Steckbrief Bachschmerle

Die Bachschmerle ist ein europäischer Fisch, der vom Ural bis Irland und von Ostspanien bis hin zum Südbalkan anzutreffen ist. Sie wird auch Schmerle, Bart- oder Steingrundel genannt. Vermutlich ist ihr Name auf ihre schleimige Haut zurückzuführen, denn „Schmerle“ stammt aus dem Mittelhochdeutschen und „schmerl“ bedeutet fettig.

Im Durchschnitt erreicht die Bachschmerle eine Größe von etwa 12 cm. Der walzenförmige, lange Körper ist hellgrau mit etwas dunkleren Flecken. Dabei sind unterschiedliche Farbvarianten möglich, von schwarz bis graubraun oder mit grünlicher Zeichnung. Am Oberkiefer des unterständigen Mauls hat sie sechs Barteln. Sie besitzt keine oder nur sehr kleine Schuppen.

Verhalten und Haltung

Bachschmerlen sind Bodenfische, die nachts und in der Dämmerung den sandigen oder kiesigen Untergrund der Gewässer auf der Suche nach Nahrung durchwühlen. Tagsüber ziehen sich Bachschmerlen zurück und versteckt sich zwischen groben Steinen und Wurzeln am Grund des Gewässers. Man findet sie vorwiegend in schnellen Fließgewässern. Der Sauerstoffgehalt des Heimatgewässers sollte recht hoch sein, da die Bachschmerle nicht wie einige ihrer Verwandten die Fähigkeit zur Darmatmung besitzt.

Du kannst Bachschmerlen in etwas tieferen, gut beschatteten Teichen, deren Wassertemperatur nicht über 18 °C steigt, oder in Aquarien ab 1,20 m Kantenlänge halten. Bei Aquarienhaltung kann der Einsatz eines Kühlgerätes im Sommer nötig sein. Bei Teichhaltung solltest Du eine Strömungspumpe installieren, damit sich Deine Bachschmerlen wohlfühlen.

Bachschmerlen sind winterhart und können bei entsprechender Teichtiefe (mindestens 80 cm, Teich darf nicht durchfrieren) im Freien überwintern.

Bachschmerlen sind friedliche Gruppenfische, die problemlos mit anderen friedlichen Fischen vergesellschaftet werden können. Die Laichzeit liegt zwischen April und Juni. Bei Bachschmerlen ist das Männchen für die Brutpflege verantwortlich. Es bewacht die Brut bis zum Schlupf.

Tiergerechte Ernährung

Auf dem Speiseplan von Bachschmerlen stehen neben Wasserinsekten(larven) auch Schnecken, Kleinkrebse, Egel und Fischlaich.

Warum Bachschmerlen?

Bachschmerlen helfen bei der Regulierung des biologischen Gleichgewichts in Deinem Teich. Sie halten sich hauptsächlich in der Bodenregion auf und fressen die dort ansässigen kleinen Bodenbewohner wie Wasserinsekten(larven), Kleinkrebse und Egel. Dabei lockern sie den Bodengrund auf und sorgen so für eine Durchlüftung dessen. Ganz wichtig ist, dass Dein Teich die oben bereits angesprochenen Grundvoraussetzungen – Wassertemperatur maximal 18 °C, hoher Sauerstoffgehalt und sandiger bzw. kiesiger Bodengrund erfüllt.

Weitere spannende Artikel