Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 39€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Amano-Garnele

UNTERORDNUNG:
Pleocyemata
TEILORDNUNG:
Caridea
FAMILIE:
Atyoidea
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Caridina multidentata
VORKOMMEN:
Südlicher Teil Zentraljapans
GRÖSSE:
Bis 5 cm
WASSERTEMPERATUR:
23 - 27 °C
WASSERWERTE:
Weich bis hart
WASSERHÄRTE:
Bis 20° dGH
PH-WERT:
6,0 - 8,0
HALTUNG:
Für Anfänger

Die Amanogarnele (Caridina multidentata) findet man häufig in heimischen Aquarien. Diese Süßwassergarnele ist sehr fleißig und kann dabei helfen, das biologische Gleichgewicht im Aquarium zu erhalten. Die Amanogarnele gehört zu den ersten Süßwassergarnelen in heimischen Aquarien. Bekannt wurde sie durch Takashi Amano, von ihm hat sie auch ihren Namen.

Herkunft

Die Heimat der Amanogarnele liegt im südlichen Teil Zentraljapans. Hier lebt sie besonders gern in Flüssen, vorzugsweise im Ober- und Mittellauf, die in den Pazifischen Ozean münden. Da die Amanogarnele eher scheu ist und eher nachtaktiv versteckt sie sich tagsüber gerne unter Felsen oder zwischen Pflanzen.

Merkmale

Die Färbung der Amanogarnele ist nicht so auffällig wie bei manch anderen Süßwassergarnelen, dafür fällt sie mit ihrer Größe auf. Das Weibchen kann nämlich bis zu 5 cm groß werden. Der Körper der Amanogarnele ist transparent und hat eine gepunktete Musterung. Die dunklen Punkte verlaufen in der Regel an beiden Seiten des Körpers.
Nicht nur an Hand der Größe kann man die Geschlechter unterscheiden, sondern auch an der Bauchunterseite. Denn wenn man sich die Bauchunterseite der Amanogarnele anschaut sieht man beim Männchen die bläulichen Punkte rundlich und unregelmäßig angeordnet und beim Weibchen sind die Punkte linienförmig angeordnet. Auch die Bauchproportionen sind bei den Weibchen etwas üppiger, denn sie müssen die zahlreich produzierten Eier fassen können.
Eine Amanogarnele ist nicht nur ein optischer Hingucker im Aquarium, sondern auch ein guter Algenvertilger. Dabei konzentriert sie sich hauptsächlich auf Algen, die am Bodengrund sich bilden.

Fortpflanzung

Die Zucht der Amanogarnele ist relativ schwierig und bedarf einen großen Aufwand, damit man den Junggarnelen die entsprechenden Bedingungen bieten kann.
Die Eier der Amanogarnelen sind äußerst klein. Das Weibchen legt sie an Flussmündungen ab, die ins Meer fließen. So werden die frisch geschlüpften Larven ins Meer gespült. Die ein bis anderthalb Millimeter großen Larven wachsen für ein bis zwei Monate im Meer auf. Ab einer Länge von eineinhalb Zentimeter wandern die Junggarnelen langsam wieder die Flüsse hinauf. Die Amanogarnele kann allein im Süßwasser ihren Lebenszyklus nicht vervollständigen.

Haltung

Die ausgewachsene Amanogarnele kann mit kleinem Aufwand gehalten werden. Wichtig ist, dass sie nicht allein gehalten werden soll, sondern mit mindestens 10 weiteren Artgenossen. Eine üppige Bepflanzung dient als Rückzugsort und auf den vielen Blätter und Stängel sucht die Garnele nach etwas Fressbarem.

Ernährung

Algen gehören zur Lieblingsspeise der Amanogarnele. Auf dem Speiseplan sollte aber nicht nur Algen stehen, sondern auch normales Garnelenfutter und gekochtes Gemüse wie Spinat und Erbsen.

Weitere Artikel
Steckbrief Antennenwels

Steckbrief Antennenwels

Der Antennenwels (Ancistrus) gehört zu den Harnischwelsen. Ihren deutschen Namen verdanken diese südamerikanischen Harnischwelse den Auswüchsen auf dem Vorderkopf, die bei den Männchen wie ein Bart aussehen. weiterlesen »
Steckbrief Pyjama-Kardinalfisch

Steckbrief Pyjama-Kardinalfisch

Besonders auch für den beginnenden Meerwasseraquarianer ist der Faden-Kardinalfisch ein ausgezeichneter Pflegling. Er ist kein rasanter Schwimmer. Im Gegenteil: Seine Bewegungen sind ruhig und gemäßigt, was aber nicht bedeutet, dass er plötzlich sozusagen ansatzlos davonschießen kann, wenn auch nur über eine kürzere Distanz. weiterlesen »
Steckbrief Brabantbuntbarsch

Steckbrief Brabantbuntbarsch

Einer der bekanntesten und beliebtesten Tanganjikasee-Buntbarsche ist der Brabantbuntbarsch (Tropheus duboisi "Maswa"). Besonders begeistert sein fantastisches Jugendkleid, bei welchem die vielen weißen Pünktchen eine Assoziation an Korallenfische weckt. Adulte (ausgewachsene) Tiere besitzen hingegen einen blauen Kopf und oftmals eine breite gelbe Binde, welches ein Qualitätsmerkmal darstellt. weiterlesen »
Steckbrief Schwarzachsel-Schwalbenschwänzchen

Steckbrief Schwarzachsel-Schwalbenschwänzchen

Wer ein großes Meerwasseraquarium besitzt und in ihm einen lebhafteren Schwarmfisch pflegen möchte, findet in Chromis atripectoralis einen dankbaren Gast, denn seine Pflege birgt kaum Schwierigkeiten, wenn man ein paar Voraussetzungen beachtet. weiterlesen »
Steckbrief Feuerschwanz

Steckbrief Feuerschwanz

Es gibt nur wenige Süßwasserfische, die einen derart starken Farbkontrast auf ihrem Körper zeigen, wie der Feuerschwanz (Epalzeorhynchus bicolor), der in der Literatur noch unter seinem früheren Namen Labeo bicolor zu finden ist. Es ist also kein Wunder, wenn ein Aquarianer diesen Fisch im Kölle Zoo zum ersten Mal sieht, dass er ihn in seinem Aquarium pflegen möchte. Allerdings muss er eine wichtige Eigenheit des Feuerschwanzes wissen, nämlich dass er mitunter unverträglich gegenüber Artgenossen ist. weiterlesen »
Steckbrief Hornblatt

Steckbrief Hornblatt

Zu den am einfachsten zu pflegenden Pflanzen im Aquarium gehören die Hornblätter Ceratophyllum demersum und Ceratophyllum submersum. Beide Arten sind weltweit verbreitet und gehören zur heimischen Flora. weiterlesen »
Steckbrief Glühlichtsalmler

Steckbrief Glühlichtsalmler

Seinen deutschen Namen verdankt dieser kleine Salmler seiner kupferrot glänzenden Längsbinde, die sich vom oberen Augenrand bis zur Schwanzflossenbasis zieht. Wenn bei sonst dunkler Umgebung, wie zum Beispiel in einem Schwarzwasser, Licht einfällt und auf den Fisch trifft, leuchtet das Kupferrot deutlich auf. Das ist wichtig für den Schwarmzusammenhalt, denn die Tiere finden sich wieder zum Schwarm zusammen, wenn sie durch ein äußeres Ereignis auseinander getrieben wurden. weiterlesen »
Steckbrief Banggai-Kardinalfisch

Steckbrief Banggai-Kardinalfisch

Der Molukken-Kardinalfisch, Pterapogon kauderni, stammt wie sein deutscher Name schon aussagt aus dem Gebiet zwischen Sulawesi und den Molukken und wurde erst vor einigen Jahren importiert. Schnell eroberte er die Aquarien der Meerwasser-Aquarianer, zumal auch schnell bekannt wurde, dass er leicht zu züchten ist. weiterlesen »
Steckbrief Falscher Clownfisch

Steckbrief Falscher Clownfisch

Spätestens seit dem Film „Findet Nemo“ ist der falsche Clownfisch (Amphiprion ocellaris) ein sehr beliebter und bekannter Meerwasserfisch. Der falsche Clownfisch gehört zu den Anemonenfischen. Er lebt stets in Symbiose mit Seeanemonen. weiterlesen »
Steckbrief Rotfeuerfisch

Steckbrief Rotfeuerfisch

Rotfeuerfische (Pterois volitans) fallen in jedem Meeresaquarium sofort auf. Aber Achtung: Rotfeuerfische sind giftig! Das trifft auf seine gesamte Verwandtschaft zu. An der Basis seiner Rückenflossenstacheln besitzt er Giftdrüsen, die ihren Inhalt entlang der Stachelstrahlen entleeren, wenn der Strahl angedrückt wird. Das kann beim Hantieren im Aquarium passieren, wenn man nicht sorgfältig arbeitet. Dann muss man sofort einen Arzt aufsuchen! weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.