Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 39€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Carolina-Haarnixe

FAMILIE:
Cabombaceae, Haarnixengewächse:
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Cabomba caroliniana
VORKOMMEN:
Östl. USA, südöstl. Südamerika, nach Asien verschleppt
HÖHE:
Stengel bis 1,50 m
LICHTBEDARF:
Mittlere bis starke Beleuchtung
PH-WERT:
6,5 bis 7,2
WASSERTEMPERATUR:
Bis 25 °C
WASSERHÄRTE:
Bis 12 °dGH

Pflege

Eine wunderschöne Wasserpflanze ist die Carolina-Haarnixe, Cabomba caroliniana, die volkstümlich einfach Cabomba genannt wird. Ihre Pflege im Aquarium ist an sich einfach, wenn man darauf achtet, dass das Aquarium nicht mit mulmbildenden Abfallstoffen belastet ist, die bei jeder Wasserbewegung aufgewirbelt werden und sich dann auf den Pflanzen ablagern. Cabomba caroliniana ist eine echte Wasserpflanze, die sich vor allem über ihre Blätter mit Nährstoffen versorgt. Ihre Wurzeln dienen mehr der Verankerung im Bodengrund als der Nährstoffaufnahme. Das ist bei allen echten Wasserpflanzen der Fall.

Cabomba caroliniana ist eine sehr dekorative Pflanze, die im Aquarium sofort ins Auge fällt, wenn man sie richtig eingesetzt hat. Wichtig dafür ist, dass man nicht einen einzelnen Cabomba-Stengel einpflanzt, sondern immer mehrere zusammen in einem Busch. Dazu kommt, dass Cabomba lichthungrige Pflanzen sind, das heißt, sie mögen ein hell beleuchtetes Aquarium oder wenigstens einen Platz im Aquarium der besonders hell beleuchtet wird. Wenn es wirklich hell über der Cabomba ist, färben sich die oberen Blätter rötlich, doch wächst die Pflanze gedrungen.

Reicht das Licht nicht aus, werden die Blätter kleiner und die Zwischenräume (Internodien) zwischen den Blattansätzen immer länger, so dass die Cabomba keinen schönen Anblick bietet. Sobald ein Stengel die Wasseroberfläche erreicht, knipst man ihn einfach in halber Stengelhöhe ab und setzt ihn unten wieder ein, ohne den restlichen Stengel zu entfernen.

Stimmen die Umweltverhältnisse für die Cabomba caroliniana und ist sie richtig gepflegt, dann entsteht so mit der Zeit ein schöner und außerordentlich dekorativer Bestand. Lässt man Cabomba caroliniana die Wasseroberfläche durchbrechen, bildet sie Schwimmblätter und Blüten, aber dann verliert sie die unteren typischen Cabombablätter und zeigt einen fast nackten Stengel. Weder an das Wasser noch an die Temperatur stellt sie Ansprüche, nur sollte die Wassertemperatur nicht ständig über 25 °C liegen.

Wussten Sie schon?

...dass es von Cabomba caroliniana drei im Handel vertretene Varianten gibt? Cabomba caroliniana var. caroliniana hat weiße Blüten, Cabomba caroliniana var. flavida hat gelbliche Blüten und Cabomba caroliniana var. pulcherrima zeigt purpurne Blüten.

Weitere Artikel
Steckbrief Kupfersalmler

Steckbrief Kupfersalmler

Der Kupfersalmler (Hasemania nana) gehört zu den hübschesten Aquarienbewohner, der in jedem gut bepflanzten Becken auffällt. Vor allem durch seine weißen Spitzen an den Rücken-, After- und Schwanzflosse. In der Literatur findet man den Fisch unter verschiedenen Namen. Wenn man über ihn nachlesen möchte, dann suche man auch unter Hasemania marginata und Hemigrammus nanus. weiterlesen »
Steckbrief Ohrgitter-Harnischwels

Steckbrief Ohrgitter-Harnischwels

Zu den beliebtesten Algenfressern im Liebhaberaquarium gehören seit Jahrzehnten die Vertreter der Gattung Otocinclus, vor allem wegen ihrer geringen Größe. Sie werden kaum größer als 6 cm und fallen mit ihren gedeckten Farben im Aquarium nur dadurch auf, dass man sie oft entlang der Scheiben oder über Pflanzen und Dekorationen entlang rutschen sieht, wobei man deutlich erkennt, wie sie mit ihrem unterständigen Saugmaul den Aufwuchs abschaben. weiterlesen »
Steckbrief Goldstirn-Sandgrundel

Steckbrief Goldstirn-Sandgrundel

Die Goldstirn-Sandgrundel (Valenciennea strigata) kommt aus der Familie der Grundeln und wird auch oft Goldstirn-Schläfergrundel genannt, allerdings gehört die Schläfergrundeln zu einer anderen Familie innerhalb der Grundelartigen. weiterlesen »
Steckbrief Prachtschmerle

Steckbrief Prachtschmerle

Die unbestritten schönste der bisher bekannten Schmerlen ist die aus dem südöstlichen Asien, nämlich von Sumatra und Borneo, stammende Prachtschmerle, Botia macracanthus. Mit ihrem gelben bis rötlichgelben Körper, den breiten schwarzen senkrechten Binden und den roten Flossen fällt sie in jedem Aquarium auf. weiterlesen »
Steckbrief Rotaugen-Moenkhausia

Steckbrief Rotaugen-Moenkhausia

Zu den hübschesten Bewohnern unserer Aquarien gehört der Rotaugen-Moenkhausia, dessen deutscher Name ihn deutlich charakterisiert, denn das leuchtende Rot der oberen Iris fällt in jedem Aquarium auf. Er gehört zu der Gattung der echten Salmler, auch wenn er optisch von der Mehrzahl der echten Salmler abweicht. weiterlesen »
Steckbrief Spritzsalmler

Steckbrief Spritzsalmler

Zu den interessantesten Fischen in der gesamten Fischwelt gehört zweifellos der Spritzsalmler, denn seine Fortpflanzungsweise ist einzigartig. Aus diesem Grund ist ein großes, helles und gut abgedecktes Aquarium sehr wichtig. weiterlesen »
Steckbrief Gelbsaum-Harnischwels L177

Steckbrief Gelbsaum-Harnischwels L177

Im Englischen nennt man diese Art "Iriri Yellow Seam", das heißt, Gelbsaum Harnischwels aus dem Rio Iriri. Seit einiger Zeit sind die kleiner bleibenden Harnischwelse mit ihrer auffälligen und oft auch hübschen Färbung und Zeichnung beliebt gewordene Pfleglinge. weiterlesen »
Steckbrief Gewöhnliche Wasserschraube

Steckbrief Gewöhnliche Wasserschraube

Es gibt kaum eine Wasserpflanze, die zu einer solchen Popularität als Aquarienpflanze wie Vallisneria spiralis geworden ist. Mit ihren schmalen, bis ungefähr 10 Millimeter breiten, bandförmigen Blättern ist sie ein gewohnter Anblick in fast jedem Aquarium. Dazu kommt, dass die Blätter bei manchen Wuchsformen korkenzieherartig gedreht sind. weiterlesen »
Steckbrief Glühlichtsalmler

Steckbrief Glühlichtsalmler

Seinen deutschen Namen verdankt dieser kleine Salmler seiner kupferrot glänzenden Längsbinde, die sich vom oberen Augenrand bis zur Schwanzflossenbasis zieht. Wenn bei sonst dunkler Umgebung, wie zum Beispiel in einem Schwarzwasser, Licht einfällt und auf den Fisch trifft, leuchtet das Kupferrot deutlich auf. Das ist wichtig für den Schwarmzusammenhalt, denn die Tiere finden sich wieder zum Schwarm zusammen, wenn sie durch ein äußeres Ereignis auseinander getrieben wurden. weiterlesen »
Steckbrief Banggai-Kardinalfisch

Steckbrief Banggai-Kardinalfisch

Der Molukken-Kardinalfisch, Pterapogon kauderni, stammt wie sein deutscher Name schon aussagt aus dem Gebiet zwischen Sulawesi und den Molukken und wurde erst vor einigen Jahren importiert. Schnell eroberte er die Aquarien der Meerwasser-Aquarianer, zumal auch schnell bekannt wurde, dass er leicht zu züchten ist. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.