Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 39€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Diamant-Regenbogenfisch

FAMILIE:
Melanotaeniidae, Regenbogenfische
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Melanotaenia praecox
VORKOMMEN:
Irian Jaya (Westneuguinea)
GRÖSSE:
Bis 6 cm
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 22 - 26°C
pH-Werte:
Um 7,0
Wasserhärte:
Bis 12°dGH
Pflege:
Einfach in geräumigen Aquarien mit viel freiem Schwimmraum und guter Dekoration (Wasserpflanzen, Wurzelholz)
NAHRUNG:
Allesfresser, Flocken- und Tablettenfutter und Tiefkühlkost

Herkunft
Alle Regenbogenfische leben ursprünglich auf der australischen Festlandplatte, und immer wieder werden neue Arten gefunden und beschrieben. Meist stammen sie aus Gewässern, die schwer zugänglich sind, wie das vor allem auf Neuguinea der Fall ist. Manche sind sehr bunt und zeigen sich mit unterschiedlichen Farben und Streifenzeichnungen. Zu den "scheinbar einfarbigen" Arten gehört der erst seit einigen Jahren in die Aquaristik eingeführte Melanotaenia precox.

Aussehen
Aber was heißt schon Einfarbigkeit! Nicht umsonst lautet der Deutsche Name Diamant-Regenbogenfisch, denn die Art gehört zu den schönsten Vertretern ihrer Gattung. Über die gesamte Körperoberfläche zieht sich ein metallischer Glanz, der je nach Lichteinfall bläulich bis grünlich schimmert. Liebhaber der Regenbogenfische nennen Melanotaenia precox den schönsten Regenbogenfisch überhaupt. Es ist recht schwierig, den Fisch so zu fotografieren, dass seine ganze Schönheít zur Geltung kommt, denn ein Blitzlicht blitzt den Glanz fast völlig weg.

Aquarianer, die Interesse an diesem Fisch haben, sollten sich nicht von der etwas blassen Färbung beim Erwerb beeinflussen lassen. Wenn man die Fische im gut eingerichteten Aquarium in einer kleinen Gruppe pflegt, wird man über die Schönheit geradezu begeistert sein.

Haltung
Die Pflege des friedfertigen Diamant-Regenbogenfisches ist recht einfach, wenn man den Tieren genügend Raum zum Ausschwimmen bietet, denn sie halten sich auch in der Natur die meiste Zeit im freien Wasser auf. Bei vermeintlicher Gefahr schießt der Schwarm auseinander und dabei nicht nur in möglich Pflanzenbestände, sondern auch ins tiefere Freiwasser. Sind sie im Aquarium eingewöhnt, verlieren sie bald ihre anfängliche Scheu.

Wie allen Regenbogenfischen genügt ihnen normales, chlorfreies, bis 26 °C warmes Leitungswasser mit einem pH-Wert um den Neutralpunkt von 7. Sie sind leicht zu ernähren, denn sie nehmen nicht nur Lebendfutter aller Art, sondern auch Flockenfutter und Tiefkühlkost.

Weitere Artikel
Steckbrief Seegrasblättriges Trugkölbchen

Steckbrief Seegrasblättriges Trugkölbchen

Diese in Südamerika weit verbreitete Aquarienpflanze gehört seit ihrer Einführung zum Standardangebot. Sie ist anspruchslos und kann in allen Aquarientypen gepflegt werden. weiterlesen »
Steckbrief Dauerwellen-Hakenlilie

Steckbrief Dauerwellen-Hakenlilie

Durch die stark gekräuselten, langen Blätter ist die Hakenlilie eine ungewöhnliche, aber dennoch sehr dekorative Hintergrundpflanze für Aquarien ab 200 Liter. weiterlesen »
Steckbrief Blehers Schwertpflanze

Steckbrief Blehers Schwertpflanze

Wer eine dekorative Solitärpflanze in seinem Aquarium haben möchte, der findet in dieser Schwertpflanze einen guten Pflegling, die mit zunehmendem Wuchs immer dekorativer wird. weiterlesen »
Steckbrief Schwarzer Neon

Steckbrief Schwarzer Neon

Der Schwarze Neon ist ein Schwarmfisch, welcher mit den eigentlichen Neonsalmlern nur weitläufig verwandt ist. An das Wasser im Pflegeaquarium stellt der Schwarze Neon keine besonderen Ansprüche und ernährt sich von allem, was fressbar ist. Daher ist er auch sehr gut für Anfänger geeignet. weiterlesen »
Steckbrief Rotfeuerfisch

Steckbrief Rotfeuerfisch

Rotfeuerfische (Pterois volitans) fallen in jedem Meeresaquarium sofort auf. Aber Achtung: Rotfeuerfische sind giftig! Das trifft auf seine gesamte Verwandtschaft zu. An der Basis seiner Rückenflossenstacheln besitzt er Giftdrüsen, die ihren Inhalt entlang der Stachelstrahlen entleeren, wenn der Strahl angedrückt wird. Das kann beim Hantieren im Aquarium passieren, wenn man nicht sorgfältig arbeitet. Dann muss man sofort einen Arzt aufsuchen! weiterlesen »
Steckbrief Süßwasser-Garnelen

Steckbrief Süßwasser-Garnelen

Viele der Garnelenarten sind exzellente Algenvertilger und können so manches Aquarium von dieser Plage befreien und sind außerdem sehr interessant zu beobachten. Im Gegensatz zur herkömmlichen Meinung sind sie jedoch nicht in der Lage die langen Haar- oder Pinselalgen zu bewältigen, die bereits im Aquarium zur Plage geworden sind. weiterlesen »
Steckbrief Brokatbarbe

Steckbrief Brokatbarbe

Der lateinische Artname ist in Anführungstriche gesetzt, weil die Art zwar im Handel so bezeichnet wird, aber keinen wissenschaftlichen Namen besitzt, denn es ist noch immer umstritten, ob es sich bei der Brokatbarbe um eine echte, in der Natur vorkommende Art handelt oder lediglich ein Zuchtprodukt, das es in der freien Natur nicht gibt. weiterlesen »
Steckbrief Leopard-Schwertpflanze

Steckbrief Leopard-Schwertpflanze

Zu den beliebtesten Aquarienpflanzen gehören die Schwertpflanzen Südamerikas, von denen einige in unserer Liebhaberei Hausrecht erworben haben und im Kölle Zoo in verschiedenen Arten und Zuchtformen erhältlich sind. weiterlesen »
Steckbrief Kirschflecksalmler

Steckbrief Kirschflecksalmler

Der Kirschflecksalmler (Hyphessobrycon erythrostigma), oder auch Perez-Tetra genannt, fällt mit dem kirschroten Fleck auf den Schultern und seiner rötlicher Körpergrundfärbung und der scheibenförmigen Gestalt in jedem Aquarium auf. Das gilt besonders dann, wenn man eine kleine Gruppe von sechs bis acht Tieren pflegt. Kirschflecksalmler sind auch in der Natur Schwarmfische, die in langsam fließenden Gewässern leben. weiterlesen »
Steckbrief Schwimmende Ludwigie

Steckbrief Schwimmende Ludwigie

Bei dieser in der Natur das flache Wasser und auch verschlammte Böden besiedelnden und hier kriechenden Pflanze, kommt es zur Bildung von in Büscheln stehenden sogenannten Atemwurzeln oder Aerenchyme, die der Pflanze ein ganz eigenes Erscheinungsbild verleihen. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.