Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 39€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Feuerschwanz

FAMILIE:
Karpfenfische, Cyprinidae
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Epalzeorhynchus bicolor
VORKOMMEN:
Mittelthailand
GRÖSSE:
Bis ca. 15 cm
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 22 - 26°C
pH-Werte:
6,0 - 7,0
Wasserhärte:
Bis 18°dGH
Pflege:
Nicht schwierig, man muss aber im Gesellschaftsaquarium für Unterstände sorgen
NAHRUNG:
Allesfresser, sucht auch im Aufwuchs. Flockenfutter, Gefrierkost, Tabletten und Lebendfutter

Es gibt nur wenige Süßwasserfische, die einen derart starken Farbkontrast auf ihrem Körper zeigen, wie der Feuerschwanz (Epalzeorhynchus bicolor), der in der Literatur noch unter seinem früheren Namen Labeo bicolor zu finden ist. Es ist also kein Wunder, wenn ein Aquarianer diesen Fisch im Kölle Zoo zum ersten Mal sieht, dass er ihn in seinem Aquarium pflegen möchte. Allerdings muss er eine wichtige Eigenheit des Feuerschwanzes wissen, nämlich dass er mitunter unverträglich gegenüber Artgenossen ist.

Herkunft

Der Feuerschwanz kommt ursprünglich aus Mittelthailand. Er fühlt sich in mittleren und unteren Wasserregionen nahe einer dichten Bepflanzung am wohlsten. Seine Nahrung sucht er am Boden.

Merkmale

Mit seiner typischen Karpfenform und den großen dreieckigen Flossen ist der Feuerschwanz ein echter Hingucker im Aquarium. Vor allem die Männchen fallen durch ihren komplett schwarzen Körper und ihrer rotleuchtenden Schwanzflosse auf. Seine Augen sind tiefschwarz und in seinem Maul befinden sich zwei Paar kleine Barteln. Die Konturen seiner Schuppen sind, typisch für einen Karpfenfisch, gut erkennbar. Der weibliche Feuerschwanz ist blasser gefärbt und ist runder geformt.
Als Jungfisch hat er noch nicht den samtschwarzen Körper, sondern ist eher grauschwarz und auch die Flossenfärbung ändert sich noch, denn die weiße Spitze der Rückenflosse der Jungfische geht verloren; die Rückenflosse wird genauso schwarz wie der Körper. Ab der 7. Lebenswoche färbt sich die Schwanzflosse rot.

Eigenschaften

Der Feuerfisch ist ein Einzelgänger. Er bildet Reviere, die er gegen jeden Störenfried verteidigt. Wenn er sich aufregt, dann kann das leuchtende Rot der Schwanzflosse verblassen. Ist sie dauerhaft schwach gefärbt, dann befindet sich der Feuerschwanz in einer permanenten Stresssituation, die behoben werden muss.
Solange er jung und nur wenige Zentimeter lang ist, macht sich diese Unverträglichkeit gegenüber Artgenossen nicht so stark bemerkbar, aber wenn die Exemplare dann geschlechtsreif sind, kann es in manchen Fällen hart werden. Es ist also zu empfehlen, nur ein einzelnes erwachsenes Exemplar zu pflegen, das man auch im Gesellschaftsbecken mit anderen Arten vergesellschaften kann. Auch in seinen Heimatgewässern im mittleren Thailand ist er eher ein Einzelgänger.

Haltung

Ein geräumiger Schwimmraum muss unbedingt vorhanden sein. Zur Pflege sollte man auf jeden Fall für Unterstände sorgen, die Feuerschwänze gern aufsuchen und als Zentrum ihres möglichen Reviers betrachten. Als Pflegeaquarium sollte man eines mit mindestens 100 cm vorderer Kantenlänge besitzen, das dem Feuerschwanz Möglichkeiten zum Ausschwimmen bei seinen Ausflügen ermöglicht. Neben einer schönen Bepflanzung eignen sich auch Moorkienholzwurzeln als Dekoration. Der Feuerschwanz mag eher weiches Wasser mit einer Temperatur von 22 bis 26°C.

Ernährung

Als Futter kann man dem Feuerschwanz vom Lebendfutter aller Art bis verschiedenes Flocken-, Tabletten- oder Gefrierfutter anbieten.

Weitere Artikel
Steckbrief Roter von Rio

Steckbrief Roter von Rio

Der Rote Rio (Hyphessobrycon flammeus) gehört der Familie der Echten Salmler (Characidae) und der Gattung Hyphessobrycon an. Unter den Salmlern gibt es eine Reihe von Arten, die sich besonders für den Einsteiger eignen, aber auch bei den fortgeschrittenen Aquarianern beliebt geblieben sind. Ja, mancher "alte Hase" pflegt den Roten von Rio immer noch, sozusagen aus alter Treue, weil er zu den ersten Fischen gehörte, die er pflegte. weiterlesen »
Steckbrief Orangebinden-Pinzettfisch

Steckbrief Orangebinden-Pinzettfisch

Nicht nur im Aquarium, sondern auch in der Natur im Korallenriff, ist der Orangebinden-Pinzettfisch (Chelmon rostratus) ein auffallender Fisch. Er wird auch Kupferbinden-Pinzettfisch genannt. Leider braucht der Orangebinden-Pinzettfisch oft längere Zeit, bis er sich in einer neuen Umgebung eingewöhnt hat und ans Futter geht. Dieser Fisch eignet sich nicht für Anfänger, sondern nur für erfahrene Meerwasser-Aquarianer. weiterlesen »
Steckbrief Weissband-Putzergarnele

Steckbrief Weissband-Putzergarnele

Zu den auffälligsten Garnelen der Korallenriffe zählt die Weißband-Putzergarnele, Lysmata amboinensis mit ihrem weißen Längsband auf dem Rücken, rechts und links begleitet von breiten leuchtend roten Binden. weiterlesen »
Steckbrief Seegrasblättriges Trugkölbchen

Steckbrief Seegrasblättriges Trugkölbchen

Diese in Südamerika weit verbreitete Aquarienpflanze gehört seit ihrer Einführung zum Standardangebot. Sie ist anspruchslos und kann in allen Aquarientypen gepflegt werden. weiterlesen »
Steckbrief Diskusbuntbarsch

Steckbrief Diskusbuntbarsch

Beim Wort Diskus geraten viele Aquarianer ins Schwärmen. Unzählige Farbvarianten des Buntbarsches gibt es heute auf dem Markt, und fast jede hat ihren ganz besonderen Reiz. Ursprung all dieser "Traumfische" ist das Amazonasgebiet in Südamerika. weiterlesen »
Steckbrief Zwerg-Schwertpflanze

Steckbrief Zwerg-Schwertpflanze

In einem normal eingerichteten Zimmeraquarium fehlen vielfach Pflanzen, die den Bodengrund abdecken, also kleinwüchsig bleiben und sich so auch für den Vordergrund eignen. Echinodorus tenellus eignet sich dafür ausgezeichnet, weil sie bei gutem Wuchs rasenartig wächst und ganze Bodenpartien abdecken kann. weiterlesen »
Steckbrief Roter Schwertträger

Steckbrief Roter Schwertträger

Zu den auffälligsten Lebendgebärenden Zahnkarpfen gehören die mittelamerikanischen Schwertträger (Xiphohorus helleri), bei denen die Männchen schwertartig ausgezogene Flossenstrahlen der unteren Schwanzflosse besitzen, die bei der Balz eine Rolle spielen. weiterlesen »
Steckbrief Gewöhnliche Wasserschraube

Steckbrief Gewöhnliche Wasserschraube

Es gibt kaum eine Wasserpflanze, die zu einer solchen Popularität als Aquarienpflanze wie Vallisneria spiralis geworden ist. Mit ihren schmalen, bis ungefähr 10 Millimeter breiten, bandförmigen Blättern ist sie ein gewohnter Anblick in fast jedem Aquarium. Dazu kommt, dass die Blätter bei manchen Wuchsformen korkenzieherartig gedreht sind. weiterlesen »
Steckbrief Brokatbarbe

Steckbrief Brokatbarbe

Der lateinische Artname ist in Anführungstriche gesetzt, weil die Art zwar im Handel so bezeichnet wird, aber keinen wissenschaftlichen Namen besitzt, denn es ist noch immer umstritten, ob es sich bei der Brokatbarbe um eine echte, in der Natur vorkommende Art handelt oder lediglich ein Zuchtprodukt, das es in der freien Natur nicht gibt. weiterlesen »
Steckbrief Symbiosegrundel

Steckbrief Symbiosegrundel

Zu den interessantesten Verhaltensweisen, die man in einem Meerwasseraquarium beobachten kann, gehört das Verhältnis von Symbiosegrundel und Knallkrebs. Beide Tiere sind so verschiedenartig, dass man zunächst nicht glauben möchte, dass die sich zu einer engen Lebensgemeinschaft zusammenschließen, die zu einer Symbiose führt, also zu einer Lebensform, bei der beide Partner Nutzen aus dem Zusammenleben ziehen und nicht voneinander parasitieren. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.