Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 39€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Gelber Labidochromis

FAMILIE:
Cichlidae, Buntbarsche
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Labidochromis caeruleus "Yellow"
VORKOMMEN:
Malawisee (Ostafrika)
GRÖSSE:
Ca. 12 cm
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 24 - 27°C
pH-Werte:
7,5 - 8,5
Wasserhärte:
Bis 10 - 20°dGH
NAHRUNG:
Allesfresser (omnivor)

Herkunft
Labidochromis caeruleus "Yellow", welche endemisch (also nur hier) im Malawisee leben, gehören sicherlich zu den meistgepflegten Ostafrikanischen Buntbarschen in unseren Aquarien. Aufgrund der spitz zulaufenden Maulform kann davon ausgegangen werden, dass diese Art sich vorwiegend von kleinen Insekten ernährt, welche sie aus den Ritzen der Felsspalten heraus picken. Sie leben in der Natur in Tiefen zwischen 10 und 20 Metern zwischen Felsen und Sandboden.

Haltung
Die Haltung des bis zu 12 cm groß werdenden Buntbarsches ist problemlos. Aquarien ab 100 cm Kantenlänge, die mit vielen Steinaufbauten versehen sein sollten, reichen zur erfolgreichen Pflege bereits aus. Um die innerartliche Aggressivität zu dämpfen, empfiehlt sich die Vergesellschaftung mit anderen Buntbarschen, insbesondere mit anderen Mbunas (Felsencichliden). Aber auch die Vergesellschaftung mit Non-Mbunas wie z.B. Aulonocaras ist sehr gut möglich. Empfehlenswert bei der Pflege dieser Art, wie auch bei fast allen Ostafrikanischen Buntbarschen, ist ein deutlicher Weibchenüberschuss.

Labidochromis caeruleus "Yellow" ist mit fast allen handelsüblichen Frost- und Trockenfuttersorten (außer rote Mückenlarven) zu ernähren. Des Weiteren ist er ein recht friedfertiger, unkomplizierter Buntbarsch der sehr gut in hartem, kalkhaltigem Wasser zu pflegen ist.

Fortpflanzung
Geschlechtsunterscheidungsmerkmal ist der deutlich ausgeprägte schwarze Saum in der Afterflosse bei den Männchen. Bei den Weibchen ist dieser kaum vorhanden, bei jungen Tieren fällt die Geschlechtsdifferenzierung oft schwer. Wie bei allen Mbunas des Malawisees übernimmt auch bei dieser Art das Weibchen allein die Maulbrutpflege. Die Produktivität ist bei dieser Art allerdings recht gering. Lediglich um die 10 Junge pro Wurf erblicken nach ca. 3 Wochen Brutpflege das Licht der Welt. Während dieser Zeit nimmt das Muttertier keinerlei Nahrung zu sich.

Fazit: Ein wunderschöner Cichlide der in keinem Malawi-Aquarium fehlen darf!

Weitere Artikel
Steckbrief Zwergfadenfisch

Steckbrief Zwergfadenfisch

Einer der schönsten und beliebtesten Aquarienfische ist der aus dem nordöstlichen Indien stammende Zwergfadenfisch (Colisa lalia). Schon bei seiner Ersteinführung 1903 löste er Begeisterung aus. Die schöne Färbung ist allerdings nur beim Männchen zu sehen, dagegen erscheinen die Weibchen ausgesprochen bescheiden gefärbt. weiterlesen »
Steckbrief Punktierter Panzerwels

Steckbrief Punktierter Panzerwels

Dieser Panzerwels gehört schon seit seiner Ersteinführung 1893 zum eisernen Bestand unserer Aquarienfische. Seine Heimat liegt im südöstlichen Brasilien und im La-Plata-Gebiet. weiterlesen »
Steckbrief Tanganjika-Beulenkopf

Steckbrief Tanganjika-Beulenkopf

Der Tanganjika-Beulenkopf (Cyphotilapia frontosa) zählt zu den größer werdenden Exemplaren der Buntbarsche. Außerdem gehört er zu den fischfressenden Cichliden im Tanganjikasee. Vor allem nachts überfällt er andere, schlafende und kleine Buntbarsche. weiterlesen »
Steckbrief Gelbsaum-Harnischwels L177

Steckbrief Gelbsaum-Harnischwels L177

Im Englischen nennt man diese Art "Iriri Yellow Seam", das heißt, Gelbsaum Harnischwels aus dem Rio Iriri. Seit einiger Zeit sind die kleiner bleibenden Harnischwelse mit ihrer auffälligen und oft auch hübschen Färbung und Zeichnung beliebt gewordene Pfleglinge. weiterlesen »
Steckbrief Wendt's Wasserkelch

Steckbrief Wendt's Wasserkelch

Zu den schönsten und pflegeleichtesten Wasserkelchen oder Cryptocorynen, wie sie in Aquarianerkreisen genannt werden, gehört die Art wendtii, die 1958 von Prof. de Wit zu Ehren des Wasserpflanzenspezialisten Albert Wendt aus Rostock benannt wurde. Seit ihrer Einführung ist sie nicht mehr aus unseren Aquarien weg zu denken, weiterlesen »
Steckbrief Roter Schwertträger

Steckbrief Roter Schwertträger

Zu den auffälligsten Lebendgebärenden Zahnkarpfen gehören die mittelamerikanischen Schwertträger (Xiphohorus helleri), bei denen die Männchen schwertartig ausgezogene Flossenstrahlen der unteren Schwanzflosse besitzen, die bei der Balz eine Rolle spielen. weiterlesen »
Steckbrief Goldfadenfisch

Steckbrief Goldfadenfisch

Der Goldfadenfisch ist eine Zuchtform des Blauen Fadenfisches. hat sie bei den Aquarianern beliebt gemacht. Die Stammform, Trichogaster trichopterus, ist in Südostasien weit verbreitet und bewohnt ganz unterschiedliche Lebensräume. Dank ihres Labyrinthorganes überleben sie auch in sauerstoffarmen Gewässern, da durch dieses Labyrinthorgan zusätzlich Luftsauerstoff aufgenommen werden kann. weiterlesen »
Steckbrief Schwarzachsel-Schwalbenschwänzchen

Steckbrief Schwarzachsel-Schwalbenschwänzchen

Wer ein großes Meerwasseraquarium besitzt und in ihm einen lebhafteren Schwarmfisch pflegen möchte, findet in Chromis atripectoralis einen dankbaren Gast, denn seine Pflege birgt kaum Schwierigkeiten, wenn man ein paar Voraussetzungen beachtet. weiterlesen »
Steckbrief Borellis Zwergbuntbarsch

Steckbrief Borellis Zwergbuntbarsch

Zu den am einfachsten zu pflegenden Zwergcichliden gehört Apistogramma borelli. Der Borellis Zwergbuntbarsch wird auch „Gelber Zwergbuntbarsch“ genannt und gehört zu der Familie der Buntbarsche (Cichlidae). In der älteren Literatur findet man ihn auch unter dem Namen Apistogramma reitzigi. weiterlesen »
Steckbrief Roter Schwertträger

Steckbrief Roter Schwertträger

Zu den auffälligsten Lebendgebärenden Zahnkarpfen gehören die mittelamerikanischen Schwertträger (Xiphohorus helleri), bei denen die Männchen schwertartig ausgezogene Flossenstrahlen der unteren Schwanzflosse besitzen, die bei der Balz eine Rolle spielen. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.