Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 39€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Gelbsaum-Harnischwels L177

Herkunft
Im Englischen nennt man diese Art "Irri Yellow Seam", das heißt, Gelbsaum Harnischwels aus dem Rio Irri. Dort hält er sich in sauerstoffreichen und fließenden Gewässern eher versteckt unter Gestein auf.

Aussehen
Seit einiger Zeit sind die kleiner bleibenden Harnischwelse mit ihrer auffälligen und oft auch hübschen Färbung und Zeichnung beliebt gewordene Pfleglinge. Bei manchen Arten ist es gerade die Jugendfärbung, die besonders schön und kontrastreich ist, die aber im zunehmendem Alter bescheidener wird. Die Art wächst - wie auch ihre engere Verwandtschaft - recht langsam, so dass man viele Jahre Freude an ihr hat, ehe sie um die 25 cm Gesamtlänge erreicht. 

Verhalten
Nun sind die Harnischwelse samt und sonders nächtliche Gesellen, deren Bewegungsdrang erst mit der Dämmerung beginnt. Man sieht sie in einem an Verstecken armen Aquarium auch tagsüber hin und wieder, in einem gut mit Versteckmöglichkeiten ausgestatten Aquarium kann es sein, dass man seinen Gelbsaum-Harschischwels tagsüber länger nicht zu Gesicht bekommt.

Haltung
Für die Einrichtung des Pflegeaquariums empfehlen sich Hölzer, wie etwa Moorkienwurzelholz, die man so anbringt, das die Fische sich von unten her am Holz ansaugen kann. Es sollten grundsätzlich viele Versteckmöglichkeiten angeboten werden. Wasserpflanzen sind eher nicht geeignet, da diese meist abgeraspelt oder gar aktiv gefressen werden. Zudem benötigt der Harnischwels eher hohe Temperaturen zwischen 28-33°C, welche die meisten Pflanzen nicht tolerieren.

Ernährung
Man setzt Harnischwelse gern als Algenfresser ins Aquarium, aber man sollte nicht zuviel von ihnen erwarten; sie fressen zwar Algen von Steinen, Holz und Scheiben, aber sie rühren sie manchmal nicht an. Auch Wurzelholz schaben sie mit ihrem Saugmaul ab. Man sollte ihnen zusätzlich Ersatzfutter anbieten, wie zum Beispiel Pellets oder Flocken, denn sie nehmen alles an, was ihnen schmeckt. Auch sonst sind sie anspruchslos.

Zum Steckbrief

Weitere Artikel
Steckbrief Ohrgitter-Harnischwels

Steckbrief Ohrgitter-Harnischwels

Zu den beliebtesten Algenfressern im Liebhaberaquarium gehören seit Jahrzehnten die Vertreter der Gattung Otocinclus, vor allem wegen ihrer geringen Größe. Sie werden kaum größer als 6 cm und fallen mit ihren gedeckten Farben im Aquarium nur dadurch auf, dass man sie oft entlang der Scheiben oder über Pflanzen und Dekorationen entlang rutschen sieht, wobei man deutlich erkennt, wie sie mit ihrem unterständigen Saugmaul den Aufwuchs abschaben. weiterlesen »
Steckbrief Borellis Zwergbuntbarsch

Steckbrief Borellis Zwergbuntbarsch

Zu den am einfachsten zu pflegenden Zwergcichliden gehört Apistogramma borelli. Der Borellis Zwergbuntbarsch wird auch „Gelber Zwergbuntbarsch“ genannt und gehört zu der Familie der Buntbarsche (Cichlidae). In der älteren Literatur findet man ihn auch unter dem Namen Apistogramma reitzigi. weiterlesen »
Steckbrief Papageienplaty

Steckbrief Papageienplaty

Der einfach zu pflegende Papageienplaty, hat seinen deutschen Namen aufgrund seiner vielfältigen bunten Färbung erhalten. Er stellt kaum Ansprüche an die Wassertemperatur, zeigt seine schönsten Farben aber erst ab einer Temperatur von mindestens 20°C. weiterlesen »
Steckbrief Hornblatt

Steckbrief Hornblatt

Zu den am einfachsten zu pflegenden Pflanzen im Aquarium gehören die Hornblätter Ceratophyllum demersum und Ceratophyllum submersum. Beide Arten sind weltweit verbreitet und gehören zur heimischen Flora. weiterlesen »
Steckbrief Symbiosegrundel

Steckbrief Symbiosegrundel

Zu den interessantesten Verhaltensweisen, die man in einem Meerwasseraquarium beobachten kann, gehört das Verhältnis von Symbiosegrundel und Knallkrebs. Beide Tiere sind so verschiedenartig, dass man zunächst nicht glauben möchte, dass die sich zu einer engen Lebensgemeinschaft zusammenschließen, die zu einer Symbiose führt, also zu einer Lebensform, bei der beide Partner Nutzen aus dem Zusammenleben ziehen und nicht voneinander parasitieren. weiterlesen »
Steckbrief Gelber Hawaiiseebader

Steckbrief Gelber Hawaiiseebader

In jedem Meerwasseraquarium fällt der Gelbe Hawaiiseebader oder auch Hawaii-Doktorfisch genannt (Zebrasoma flavescens) sofort auf, denn diese Art ist tatsächlich von der Schnauzenspitze bis zur Schwanzflosse quittegelb. Er zählt zu den friedlichsten Doktorfischen. In der Natur ist der Gelbe Hawaiiseebader an Riffe gebunden, da er zu den Pflanzenfressern gehört, die Algen von der Oberfläche der Korallen oder Gesteine abweiden. Dabei nimmt er sicher auch Kleinstlebewesen mit auf, die zwischen und an den Algen leben. weiterlesen »
Steckbrief Roter Schwertträger

Steckbrief Roter Schwertträger

Zu den auffälligsten Lebendgebärenden Zahnkarpfen gehören die mittelamerikanischen Schwertträger (Xiphohorus helleri), bei denen die Männchen schwertartig ausgezogene Flossenstrahlen der unteren Schwanzflosse besitzen, die bei der Balz eine Rolle spielen. weiterlesen »
Steckbrief Rotfeuerfisch

Steckbrief Rotfeuerfisch

Rotfeuerfische (Pterois volitans) fallen in jedem Meeresaquarium sofort auf. Aber Achtung: Rotfeuerfische sind giftig! Das trifft auf seine gesamte Verwandtschaft zu. An der Basis seiner Rückenflossenstacheln besitzt er Giftdrüsen, die ihren Inhalt entlang der Stachelstrahlen entleeren, wenn der Strahl angedrückt wird. Das kann beim Hantieren im Aquarium passieren, wenn man nicht sorgfältig arbeitet. Dann muss man sofort einen Arzt aufsuchen! weiterlesen »
Steckbrief Brasilianische Graspflanze

Steckbrief Brasilianische Graspflanze

Ihrer Kleinwüchsigkeit wegen eignet sich Lilaeopsis ausgezeichnet für die Bepflanzung des Vordergrundes, denn trotz möglicher Helligkeit durch die Aquarienbeleuchtung bleibt die Pflanze ziemlich kurz. weiterlesen »
Steckbrief Seegrasblättriges Trugkölbchen

Steckbrief Seegrasblättriges Trugkölbchen

Diese in Südamerika weit verbreitete Aquarienpflanze gehört seit ihrer Einführung zum Standardangebot. Sie ist anspruchslos und kann in allen Aquarientypen gepflegt werden. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.