Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 39€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Goldstirn-Sandgrundel

FAMILIE:
Grundeln, Gobiidae
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Valenciennea strigata
VORKOMMEN:
Tropischer Indopazifik
GRÖSSE:
Bis 18 cm
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 22 - 28°C
Pflege:
Einfach lockert den Korallensand auf
NAHRUNG:
Tierische Nahrung

Die Goldstirn-Sandgrundel (Valenciennea strigata) kommt aus der Familie der Grundeln und wird auch oft Goldstirn-Schläfergrundel genannt, allerdings gehört die Schläfergrundeln zu einer anderen Familie innerhalb der Grundelartigen.

Herkunft

Die Heimat der Goldstirn-Sandgrundel ist der tropische Indopazifik. Ihr Verbreitungsgebiet erstreckt sich von Ostafrika bis zum Tuamotu-Archipel, nach Norden bis zu den Ryūkyū-Inseln und südlich bis nach Sydney (einschließlich der Lord-Howe-Insel). Dort lebt sie in äußeren Lagunen und Außenriffen mit harten, sandigen oder steinigen Böden. Normalerweise findet man sie in Wassertiefen bis ca. 6 m, allerdings kommt sie auch in Tiefen bis zu 25 m vor. Die Goldstirn-Sandgrundel lebt paarweise in Höhlen, in deren Nähe sie sich immer aufhält.

Merkmale

Die Grundfärbung der Goldstirn-Sandgrundel ist hellgrau und ihr Kopf ist gelb bis organgenfarben. Das Maul der Goldstirn-Sandgrundel ist groß, der Unterkiefer ist leicht nach vorne geschoben und die Lippen sind dick. Die relativ großen Augen stehen hervor und sitzen weit oben am Kopf. Unter ihren Augen bis zu ihren Kiemendeckeln verläuft eine hellblaue bis türkisene Linie, die oben schwarz ist und unter ihr verlaufen mehrere schräge, hellblaue Linien. Die Flossen sind transparent. Die Geschlechter lassen sich durch die erste Rückenflosse des Männchens unterscheiden, da diese fadenförmig ist.

Fortpflanzung

Die Goldstirn-Sandgrundel gräbt unter Steine ihre Höhlen in den Sand, hier laicht sie dann auch bis zu 2000 Eier an der Höhlendecke ab. Das Weibchen übernimmt die Brutpflege. Nach ca. 2-3 Wochen schlüpfen die Fischlarven.

Haltung

Da die Goldstirn-Sandgrundel in der Natur paarweise lebt, sollte sie im heimischen Aquarium auch immer nur paarweise gehalten werden. Der Bodengrund sollte sandig sein und mehrere Zentimeter hoch sein. Wichtig sind auch ein paar größere Steine, damit die Goldstirn-Sandgrundel ihr Höhlen graben kann. Bei empfindlichen Korallen muss man aufpassen, da die Goldstirn-Sandgrundel mit Sand in ihrem Maul aufsteigt und diesen über die Korallen verteilt.
Das Becken muss gut abgesichert sein (z.B. mit einer Umrandung), denn wenn dir Goldstirn-Sandgrundel erschrickt neigt sie dazu, aus dem Aquarium zu springen.

Ernährung

Beim Fressen filtert die Goldstirn-Sandgrundel den Sand durch ihre Kiemen und nimmt dabei kleine Krebstiere, Wirbellose und Fischlaich auf.

Weitere Artikel
Steckbrief Hawaii-Korallenwächter

Steckbrief Hawaii-Korallenwächter

Einer der schönsten Vertreter der Büschelbarsche ist Neocirrhites armatus, dessen deutscher Name zwar auf ein spezielles Vorkommen um die Hawaii-Inseln schließen läßt, der aber auch in anderen Gebieten des zentralen und westlichen Pazifik zu finden ist. weiterlesen »
Steckbrief Antennenwels

Steckbrief Antennenwels

Der Antennenwels (Ancistrus) gehört zu den Harnischwelsen. Ihren deutschen Namen verdanken diese südamerikanischen Harnischwelse den Auswüchsen auf dem Vorderkopf, die bei den Männchen wie ein Bart aussehen. weiterlesen »
Steckbrief Banggai-Kardinalfisch

Steckbrief Banggai-Kardinalfisch

Der Molukken-Kardinalfisch, Pterapogon kauderni, stammt wie sein deutscher Name schon aussagt aus dem Gebiet zwischen Sulawesi und den Molukken und wurde erst vor einigen Jahren importiert. Schnell eroberte er die Aquarien der Meerwasser-Aquarianer, zumal auch schnell bekannt wurde, dass er leicht zu züchten ist. weiterlesen »
Steckbrief Gelbsaum-Harnischwels L177

Steckbrief Gelbsaum-Harnischwels L177

Im Englischen nennt man diese Art "Iriri Yellow Seam", das heißt, Gelbsaum Harnischwels aus dem Rio Iriri. Seit einiger Zeit sind die kleiner bleibenden Harnischwelse mit ihrer auffälligen und oft auch hübschen Färbung und Zeichnung beliebt gewordene Pfleglinge. weiterlesen »
Steckbrief Keilfleckbarbe

Steckbrief Keilfleckbarbe

Die Keilfleckbarbe (Rasbora heteromorpha) gehört zu den schönsten Aquarienfischen seit ihrer Ersteinführung 1906. Sie wird auch Keilfleckrasbora genannt. Ihr lateinischer Artname weist darauf hin, dass der Fisch von der Körpergestalt der übrigen Rasbora abweicht, denn sie ist nicht rundlich und langgestreckt, sondern hat eher eine hochrückige Körperform, also hetero (= verschieden) und morpha (= Gestalt). weiterlesen »
Steckbrief Paletten Doktorfisch

Steckbrief Paletten Doktorfisch

Da der Paletten Doktorfisch eher Einzelgänger ist kann man davon ausgehen, dass er alles andere als vergesslich ist. Er beweist dadurch, dass er eine gute Orientierung hat. Seinen Namen hat dieser Meeresbewohner durch seine scharfen Schuppen an seiner Schwanzwurzel, diese sind scharf wie ein Skalpell, welches auch Doktoren benutzen. Ausgewachsen kann der Fisch bis zu 30 cm groß werden. Zu seinen Feinden im Meer gehören unter anderem Thunfische und Haie. weiterlesen »
Steckbrief Schwimmende Ludwigie

Steckbrief Schwimmende Ludwigie

Bei dieser in der Natur das flache Wasser und auch verschlammte Böden besiedelnden und hier kriechenden Pflanze, kommt es zur Bildung von in Büscheln stehenden sogenannten Atemwurzeln oder Aerenchyme, die der Pflanze ein ganz eigenes Erscheinungsbild verleihen. weiterlesen »
Steckbrief Paletten Doktorfisch

Steckbrief Paletten Doktorfisch

Da der Paletten Doktorfisch eher Einzelgänger ist kann man davon ausgehen, dass er alles andere als vergesslich ist. Er beweist dadurch, dass er eine gute Orientierung hat. Seinen Namen hat dieser Meeresbewohner durch seine scharfen Schuppen an seiner Schwanzwurzel, diese sind scharf wie ein Skalpell, welches auch Doktoren benutzen. Ausgewachsen kann der Fisch bis zu 30 cm groß werden. Zu seinen Feinden im Meer gehören unter anderem Thunfische und Haie. weiterlesen »
Steckbrief Schwarzachsel-Schwalbenschwänzchen

Steckbrief Schwarzachsel-Schwalbenschwänzchen

Wer ein großes Meerwasseraquarium besitzt und in ihm einen lebhafteren Schwarmfisch pflegen möchte, findet in Chromis atripectoralis einen dankbaren Gast, denn seine Pflege birgt kaum Schwierigkeiten, wenn man ein paar Voraussetzungen beachtet. weiterlesen »
Steckbrief Blehers Schwertpflanze

Steckbrief Blehers Schwertpflanze

Wer eine dekorative Solitärpflanze in seinem Aquarium haben möchte, der findet in dieser Schwertpflanze einen guten Pflegling, die mit zunehmendem Wuchs immer dekorativer wird. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.