Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 39€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Grosses Fettblatt

FAMILIE:
Rachenblütler, Scrophulariaceae
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Bacopa caroliniana
VORKOMMEN:
Südliche und mittlere USA
HÖHE:
Bis etwa 50 cm
LICHTBEDARF:
Braucht viel Licht
LEBENSRAUM:
Feuchtgebiete entlang von Fließgewässern und in Sümpfen, auch emers
WASSERTEMPERATUR:
Bis etwa 25 °C, eher etwas kühler
BODENGRUND:
Nicht zu grober Kies mit Lehm als Nährstoff versetzt
BLÜTE:
Blüht als Sumpfpflanze mit kleinen zartlila achselständigen Blütchen

Pflege

Im Aquarium steigt die Unterwasserform senkrecht zur Wasseroberfläche und erreicht dabei eine Länge bis zu 60 cm. In der Regel verzweigt sich der kräftige Stengel nicht, ist aber dicht mit kreuzständigen fleischigen Blättern besetzt. Da die Pflanze recht lichtbedürftig ist, eignet sie sich nicht besonders im Hintergrund, sondern wirkt am besten, wenn man sie in Büscheln zusammengefaßt an hellen Punkten einsetzt. Unter guter Beleuchtung färben sich die Blätter nicht hellgrün, sondern werden olivfarben. Auch in einem Kaltwasseraquarium kann man das Große Fettblatt pflegen. Zu warmes Wasser mag sie nicht recht, dann wird sie in ihrer Beblätterung weich und geht stark zurück. Wer in der wärmeren Jahreszeit Bacopa im Freiland an einem feuchten Ort, etwa am Rand des Gartenteiches, auspflanzen möchte, kann das tun. Hier zeigt sie sich als gutwüchsig und wird kräftig. Dann erscheinen auch die kleinen Blüten in den Blattachseln. Zum Unterschied zu den submers im Aquarium gehaltenen Exemplaren, die glatte Stengel und Blätter haben, legt sich die emerse Pflanze einen behaarten Stengel zu. Wie alle Sumpfpflanzen braucht auch Bacopa caroliniana einen "fetteren" Bodengrund, den man erreicht, indem ihm etwas Lehm beifügt.

Weitere Artikel
Steckbrief Süßwasserkrebs

Steckbrief Süßwasserkrebs

Weltweit gibt es mehr als 500 Krebsarten, die meisten in Nordamerika und Australien. Krebse werden in drei Familien eingeordnet: die Krebse der nördlichen Halbkugel in den Familien Astacidae und Cambaridae und die der südlichen Halbkugel in der Familie Parastacidae. Den Schwerpunkt der Artenvielfalt bilden allerdings der Südosten der USA und Australien. weiterlesen »
Steckbrief Schwarzer Neon

Steckbrief Schwarzer Neon

Der Schwarze Neon ist ein Schwarmfisch, welcher mit den eigentlichen Neonsalmlern nur weitläufig verwandt ist. An das Wasser im Pflegeaquarium stellt der Schwarze Neon keine besonderen Ansprüche und ernährt sich von allem, was fressbar ist. Daher ist er auch sehr gut für Anfänger geeignet. weiterlesen »
Steckbrief Kupfersalmler

Steckbrief Kupfersalmler

Der Kupfersalmler (Hasemania nana) gehört zu den hübschesten Aquarienbewohner, der in jedem gut bepflanzten Becken auffällt. Vor allem durch seine weißen Spitzen an den Rücken-, After- und Schwanzflosse. In der Literatur findet man den Fisch unter verschiedenen Namen. Wenn man über ihn nachlesen möchte, dann suche man auch unter Hasemania marginata und Hemigrammus nanus. weiterlesen »
Steckbrief Gelber Labidochromis

Steckbrief Gelber Labidochromis

Labidochromis caeruleus "Yellow", welche endemisch (also nur hier) im Malawisee leben, gehören sicherlich zu den meistgepflegten Ostafrikanischen Buntbarschen in unseren Aquarien. Aufgrund der spitz zulaufenden Maulform kann davon ausgegangen werden, dass diese Art sich vorwiegend von kleinen Insekten ernährt, welche sie aus den Ritzen der Felsspalten heraus picken. Sie leben in der Natur in Tiefen zwischen 10 und 20 Metern zwischen Felsen und Sandboden. weiterlesen »
Steckbrief Prachtalgenfresser

Steckbrief Prachtalgenfresser

Prachtalgenfresser (Garra flavatra) sind nützliche und gleichzeitig hübsch anzusehende Aquarienbewohner. Die kontrastreiche Färbung mit der abwechselnd schwarzen und gelben Querbänderung sorgt für die optische Attraktivität des Fisches. weiterlesen »
Steckbrief Paletten Doktorfisch

Steckbrief Paletten Doktorfisch

Da der Paletten Doktorfisch eher Einzelgänger ist kann man davon ausgehen, dass er alles andere als vergesslich ist. Er beweist dadurch, dass er eine gute Orientierung hat. Seinen Namen hat dieser Meeresbewohner durch seine scharfen Schuppen an seiner Schwanzwurzel, diese sind scharf wie ein Skalpell, welches auch Doktoren benutzen. Ausgewachsen kann der Fisch bis zu 30 cm groß werden. Zu seinen Feinden im Meer gehören unter anderem Thunfische und Haie. weiterlesen »
Steckbrief Keilfleckbarbe

Steckbrief Keilfleckbarbe

Die Keilfleckbarbe (Rasbora heteromorpha) gehört zu den schönsten Aquarienfischen seit ihrer Ersteinführung 1906. Sie wird auch Keilfleckrasbora genannt. Ihr lateinischer Artname weist darauf hin, dass der Fisch von der Körpergestalt der übrigen Rasbora abweicht, denn sie ist nicht rundlich und langgestreckt, sondern hat eher eine hochrückige Körperform, also hetero (= verschieden) und morpha (= Gestalt). weiterlesen »
Steckbrief Sumatrabarbe

Steckbrief Sumatrabarbe

Zu den beliebtesten Aquarienfischen gehört seit seiner Ersteinführung im Jahre 1935 die Sumatrabarbe, Puntius tetrazona, die man wegen ihrer schwarzen Streifenzeichnung auch Viergürtelbarbe nennt. In jedem Aquarium fällt diese Barbenart sofort auf, vor allem durch ihre schöne und auffällige Färbung. weiterlesen »
Steckbrief Brasilianische Graspflanze

Steckbrief Brasilianische Graspflanze

Ihrer Kleinwüchsigkeit wegen eignet sich Lilaeopsis ausgezeichnet für die Bepflanzung des Vordergrundes, denn trotz möglicher Helligkeit durch die Aquarienbeleuchtung bleibt die Pflanze ziemlich kurz. weiterlesen »
Steckbrief Seepferdchen

Steckbrief Seepferdchen

Wenn man als unbefangener Betrachter zum ersten Mal ein lebendes Seepferdchen (Hippocampus spec.) im Aquarium sieht, wird man kaum glauben wollen, dass es sich um einen Fisch handelt, denn sein Aussehen weicht zu stark von der Vorstellung ab, wie ein normaler Fisch aussieht. Es gibt 30 bis 35 verschiedene Arten der Seepferdchen. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.