Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 39€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Hornblatt

FAMILIE:
Ceratophyllaceae, Hornblattgewächse
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Ceratophyllum demersum
VORKOMMEN:
Weltweit verbreitete echte Wasserpflanze
HÖHE:
Stengel bis etwa drei Meter
PFLEGE:
Sehr einfach. Wegen des starken Wuchses, immer wieder einkürzen. Braucht keine zusätzliche Düngung
PH-WERT:
Unwichtig,
WASSER:
Jedes Leitungswasser. Im Freiland verändert sich das zunächst eingefüllte Wasser, was auch den Pflanzen behagt
WASSERHÄRTE:
Unwichtig

Herkunft und Eigenschaften

Zu den am einfachsten zu pflegenden Pflanzen im Aquarium gehören die Hornblätter Ceratophyllum demersum und Ceratophyllum submersum. Beide Arten sind weltweit verbreitet und gehören zur heimischen Flora. Sie sind vor allem in Gewässern zu finden, die nährstoff- und basenreich sind, das heißt, sie leben vornehmlich in eutrophen Gewässern. Es handelt sich bei ihnen um Nährstoffanzeiger! Im Aquarium bedeutet das, wenn Hornblatt üppig wächst, ist die Wasserqualität für empfindlichere Fischarten, die Ansprüche an die Wasserqualität stellen, keinesfalls ideal. So können wir mit Hilfe von Ceratophyllum sehr wohl auf den Zustand des Wassers im Aquarium schließen.

Andererseits aber ist das Hornblatt anspruchslos und bildet dichte Bestände, in denen Fische Schutz vor Verfolgern finden und Jungfische sich in Sicherheit vor Freßfeinden bringen können. Den deutschen Namen Hornblatt verdankt die Pflanze der harten Konstitution ihrer zerschlissenen Blätter, die aussehen, als seien sie grobe Myriophyllen. Unter den wärmeren Wasserbedingungen im Aquarium zeigen sich die Blätter etwas feiner und nicht so starr als in der freien Natur.

Pflege

Bei den Ceratophyllum haben wir es mit echten Wasserpflanzen zu tun, die auch unter dem Wasserspiegel blühen und unter Wasser befruchtet werden. Obwohl sie Stengel von einem bis anderthalb Meter Länge im Aquarium bilden können, haben sie keine Wurzeln oder doch nur ausnahmsweise. Sie schweben im Wasser und entnehmen ihre Nahrung mit ihrer gesamten Oberfläche aus dem umgebenden Wasser. Mit ihren zerteilten Blättern fangen sie sich schnell grobe Schwebstoffe im Wasser ein, und dann sehen die Stengel eher unschön aus. Dagegen zeigen sie in klarem Wasser - das durchaus nährstoffbelastet sein kann - eine schöne und kräftige hellgrüne bis mittelgrüne Farbe. Unter ihnen zusagenden Pflegebedingungen wachsen sie sehr schnell und können in kurzer Zeit ein Aquarium so füllen, dass die von oben einfallende Beleuchtung nicht mehr bis zum Bodengrund durchdringt. Deshalb muß man die Stengel immer wieder einkürzen, was nicht schwer fällt, denn die Stengel sind recht brüchig.

Im Gartenteich läßt man das Hornblatt einfach treiben. Mit der Zeit wachsen sie hier oft zu wahren Büscheln heran, die im Sommer ausgelichtet werden können. Sobald die Temperatur des Wassers unter 12 -15 °C fällt, bilden sich an den Triebspitzen sogenannte "Winterkospen", die aus dicht zusammengedrängten Blättchen bestehen. Sie sinken zu Boden und treiben im Frühjahr bei zunehmender Wassertemperatur und Lichtmenge wieder aus.

Weitere Artikel
Steckbrief Diskusbuntbarsch

Steckbrief Diskusbuntbarsch

Beim Wort Diskus geraten viele Aquarianer ins Schwärmen. Unzählige Farbvarianten des Buntbarsches gibt es heute auf dem Markt, und fast jede hat ihren ganz besonderen Reiz. Ursprung all dieser "Traumfische" ist das Amazonasgebiet in Südamerika. weiterlesen »
Steckbrief Symbiosegrundel

Steckbrief Symbiosegrundel

Zu den interessantesten Verhaltensweisen, die man in einem Meerwasseraquarium beobachten kann, gehört das Verhältnis von Symbiosegrundel und Knallkrebs. Beide Tiere sind so verschiedenartig, dass man zunächst nicht glauben möchte, dass die sich zu einer engen Lebensgemeinschaft zusammenschließen, die zu einer Symbiose führt, also zu einer Lebensform, bei der beide Partner Nutzen aus dem Zusammenleben ziehen und nicht voneinander parasitieren. weiterlesen »
Steckbrief Tanganjika-Beulenkopf

Steckbrief Tanganjika-Beulenkopf

Der Tanganjika-Beulenkopf (Cyphotilapia frontosa) zählt zu den größer werdenden Exemplaren der Buntbarsche. Außerdem gehört er zu den fischfressenden Cichliden im Tanganjikasee. Vor allem nachts überfällt er andere, schlafende und kleine Buntbarsche. weiterlesen »
Steckbrief Indischer Wasserfreund

Steckbrief Indischer Wasserfreund

Im Aquarium ist Hygrophila polysperma eine der besten Wasserpflanzen überhaupt, denn sie stellt praktisch keine Ansprüche an das Wasser und wächst bei guten Lichtverhältnissen zu einer kräftigen Pflanze heran. weiterlesen »
Steckbrief Goldfadenfisch

Steckbrief Goldfadenfisch

Der Goldfadenfisch ist eine Zuchtform des Blauen Fadenfisches. hat sie bei den Aquarianern beliebt gemacht. Die Stammform, Trichogaster trichopterus, ist in Südostasien weit verbreitet und bewohnt ganz unterschiedliche Lebensräume. Dank ihres Labyrinthorganes überleben sie auch in sauerstoffarmen Gewässern, da durch dieses Labyrinthorgan zusätzlich Luftsauerstoff aufgenommen werden kann. weiterlesen »
Steckbrief Süßwasserkrebs

Steckbrief Süßwasserkrebs

Weltweit gibt es mehr als 500 Krebsarten, die meisten in Nordamerika und Australien. Krebse werden in drei Familien eingeordnet: die Krebse der nördlichen Halbkugel in den Familien Astacidae und Cambaridae und die der südlichen Halbkugel in der Familie Parastacidae. Den Schwerpunkt der Artenvielfalt bilden allerdings der Südosten der USA und Australien. weiterlesen »
Steckbrief Sumatrabarbe

Steckbrief Sumatrabarbe

Zu den beliebtesten Aquarienfischen gehört seit seiner Ersteinführung im Jahre 1935 die Sumatrabarbe, Puntius tetrazona, die man wegen ihrer schwarzen Streifenzeichnung auch Viergürtelbarbe nennt. In jedem Aquarium fällt diese Barbenart sofort auf, vor allem durch ihre schöne und auffällige Färbung. weiterlesen »
Steckbrief Gelber Hawaiiseebader

Steckbrief Gelber Hawaiiseebader

In jedem Meerwasseraquarium fällt der Gelbe Hawaiiseebader oder auch Hawaii-Doktorfisch genannt (Zebrasoma flavescens) sofort auf, denn diese Art ist tatsächlich von der Schnauzenspitze bis zur Schwanzflosse quittegelb. Er zählt zu den friedlichsten Doktorfischen. In der Natur ist der Gelbe Hawaiiseebader an Riffe gebunden, da er zu den Pflanzenfressern gehört, die Algen von der Oberfläche der Korallen oder Gesteine abweiden. Dabei nimmt er sicher auch Kleinstlebewesen mit auf, die zwischen und an den Algen leben. weiterlesen »
Steckbrief Zwergfadenfisch

Steckbrief Zwergfadenfisch

Einer der schönsten und beliebtesten Aquarienfische ist der aus dem nordöstlichen Indien stammende Zwergfadenfisch (Colisa lalia). Schon bei seiner Ersteinführung 1903 löste er Begeisterung aus. Die schöne Färbung ist allerdings nur beim Männchen zu sehen, dagegen erscheinen die Weibchen ausgesprochen bescheiden gefärbt. weiterlesen »
Steckbrief Süßwasser-Garnelen

Steckbrief Süßwasser-Garnelen

Viele der Garnelenarten sind exzellente Algenvertilger und können so manches Aquarium von dieser Plage befreien und sind außerdem sehr interessant zu beobachten. Im Gegensatz zur herkömmlichen Meinung sind sie jedoch nicht in der Lage die langen Haar- oder Pinselalgen zu bewältigen, die bereits im Aquarium zur Plage geworden sind. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.