Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 39€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Kirschflecksalmler

FAMILIE:
Echte Salmler, Characidae
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Hyphessobrycon erythrostigma
VORKOMMEN:
Amazonasgebiet von Peru und Brasilien
GRÖSSE:
Bis ca. 9 cm
WASSERTEMPERATUR:
22 - 28°C
pH-Werte:
5,0 - 7,0
Wasserhärte:
Bis 12°dGH
Pflege:
In geräumigen Aquarien mit gutem Pflanzenwuchs auf dunklem Kiesboden, mit Schwimmpflanzen in Gesellschaft anderer friedfertiger Fische in einer Gruppe von 6 bis 8 Exemplaren nicht schwierig
NAHRUNG:
Allesfresser, Flocken-, Trocken-, Tablettenfutter Kleinkrebse, schwimmende Mückenlarven, aber auch sogenannten Anflug

Der Kirschflecksalmler (Hyphessobrycon erythrostigma), oder auch Perez-Tetra genannt, fällt mit dem kirschroten Fleck auf den Schultern und seiner rötlicher Körpergrundfärbung und der scheibenförmigen Gestalt in jedem Aquarium auf. Das gilt besonders dann, wenn man eine kleine Gruppe von sechs bis acht Tieren pflegt. Kirschflecksalmler sind auch in der Natur Schwarmfische, die in langsam fließenden Gewässern leben.

Herkunft

Beheimatet ist der Kirschflecksalmler im oberen Amazonasgebiet von Peru und Brasilien. Hier bewohnt er kleinere Seitenarme und Urwaldbäche.

Merkmale

Auch der Kirschflecksalmler hat eine Fettflosse. Seinen Namen hat er aufgrund seinem kirschroten Fleck an der Schulter. Männchen und Weibchen lassen sich schon bei halbwüchsigen Exemplaren an der Rückenflosse erkennen. Bei den Weibchen bleibt sie rund, während die der Männchen bereits vor dem Erwachsenwerden beginnt, sich zu verlängern und nicht mehr die schöne bunte Färbung der weiblichen Rückenflosse zeigt. Dafür wird sie dunkel braunschwarz und verlängert sich in ihrer Spitze bis über den Ansatz der Schwanzflosse hinaus. Ein anderes Unterscheidungsmerkmal findet man in der Afterflosse. Bei den größer werdenden Männchen ist sie bläulichsilbern gefärbt, bei den kleiner bleibenden Weibchen ist sie hell und durchsichtig.

Verhalten

Der Kirschflecksalmler eignet sich als Mitbewohner eines Gesellschaftsbeckens mit anderen friedfertigen Fischen. Kirschflecksalmler ist kein stürmischer Schwimmer. Er hält sich gern als lockere Gruppe im freien Schwimmraum auf. Bei der Balz, aber auch bei Streitigkeiten der Männchen untereinander, imponieren die Männchen mit aufgestellten unpaaren Flossen und segeln dann mit schräg gestellten Körpern umeinander.

Haltung

Am besten hält man den Kirschflecksalmler in einem abgedunkelten Aquarium mit einer Decke aus Schwimmpflanzen, großblättrigen Solitärpflanzen und dunklem Bodengrund. Der Kirschflecksalmler kann man mit friedlichen und ruhigen Fischarten in einem Gesellschaftsbecken halten. Das Aquarium sollte mindestens eine vordere Kantenlänge von 100 cm haben. Da der Kirschflecksalmler ein Schwarmfisch ist sollte er in einer Gruppe von 8 bis 10 Fischen gehalten werden.

Ernährung

Zu ernähren ist er leicht, denn er frisst alles, was in sein Maul passt. Aber besonders liebt er Kleinkrebse und schwarze und weiße Mückenlarven, während er an roten Mückenlarven und Tubifex nur zur Not interessiert ist. Flocken- und Trockenfutter eignen sich ebenfalls in allen möglichen Sorten.

Weitere Artikel
Steckbrief Zwerg-Schwertpflanze

Steckbrief Zwerg-Schwertpflanze

In einem normal eingerichteten Zimmeraquarium fehlen vielfach Pflanzen, die den Bodengrund abdecken, also kleinwüchsig bleiben und sich so auch für den Vordergrund eignen. Echinodorus tenellus eignet sich dafür ausgezeichnet, weil sie bei gutem Wuchs rasenartig wächst und ganze Bodenpartien abdecken kann. weiterlesen »
Steckbrief Kirschblatt

Steckbrief Kirschblatt

Zu den empfehlenswertesten, wuchsfreudigsten und hübschesten Pflanzen für Aquarien gehört der dekorative Kirschblatt-Wasserfreund, Hygrophila corymbosa, aus Südostasien in seinen verschiedenen Wuchsformen, denen man je nach Autor eigene Namen gegeben hat. weiterlesen »
Steckbrief Zebrabärbling

Steckbrief Zebrabärbling

Der Zebrabärbling ist ein so genannter Anfängerfisch, der selbst in dicht bepflanzten Aquarien nicht zu übersehen ist, denn wenn er sich wohl fühlt, ist er ständig auf Achse und zwängt sich auch zwischen geringste Abstände von Wasserpflanzen. Wer viel Spaß haben will, sollte sich stets eine Gruppe von mindestens sechs bis zehn Exemplaren ins Aquarium setzen. weiterlesen »
Steckbrief Diamant-Regenbogenfisch

Steckbrief Diamant-Regenbogenfisch

Alle Regenbogenfische leben ursprünglich auf der australischen Festlandplatte, und immer wieder werden neue Arten gefunden und beschrieben. Meist stammen sie aus Gewässern, die schwer zugänglich sind, wie das vor allem auf Neuguinea der Fall ist. Manche sind sehr bunt und zeigen sich mit unterschiedlichen Farben und Streifenzeichnungen. Zu den "scheinbar einfarbigen" Arten gehört der erst seit einigen Jahren in die Aquaristik eingeführte Melanotaenia precox. weiterlesen »
Steckbrief Brasilianische Graspflanze

Steckbrief Brasilianische Graspflanze

Ihrer Kleinwüchsigkeit wegen eignet sich Lilaeopsis ausgezeichnet für die Bepflanzung des Vordergrundes, denn trotz möglicher Helligkeit durch die Aquarienbeleuchtung bleibt die Pflanze ziemlich kurz. weiterlesen »
Steckbrief Keilfleckbarbe

Steckbrief Keilfleckbarbe

Die Keilfleckbarbe (Rasbora heteromorpha) gehört zu den schönsten Aquarienfischen seit ihrer Ersteinführung 1906. Sie wird auch Keilfleckrasbora genannt. Ihr lateinischer Artname weist darauf hin, dass der Fisch von der Körpergestalt der übrigen Rasbora abweicht, denn sie ist nicht rundlich und langgestreckt, sondern hat eher eine hochrückige Körperform, also hetero (= verschieden) und morpha (= Gestalt). weiterlesen »
Steckbrief Brokatbarbe

Steckbrief Brokatbarbe

Der lateinische Artname ist in Anführungstriche gesetzt, weil die Art zwar im Handel so bezeichnet wird, aber keinen wissenschaftlichen Namen besitzt, denn es ist noch immer umstritten, ob es sich bei der Brokatbarbe um eine echte, in der Natur vorkommende Art handelt oder lediglich ein Zuchtprodukt, das es in der freien Natur nicht gibt. weiterlesen »
Steckbrief Rotfeuerfisch

Steckbrief Rotfeuerfisch

Rotfeuerfische (Pterois volitans) fallen in jedem Meeresaquarium sofort auf. Aber Achtung: Rotfeuerfische sind giftig! Das trifft auf seine gesamte Verwandtschaft zu. An der Basis seiner Rückenflossenstacheln besitzt er Giftdrüsen, die ihren Inhalt entlang der Stachelstrahlen entleeren, wenn der Strahl angedrückt wird. Das kann beim Hantieren im Aquarium passieren, wenn man nicht sorgfältig arbeitet. Dann muss man sofort einen Arzt aufsuchen! weiterlesen »
Steckbrief Goldstirn-Sandgrundel

Steckbrief Goldstirn-Sandgrundel

Die Goldstirn-Sandgrundel (Valenciennea strigata) kommt aus der Familie der Grundeln und wird auch oft Goldstirn-Schläfergrundel genannt, allerdings gehört die Schläfergrundeln zu einer anderen Familie innerhalb der Grundelartigen. weiterlesen »
Steckbrief Rotaugen-Moenkhausia

Steckbrief Rotaugen-Moenkhausia

Zu den hübschesten Bewohnern unserer Aquarien gehört der Rotaugen-Moenkhausia, dessen deutscher Name ihn deutlich charakterisiert, denn das leuchtende Rot der oberen Iris fällt in jedem Aquarium auf. Er gehört zu der Gattung der echten Salmler, auch wenn er optisch von der Mehrzahl der echten Salmler abweicht. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.