Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 39€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Kirschflecksalmler

FAMILIE:
Echte Salmler, Characidae
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Hyphessobrycon erythrostigma
VORKOMMEN:
Amazonasgebiet von Peru und Brasilien
GRÖSSE:
Bis ca. 9 cm
WASSERTEMPERATUR:
22 - 28°C
pH-Werte:
5,0 - 7,0
Wasserhärte:
Bis 12°dGH
Pflege:
In geräumigen Aquarien mit gutem Pflanzenwuchs auf dunklem Kiesboden, mit Schwimmpflanzen in Gesellschaft anderer friedfertiger Fische in einer Gruppe von 6 bis 8 Exemplaren nicht schwierig
NAHRUNG:
Allesfresser, Flocken-, Trocken-, Tablettenfutter Kleinkrebse, schwimmende Mückenlarven, aber auch sogenannten Anflug

Der Kirschflecksalmler (Hyphessobrycon erythrostigma), oder auch Perez-Tetra genannt, fällt mit dem kirschroten Fleck auf den Schultern und seiner rötlicher Körpergrundfärbung und der scheibenförmigen Gestalt in jedem Aquarium auf. Das gilt besonders dann, wenn man eine kleine Gruppe von sechs bis acht Tieren pflegt. Kirschflecksalmler sind auch in der Natur Schwarmfische, die in langsam fließenden Gewässern leben.

Herkunft

Beheimatet ist der Kirschflecksalmler im oberen Amazonasgebiet von Peru und Brasilien. Hier bewohnt er kleinere Seitenarme und Urwaldbäche.

Merkmale

Auch der Kirschflecksalmler hat eine Fettflosse. Seinen Namen hat er aufgrund seinem kirschroten Fleck an der Schulter. Männchen und Weibchen lassen sich schon bei halbwüchsigen Exemplaren an der Rückenflosse erkennen. Bei den Weibchen bleibt sie rund, während die der Männchen bereits vor dem Erwachsenwerden beginnt, sich zu verlängern und nicht mehr die schöne bunte Färbung der weiblichen Rückenflosse zeigt. Dafür wird sie dunkel braunschwarz und verlängert sich in ihrer Spitze bis über den Ansatz der Schwanzflosse hinaus. Ein anderes Unterscheidungsmerkmal findet man in der Afterflosse. Bei den größer werdenden Männchen ist sie bläulichsilbern gefärbt, bei den kleiner bleibenden Weibchen ist sie hell und durchsichtig.

Verhalten

Der Kirschflecksalmler eignet sich als Mitbewohner eines Gesellschaftsbeckens mit anderen friedfertigen Fischen. Kirschflecksalmler ist kein stürmischer Schwimmer. Er hält sich gern als lockere Gruppe im freien Schwimmraum auf. Bei der Balz, aber auch bei Streitigkeiten der Männchen untereinander, imponieren die Männchen mit aufgestellten unpaaren Flossen und segeln dann mit schräg gestellten Körpern umeinander.

Haltung

Am besten hält man den Kirschflecksalmler in einem abgedunkelten Aquarium mit einer Decke aus Schwimmpflanzen, großblättrigen Solitärpflanzen und dunklem Bodengrund. Der Kirschflecksalmler kann man mit friedlichen und ruhigen Fischarten in einem Gesellschaftsbecken halten. Das Aquarium sollte mindestens eine vordere Kantenlänge von 100 cm haben. Da der Kirschflecksalmler ein Schwarmfisch ist sollte er in einer Gruppe von 8 bis 10 Fischen gehalten werden.

Ernährung

Zu ernähren ist er leicht, denn er frisst alles, was in sein Maul passt. Aber besonders liebt er Kleinkrebse und schwarze und weiße Mückenlarven, während er an roten Mückenlarven und Tubifex nur zur Not interessiert ist. Flocken- und Trockenfutter eignen sich ebenfalls in allen möglichen Sorten.

Weitere Artikel
Steckbrief Rotaugen-Moenkhausia

Steckbrief Rotaugen-Moenkhausia

Zu den hübschesten Bewohnern unserer Aquarien gehört der Rotaugen-Moenkhausia, dessen deutscher Name ihn deutlich charakterisiert, denn das leuchtende Rot der oberen Iris fällt in jedem Aquarium auf. Er gehört zu der Gattung der echten Salmler, auch wenn er optisch von der Mehrzahl der echten Salmler abweicht. weiterlesen »
Steckbrief Copadichromis virginalis yellow crest

Steckbrief Copadichromis virginalis yellow crest

Die Gattung Copadichromis wird fast im ganzen Malawi-See angetroffen, vorwiegend aber in Tiefwasserzonen. Einheimische nennen sie Utaka, was soviel heißt wie "Freischwimmer". weiterlesen »
Steckbrief Hornblatt

Steckbrief Hornblatt

Zu den am einfachsten zu pflegenden Pflanzen im Aquarium gehören die Hornblätter Ceratophyllum demersum und Ceratophyllum submersum. Beide Arten sind weltweit verbreitet und gehören zur heimischen Flora. weiterlesen »
Steckbrief Neonsalmler

Steckbrief Neonsalmler

Der Neonsalmler ist ein Anfängerfisch, welcher in fast allen Aquarien leicht zu pflegen ist, wenn man darauf achtet, dass er sich am wohlsten, in einer größeren Gruppe von mindestens 8 Exemplaren, fühlt. Er hält sich mehr im unteren Drittel des Aquariums auf und nimmt alles als Nahrung an, was er bewältigen kann weiterlesen »
Steckbrief Brabantbuntbarsch

Steckbrief Brabantbuntbarsch

Einer der bekanntesten und beliebtesten Tanganjikasee-Buntbarsche ist der Brabantbuntbarsch (Tropheus duboisi "Maswa"). Besonders begeistert sein fantastisches Jugendkleid, bei welchem die vielen weißen Pünktchen eine Assoziation an Korallenfische weckt. Adulte (ausgewachsene) Tiere besitzen hingegen einen blauen Kopf und oftmals eine breite gelbe Binde, welches ein Qualitätsmerkmal darstellt. weiterlesen »
Steckbrief Tanganjika-Beulenkopf

Steckbrief Tanganjika-Beulenkopf

Der Tanganjika-Beulenkopf (Cyphotilapia frontosa) zählt zu den größer werdenden Exemplaren der Buntbarsche. Außerdem gehört er zu den fischfressenden Cichliden im Tanganjikasee. Vor allem nachts überfällt er andere, schlafende und kleine Buntbarsche. weiterlesen »
Steckbrief Papageienplaty

Steckbrief Papageienplaty

Der einfach zu pflegende Papageienplaty, hat seinen deutschen Namen aufgrund seiner vielfältigen bunten Färbung erhalten. Er stellt kaum Ansprüche an die Wassertemperatur, zeigt seine schönsten Farben aber erst ab einer Temperatur von mindestens 20°C. weiterlesen »
Steckbrief Schwarzer Neon

Steckbrief Schwarzer Neon

Der Schwarze Neon ist ein Schwarmfisch, welcher mit den eigentlichen Neonsalmlern nur weitläufig verwandt ist. An das Wasser im Pflegeaquarium stellt der Schwarze Neon keine besonderen Ansprüche und ernährt sich von allem, was fressbar ist. Daher ist er auch sehr gut für Anfänger geeignet. weiterlesen »
Steckbrief Punktierter Panzerwels

Steckbrief Punktierter Panzerwels

Dieser Panzerwels gehört schon seit seiner Ersteinführung 1893 zum eisernen Bestand unserer Aquarienfische. Seine Heimat liegt im südöstlichen Brasilien und im La-Plata-Gebiet. weiterlesen »
Steckbrief Gelber Hawaiiseebader

Steckbrief Gelber Hawaiiseebader

In jedem Meerwasseraquarium fällt der Gelbe Hawaiiseebader oder auch Hawaii-Doktorfisch genannt (Zebrasoma flavescens) sofort auf, denn diese Art ist tatsächlich von der Schnauzenspitze bis zur Schwanzflosse quittegelb. Er zählt zu den friedlichsten Doktorfischen. In der Natur ist der Gelbe Hawaiiseebader an Riffe gebunden, da er zu den Pflanzenfressern gehört, die Algen von der Oberfläche der Korallen oder Gesteine abweiden. Dabei nimmt er sicher auch Kleinstlebewesen mit auf, die zwischen und an den Algen leben. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.