Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 39€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Königschichlide

FAMILIE:
Buntbarsche, Cichlidae
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Pelvicachromis pulcher
VORKOMMEN:
Westafrika
GRÖSSE:
Männchen bis 10 cm, Weibchen 8 cm
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 24 - 28°C
pH-Werte:
Um 7,0
Wasserhärte:
Bis 18°dGH
Pflege:
Nicht schwierig, wenn man für Versteckmöglichkeiten sorgt
NAHRUNG:
Allesfresser (auch Jungfische)

Zu den einfacher zu pflegenden klein bleibenden Cichliden gehört Pelvicachromis pulcher, den man in der älteren Literatur noch unter dem Namen "Kribensis" findet. Männchen und Weibchen sehen unterschiedlich gefärbt aus, und meist ist das Weibchen deutlich farbenfreudiger.

Dieser Fisch ist im westlichen Afrika beheimatet und bereits seit Jahrzehnten ein beliebter Aquarienbewohner, dessen Pflege kaum Schwierigkeiten bereitet. Bei Temperaturen von 24 bis 28 °C fühlen sich die Fische wohl und nehmen auch mit normalem Leitungswasser vorlieb, wenn man es mit Aufbereitungsmitteln vom Chlor befreit hat.

Allerdings lieben sie es, sich in Höhlungen oder in Unterstände zurückzuziehen, vor allem schwächere Tiere. Dafür bieten sich Steinaufbauten, die man zu Höhlen zusammengestellt hat, aber auch Moorkienholzwurzeln an. Besonders zur Zucht, und sie ist selbst in einem größeren Gesellschaftsbecken möglich, verwendet man eine Höhle in Form einer Kokosnussschale, die man innen gesäubert hat, mit einer Öffnung versieht, durch die die Fische ein- und ausschwimmen können, und in die man feineren Kies füllte, denn zur Brutvorbereitung brauchen die Pelvicachromis pulcher die Möglichkeit zu graben. Mit einer derart vorbereiteten Kokosnußschale kann man dann bestimmen, wo die Fische ihren Laich unterbringen, wenn man die Kokosnussschale dorthin legt oder aber auch in halber Höhe aufhängt.

Männchen und Weibchen kann man gut unterscheiden, vor allem bei geschlechtsreifen Exemplaren, wenn das Weibchen einen leuchtend roten bis violettroten Bauch zeigt und in der Balz dem Männchen zuwendet. Dagegen ist das Männchen einfacher gefärbt, aber es ist dann auch deutlich schlanker. In der Regel heften die Weibchen ihre Eier an der Höhlendecke an und bewachen das Gelege nach der Befruchtung durch das Männchen.

Wussten Sie schon...

...dass man bereits bei halbwüchsigen Exemplaren, wenn sich die Weibchen noch nicht in ihrer Prachtfärbung zeigen, das Geschlecht gut erkennen kann?

Schauen Sie sich die Rückenflossen genau an. Beim Männchen zieht die silbrige bis golden glänzende Längsbinde bis hinten in die Flossenspitze zieht, während sie bei Weibchen vorher endet.

Die geschlüpften und dann freischwimmenden Jungfische werden von beiden Eltern bewacht und gegen mögliche Freßfeinde verteidigt. Sowohl die Eltern als auch die Jungen sind gut zu ernähren, denn sie nehmen alles angeboten Lebendfutter und sind auch an Flockenfutter zu gewöhnen.

Weitere Artikel
Steckbrief Prachtschmerle

Steckbrief Prachtschmerle

Die unbestritten schönste der bisher bekannten Schmerlen ist die aus dem südöstlichen Asien, nämlich von Sumatra und Borneo, stammende Prachtschmerle, Botia macracanthus. Mit ihrem gelben bis rötlichgelben Körper, den breiten schwarzen senkrechten Binden und den roten Flossen fällt sie in jedem Aquarium auf. weiterlesen »
Steckbrief Diamant-Regenbogenfisch

Steckbrief Diamant-Regenbogenfisch

Alle Regenbogenfische leben ursprünglich auf der australischen Festlandplatte, und immer wieder werden neue Arten gefunden und beschrieben. Meist stammen sie aus Gewässern, die schwer zugänglich sind, wie das vor allem auf Neuguinea der Fall ist. Manche sind sehr bunt und zeigen sich mit unterschiedlichen Farben und Streifenzeichnungen. Zu den "scheinbar einfarbigen" Arten gehört der erst seit einigen Jahren in die Aquaristik eingeführte Melanotaenia precox. weiterlesen »
Steckbrief Schwimmende Ludwigie

Steckbrief Schwimmende Ludwigie

Bei dieser in der Natur das flache Wasser und auch verschlammte Böden besiedelnden und hier kriechenden Pflanze, kommt es zur Bildung von in Büscheln stehenden sogenannten Atemwurzeln oder Aerenchyme, die der Pflanze ein ganz eigenes Erscheinungsbild verleihen. weiterlesen »
Steckbrief Schwarzachsel-Schwalbenschwänzchen

Steckbrief Schwarzachsel-Schwalbenschwänzchen

Wer ein großes Meerwasseraquarium besitzt und in ihm einen lebhafteren Schwarmfisch pflegen möchte, findet in Chromis atripectoralis einen dankbaren Gast, denn seine Pflege birgt kaum Schwierigkeiten, wenn man ein paar Voraussetzungen beachtet. weiterlesen »
Steckbrief Glühlichtsalmler

Steckbrief Glühlichtsalmler

Seinen deutschen Namen verdankt dieser kleine Salmler seiner kupferrot glänzenden Längsbinde, die sich vom oberen Augenrand bis zur Schwanzflossenbasis zieht. Wenn bei sonst dunkler Umgebung, wie zum Beispiel in einem Schwarzwasser, Licht einfällt und auf den Fisch trifft, leuchtet das Kupferrot deutlich auf. Das ist wichtig für den Schwarmzusammenhalt, denn die Tiere finden sich wieder zum Schwarm zusammen, wenn sie durch ein äußeres Ereignis auseinander getrieben wurden. weiterlesen »
Steckbrief Kirschflecksalmler

Steckbrief Kirschflecksalmler

Der Kirschflecksalmler (Hyphessobrycon erythrostigma), oder auch Perez-Tetra genannt, fällt mit dem kirschroten Fleck auf den Schultern und seiner rötlicher Körpergrundfärbung und der scheibenförmigen Gestalt in jedem Aquarium auf. Das gilt besonders dann, wenn man eine kleine Gruppe von sechs bis acht Tieren pflegt. Kirschflecksalmler sind auch in der Natur Schwarmfische, die in langsam fließenden Gewässern leben. weiterlesen »
Steckbrief Süßwasserkrebs

Steckbrief Süßwasserkrebs

Weltweit gibt es mehr als 500 Krebsarten, die meisten in Nordamerika und Australien. Krebse werden in drei Familien eingeordnet: die Krebse der nördlichen Halbkugel in den Familien Astacidae und Cambaridae und die der südlichen Halbkugel in der Familie Parastacidae. Den Schwerpunkt der Artenvielfalt bilden allerdings der Südosten der USA und Australien. weiterlesen »
Steckbrief Javafarn

Steckbrief Javafarn

Javafarn eignet sich gut für ein Aquaterrarium oder Paludarium, weil der Farn in einer Umgebung mit sehr hoher Luftfeuchtigkeit leben und wachsen kann; man darf ihn nur nicht austrocknen lassen! In der Aquaristik pflegt man ihn aber nur in seiner Unterwasserform, die im Aussehen sich völlig von der Landform unterscheidet. weiterlesen »
Steckbrief Rubin Schwertpflanze

Steckbrief Rubin Schwertpflanze

Zweifellos ist Echinodorus "Rubin" aber die wohl dekorativste Solitärpflanze in unseren Aquarien. An das Wasser stellt diese Echinodorus-Zuchtform keine besonderen Ansprüche. weiterlesen »
Steckbrief Kupfersalmler

Steckbrief Kupfersalmler

Der Kupfersalmler (Hasemania nana) gehört zu den hübschesten Aquarienbewohner, der in jedem gut bepflanzten Becken auffällt. Vor allem durch seine weißen Spitzen an den Rücken-, After- und Schwanzflosse. In der Literatur findet man den Fisch unter verschiedenen Namen. Wenn man über ihn nachlesen möchte, dann suche man auch unter Hasemania marginata und Hemigrammus nanus. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.