Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 39€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Leopard-Schwertpflanze

FAMILE:
Froschlöffelgewächse, Alismataceae
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Echinodorus schlueteri "Leopard"
VORKOMMEN:
Zuchtform
HÖHE:
Bis zu 40 cm
PFLEGE:
Problemlos. Eine genügsame Pflanze, die sich leicht vermehren lässt
WASSERTEMPERATUR:
20 - 28 °C

Zu den beliebtesten Aquarienpflanzen gehören die Schwertpflanzen Südamerikas, von denen einige in unserer Liebhaberei Hausrecht erworben haben und im Kölle Zoo in verschiedenen Arten und Zuchtformen erhältlich sind.

Herkunft
Im Grunde genommen sind die Echinodorus keine echten Wasserpflanzen, sondern Sumpfpflanzen, die in ihren natürlichen Vorkommensgebieten während der Trockenzeit auch außerhalb des Wassers gedeihen. Im Aquarium halten sie es aber ihr Leben lang gut aus und vermehren sich auch durch Ausläufer oder durch Proliferation, das heißt, aus den Blüten bilden sich sofort kleine Pflänzchen. Die Vermehrung durch Samen ist schwieriger. Zu den Neuzüchtungen der letzten Jahrzehnte gehört die schöne und auffällig gefärbte, Leopard-Schwertpflanze, die es in der Natur nicht gibt, sondern aus einer Gärtnerei stammt. Für die Kultur ist es wichtig, der Leopard-Schwertpflanze eine bis zu 10 cm dicke Bodenschicht zu geben, denn sie kann einen kräftigen Wurzelballen bilden.

Pflege
In ihrer Pflege ist sie völlig problemlos, denn sie wächst auch in reinem Kiesboden, wenn auch dann etwas langsamer. Ableger treibt sie bei gutem Wuchs zahlreich an langen Stielen, die über 50 cm lang sein können. Drückt man die Spitzen dieser Ablegertriebe in den Bodengrund, wurzeln sie an und man kann dann den Trieb durchschneiden. An die Wasserwerte stellt die Leopard-Schwertpflanze kein Bedingungen, denn sie wächst von weichem und saurem Wasser bis in hartes und leicht alkalisches. Sie muss auch nicht unter einer sehr hellen Beleuchtung stehen. Große Exemplare erreichen mit der Zeit eine Höhe von etwa 40 cm und bilden mehr als 30 Blätter. Alte Außenblätter sollte man stets entfernen.

Weitere Artikel
Steckbrief Hawaii-Korallenwächter

Steckbrief Hawaii-Korallenwächter

Einer der schönsten Vertreter der Büschelbarsche ist Neocirrhites armatus, dessen deutscher Name zwar auf ein spezielles Vorkommen um die Hawaii-Inseln schließen läßt, der aber auch in anderen Gebieten des zentralen und westlichen Pazifik zu finden ist. weiterlesen »
Steckbrief Brasilianische Graspflanze

Steckbrief Brasilianische Graspflanze

Ihrer Kleinwüchsigkeit wegen eignet sich Lilaeopsis ausgezeichnet für die Bepflanzung des Vordergrundes, denn trotz möglicher Helligkeit durch die Aquarienbeleuchtung bleibt die Pflanze ziemlich kurz. weiterlesen »
Steckbrief Schleierkampffisch

Steckbrief Schleierkampffisch

Nicht zu Unrecht trägt dieser Labyrinthfisch seinen deutschen Namen, denn sobald sich zwei Männchen sehen, gehen sie aufeinander los und fangen an, sich zu bekämpfen. Daher sollten sie stets als Pärchen oder auch ein Männchen mit zwei bis drei Weibchen gehalten werden. Die im Kölle Zoo angebotenen Kampffische sind stets Nachzuchten und gehören zur Zuchtform der Schleierkampffische, die es in der Natur nicht gibt. weiterlesen »
Steckbrief Copadichromis virginalis yellow crest

Steckbrief Copadichromis virginalis yellow crest

Die Gattung Copadichromis wird fast im ganzen Malawi-See angetroffen, vorwiegend aber in Tiefwasserzonen. Einheimische nennen sie Utaka, was soviel heißt wie "Freischwimmer". weiterlesen »
Steckbrief Punktierter Panzerwels

Steckbrief Punktierter Panzerwels

Dieser Panzerwels gehört schon seit seiner Ersteinführung 1893 zum eisernen Bestand unserer Aquarienfische. Seine Heimat liegt im südöstlichen Brasilien und im La-Plata-Gebiet. weiterlesen »
Steckbrief Grosses Fettblatt

Steckbrief Grosses Fettblatt

Zu den ausdauerndsten Aquarienpflanzen gehört das Große Fettblatt, das man in der Literatur je nach Autor auch unter dem wissenschaftlichen Namen Bacopa amplexicaulis findet. In ihrer Heimat Nordamerika ist das Große Fettblatt als kriechende Sumpfpflanze in den mittleren und südlichen USA zu finden. weiterlesen »
Steckbrief Roter Schwertträger

Steckbrief Roter Schwertträger

Zu den auffälligsten Lebendgebärenden Zahnkarpfen gehören die mittelamerikanischen Schwertträger (Xiphohorus helleri), bei denen die Männchen schwertartig ausgezogene Flossenstrahlen der unteren Schwanzflosse besitzen, die bei der Balz eine Rolle spielen. weiterlesen »
Steckbrief Gelber Labidochromis

Steckbrief Gelber Labidochromis

Labidochromis caeruleus "Yellow", welche endemisch (also nur hier) im Malawisee leben, gehören sicherlich zu den meistgepflegten Ostafrikanischen Buntbarschen in unseren Aquarien. Aufgrund der spitz zulaufenden Maulform kann davon ausgegangen werden, dass diese Art sich vorwiegend von kleinen Insekten ernährt, welche sie aus den Ritzen der Felsspalten heraus picken. Sie leben in der Natur in Tiefen zwischen 10 und 20 Metern zwischen Felsen und Sandboden. weiterlesen »
Steckbrief Schillerbärbling

Steckbrief Schillerbärbling

Wie seine Verwandten aus der Gattung Brachydanio ist auch der Schillerbärbling ein Schwarmfisch, der auch im Aquarium am besten zur Geltung kommt, wenn man ihn in einer Gruppe von mindestens sechs Exemplaren pflegt. Dann komm das ganze Temperament der Fische zur Entfaltung. weiterlesen »
Steckbrief Schwarzachsel-Schwalbenschwänzchen

Steckbrief Schwarzachsel-Schwalbenschwänzchen

Wer ein großes Meerwasseraquarium besitzt und in ihm einen lebhafteren Schwarmfisch pflegen möchte, findet in Chromis atripectoralis einen dankbaren Gast, denn seine Pflege birgt kaum Schwierigkeiten, wenn man ein paar Voraussetzungen beachtet. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.