Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 39€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Papageienplaty

FAMILIE
Poeciliidae, Lebendgebärende Zahnkarpfen
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Xiphophorus variatus
VORKOMMEN:
Südmexiko
GRÖ?E:
Männchen 5 cm, Weibchen bis 8 cm
PH-WERT:
Um 7
WASSERHÄRTE:
Bis 30 °dGH
PFLEGE:
Einfach in gut bepflanzten Aquarien ab 60 cm vorderer Kantenlänge, auch in Gesellschaft anderer friedfertiger Fischarten
WASSERTEMPERATUR:
22 - 26 °C
NAHRUNG:
Lebendfutter, Flocken und Tabletten, aber vor allem auch pflanzliche Substanzen
SONSTIGES:
Männchen mit zum Begattungsorgan (Gonopodium) umgewandelter Afterflosse

Herkunft

Ihre Heimat ist das südliche Mexiko, aber die im Kölle-Zoo angebotenen Papageienplatys sind samt und sonders Nachzuchten, die sozusagen für den neuen Lebensraum Aquarium gezüchtet werden. 

Eigenschaften

Der früher mit dem lateinischen Name Platypoecilus variatus bekannte Papageienplaty hat seinen deutschen Namen von seiner vielfältigen bunten Färbung erhalten. Dieser Platy ist heute in den verschiedensten Färbungen zu bekommen und fast ebenso einfach zu pflegen, wie sein kleinerer Verwandter, der Xiphophorus variatus. Es gibt unterschiedlichste Zuchtformen, zum Beispiel der hier abgebildete mit der großen Rückenflosse, die wie ein Schleier über den Rücken geschlagen getragen wird. Nur in der Balz und beim gegenseitigen Imponieren der Männchen wird sie aufgerichtet und auch gespreizt, so dass die Rückenflosse nun segelartig wirkt. Die große Flosse stört die Männchen weder beim Schwimmen noch bei der Balz und Befruchtung der Weibchen, wie die oft große Anzahl an lebend geborenen Jungfischen beweist.

Da er größer wird, braucht man für seine Pflege aber ein etwas größeres Aquarium, das man gut bepflanzt, vor allem mit Pflanzen, auf deren Blätter sich leichter Algenwuchs bilden kann, wie etwa Ludwigia, denn Papageienplatys nehmen auch pflanzliche Stoffe auf, die sie zu ihrem Wohlbefinden benötigen. Man sieht sie während der Tagesstunden auch immer wieder längere Zeit den sogenannten Aufwuchs ablutschen. Dabei nehmen sie dann auch tierische Kleinlebewesen mit auf, die sich in dem Aufwuchs aufhalten.

Obwohl die Fische Aufwuchs fressen, eignen sie sich nicht als Scheibenputzer, die Beckenscheiben oder Pflanzen völlig von Algen freihalten.

Eines sollte man aber bei der Pflege in Gesellschaftaquarien beachten: Neugeborene und nur wenige Tage alte Jungfische sind immer ein Leckerbissen für die meisten Mitinsassen. Wer also züchten möchte, der sollte die hochträchtigen Weibchen in ein Ablaichbecken umsetzen, in das man Wasser aus dem Gesellschaftsbecken gefüllt und einige Wasserpflanzen - am besten feinfiedrige - gebracht hat, damit die vom Weibchen geborenen Jungen Zuflucht finden. In einem sehr gut bepflanzten und mäßig mit friedfertigen Fischen besetzten Gesellschaftsbecken werden immer wieder ein paar Junge den Freßgelüsten der Mitinsassen entgehen und auch heranwachsen.

Pflege

Man kann den Papageienplaty sogar bei Zimmertemperatur pflegen, aber die schönsten Farben zeigt er bei Wassertemperaturen über 20 °C. Als Nahrung dient alles, was die Art bewältigen kann, vom Flockenfutter über Tabletten bis zu Lebendfutter aller Art, aber man sollte immer auf pflanzliche Zusatzkost oder Futterflocken achten.

Weitere Artikel
Steckbrief Banggai-Kardinalfisch

Steckbrief Banggai-Kardinalfisch

Der Molukken-Kardinalfisch, Pterapogon kauderni, stammt wie sein deutscher Name schon aussagt aus dem Gebiet zwischen Sulawesi und den Molukken und wurde erst vor einigen Jahren importiert. Schnell eroberte er die Aquarien der Meerwasser-Aquarianer, zumal auch schnell bekannt wurde, dass er leicht zu züchten ist. weiterlesen »
Steckbrief Kirschblatt

Steckbrief Kirschblatt

Zu den empfehlenswertesten, wuchsfreudigsten und hübschesten Pflanzen für Aquarien gehört der dekorative Kirschblatt-Wasserfreund, Hygrophila corymbosa, aus Südostasien in seinen verschiedenen Wuchsformen, denen man je nach Autor eigene Namen gegeben hat. weiterlesen »
Steckbrief Symbiosegrundel

Steckbrief Symbiosegrundel

Zu den interessantesten Verhaltensweisen, die man in einem Meerwasseraquarium beobachten kann, gehört das Verhältnis von Symbiosegrundel und Knallkrebs. Beide Tiere sind so verschiedenartig, dass man zunächst nicht glauben möchte, dass die sich zu einer engen Lebensgemeinschaft zusammenschließen, die zu einer Symbiose führt, also zu einer Lebensform, bei der beide Partner Nutzen aus dem Zusammenleben ziehen und nicht voneinander parasitieren. weiterlesen »
Steckbrief Glühlichtsalmler

Steckbrief Glühlichtsalmler

Seinen deutschen Namen verdankt dieser kleine Salmler seiner kupferrot glänzenden Längsbinde, die sich vom oberen Augenrand bis zur Schwanzflossenbasis zieht. Wenn bei sonst dunkler Umgebung, wie zum Beispiel in einem Schwarzwasser, Licht einfällt und auf den Fisch trifft, leuchtet das Kupferrot deutlich auf. Das ist wichtig für den Schwarmzusammenhalt, denn die Tiere finden sich wieder zum Schwarm zusammen, wenn sie durch ein äußeres Ereignis auseinander getrieben wurden. weiterlesen »
Steckbrief Falscher Clownfisch

Steckbrief Falscher Clownfisch

Spätestens seit dem Film „Findet Nemo“ ist der falsche Clownfisch (Amphiprion ocellaris) ein sehr beliebter und bekannter Meerwasserfisch. Der falsche Clownfisch gehört zu den Anemonenfischen. Er lebt stets in Symbiose mit Seeanemonen. weiterlesen »
Steckbrief Süßwasser-Garnelen

Steckbrief Süßwasser-Garnelen

Viele der Garnelenarten sind exzellente Algenvertilger und können so manches Aquarium von dieser Plage befreien und sind außerdem sehr interessant zu beobachten. Im Gegensatz zur herkömmlichen Meinung sind sie jedoch nicht in der Lage die langen Haar- oder Pinselalgen zu bewältigen, die bereits im Aquarium zur Plage geworden sind. weiterlesen »
Steckbrief Gelbsaum-Harnischwels L177

Steckbrief Gelbsaum-Harnischwels L177

Im Englischen nennt man diese Art "Iriri Yellow Seam", das heißt, Gelbsaum Harnischwels aus dem Rio Iriri. Seit einiger Zeit sind die kleiner bleibenden Harnischwelse mit ihrer auffälligen und oft auch hübschen Färbung und Zeichnung beliebt gewordene Pfleglinge. weiterlesen »
Steckbrief Süßwasserkrebs

Steckbrief Süßwasserkrebs

Weltweit gibt es mehr als 500 Krebsarten, die meisten in Nordamerika und Australien. Krebse werden in drei Familien eingeordnet: die Krebse der nördlichen Halbkugel in den Familien Astacidae und Cambaridae und die der südlichen Halbkugel in der Familie Parastacidae. Den Schwerpunkt der Artenvielfalt bilden allerdings der Südosten der USA und Australien. weiterlesen »
Steckbrief Rotfeuerfisch

Steckbrief Rotfeuerfisch

Rotfeuerfische (Pterois volitans) fallen in jedem Meeresaquarium sofort auf. Aber Achtung: Rotfeuerfische sind giftig! Das trifft auf seine gesamte Verwandtschaft zu. An der Basis seiner Rückenflossenstacheln besitzt er Giftdrüsen, die ihren Inhalt entlang der Stachelstrahlen entleeren, wenn der Strahl angedrückt wird. Das kann beim Hantieren im Aquarium passieren, wenn man nicht sorgfältig arbeitet. Dann muss man sofort einen Arzt aufsuchen! weiterlesen »
Steckbrief Kupfersalmler

Steckbrief Kupfersalmler

Der Kupfersalmler (Hasemania nana) gehört zu den hübschesten Aquarienbewohner, der in jedem gut bepflanzten Becken auffällt. Vor allem durch seine weißen Spitzen an den Rücken-, After- und Schwanzflosse. In der Literatur findet man den Fisch unter verschiedenen Namen. Wenn man über ihn nachlesen möchte, dann suche man auch unter Hasemania marginata und Hemigrammus nanus. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.