Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 39€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Punktierter Panzerwels

FAMILIE:
Callichthyidae, Panzer- oder Schwielenwelse
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Corydoras paleatus
VORKOMMEN:
Südamerika, untere Rio Paraná-Becken und Küstenflüsse in Uruguay und Brasilien
GRÖSSE:
Bis 7 cm
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 20 - 26°C
pH-Werte:
6,0 - 7,5
Wasserhärte:
Bis 18°dGH
Pflege:
Einfach
NAHRUNG:
Allesfresser, vor allem Bodennahrung, Frostfutter, Trockenfutter und Futtertabletten

Herkunft
Dieser Panzerwels gehört schon seit seiner Ersteinführung 1893 zum eisernen Bestand unserer Aquarienfische. Seine Heimat liegt im südöstlichen Brasilien und im La-Plata-Gebiet.

Fortpflanzung
Männchen und Weibchen kann man schon bei halbwüchsigen Exemplaren unterscheiden, denn die Männchen besitzen eine im vorderen Bereich höhere und spitz ausgebildete Rückenflosse, während die der Weibchen vorn abgerundet erscheint. Von oben betrachtet erkennt man noch ein zweites Merkmal, nämlich den deutlich kräftiger ausgebildeten harten ersten Brustflossenstrahl der Männchen. Er spielt bei der Vermehrung der Corydoras eine wichtige Rolle. Mit ihm klemmt das Männchen nämlich das Weibchen unter dessen Barteln an seinen Körper, so dass eine T-Stellung entsteht. Nun gibt das Männchen seine Spermien ab, und das Weibchen legt ein bis vier Eier in eine von den Bauchflossen gebildete Tasche. Anschliessend lösen sich die Tiere, und das Weibchen schwimmt durch die im Wasser treibenden Spermien hindurch, wobei dann die Eier von auftreffenden Spermien befruchtet werden. Danach klebt das Weibchen die Eier an ein Substrat, zum Beispiel große Blätter von Wasserpflanzen oder auch Scheiben, und überläßt sie sich allein. Eine Brutpflege findet nicht statt.

Haltung
Man sollte Corydoras paleatus in einer Gruppe pflegen, in der die Männchen überwiegen. Die geschlechtsreifen Weibchen werden bis etwa 7 cm groß, die schlankeren Männchen bleiben etwa einen Zentimeter kleiner.

Zu pflegen sind diese Panzerwelse in jedem Wasser, denn die angebotenen Exemplare sind seit vielen Generationen im Aquarium gezüchtet. Voraussetzung für eine den Fischen entsprechende Pflege ist ein Bodengrund bis zu mittelfeinem, rundgeschliffenem Kies. Scharfkantiger Bodengrund reibt die Barteln mit der Zeit ab; aber diese sind die Geschmacksorgane der Panzerwelse, mit denen sie ihre Nahrung selbst in einer Mulmschicht aufspüren können.

Als Wassertemperatur empfehlen sich 24 bis 26 °C. Alter von fast 20 Jahren im Aquarium sind verbürgt! Damit gehören die Corydoras paleatus zu den langlebigsten Aquarienfischen.

Sie sind Allesfresser, die man auch mit zu Boden gesunkenem Flockenfutter, Frostfutter und mit Futtertabletten ernähren kann.

Zum Steckbrief

Weitere Artikel
Steckbrief Diamant-Regenbogenfisch

Steckbrief Diamant-Regenbogenfisch

Alle Regenbogenfische leben ursprünglich auf der australischen Festlandplatte, und immer wieder werden neue Arten gefunden und beschrieben. Meist stammen sie aus Gewässern, die schwer zugänglich sind, wie das vor allem auf Neuguinea der Fall ist. Manche sind sehr bunt und zeigen sich mit unterschiedlichen Farben und Streifenzeichnungen. Zu den "scheinbar einfarbigen" Arten gehört der erst seit einigen Jahren in die Aquaristik eingeführte Melanotaenia precox. weiterlesen »
Steckbrief Hornblatt

Steckbrief Hornblatt

Zu den am einfachsten zu pflegenden Pflanzen im Aquarium gehören die Hornblätter Ceratophyllum demersum und Ceratophyllum submersum. Beide Arten sind weltweit verbreitet und gehören zur heimischen Flora. weiterlesen »
Steckbrief Roter Schwertträger

Steckbrief Roter Schwertträger

Zu den auffälligsten Lebendgebärenden Zahnkarpfen gehören die mittelamerikanischen Schwertträger (Xiphohorus helleri), bei denen die Männchen schwertartig ausgezogene Flossenstrahlen der unteren Schwanzflosse besitzen, die bei der Balz eine Rolle spielen. weiterlesen »
Steckbrief Copadichromis virginalis yellow crest

Steckbrief Copadichromis virginalis yellow crest

Die Gattung Copadichromis wird fast im ganzen Malawi-See angetroffen, vorwiegend aber in Tiefwasserzonen. Einheimische nennen sie Utaka, was soviel heißt wie "Freischwimmer". weiterlesen »
Steckbrief Kupfersalmler

Steckbrief Kupfersalmler

Der Kupfersalmler (Hasemania nana) gehört zu den hübschesten Aquarienbewohner, der in jedem gut bepflanzten Becken auffällt. Vor allem durch seine weißen Spitzen an den Rücken-, After- und Schwanzflosse. In der Literatur findet man den Fisch unter verschiedenen Namen. Wenn man über ihn nachlesen möchte, dann suche man auch unter Hasemania marginata und Hemigrammus nanus. weiterlesen »
Steckbrief Schwarzer Neon

Steckbrief Schwarzer Neon

Der Schwarze Neon ist ein Schwarmfisch, welcher mit den eigentlichen Neonsalmlern nur weitläufig verwandt ist. An das Wasser im Pflegeaquarium stellt der Schwarze Neon keine besonderen Ansprüche und ernährt sich von allem, was fressbar ist. Daher ist er auch sehr gut für Anfänger geeignet. weiterlesen »
Steckbrief Seepferdchen

Steckbrief Seepferdchen

Wenn man als unbefangener Betrachter zum ersten Mal ein lebendes Seepferdchen (Hippocampus spec.) im Aquarium sieht, wird man kaum glauben wollen, dass es sich um einen Fisch handelt, denn sein Aussehen weicht zu stark von der Vorstellung ab, wie ein normaler Fisch aussieht. Es gibt 30 bis 35 verschiedene Arten der Seepferdchen. weiterlesen »
Steckbrief Orangebinden-Pinzettfisch

Steckbrief Orangebinden-Pinzettfisch

Nicht nur im Aquarium, sondern auch in der Natur im Korallenriff, ist der Orangebinden-Pinzettfisch (Chelmon rostratus) ein auffallender Fisch. Er wird auch Kupferbinden-Pinzettfisch genannt. Leider braucht der Orangebinden-Pinzettfisch oft längere Zeit, bis er sich in einer neuen Umgebung eingewöhnt hat und ans Futter geht. Dieser Fisch eignet sich nicht für Anfänger, sondern nur für erfahrene Meerwasser-Aquarianer. weiterlesen »
Steckbrief Brabantbuntbarsch

Steckbrief Brabantbuntbarsch

Einer der bekanntesten und beliebtesten Tanganjikasee-Buntbarsche ist der Brabantbuntbarsch (Tropheus duboisi "Maswa"). Besonders begeistert sein fantastisches Jugendkleid, bei welchem die vielen weißen Pünktchen eine Assoziation an Korallenfische weckt. Adulte (ausgewachsene) Tiere besitzen hingegen einen blauen Kopf und oftmals eine breite gelbe Binde, welches ein Qualitätsmerkmal darstellt. weiterlesen »
Steckbrief Wendt's Wasserkelch

Steckbrief Wendt's Wasserkelch

Zu den schönsten und pflegeleichtesten Wasserkelchen oder Cryptocorynen, wie sie in Aquarianerkreisen genannt werden, gehört die Art wendtii, die 1958 von Prof. de Wit zu Ehren des Wasserpflanzenspezialisten Albert Wendt aus Rostock benannt wurde. Seit ihrer Einführung ist sie nicht mehr aus unseren Aquarien weg zu denken, weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.