Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 39€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Rotfeuerfisch

FAMILIE:
Skorpionsfische, Scorpaenidae
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Pterois volitans
VORKOMMEN:
In Riffen des Indopazifiks
GRÖSSE:
Bis 30 cm
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 22 - 28°C
Pflege:
Nur in größeren Aquarien ab 120 cm mit gutem Riffaufbau. Zu vergesellschaften mit Niederen Tieren. Sonst recht anspruchslos, liebt aber klares, sauberes, nicht nitratbelastetes Wasser
NAHRUNG:
Fischfresser. Ausgewachsene Guppys, die auch im Meerwasser einige Zeit überleben, eignen sich zum Beispiel. Nach Eingewöhnung nehmen Rotfeuerfische auch totes tierisches Ersatzfutter an

Rotfeuerfische (Pterois volitans) fallen in jedem Meeresaquarium sofort auf. Aber Achtung: Rotfeuerfische sind giftig! Das trifft auf seine gesamte Verwandtschaft zu. An der Basis seiner Rückenflossenstacheln besitzt er Giftdrüsen, die ihren Inhalt entlang der Stachelstrahlen entleeren, wenn der Strahl angedrückt wird. Das kann beim Hantieren im Aquarium passieren, wenn man nicht sorgfältig arbeitet. Dann muss man sofort einen Arzt aufsuchen! Rotfeuerfische sind aber nicht aggressiv, sondern verteidigen sich nur, wenn sie sich bedroht fühlen. Wenn man sie während des Hantierens im Aquarium beobachtet, merkt man, wenn dem Fisch der Geduldsfaden reißt. Er stellt sich dann nämlich mit aufgestellten Rückenflossenstacheln mit dem Kopf nach unten auf und dreht sich zur Bedrohung. Es ist sogar möglich, dass er dann mit einem plötzlichen Schwimmstoß versucht, die Stachelstrahlen in die Bedrohung zu stoßen. Also Vorsicht!

Herkunft

Die Heimat des Rotfeuerfischs sind tropische bis temperierte Zonen im Indischen Ozean, westlichen Pazifik und Roten Meer. Hier hält sie sich in Tiefen bis zu 50 Meter auf.

Aussehen

Der Rotfeuerfisch hat eine Färbung in Braun- und Rottönen, die von weißen Streifen unterbrochen wird. Er kann bis zu 40 cm lang werden. Die langen, dünnen Flossenstrahlen findet man am ganzen Körper

Merkmale

Es ist ein fantastischer Anblick, einen großen Rotfeuerfisch im Aquarium mit weit gespreizten Brustflossen und steil aufgerichteten Rückenflossenstacheln schweben zu sehen, denn seine Schwimmweise gleicht einem ruhigen und langsamen Schweben. Das bedeutet aber nicht, dass der Fisch nur langsam ist. Sobald er auf Jagd geht, kann er sich sehr schnell bewegen. Mit seinen beweglichen Augen, die ständig die Umgebung beobachten, nimmt er eine mögliche Beute schnell wahr. Da er ein Fischfresser ist, sind kleine Fische seinem Pflegeaquarium fehl am Platze, selbst wenn sie schnell schwimmen können.
Die Jagdtechnik des Rotfeuerfisches besteht darin, dass der mit seinen fächerartig ausgebreiteten Flossen einen möglichen Beutefisch in einen Winkel treibt, wobei dann die Flossen wie eine Absperrung wirken, dann braucht er nur noch sein großes Maul aufzureißen und schon ist die Beute verschwunden.
Die feinen Strahlen an den Rücken-, Bauch- und Schwanzflossen enthalten teilweise Giftdrüsen, welche von einer dünnen Haut überzogen sind. Das Gift der Feuerfische kann starke Schmerzen und örtliche Gewebsstörungen verursachen. An der betroffenen Stelle kann es zu Schwellungen, Rötungen, Blasenbildung und Taubheitsgefühl kommen. Die in der Wunde verbleibende Stacheln fördern die Infektionen und behindern die Wundheilung. Deswegen die Wunde von Stacheln oder den Geweberesten befreien und desinfizieren. Wenn Du nicht gleich einen Arzt aufsuchen kannst, dann die betroffene Stelle in heißes Wasser (ca. 45°C) für 30 Minuten eintauchen. Weitere Behandlungen wie Schmerzbekämpfung, Blasenöffnung und Tetanusprophylaxe werden durch den Arzt durchgeführt.

Haltung

Man kann Rotfeuerfische mit anderen Fischen und mit Niederen Tieren vergesellschaften, aber die Fische müssen große Arten sein, deswegen braucht man auch ein großes Aquarium. Empfehlenswert sind dann Maße ab 120 cm Kantenlänge. Hält man nur ein Exemplar allein für sich in einem Becken mit Niederen Tieren, darf es auch etwas kleiner sein, solange der Rotfeuerfisch viertel- oder halbwüchsig ist. Immerhin erreichen diese Fische auch im Aquarium um die 30 cm Gesamtlänge. Sonst ist die Art ein guter und wenig anspruchsvoller Pflegling. Wichtig sind Versteckmöglichkeiten wie Korallen, da hält sich der Rotfeuerfisch gerne tagsüber auf und wird erst nachts aktiv. Außerdem benötigt dieser Fisch sandige Flächen im Becken.

Ernährung

Der Rotfeuerfisch ernährt sich hauptsächlich von kleinen lebenden Fischen, aber auch von Garnelen und Krustentieren.

Weitere Artikel

Steckbrief Zwergspeerblatt

Das Zwergspeerblatt ist eine aus Kamerun stammende Sumpfpflanze, die sich in den heutigen Aquarien einen Stammplatz erobert hat, weil sie widerstandsfähig gegenüber den unterschiedlichsten Aquarienverhältnissen ist und außerdem mit ihren kräftig grün gefärbten Blättern einen Blickpunkt bildet. weiterlesen »
Steckbrief Weissband-Putzergarnele

Steckbrief Weissband-Putzergarnele

Zu den auffälligsten Garnelen der Korallenriffe zählt die Weißband-Putzergarnele, Lysmata amboinensis mit ihrem weißen Längsband auf dem Rücken, rechts und links begleitet von breiten leuchtend roten Binden. weiterlesen »
Steckbrief Amano-Garnele

Steckbrief Amano-Garnele

Die Amanogarnele (Caridina multidentata) findet man häufig in heimischen Aquarien. Diese Süßwassergarnele ist sehr fleißig und kann dabei helfen, das biologische Gleichgewicht im Aquarium zu erhalten. Die Amanogarnele gehört zu den ersten Süßwassergarnelen in heimischen Aquarien. Bekannt wurde sie durch Takashi Amano, von ihm hat sie auch ihren Namen. weiterlesen »
Steckbrief Gelbsaum-Harnischwels L177

Steckbrief Gelbsaum-Harnischwels L177

Im Englischen nennt man diese Art "Iriri Yellow Seam", das heißt, Gelbsaum Harnischwels aus dem Rio Iriri. Seit einiger Zeit sind die kleiner bleibenden Harnischwelse mit ihrer auffälligen und oft auch hübschen Färbung und Zeichnung beliebt gewordene Pfleglinge. weiterlesen »
Steckbrief Roter Schwertträger

Steckbrief Roter Schwertträger

Zu den auffälligsten Lebendgebärenden Zahnkarpfen gehören die mittelamerikanischen Schwertträger (Xiphohorus helleri), bei denen die Männchen schwertartig ausgezogene Flossenstrahlen der unteren Schwanzflosse besitzen, die bei der Balz eine Rolle spielen. weiterlesen »
Steckbrief Brabantbuntbarsch

Steckbrief Brabantbuntbarsch

Einer der bekanntesten und beliebtesten Tanganjikasee-Buntbarsche ist der Brabantbuntbarsch (Tropheus duboisi "Maswa"). Besonders begeistert sein fantastisches Jugendkleid, bei welchem die vielen weißen Pünktchen eine Assoziation an Korallenfische weckt. Adulte (ausgewachsene) Tiere besitzen hingegen einen blauen Kopf und oftmals eine breite gelbe Binde, welches ein Qualitätsmerkmal darstellt. weiterlesen »
Steckbrief Schwimmende Ludwigie

Steckbrief Schwimmende Ludwigie

Bei dieser in der Natur das flache Wasser und auch verschlammte Böden besiedelnden und hier kriechenden Pflanze, kommt es zur Bildung von in Büscheln stehenden sogenannten Atemwurzeln oder Aerenchyme, die der Pflanze ein ganz eigenes Erscheinungsbild verleihen. weiterlesen »
Steckbrief Rotaugen-Moenkhausia

Steckbrief Rotaugen-Moenkhausia

Zu den hübschesten Bewohnern unserer Aquarien gehört der Rotaugen-Moenkhausia, dessen deutscher Name ihn deutlich charakterisiert, denn das leuchtende Rot der oberen Iris fällt in jedem Aquarium auf. Er gehört zu der Gattung der echten Salmler, auch wenn er optisch von der Mehrzahl der echten Salmler abweicht. weiterlesen »
Steckbrief Javafarn

Steckbrief Javafarn

Javafarn eignet sich gut für ein Aquaterrarium oder Paludarium, weil der Farn in einer Umgebung mit sehr hoher Luftfeuchtigkeit leben und wachsen kann; man darf ihn nur nicht austrocknen lassen! In der Aquaristik pflegt man ihn aber nur in seiner Unterwasserform, die im Aussehen sich völlig von der Landform unterscheidet. weiterlesen »
Steckbrief Gelber Hawaiiseebader

Steckbrief Gelber Hawaiiseebader

In jedem Meerwasseraquarium fällt der Gelbe Hawaiiseebader oder auch Hawaii-Doktorfisch genannt (Zebrasoma flavescens) sofort auf, denn diese Art ist tatsächlich von der Schnauzenspitze bis zur Schwanzflosse quittegelb. Er zählt zu den friedlichsten Doktorfischen. In der Natur ist der Gelbe Hawaiiseebader an Riffe gebunden, da er zu den Pflanzenfressern gehört, die Algen von der Oberfläche der Korallen oder Gesteine abweiden. Dabei nimmt er sicher auch Kleinstlebewesen mit auf, die zwischen und an den Algen leben. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.