Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 39€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Rubin Schwertpflanze

FAMILIE:
Alismataceae, Froschlöffelgewächse
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Echinodorus "Rubin"
VORKOMMEN:
Zuchtform
PFLEGE:
Leicht, doch braucht die Pflanze Platz
HÖHE:
Bis 60 cm
LICHTBEDARF:
Möglichst hell, am besten direkt unter einem starken Strahler
PH-WERT:
Kann vernachlässigt werden, um 7,0 genügen
WASSERTEMPERATUR:
Bis 22 - 28 °C
WASSERHÄRTE:
Bis 12 °dGH

Herkunft

Diese auffällige große Schwertpflanze ist das Produkt gärtnerischer Hybridisation des Wasserpflanzengärtners Hans Barth, der dafür eine rote Form von Echinodorus horemannii und Echinodorus x bartheri verwendete. Heute züchtet man die Pflanze durch Gewebekulturen "in vitro", aber in unseren Aquarien bildet der Echinodorus "Rubin" auch sogenannte Adventivpflanzen (Ableger) aus umgewandelten Blütenständen. Daneben kann man auch Jungpflanzen aus der Teilung von Rhizomen erhalten.

Aussehen

Dieser Echinodorus braucht ein großes und hohes Aquarium, erreicht er doch eine Höhe von etwa 60 Zentimetern, wobei der Blattstiel 25 Zentimeter lang werden kann und die Blattspreite bis zu 35 Zentimeter. Zwar ist die Kultur im Aquarium gar nicht schwierig, aber man muß der Solitärpflanze Platz lassen, damit sie sich richtig entfalten kann. Eine einzige Pflanze kann über dreißig Blätter besitzen, die dann, wenn sie bis unter die Wasseroberfläche reichen, anderen Pflanzen unter ihr das Licht so stark wegnehmen, dass diese dann kümmern.

Zweifellos ist Echinodorus "Rubin" aber die wohl dekorativste Solitärpflanze in unseren Aquarien. An das Wasser stellt diese Echinodorus-Zuchtform keine besonderen Ansprüche. Sie wächst sowohl in weichem, leicht saurem Wasser als auch im härteren und leicht alkalischen Bereich. Als Bodengrund eignet sich jede Kiesform bis zur Korngröße von etwa 3-4 Millimetern, aber man sollte keinen feinen Sand verwenden.

Pflege

Als Wassertemperatur empfehlen sich 24 bis 28 °C, doch können diese Wärmegrade auch ein wenig unter- oder überschritten werden. Es empfiehlt sich auch, keine sehr großen Exemplare mit sehr vielen Blättern zu erwerben, die für die Umgewöhnung in die neuen Aquarienverhältnisse viel Kraft aufwenden müssen und dann oft genug viele ihrer so dekorativ wirkenden Blätter abstoßen. Besser ist es, eine kleinere Pflanze einzusetzen, aber am besten gleich dort, wo sie später als zentraler Blickfänger unter guter Aquarienbeleuchtung stehen soll.

Zum besseren und schnelleren Wachstum der Wasserpflanzen im Aquarium dient eine CO2-Anlage, die den gasförmigen Pflanzendünger Kohlendioxid ins Wasser diffundieren lässt. Das von den Fischen bei ihrer Atmung abgegebene Kohlendioxid reicht zum optimalen Pflanzenwachstum nicht aus.

Außerdem empfiehlt sich für die stärkere Rotfärbung eine kräftige Beleuchtung. Unser fachlich ausgebildetes Experten-Team berät Sie im Kölle-Zoo gern.

Weitere Artikel
Steckbrief Gelber Hawaiiseebader

Steckbrief Gelber Hawaiiseebader

In jedem Meerwasseraquarium fällt der Gelbe Hawaiiseebader oder auch Hawaii-Doktorfisch genannt (Zebrasoma flavescens) sofort auf, denn diese Art ist tatsächlich von der Schnauzenspitze bis zur Schwanzflosse quittegelb. Er zählt zu den friedlichsten Doktorfischen. In der Natur ist der Gelbe Hawaiiseebader an Riffe gebunden, da er zu den Pflanzenfressern gehört, die Algen von der Oberfläche der Korallen oder Gesteine abweiden. Dabei nimmt er sicher auch Kleinstlebewesen mit auf, die zwischen und an den Algen leben. weiterlesen »
Steckbrief Weissband-Putzergarnele

Steckbrief Weissband-Putzergarnele

Zu den auffälligsten Garnelen der Korallenriffe zählt die Weißband-Putzergarnele, Lysmata amboinensis mit ihrem weißen Längsband auf dem Rücken, rechts und links begleitet von breiten leuchtend roten Binden. weiterlesen »
Steckbrief Antennenwels

Steckbrief Antennenwels

Der Antennenwels (Ancistrus) gehört zu den Harnischwelsen. Ihren deutschen Namen verdanken diese südamerikanischen Harnischwelse den Auswüchsen auf dem Vorderkopf, die bei den Männchen wie ein Bart aussehen. weiterlesen »
Steckbrief Orangebinden-Pinzettfisch

Steckbrief Orangebinden-Pinzettfisch

Nicht nur im Aquarium, sondern auch in der Natur im Korallenriff, ist der Orangebinden-Pinzettfisch (Chelmon rostratus) ein auffallender Fisch. Er wird auch Kupferbinden-Pinzettfisch genannt. Leider braucht der Orangebinden-Pinzettfisch oft längere Zeit, bis er sich in einer neuen Umgebung eingewöhnt hat und ans Futter geht. Dieser Fisch eignet sich nicht für Anfänger, sondern nur für erfahrene Meerwasser-Aquarianer. weiterlesen »
Steckbrief Borellis Zwergbuntbarsch

Steckbrief Borellis Zwergbuntbarsch

Zu den am einfachsten zu pflegenden Zwergcichliden gehört Apistogramma borelli. Der Borellis Zwergbuntbarsch wird auch „Gelber Zwergbuntbarsch“ genannt und gehört zu der Familie der Buntbarsche (Cichlidae). In der älteren Literatur findet man ihn auch unter dem Namen Apistogramma reitzigi. weiterlesen »
Steckbrief Kirschblatt

Steckbrief Kirschblatt

Zu den empfehlenswertesten, wuchsfreudigsten und hübschesten Pflanzen für Aquarien gehört der dekorative Kirschblatt-Wasserfreund, Hygrophila corymbosa, aus Südostasien in seinen verschiedenen Wuchsformen, denen man je nach Autor eigene Namen gegeben hat. weiterlesen »
Steckbrief Augenfleck-Stachelaal

Steckbrief Augenfleck-Stachelaal

Aufmerksam beobachtet ein Augenpaar aus dem feinkörnigen Sand die sich am Boden des Aquariums tummelnden Wasserflöhe. Blitzschnell schießt das an einen Drachen erinnernde Wesen hervor und schnappt sich seine Beute. Bei dem gerne im Verborgenen lauernden Wesen handelt es sich um den Augenfleck-Stachelaal (Macrognathus aculeatus), einen im Aquarium eher selten gepflegten Süßwasserfisch, der durch seine besondere Optik hervorsticht. weiterlesen »
Steckbrief Keilfleckbarbe

Steckbrief Keilfleckbarbe

Die Keilfleckbarbe (Rasbora heteromorpha) gehört zu den schönsten Aquarienfischen seit ihrer Ersteinführung 1906. Sie wird auch Keilfleckrasbora genannt. Ihr lateinischer Artname weist darauf hin, dass der Fisch von der Körpergestalt der übrigen Rasbora abweicht, denn sie ist nicht rundlich und langgestreckt, sondern hat eher eine hochrückige Körperform, also hetero (= verschieden) und morpha (= Gestalt). weiterlesen »
Steckbrief Zwerg-Schwertpflanze

Steckbrief Zwerg-Schwertpflanze

In einem normal eingerichteten Zimmeraquarium fehlen vielfach Pflanzen, die den Bodengrund abdecken, also kleinwüchsig bleiben und sich so auch für den Vordergrund eignen. Echinodorus tenellus eignet sich dafür ausgezeichnet, weil sie bei gutem Wuchs rasenartig wächst und ganze Bodenpartien abdecken kann. weiterlesen »
Steckbrief Goldfadenfisch

Steckbrief Goldfadenfisch

Der Goldfadenfisch ist eine Zuchtform des Blauen Fadenfisches. hat sie bei den Aquarianern beliebt gemacht. Die Stammform, Trichogaster trichopterus, ist in Südostasien weit verbreitet und bewohnt ganz unterschiedliche Lebensräume. Dank ihres Labyrinthorganes überleben sie auch in sauerstoffarmen Gewässern, da durch dieses Labyrinthorgan zusätzlich Luftsauerstoff aufgenommen werden kann. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.