Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 39€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Schillerbärbling

FAMILIE:
Cyprinidae, Karpfenfische
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Brachydanio albolineatus
VORKOMMEN:
Thailand, Malaysia, Myanmar, Sumatra
GRÖSSE:
Bis 6 cm, Männchen etwas kleiner
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 24 - 28°C
pH-Werte:
Um 7,0
Wasserhärte:
Bis 16°dGH
Pflege:
Leicht, wenn man einen kleinen Schwarm hält
NAHRUNG:
Allesfresser. Wasserflöhe, Hüpferlinge, Tubifex, Mückenlarven, Flocken- und Tiefkühl-Futter

Herkunft

Der Brachydanio albolineatus, im Deutschen Schillerbärbling genannt, stammt aus Südostasien. Er bewohnt schnell fließende Wasserläufe des unteren Mekong, sowie Bergbäche und hält sich dort in der Nähe der Oberfläche auf.

Aussehen

Männchen und Weibchen unterscheiden sich in ihrer Färbung kaum, doch erkennt man sie an ihrer etwas stärker gewölbten Bauchkante. Hat man auch damit Schwierigkeiten, achte man auf die Männchen, die ihre zur Art gehörenden Weibchen sehr wohl kennen und bei Laichstimmung vor ihnen mit gespreizten unpaaren Flossen imponieren. Der Schillerbärbling wird ca 3,5-5,5cm groß.

Verhalten

Viele unserer Aquarienfische halten sich in den mittleren Wasserschichten auf und bewegen sich relativ ruhig. Ganz anders verhält sich Brachydanio albolineatus. Die meiste Zeit schwimmt der Fisch ständig im Aquarium hin und her, macht dazwischen Ausflüge in dichter stehende Pflanzenbestände, hält sich aber im oberen Drittel des Aquariums auf. Gerade durch diese Schwimmweise ist der Fisch ein belebendes Element.

Haltung

Zwar kann man ihn schon in mittelgroßen Zimmeraquarien ab 50 cm Kantenlänge pflegen, aber am besten ist es, wenn man ihm viel Schwimmraum bietet, also Aquarien ab einem Meter Kantenlänge. Wie seine Verwandten aus der Gattung Brachydanio ist auch der Schillerbärbling ein Schwarmfisch, der auch im Aquarium am besten zur Geltung kommt, wenn man ihn in einer Gruppe von mindestens sechs Exemplaren pflegt. Dann kommt das ganze Temperament der Fische zur Entfaltung. Dabei jagen sie sich eher spielerisch, aber auch zum Imponieren der Männchen untereinander, und wenn sie sich attackieren, geht alles recht harmlos aus, solange schwächere Tiere die Möglichkeit haben, in Verstecke auszuweichen. In ihrer Bewegungslust kommt es auch vor, dass sie über den Wasserspiegel hinausspringen. Deshalb muss das Aquarium gut abgedeckt sein. Will man die Tiere herausfangen, sollte man das in den Abendstunden machen, wenn die Beleuchtung ausgeschaltet ist.

An das Wasser stellen sie keine Ansprüche, denn die im Kölle-Zoo angebotenen Exemplare stammen aus Nachzuchten, deren Genpotential sich bereits an die aquaristischen Bedingungen angepaßt hat. Sie sind sozusagen Haustiere geworden.

Zum Steckbrief

Weitere Artikel
Steckbrief Amano-Garnele

Steckbrief Amano-Garnele

Die Amanogarnele (Caridina multidentata) findet man häufig in heimischen Aquarien. Diese Süßwassergarnele ist sehr fleißig und kann dabei helfen, das biologische Gleichgewicht im Aquarium zu erhalten. Die Amanogarnele gehört zu den ersten Süßwassergarnelen in heimischen Aquarien. Bekannt wurde sie durch Takashi Amano, von ihm hat sie auch ihren Namen. weiterlesen »
Steckbrief Amano-Garnele

Steckbrief Amano-Garnele

Die Amanogarnele (Caridina multidentata) findet man häufig in heimischen Aquarien. Diese Süßwassergarnele ist sehr fleißig und kann dabei helfen, das biologische Gleichgewicht im Aquarium zu erhalten. Die Amanogarnele gehört zu den ersten Süßwassergarnelen in heimischen Aquarien. Bekannt wurde sie durch Takashi Amano, von ihm hat sie auch ihren Namen. weiterlesen »
Steckbrief Schillerbärbling

Steckbrief Schillerbärbling

Wie seine Verwandten aus der Gattung Brachydanio ist auch der Schillerbärbling ein Schwarmfisch, der auch im Aquarium am besten zur Geltung kommt, wenn man ihn in einer Gruppe von mindestens sechs Exemplaren pflegt. Dann komm das ganze Temperament der Fische zur Entfaltung. weiterlesen »
Steckbrief Sumatrabarbe

Steckbrief Sumatrabarbe

Zu den beliebtesten Aquarienfischen gehört seit seiner Ersteinführung im Jahre 1935 die Sumatrabarbe, Puntius tetrazona, die man wegen ihrer schwarzen Streifenzeichnung auch Viergürtelbarbe nennt. In jedem Aquarium fällt diese Barbenart sofort auf, vor allem durch ihre schöne und auffällige Färbung. weiterlesen »
Steckbrief Königschichlide

Steckbrief Königschichlide

Zu den einfacher zu pflegenden klein bleibenden Cichliden gehört Pelvicachromis pulcher, den man in der älteren Literatur noch unter dem Namen "Kribensis" findet. Männchen und Weibchen sehen unterschiedlich gefärbt aus, und meist ist das Weibchen deutlich farbenfreudiger. weiterlesen »
Steckbrief Schwimmende Ludwigie

Steckbrief Schwimmende Ludwigie

Bei dieser in der Natur das flache Wasser und auch verschlammte Böden besiedelnden und hier kriechenden Pflanze, kommt es zur Bildung von in Büscheln stehenden sogenannten Atemwurzeln oder Aerenchyme, die der Pflanze ein ganz eigenes Erscheinungsbild verleihen. weiterlesen »
Steckbrief Prachtschmerle

Steckbrief Prachtschmerle

Die unbestritten schönste der bisher bekannten Schmerlen ist die aus dem südöstlichen Asien, nämlich von Sumatra und Borneo, stammende Prachtschmerle, Botia macracanthus. Mit ihrem gelben bis rötlichgelben Körper, den breiten schwarzen senkrechten Binden und den roten Flossen fällt sie in jedem Aquarium auf. weiterlesen »
Steckbrief Rotaugen-Moenkhausia

Steckbrief Rotaugen-Moenkhausia

Zu den hübschesten Bewohnern unserer Aquarien gehört der Rotaugen-Moenkhausia, dessen deutscher Name ihn deutlich charakterisiert, denn das leuchtende Rot der oberen Iris fällt in jedem Aquarium auf. Er gehört zu der Gattung der echten Salmler, auch wenn er optisch von der Mehrzahl der echten Salmler abweicht. weiterlesen »
Steckbrief Indischer Wasserfreund

Steckbrief Indischer Wasserfreund

Im Aquarium ist Hygrophila polysperma eine der besten Wasserpflanzen überhaupt, denn sie stellt praktisch keine Ansprüche an das Wasser und wächst bei guten Lichtverhältnissen zu einer kräftigen Pflanze heran. weiterlesen »
Steckbrief Papageienplaty

Steckbrief Papageienplaty

Der einfach zu pflegende Papageienplaty, hat seinen deutschen Namen aufgrund seiner vielfältigen bunten Färbung erhalten. Er stellt kaum Ansprüche an die Wassertemperatur, zeigt seine schönsten Farben aber erst ab einer Temperatur von mindestens 20°C. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.