Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 39€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Schleierkampffisch

FAMILIE:
Belontiidae Labyrinthfische
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Betta splendens
VORKOMMEN:
Schleierkampffische sind eine Zuchtform des in Thailand vorkommenden Kampffisches Betta splendens
WASSER:
Abgestandenes chlorfreies Leitungswasser
GRÖSSE:
Bis 4,5 cm
PH-WERT:
Um 7,0
WASSERHÄRTE:
Bis 15 °dGH
PFLEGE:
Nicht schwierig, doch immer nur ein Männchen mit mehreren Weibchen. Männchen müssen getrennt werden
WASSERTEMPERATUR:
24 - 28 °C
NAHRUNG:
Allesfresser Flocken-, Tiefkühl- und Lebendfutter aller Art

Eigenschaften

Nicht zu Unrecht trägt dieser Labyrinthfisch seinen deutschen Namen, denn sobald sich zwei Männchen sehen, gehen sie aufeinander los und fangen an, sich zu bekämpfen. Wenn man sie kämpfen lässt, endet der Kampf erst dann, sobald ein Exemplar dem Tode nahe ist. Zerfetzte Flossen sind dann üblich, selbst beim überlegenen Tier. Ein normales Zimmer-Aquarium kann gar nicht groß genug sein, damit sich die Männchen aus dem Wege schwimmen können und nicht begegnen. Dagegen ist eine kleineres Becken mit einem Pärchen oder einem Männchen mit zwei bis drei Weibchen durchaus geeignet.

Haltung

Versteckmöglichkeiten in Form von Moorkienholzstücken oder dichter stehendem Pflanzenwuchs sollte für die manchmal arg verfolgten Weibchen schon vorhanden sein, denn zärtlich gehen die Männchen mit ihren Weibchen nur während der Balz und Paarung um. Sobald aber alle Eier abgelaicht wurden, wird auch das eben noch umworbene Weibchen wieder mit Rammstößen aus der Nähe des Schaumnestes vertrieben. Bei den Kampffischen baut nur das Männchen das Schaumnest an der Wasseroberfläche und bewacht nach erfolgter Eiablage die im Schaumnest geschlüpften Jungfische bis sie frei umher schwimmen können. Es handelt sich also um eine sogenannte Vaterfamilie, in der die Weibchen von der Jungenfürsorge ausgeschlossen sind. So ruppig die Männchen unter einander sind - und manchmal auch gegenüber den Weibchen -, so imposant ist die Balz der Männchen, wenn sie ihre schleierartig ausgebildete Schwanzflosse und ihre Rücken- und Afterflosse zum Imponieren maximal spreizen. Dann leuchten auch die Farben herrlich auf. Dagegen sind die Weibchen ausgesprochen bescheiden gefärbt und zeigen sich einfarbig bräunlichrot und meist mit einer dunklen Längszeichnung.

Nachzuchten

Die im Kölle Zoo angebotenen Kampffische sind stets Nachzuchten und gehören zur Zuchtform der Schleierkampffische, die es in der Natur nicht gibt. Wir haben es hier mit "Haustieren" zu tun, die in der freien Natur nicht überleben würden. Doch ihre Kampffreudigkeit gegenüber Artgenossen haben sie behalten. Der Kampfablauf beginnt genau wie die Balz mit imponierendem Flossenspreizen und Abstellen der Kiemendeckel, womit die Männchen dem Gegner Furcht einjagen wollen, wenn sie ihren Kopf vergrößern. Nutzt das nichts, und verdrückt sich der Gegner nicht, dann packen sich die Männchen mit dem Mäulern und zerren und schieben sich dramatisch hin und her, bis eines der Tiere auf dem Boden liegt und aufgibt. Aber die folgenden Rammstöße können nun tödliche Folgen haben, zumindest aber völlig zerrissene Flossen. Will man Kampffische im Gesellschaftsbecken pflegen, so ist das möglich, wenn man nur ein Männchen mit Weibchen einsetzt. Die geschlüpften Jungfische fallen im Gesellschaftsbecken aber fast immer den Mitinsassen zum Opfer, sobald sie sich im Becken verteilen und nicht mehrt vom Männchen beschützt werden.

Zum Steckbrief

Weitere Artikel
Steckbrief Hornblatt

Steckbrief Hornblatt

Zu den am einfachsten zu pflegenden Pflanzen im Aquarium gehören die Hornblätter Ceratophyllum demersum und Ceratophyllum submersum. Beide Arten sind weltweit verbreitet und gehören zur heimischen Flora. weiterlesen »
Steckbrief Zwergfadenfisch

Steckbrief Zwergfadenfisch

Einer der schönsten und beliebtesten Aquarienfische ist der aus dem nordöstlichen Indien stammende Zwergfadenfisch (Colisa lalia). Schon bei seiner Ersteinführung 1903 löste er Begeisterung aus. Die schöne Färbung ist allerdings nur beim Männchen zu sehen, dagegen erscheinen die Weibchen ausgesprochen bescheiden gefärbt. weiterlesen »
Steckbrief Weissband-Putzergarnele

Steckbrief Weissband-Putzergarnele

Zu den auffälligsten Garnelen der Korallenriffe zählt die Weißband-Putzergarnele, Lysmata amboinensis mit ihrem weißen Längsband auf dem Rücken, rechts und links begleitet von breiten leuchtend roten Binden. weiterlesen »
Steckbrief Glühlichtsalmler

Steckbrief Glühlichtsalmler

Seinen deutschen Namen verdankt dieser kleine Salmler seiner kupferrot glänzenden Längsbinde, die sich vom oberen Augenrand bis zur Schwanzflossenbasis zieht. Wenn bei sonst dunkler Umgebung, wie zum Beispiel in einem Schwarzwasser, Licht einfällt und auf den Fisch trifft, leuchtet das Kupferrot deutlich auf. Das ist wichtig für den Schwarmzusammenhalt, denn die Tiere finden sich wieder zum Schwarm zusammen, wenn sie durch ein äußeres Ereignis auseinander getrieben wurden. weiterlesen »
Steckbrief Gelber Hawaiiseebader

Steckbrief Gelber Hawaiiseebader

In jedem Meerwasseraquarium fällt der Gelbe Hawaiiseebader oder auch Hawaii-Doktorfisch genannt (Zebrasoma flavescens) sofort auf, denn diese Art ist tatsächlich von der Schnauzenspitze bis zur Schwanzflosse quittegelb. Er zählt zu den friedlichsten Doktorfischen. In der Natur ist der Gelbe Hawaiiseebader an Riffe gebunden, da er zu den Pflanzenfressern gehört, die Algen von der Oberfläche der Korallen oder Gesteine abweiden. Dabei nimmt er sicher auch Kleinstlebewesen mit auf, die zwischen und an den Algen leben. weiterlesen »
Steckbrief Antennenwels

Steckbrief Antennenwels

Der Antennenwels (Ancistrus) gehört zu den Harnischwelsen. Ihren deutschen Namen verdanken diese südamerikanischen Harnischwelse den Auswüchsen auf dem Vorderkopf, die bei den Männchen wie ein Bart aussehen. weiterlesen »
Steckbrief Goldstirn-Sandgrundel

Steckbrief Goldstirn-Sandgrundel

Die Goldstirn-Sandgrundel (Valenciennea strigata) kommt aus der Familie der Grundeln und wird auch oft Goldstirn-Schläfergrundel genannt, allerdings gehört die Schläfergrundeln zu einer anderen Familie innerhalb der Grundelartigen. weiterlesen »
Steckbrief Copadichromis virginalis yellow crest

Steckbrief Copadichromis virginalis yellow crest

Die Gattung Copadichromis wird fast im ganzen Malawi-See angetroffen, vorwiegend aber in Tiefwasserzonen. Einheimische nennen sie Utaka, was soviel heißt wie "Freischwimmer". weiterlesen »
Steckbrief Punktierter Panzerwels

Steckbrief Punktierter Panzerwels

Dieser Panzerwels gehört schon seit seiner Ersteinführung 1893 zum eisernen Bestand unserer Aquarienfische. Seine Heimat liegt im südöstlichen Brasilien und im La-Plata-Gebiet. weiterlesen »
Steckbrief Gelbsaum-Harnischwels L177

Steckbrief Gelbsaum-Harnischwels L177

Im Englischen nennt man diese Art "Iriri Yellow Seam", das heißt, Gelbsaum Harnischwels aus dem Rio Iriri. Seit einiger Zeit sind die kleiner bleibenden Harnischwelse mit ihrer auffälligen und oft auch hübschen Färbung und Zeichnung beliebt gewordene Pfleglinge. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.