Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 39€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Schwarzachsel-Schwalbenschwänzchen

FAMILIE:
Korallenbarsche, Pomacentridae
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Chromis atripectoralis
VORKOMMEN:
Vom Indischen bis zum mittleren Pazifischen Ozean
GRÖSSE:
Bis 11 cm
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 24 - 28°C
Pflege:
Nicht schwierig in großen, geräumigen Aquarien mit viel freiem Schwimmraum und Versteckmöglichkeiten
NAHRUNG:
Lebendfutter: Artemia salina, Mysis. Flockenfutter, tiefgekühltes und gefriergetrocknetes Futter

Wer ein großes Meerwasseraquarium besitzt und in ihm einen lebhafteren Schwarmfisch pflegen möchte, findet in Chromis atripectoralis einen dankbaren Gast, denn seine Pflege birgt kaum Schwierigkeiten, wenn man ein paar Voraussetzungen beachtet.

Herkunft
Verbreitet ist die Art in den tropischen und subtropischen Korallenriffen des Indopazifiks und des Atlantiks. Dort halten sie sich in Nähe der Riffe. in einer Tiefe von ca. 15- 20 Metern auf.

Aussehen
Ihren deutschen Namen verdanken die Fische einem schwarzen Fleck am Grunde der Brustflossen, den man allerdings nicht sieht, wenn man den Fisch von vorn anschaut, aber sehr wohl von der Seite oder schräg von hinten. Chromis atripectoralis wird bis zu 8 cm groß und wie das bei vielen Schwarmfischen des Meeres der Fall ist, sind die Geschlechter nicht oder nur schwer zu unterscheiden. 

Verhalten
In der freien Natur hält sich das Schwarzachsel-Schwalbenschwänzchen in Schwärmen entlang der Korallenriffe auf, doch er zieht auch ins Innenriff, das er bei Ebbe, wenn das Innenriff kaum noch Wasser führt, wieder verläßt. Sie sind sehr flink, wenn es darauf ankommt, einem Freßfeind zu entkommen. Dann ziehen sie sich blitzschnell in Verstecke zurück, die aus Höhlungen oder auch Unterständen gebildet sind.

Haltung
Für die Aquarieneinrichtung empfiehlt sich der übliche Sandboden und eine gute Dekoration, die aber so angeordnet werden sollte, dass zwischen ihr viele freie Zonen bleiben, in denen die Fische ausreichend schwimmen können. Zudem lieben sie eine Strömung im Aquarium in der sie sich gern aufhalten. Das Aquarium sollte zumindest 300L Inhalt und 100 cm vordere Kantenlänge besitzen, besser sind noch größere Aquarien. Wenn man den Schwarzachsel-Schwalbenschwänzchen Verstecke aufbauen will, dann geht das gut mit normalem Lochgestein, aber auch mit waagerecht angebrachten Platten, die unterhalb der Beckenmitte liegen sollen, damit die Fische darüber freien Raum zum normalen Aufenthalt haben, aber bei vermeintlicher Gefahr oder Störung unter die schützende Decke abtauchen können.

Man darf die Art auch mit Niederen Tieren, also Korallen, Anemonen, Garnelen usw., vergesellschaften, denn sie vergreifen sich nicht an ihnen. Ihre Nahrung besteht in der Natur aus Plankton, für die Ernährung im Aquarium eignen sich Artemia salina, Mysis, Brachionus, aber auch gefriergetrocknete und tiefgefrorene Futtersorten und sogar Flocken. Bei einer Wassertemperatur von 24 - 28 °C fühlen sich Schwarzachsel-Schwalbenschwänzchen wohl und können viele Jahre leben.

Weitere Artikel
Steckbrief Schleierkampffisch

Steckbrief Schleierkampffisch

Nicht zu Unrecht trägt dieser Labyrinthfisch seinen deutschen Namen, denn sobald sich zwei Männchen sehen, gehen sie aufeinander los und fangen an, sich zu bekämpfen. Daher sollten sie stets als Pärchen oder auch ein Männchen mit zwei bis drei Weibchen gehalten werden. Die im Kölle Zoo angebotenen Kampffische sind stets Nachzuchten und gehören zur Zuchtform der Schleierkampffische, die es in der Natur nicht gibt. weiterlesen »
Steckbrief Seepferdchen

Steckbrief Seepferdchen

Wenn man als unbefangener Betrachter zum ersten Mal ein lebendes Seepferdchen (Hippocampus spec.) im Aquarium sieht, wird man kaum glauben wollen, dass es sich um einen Fisch handelt, denn sein Aussehen weicht zu stark von der Vorstellung ab, wie ein normaler Fisch aussieht. Es gibt 30 bis 35 verschiedene Arten der Seepferdchen. weiterlesen »
Steckbrief Süßwasserkrebs

Steckbrief Süßwasserkrebs

Weltweit gibt es mehr als 500 Krebsarten, die meisten in Nordamerika und Australien. Krebse werden in drei Familien eingeordnet: die Krebse der nördlichen Halbkugel in den Familien Astacidae und Cambaridae und die der südlichen Halbkugel in der Familie Parastacidae. Den Schwerpunkt der Artenvielfalt bilden allerdings der Südosten der USA und Australien. weiterlesen »
Steckbrief Brabantbuntbarsch

Steckbrief Brabantbuntbarsch

Einer der bekanntesten und beliebtesten Tanganjikasee-Buntbarsche ist der Brabantbuntbarsch (Tropheus duboisi "Maswa"). Besonders begeistert sein fantastisches Jugendkleid, bei welchem die vielen weißen Pünktchen eine Assoziation an Korallenfische weckt. Adulte (ausgewachsene) Tiere besitzen hingegen einen blauen Kopf und oftmals eine breite gelbe Binde, welches ein Qualitätsmerkmal darstellt. weiterlesen »
Steckbrief Süßwasser-Garnelen

Steckbrief Süßwasser-Garnelen

Viele der Garnelenarten sind exzellente Algenvertilger und können so manches Aquarium von dieser Plage befreien und sind außerdem sehr interessant zu beobachten. Im Gegensatz zur herkömmlichen Meinung sind sie jedoch nicht in der Lage die langen Haar- oder Pinselalgen zu bewältigen, die bereits im Aquarium zur Plage geworden sind. weiterlesen »
Steckbrief Leopard-Schwertpflanze

Steckbrief Leopard-Schwertpflanze

Zu den beliebtesten Aquarienpflanzen gehören die Schwertpflanzen Südamerikas, von denen einige in unserer Liebhaberei Hausrecht erworben haben und im Kölle Zoo in verschiedenen Arten und Zuchtformen erhältlich sind. weiterlesen »
Steckbrief Schwarzachsel-Schwalbenschwänzchen

Steckbrief Schwarzachsel-Schwalbenschwänzchen

Wer ein großes Meerwasseraquarium besitzt und in ihm einen lebhafteren Schwarmfisch pflegen möchte, findet in Chromis atripectoralis einen dankbaren Gast, denn seine Pflege birgt kaum Schwierigkeiten, wenn man ein paar Voraussetzungen beachtet. weiterlesen »
Steckbrief Schillerbärbling

Steckbrief Schillerbärbling

Wie seine Verwandten aus der Gattung Brachydanio ist auch der Schillerbärbling ein Schwarmfisch, der auch im Aquarium am besten zur Geltung kommt, wenn man ihn in einer Gruppe von mindestens sechs Exemplaren pflegt. Dann komm das ganze Temperament der Fische zur Entfaltung. weiterlesen »
Steckbrief Kirschflecksalmler

Steckbrief Kirschflecksalmler

Der Kirschflecksalmler (Hyphessobrycon erythrostigma), oder auch Perez-Tetra genannt, fällt mit dem kirschroten Fleck auf den Schultern und seiner rötlicher Körpergrundfärbung und der scheibenförmigen Gestalt in jedem Aquarium auf. Das gilt besonders dann, wenn man eine kleine Gruppe von sechs bis acht Tieren pflegt. Kirschflecksalmler sind auch in der Natur Schwarmfische, die in langsam fließenden Gewässern leben. weiterlesen »
Steckbrief Brabantbuntbarsch

Steckbrief Brabantbuntbarsch

Einer der bekanntesten und beliebtesten Tanganjikasee-Buntbarsche ist der Brabantbuntbarsch (Tropheus duboisi "Maswa"). Besonders begeistert sein fantastisches Jugendkleid, bei welchem die vielen weißen Pünktchen eine Assoziation an Korallenfische weckt. Adulte (ausgewachsene) Tiere besitzen hingegen einen blauen Kopf und oftmals eine breite gelbe Binde, welches ein Qualitätsmerkmal darstellt. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.