Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 39€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Schwarzer Neon

FAMILIE:
Salmler, Characidae
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Hyphessobrycon herbertaxelrodi
VORKOMMEN:
Mato Grosso, Brasilien
PFLEGE:
Nicht schwierig, man muß die Art aber in einer kleinen Gruppe von mindestens 6-8 Exemplaren pflegen
GRÖßE:
Bis 4,5 cm
PH-WERT:
6 - 7,5
HÄRTE:
Bis etwa 20 °dGH
WASSERTEMPERATUR:
22 - 26 °C

Aussehen

So hübsch dieser Salmler auch aussieht, mit den eigentlichen Neonsalmlern ist er nur weitläufig verwandt, wie man auch an den leuchtend neongrünen oder blauen Binden auf den Oberkörpern der echten Neonsalmler erkennen kann. Wie die Art zum Namen Schwarzer Neon gekommen ist, lässt sich nur so erklären, dass die hell glänzende verhältnismäßig schmale Längsbinde bei geeignetem Lichteinfall aufleuchtet.

Lebensweise

Damit ist aber auch klar, dass der Schwarze Neon ein Schwarmfisch ist, der mit Hilfe dieser aufblitzenden Längsbinde auch in dunkel gefärbtem Wasser wieder im Schwarm zusammenfindet, wenn er durch äußere Geschehnisse auseinander gestoben ist, zum Beispiel um Fressfeinden zu entgehen. Das bedeutet aber für die Pflege des Fisches auch, dass er zu mehreren, in zumindest einer kleinen Gruppe ab sechs bis acht Exemplaren, gepflegt werden sollte. Einzeln gehaltene Exemplare kümmern, können aber auch aggressiv gegenüber anderen kleineren Fischarten werden.
Männchen und Weibchen unterscheiden sich kaum in ihrer Färbung. Laichreife Weibchen besitzen aber eine stärker gewölbte Bauchpartie. Beim Schwarzen Neon handelt es sich um einen absolut friedfertigen Fisch, der sich in Gesellschaft anderer friedfertiger Arten wohl fühlt.

Haltung

An das Wasser im Pflegeaquarium stellt der Schwarze Neon keine besonderen Ansprüche, zumal die im Kölle Zoo angebotenen Tiere aus Nachzuchten stammen, die den Verhältnissen in einem normalen Zimmeraquarium besser angepasst sind. Wassertemperaturen zwischen 22 und 26°C genügen sowohl zur Pflege als auch zur Zucht. Auch die Wasserhärte und der pH-Wert kann zur Pflege dem normalen Leitungswasser entsprechen. Nur zur Zucht sollte man den pH-Wert bei etwa 6 - 6,5 und die Gesamthärte bis 8°dGH einstellen. Zu ernähren ist er mit allem, was fressbar ist, von Lebendfutter bis Flocken, Tiefkühl- und Tablettenfutter.

Weitere Artikel
Steckbrief Königschichlide

Steckbrief Königschichlide

Zu den einfacher zu pflegenden klein bleibenden Cichliden gehört Pelvicachromis pulcher, den man in der älteren Literatur noch unter dem Namen "Kribensis" findet. Männchen und Weibchen sehen unterschiedlich gefärbt aus, und meist ist das Weibchen deutlich farbenfreudiger. weiterlesen »
Steckbrief Kleinohriger Schwimmfarn

Steckbrief Kleinohriger Schwimmfarn

In der Aquaristik spielen Schwimmpflanzen nur eine untergeordnete Rolle, denn man sieht von ihnen nicht gerade viel, höchstens das Wurzelwerk. Nur wenn man die Pflanzen von oben sieht, erkennt man auch ihren Wuchs und die unterschiedlichen Blattformen. weiterlesen »
Steckbrief Dauerwellen-Hakenlilie

Steckbrief Dauerwellen-Hakenlilie

Durch die stark gekräuselten, langen Blätter ist die Hakenlilie eine ungewöhnliche, aber dennoch sehr dekorative Hintergrundpflanze für Aquarien ab 200 Liter. weiterlesen »
Steckbrief Roter Schwertträger

Steckbrief Roter Schwertträger

Zu den auffälligsten Lebendgebärenden Zahnkarpfen gehören die mittelamerikanischen Schwertträger (Xiphohorus helleri), bei denen die Männchen schwertartig ausgezogene Flossenstrahlen der unteren Schwanzflosse besitzen, die bei der Balz eine Rolle spielen. weiterlesen »
Steckbrief Hornblatt

Steckbrief Hornblatt

Zu den am einfachsten zu pflegenden Pflanzen im Aquarium gehören die Hornblätter Ceratophyllum demersum und Ceratophyllum submersum. Beide Arten sind weltweit verbreitet und gehören zur heimischen Flora. weiterlesen »
Steckbrief Weissband-Putzergarnele

Steckbrief Weissband-Putzergarnele

Zu den auffälligsten Garnelen der Korallenriffe zählt die Weißband-Putzergarnele, Lysmata amboinensis mit ihrem weißen Längsband auf dem Rücken, rechts und links begleitet von breiten leuchtend roten Binden. weiterlesen »
Steckbrief Gewöhnliche Wasserschraube

Steckbrief Gewöhnliche Wasserschraube

Es gibt kaum eine Wasserpflanze, die zu einer solchen Popularität als Aquarienpflanze wie Vallisneria spiralis geworden ist. Mit ihren schmalen, bis ungefähr 10 Millimeter breiten, bandförmigen Blättern ist sie ein gewohnter Anblick in fast jedem Aquarium. Dazu kommt, dass die Blätter bei manchen Wuchsformen korkenzieherartig gedreht sind. weiterlesen »

Steckbrief Zwergspeerblatt

Das Zwergspeerblatt ist eine aus Kamerun stammende Sumpfpflanze, die sich in den heutigen Aquarien einen Stammplatz erobert hat, weil sie widerstandsfähig gegenüber den unterschiedlichsten Aquarienverhältnissen ist und außerdem mit ihren kräftig grün gefärbten Blättern einen Blickpunkt bildet. weiterlesen »
Steckbrief Zwergfadenfisch

Steckbrief Zwergfadenfisch

Einer der schönsten und beliebtesten Aquarienfische ist der aus dem nordöstlichen Indien stammende Zwergfadenfisch (Colisa lalia). Schon bei seiner Ersteinführung 1903 löste er Begeisterung aus. Die schöne Färbung ist allerdings nur beim Männchen zu sehen, dagegen erscheinen die Weibchen ausgesprochen bescheiden gefärbt. weiterlesen »
Steckbrief Kirschflecksalmler

Steckbrief Kirschflecksalmler

Der Kirschflecksalmler (Hyphessobrycon erythrostigma), oder auch Perez-Tetra genannt, fällt mit dem kirschroten Fleck auf den Schultern und seiner rötlicher Körpergrundfärbung und der scheibenförmigen Gestalt in jedem Aquarium auf. Das gilt besonders dann, wenn man eine kleine Gruppe von sechs bis acht Tieren pflegt. Kirschflecksalmler sind auch in der Natur Schwarmfische, die in langsam fließenden Gewässern leben. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.