Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 39€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Schwimmende Ludwigie

FAMILIE:
Onagraceae, Nachtkerzengewächse
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Ludwigia helminthorrhiza
VORKOMMEN:
Von Mittelamerika bis zum Rio Paraguay
PFLEGE:
Im Aquarium nicht einfach, im Paludarium besser, im Freiland während der warmen Sommermonate oft erfolgreich
WASSER:
Leitungswasser, das keine Schadstoffe enthält, oder im Teich, der den natürlichen Verhältnissen unterliegt
PH-WERT:
Im Aquarium leicht sauer bis neutral
WASSERTEMPERATUR:
Bis zu 30 °C
WASSERHÄRTE:
Möglichst weich, kaum höher als 6 °dGH

Bei dieser in der Natur das flache Wasser und auch verschlammte Böden besiedelnden und hier kriechenden Pflanze, kommt es zur Bildung von in Büscheln stehenden sogenannten Atemwurzeln oder Aerenchyme, die der Pflanze ein ganz eigenes Erscheinungsbild verleihen.

Pflege
Mit Hilfe dieser weißen und im Inneren porösen Atemwurzeln kann die Ludwigie ihren Körper mit Sauerstoff versorgen. So widerstandsfähig Ludwigia helminthorrhiza auch in unseren Breiten während der Sommermonate im Freilandteich sein kann, so schwierig wird sie, wenn die Beleuchtung über dem Aquarium ihr nicht genügt. Dann kümmert sie schnell und verschwindet schließlich ganz. Am besten wächst sie in einem oben offenen, also einem, das nicht von einer Deckscheibe abgeschlossen Aquarium über den starke Leuchten befestigt sind. Dann können die sonst grünen Schwimmblätter auch rötlich werden, wie das bei Wasser- oder Sumpfpflanzen oft unter starker Beleuchtung der Fall ist.

Vorzüglich geeignet ist Ludwigia helminthorrhiza auch für Paludarien, in denen der Wasserstand gering ist und die auch einen weichen Bodengrund besitzen, den die Pflanze mit ihren teils langen Wurzeln auch erreichen können. Im Freiland erreichen die Stengel über einen Meter Länge, im Aquarium oder Paludarium bleiben sie fast immer viel kürzer.

Die Parameter des verwendeten Wassers sollt leicht sauer und sehr weich sein, obwohl Ludwigia helminthorrhiza auch leichte Verschiebungen zu höheren Werten vertragen kann. In der Heimat findet man Wassertemperaturen bis zu 30 °C, doch kommt man auch mit Wärmegraden bis 28 °C aus.

Weitere Artikel
Steckbrief Seepferdchen

Steckbrief Seepferdchen

Wenn man als unbefangener Betrachter zum ersten Mal ein lebendes Seepferdchen (Hippocampus spec.) im Aquarium sieht, wird man kaum glauben wollen, dass es sich um einen Fisch handelt, denn sein Aussehen weicht zu stark von der Vorstellung ab, wie ein normaler Fisch aussieht. Es gibt 30 bis 35 verschiedene Arten der Seepferdchen. weiterlesen »
Steckbrief Blehers Schwertpflanze

Steckbrief Blehers Schwertpflanze

Wer eine dekorative Solitärpflanze in seinem Aquarium haben möchte, der findet in dieser Schwertpflanze einen guten Pflegling, die mit zunehmendem Wuchs immer dekorativer wird. weiterlesen »
Steckbrief Seegrasblättriges Trugkölbchen

Steckbrief Seegrasblättriges Trugkölbchen

Diese in Südamerika weit verbreitete Aquarienpflanze gehört seit ihrer Einführung zum Standardangebot. Sie ist anspruchslos und kann in allen Aquarientypen gepflegt werden. weiterlesen »
Steckbrief Diskusbuntbarsch

Steckbrief Diskusbuntbarsch

Beim Wort Diskus geraten viele Aquarianer ins Schwärmen. Unzählige Farbvarianten des Buntbarsches gibt es heute auf dem Markt, und fast jede hat ihren ganz besonderen Reiz. Ursprung all dieser "Traumfische" ist das Amazonasgebiet in Südamerika. weiterlesen »
Steckbrief Leopard-Schwertpflanze

Steckbrief Leopard-Schwertpflanze

Zu den beliebtesten Aquarienpflanzen gehören die Schwertpflanzen Südamerikas, von denen einige in unserer Liebhaberei Hausrecht erworben haben und im Kölle Zoo in verschiedenen Arten und Zuchtformen erhältlich sind. weiterlesen »
Steckbrief Gelber Hawaiiseebader

Steckbrief Gelber Hawaiiseebader

In jedem Meerwasseraquarium fällt der Gelbe Hawaiiseebader oder auch Hawaii-Doktorfisch genannt (Zebrasoma flavescens) sofort auf, denn diese Art ist tatsächlich von der Schnauzenspitze bis zur Schwanzflosse quittegelb. Er zählt zu den friedlichsten Doktorfischen. In der Natur ist der Gelbe Hawaiiseebader an Riffe gebunden, da er zu den Pflanzenfressern gehört, die Algen von der Oberfläche der Korallen oder Gesteine abweiden. Dabei nimmt er sicher auch Kleinstlebewesen mit auf, die zwischen und an den Algen leben. weiterlesen »
Steckbrief Symbiosegrundel

Steckbrief Symbiosegrundel

Zu den interessantesten Verhaltensweisen, die man in einem Meerwasseraquarium beobachten kann, gehört das Verhältnis von Symbiosegrundel und Knallkrebs. Beide Tiere sind so verschiedenartig, dass man zunächst nicht glauben möchte, dass die sich zu einer engen Lebensgemeinschaft zusammenschließen, die zu einer Symbiose führt, also zu einer Lebensform, bei der beide Partner Nutzen aus dem Zusammenleben ziehen und nicht voneinander parasitieren. weiterlesen »
Steckbrief Indischer Wasserfreund

Steckbrief Indischer Wasserfreund

Im Aquarium ist Hygrophila polysperma eine der besten Wasserpflanzen überhaupt, denn sie stellt praktisch keine Ansprüche an das Wasser und wächst bei guten Lichtverhältnissen zu einer kräftigen Pflanze heran. weiterlesen »
Steckbrief Schleierkampffisch

Steckbrief Schleierkampffisch

Nicht zu Unrecht trägt dieser Labyrinthfisch seinen deutschen Namen, denn sobald sich zwei Männchen sehen, gehen sie aufeinander los und fangen an, sich zu bekämpfen. Daher sollten sie stets als Pärchen oder auch ein Männchen mit zwei bis drei Weibchen gehalten werden. Die im Kölle Zoo angebotenen Kampffische sind stets Nachzuchten und gehören zur Zuchtform der Schleierkampffische, die es in der Natur nicht gibt. weiterlesen »
Steckbrief Prachtschmerle

Steckbrief Prachtschmerle

Die unbestritten schönste der bisher bekannten Schmerlen ist die aus dem südöstlichen Asien, nämlich von Sumatra und Borneo, stammende Prachtschmerle, Botia macracanthus. Mit ihrem gelben bis rötlichgelben Körper, den breiten schwarzen senkrechten Binden und den roten Flossen fällt sie in jedem Aquarium auf. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.