Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 39€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Seepferdchen

FAMILIE:
Röhrenmäuler, Syngnathidae - Unterfamilie Hippocampinae, Seepferdchen
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Hippocampus spec.
VORKOMMEN:
Tropische und subtropische Meere, weltweit
GRÖSSE:
Je nach Art zwischen 1,5 bis 30 cm
WASSERTEMPERATUR:
22 - 28°C
Pflege:
Nach Eingewöhnung nicht schwierig, am besten in eigenen Aquarien oder mit Niederen Tieren
NAHRUNG:
Artemia salina, Mysis, schwimmende Mückenlarven, Cyclops

Wenn man als unbefangener Betrachter zum ersten Mal ein lebendes Seepferdchen (Hippocampus spec.) im Aquarium sieht, wird man kaum glauben wollen, dass es sich um einen Fisch handelt, denn sein Aussehen weicht zu stark von der Vorstellung ab, wie ein normaler Fisch aussieht. Es gibt 30 bis 35 verschiedene Arten der Seepferdchen.

Herkunft

Das Seepferdchen lebt in warmen Meerwasserregionen. Das Lang- und Kurzschnauzige Seepferdchen lebt im Mittelmeer, im Schwarzen Meer und im östlichen Atlantik. Man trifft es auch ganz selten mal in der Nordsee. Das Pazifik Seepferdchen lebt, wie der Name schon sagt, im Pazifik.
In flachen und ruhigen Küstengewässern fühlt sich das Seepferdchen wohl. Manche Arten mögen dichte Seegraswiesen und andere wiederrum mögen steinige und felsige Küsten und leben zwischen Algen.

Merkmale

Das Seepferdchen gehört zu den Fischen, obwohl es nicht danach aussieht. Die Flossen sind fast komplett zurückgebildet und der seitlich zusammengedrückte Körper wird durch einen harten gerippten Hautknochen-Panzer geschützt. Es hat ein röhrenförmiges Maul ohne Zähne. Seinen Namen hat das Seepferdchen durch die Form seines Kopfes, dass an den Kopf eines Pferdes erinnert.
Für einen Fisch ungewöhnlich ist auch die Schwimmhaltung, denn das Seepferdchen schwimmt aufrecht, nicht wie alle anderen Fische waagrecht. Es kann sich mit den kleinen und fast ganz zurückgebildeten Rückenflossen langsam nach vorne bewegen. Die zwei zurückgebildeten Brustflossen sind das Steuerruder. Mit der Schwanzflosse bzw. Greifschwanz kann sich das Seepferdchen an Pflanzen und Korallen festhalten.
Die Größe des Seepferdchens ist sehr unterschiedlich und kann sich von circa 1,5 cm bis 30 cm Länge unterscheiden. In Europa findet man das Kurz- (7 – 13 cm) und das Langschnauzige (8,5 – 18 cm) Seepferdchen. Auch die Färbung kann sich von Art zu Art unterscheiden. Sie reicht von Gelb über Organe bis zu Purpur, Braun, Schwarz und Weiß und sie kann auch gemustert sein. Wenn unterschiedlich gefärbte Tiere im Aquarium schwimmen, dann kann sich das Seepferdchen der Farbe der anderen Bewohner oder auch der Umgebung anpassen. Das Langschnauzige Seepferdchen hat am Kopf und am Hals zottelige Körperanhänge, die wie eine Mähne wirken.

Fortpflanzung

Männchen und Weibchen unterscheiden sich in der Form des Bauches, denn die Weibchen legen ihre Eier in die "Bruttaschen" der Männchen. Dabei handelt es sich um Falten des Bauches. Ist der Nachwuchs fertig zum Schlüpfen, wird er vom Männchen mit Druck aus der Bruttasche schubweise ausgestoßen. Die Jungen schwimmen sofort frei und sehen wie die Miniausgaben ihrer Eltern aus.

Haltung

Die Pflege eines Seepferdchens im Aquarium ist nicht so schwierig, wie immer wieder behauptet wird, ist aber auch nicht leicht, wenn man dem Fisch keine der Art angepassten Verhältnisse bietet. Im Allgemeinen pflegen wir tropische Arten, die eine Wassertemperatur zwischen 22 und 28 °C verlangen. An das Wasser stellt es keine besonderen Ansprüche, normal aufbereitetes Meerwasser genügt. Man kann es gut mit Niederen Tieren zusammen pflegen, denn es vergreift sich nicht Korallen.
Man muss dafür sorgen, dass es sich mit seinem beweglichen Schwanz festhalten kann, ganz gleich, ob es sich um Pflanzen handelt oder zum Beispiel auch um Hornkorallen. Große und räuberische Fischarten sind keine Gesellschaft für die gemächlich schwimmenden Seepferdchen.

Ernährung

Trotz der engen Mundröhre ist das Seepferdchen in der Lage auch Artemia salina und Mysis zu verspeisen. Daneben eignen sich auch Cyclops, weiße und schwarze Mückenlarven, von denen man aber nur so viel verfüttern darf, dass sie schnell gefressen werden und nicht als totes Material das Wasser belasten.

Wusstest Du schon ...

...dass sich bereits im Altertum mystische Vorstellungen und Märchen um das Seepferdchen ranken?
Conrad Gesner schrieb bereits um 1670, es handele sich um "ein Wunderwerk Gottes, das gänzlich einem irdischen Pferd gleicht, ausgenommen der Hinterteil des Schwanzes". Aber er ordnete See- oder Meerpferdchen im Kapitel "Von allerlei Schnecken" ein mit der Überschrift "Von etlichen Meergewürmen", er behandelte Seepferdchen noch nicht bei den echten Fischen. Zu seiner Zeit galt das Fleisch als giftig und als krankheitserregend, zumal man annahm, dass Seepferdchen sich nur von Kot und Wasser ernähren.

Weitere Artikel
Steckbrief Diskusbuntbarsch

Steckbrief Diskusbuntbarsch

Beim Wort Diskus geraten viele Aquarianer ins Schwärmen. Unzählige Farbvarianten des Buntbarsches gibt es heute auf dem Markt, und fast jede hat ihren ganz besonderen Reiz. Ursprung all dieser "Traumfische" ist das Amazonasgebiet in Südamerika. weiterlesen »
Steckbrief Papageienplaty

Steckbrief Papageienplaty

Der einfach zu pflegende Papageienplaty, hat seinen deutschen Namen aufgrund seiner vielfältigen bunten Färbung erhalten. Er stellt kaum Ansprüche an die Wassertemperatur, zeigt seine schönsten Farben aber erst ab einer Temperatur von mindestens 20°C. weiterlesen »
Steckbrief Süßwasser-Garnelen

Steckbrief Süßwasser-Garnelen

Viele der Garnelenarten sind exzellente Algenvertilger und können so manches Aquarium von dieser Plage befreien und sind außerdem sehr interessant zu beobachten. Im Gegensatz zur herkömmlichen Meinung sind sie jedoch nicht in der Lage die langen Haar- oder Pinselalgen zu bewältigen, die bereits im Aquarium zur Plage geworden sind. weiterlesen »
Steckbrief Copadichromis virginalis yellow crest

Steckbrief Copadichromis virginalis yellow crest

Die Gattung Copadichromis wird fast im ganzen Malawi-See angetroffen, vorwiegend aber in Tiefwasserzonen. Einheimische nennen sie Utaka, was soviel heißt wie "Freischwimmer". weiterlesen »
Steckbrief Schillerbärbling

Steckbrief Schillerbärbling

Wie seine Verwandten aus der Gattung Brachydanio ist auch der Schillerbärbling ein Schwarmfisch, der auch im Aquarium am besten zur Geltung kommt, wenn man ihn in einer Gruppe von mindestens sechs Exemplaren pflegt. Dann komm das ganze Temperament der Fische zur Entfaltung. weiterlesen »
Steckbrief Roter von Rio

Steckbrief Roter von Rio

Der Rote Rio (Hyphessobrycon flammeus) gehört der Familie der Echten Salmler (Characidae) und der Gattung Hyphessobrycon an. Unter den Salmlern gibt es eine Reihe von Arten, die sich besonders für den Einsteiger eignen, aber auch bei den fortgeschrittenen Aquarianern beliebt geblieben sind. Ja, mancher "alte Hase" pflegt den Roten von Rio immer noch, sozusagen aus alter Treue, weil er zu den ersten Fischen gehörte, die er pflegte. weiterlesen »
Steckbrief Indischer Wasserfreund

Steckbrief Indischer Wasserfreund

Im Aquarium ist Hygrophila polysperma eine der besten Wasserpflanzen überhaupt, denn sie stellt praktisch keine Ansprüche an das Wasser und wächst bei guten Lichtverhältnissen zu einer kräftigen Pflanze heran. weiterlesen »
Steckbrief Ohrgitter-Harnischwels

Steckbrief Ohrgitter-Harnischwels

Zu den beliebtesten Algenfressern im Liebhaberaquarium gehören seit Jahrzehnten die Vertreter der Gattung Otocinclus, vor allem wegen ihrer geringen Größe. Sie werden kaum größer als 6 cm und fallen mit ihren gedeckten Farben im Aquarium nur dadurch auf, dass man sie oft entlang der Scheiben oder über Pflanzen und Dekorationen entlang rutschen sieht, wobei man deutlich erkennt, wie sie mit ihrem unterständigen Saugmaul den Aufwuchs abschaben. weiterlesen »
Steckbrief Gelber Hawaiiseebader

Steckbrief Gelber Hawaiiseebader

In jedem Meerwasseraquarium fällt der Gelbe Hawaiiseebader oder auch Hawaii-Doktorfisch genannt (Zebrasoma flavescens) sofort auf, denn diese Art ist tatsächlich von der Schnauzenspitze bis zur Schwanzflosse quittegelb. Er zählt zu den friedlichsten Doktorfischen. In der Natur ist der Gelbe Hawaiiseebader an Riffe gebunden, da er zu den Pflanzenfressern gehört, die Algen von der Oberfläche der Korallen oder Gesteine abweiden. Dabei nimmt er sicher auch Kleinstlebewesen mit auf, die zwischen und an den Algen leben. weiterlesen »
Steckbrief Paletten Doktorfisch

Steckbrief Paletten Doktorfisch

Da der Paletten Doktorfisch eher Einzelgänger ist kann man davon ausgehen, dass er alles andere als vergesslich ist. Er beweist dadurch, dass er eine gute Orientierung hat. Seinen Namen hat dieser Meeresbewohner durch seine scharfen Schuppen an seiner Schwanzwurzel, diese sind scharf wie ein Skalpell, welches auch Doktoren benutzen. Ausgewachsen kann der Fisch bis zu 30 cm groß werden. Zu seinen Feinden im Meer gehören unter anderem Thunfische und Haie. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.