Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 39€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Spritzsalmler

FAMILIE:
Lebiasinidae, Schlanksalmler
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Copella arnoldi
VORKOMMEN:
Südamerika
GRÖSSE:
Männchen ca. 8 cm, Weibchen ca. 6 cm
WASSERTEMPERATUR:
24 - 28°C
pH-Werte:
ca. 6 - 7,8
Wasserhärte:
5 bis 15°dGH
Pflege:
Nicht schwierig in gut bepflanzten Aquarien, auch im Gesellschaftsbecken ohne aggressive Mitinsassen
NAHRUNG:
Alles, was er bewältigen kann, von Lebendfutter bis Flocken und Tiefkühlkost

Zu den interessantesten Fischen in der gesamten Fischwelt gehört zweifellos der Spritzsalmler (Copella arnoldi), denn seine Fortpflanzungsweise ist einzigartig. Aus diesem Grund ist ein großes, helles und gut abgedecktes Aquarium sehr wichtig.

Herkunft

Der Spritzsalmler kommt aus Südamerika (Guyana/Surinam/Amazonas/Rio Xingu), hier hält er sich im Uferbereich kleiner Bäche auf.

Merkmale

Die Männchen sind in der Regel größer als die Weibchen. Außerdem sind sie farbiger und haben eine ausgeprägte Flossengestalt. Die männlichen Spritzsalmler sind ständig in Paarungsbereitschaft. Damit die Weibchen dadurch nicht zu gestresst werden, sollte ein Schwarm mit einer deutlichen Überzahl an Weibchen (mindestens 3 pro Männchen) gehalten werden.

Fortpflanzung

Sind die Tiere laichreif und wollen sich paaren, balzt das dunkler gefärbte Männchen um das Weibchen mit gespreizten Flossen. Ist das Weibchen laichwillig, stellen sich beide Partner unter der Wasseroberfläche senkrecht auf, springen zusammen über die Wasseroberfläche hinaus, drehen sich in der Luft mit einem halben Salto und bleiben dann an einem über dem Wasser erreichbaren Blatt kleben. Hier legt das Weibchen einige Eier ab, die vom Männchen befruchtet werden. Nun rutscht erst das Weibchen, kurz darauf das Männchen ins Wasser zurück. Dieser Paarungsablauf wiederholt sich solange, bis das Weibchen seinen Eivorrat abgelegt hat. Danach bleibt das Männchen unter dem Gelege und schlägt mit seiner Schwanzflosse von Zeit zu Zeit etwas Wasser zum Gelege hoch, damit die Eier während der Embryonalentwicklung nicht austrocknen.

Jungtiere

Sobald die Jungfische schlüpfen, werden sie mit dem Wasserschwall des Männchens ins Wasser herunter gespült und verteilen sich im Aquarium. In einem Gesellschaftsaquarium haben die Jungen kaum eine Überlebenschance. Deshalb setzt man die Spritzsalmler in ein Laichbecken um und verwendet dazu das Wasser aus dem Gesellschaftsbecken. Nach dem Schlupf der Jungen, sollte man das Pärchen wieder in das Gesellschaftsaquarium zurücksetzen und dann zieht man die Jungen allein auf. Als Ablaichsubstrat dient in der Aquaristik in der Regel die Deckscheibe, die allerdings nicht zu hoch über dem Wasserspiegel liegen darf, sondern etwa 5 bis 8 cm.

Haltung

Die allgemeine Pflege des Spritzsalmlers ist nicht schwierig. Der Fisch ist mehr oberflächenorientiert, hält sich also im oberen Drittel des Aquariums auf und liebt eine gute Bepflanzung, in der er auch Zuflucht findet. Mit Schwimmpflanzen muss man vorsichtig sein, denn sie dürfen nicht die Oberfläche zu stark abdecken. Durchschnittliches Leitungswasser genügt. Was er nicht mag, sind aggressive Mitbewohner, die ihn belästigen und an die Flossen gehen.

Ernährung

In der Ernährung erweist sich der Spritzsalmler als nicht wählerisch, denn er nimmt alles an, was für ihn fressbar ist. Vor allem die Weibchen sind sehr verfressen, deswegen sollte man diese Fische nicht mit langsam fressenden Fischarten vergesellschaften. Man sollte auch darauf achten, dass die Fische nicht überfüttert werden.

Weitere Artikel
Steckbrief Brokatbarbe

Steckbrief Brokatbarbe

Der lateinische Artname ist in Anführungstriche gesetzt, weil die Art zwar im Handel so bezeichnet wird, aber keinen wissenschaftlichen Namen besitzt, denn es ist noch immer umstritten, ob es sich bei der Brokatbarbe um eine echte, in der Natur vorkommende Art handelt oder lediglich ein Zuchtprodukt, das es in der freien Natur nicht gibt. weiterlesen »
Steckbrief Roter Schwertträger

Steckbrief Roter Schwertträger

Zu den auffälligsten Lebendgebärenden Zahnkarpfen gehören die mittelamerikanischen Schwertträger (Xiphohorus helleri), bei denen die Männchen schwertartig ausgezogene Flossenstrahlen der unteren Schwanzflosse besitzen, die bei der Balz eine Rolle spielen. weiterlesen »
Steckbrief Zebrabärbling

Steckbrief Zebrabärbling

Der Zebrabärbling ist ein so genannter Anfängerfisch, der selbst in dicht bepflanzten Aquarien nicht zu übersehen ist, denn wenn er sich wohl fühlt, ist er ständig auf Achse und zwängt sich auch zwischen geringste Abstände von Wasserpflanzen. Wer viel Spaß haben will, sollte sich stets eine Gruppe von mindestens sechs bis zehn Exemplaren ins Aquarium setzen. weiterlesen »
Steckbrief Grosses Fettblatt

Steckbrief Grosses Fettblatt

Zu den ausdauerndsten Aquarienpflanzen gehört das Große Fettblatt, das man in der Literatur je nach Autor auch unter dem wissenschaftlichen Namen Bacopa amplexicaulis findet. In ihrer Heimat Nordamerika ist das Große Fettblatt als kriechende Sumpfpflanze in den mittleren und südlichen USA zu finden. weiterlesen »
Steckbrief Rotaugen-Moenkhausia

Steckbrief Rotaugen-Moenkhausia

Zu den hübschesten Bewohnern unserer Aquarien gehört der Rotaugen-Moenkhausia, dessen deutscher Name ihn deutlich charakterisiert, denn das leuchtende Rot der oberen Iris fällt in jedem Aquarium auf. Er gehört zu der Gattung der echten Salmler, auch wenn er optisch von der Mehrzahl der echten Salmler abweicht. weiterlesen »
Steckbrief Süsswasser-Stechrochen

Steckbrief Süsswasser-Stechrochen

Diese auffällig gefärbten Bodenbewohner mittel- und südamerikanischen Flüsse und Seen sind auch in der Aquaristik beliebt, obwohl auch sie oben auf dem langen dünnen Schwanz zu Beginn des hinteren Drittels einen Stachel besitzen, mit dem sie Wunden schlagen könnten, wenn man nicht sorgfältig mit ihnen umgeht. weiterlesen »
Steckbrief Hornblatt

Steckbrief Hornblatt

Zu den am einfachsten zu pflegenden Pflanzen im Aquarium gehören die Hornblätter Ceratophyllum demersum und Ceratophyllum submersum. Beide Arten sind weltweit verbreitet und gehören zur heimischen Flora. weiterlesen »
Steckbrief Gelber Hawaiiseebader

Steckbrief Gelber Hawaiiseebader

In jedem Meerwasseraquarium fällt der Gelbe Hawaiiseebader oder auch Hawaii-Doktorfisch genannt (Zebrasoma flavescens) sofort auf, denn diese Art ist tatsächlich von der Schnauzenspitze bis zur Schwanzflosse quittegelb. Er zählt zu den friedlichsten Doktorfischen. In der Natur ist der Gelbe Hawaiiseebader an Riffe gebunden, da er zu den Pflanzenfressern gehört, die Algen von der Oberfläche der Korallen oder Gesteine abweiden. Dabei nimmt er sicher auch Kleinstlebewesen mit auf, die zwischen und an den Algen leben. weiterlesen »
Steckbrief Indischer Wasserfreund

Steckbrief Indischer Wasserfreund

Im Aquarium ist Hygrophila polysperma eine der besten Wasserpflanzen überhaupt, denn sie stellt praktisch keine Ansprüche an das Wasser und wächst bei guten Lichtverhältnissen zu einer kräftigen Pflanze heran. weiterlesen »
Steckbrief Roter von Rio

Steckbrief Roter von Rio

Der Rote Rio (Hyphessobrycon flammeus) gehört der Familie der Echten Salmler (Characidae) und der Gattung Hyphessobrycon an. Unter den Salmlern gibt es eine Reihe von Arten, die sich besonders für den Einsteiger eignen, aber auch bei den fortgeschrittenen Aquarianern beliebt geblieben sind. Ja, mancher "alte Hase" pflegt den Roten von Rio immer noch, sozusagen aus alter Treue, weil er zu den ersten Fischen gehörte, die er pflegte. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.