Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 39€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Sumatrabarbe

FAMILIE:
Karpfenfische, Cyprinidae
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Puntius tetrazona
VORKOMMEN:
Sumatra, Borneo
GRÖSSE:
Bis ca. 7 cm
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 20 - 25°C
pH-Werte:
Bis etwa 15,0
Wasserhärte:
Bis 15°dGH
PFLEGE:
Für Gesellschaftsbecken mit Einschränkungen geeignet. Gruppenfisch
NAHRUNG:
Allesfresser von Flockenfutter, Gefrierkost, Tabletten und Lebendfutter

Herkunft

Zu den beliebtesten Aquarienfischen gehört seit seiner Ersteinführung im Jahre 1935 die Sumatrabarbe, Puntius tetrazona, die man wegen ihrer schwarzen Streifenzeichnung auch Viergürtelbarbe nennt. Die heute angebotenen Exemplare sind Nachzuchten, die bereits an die Aquarienverhältnisse züchterisch angepasst sind.

Aussehen


In jedem Aquarium fällt diese Barbenart sofort auf, vor allem durch ihre schöne und auffällige Färbung. Männchen und Weibchen sind schon ziemlich zeitig zu erkennen, und zwar durch ihr Aussehen nach der Fütterung. Wenn die Fische "im Futter stehen", zum Beispiel bei Wasserflöhen oder Hüpferlingen, dann zeigen die kleinen Weibchen eine deutlich vorgewölbte Bauchlinie, während die der Männchen auch rund sein kann, aber glatt bleibt. Im Laufe des Heranwachsens bekommen die Männchen eine rötlich gefärbte Schnauzenpartie, und die Bauchflossen sind bis zum äußersten Rand blutrot, während die der Weibchen einen schmalen durchsichtigen Saum zeigen.

Verhalten


In den Heimatgewässern hält sie sich im offenen Wasser nahe der Ufer auf und bildet mehr oder weniger große Gruppen. Auch im Aquarium sollte man Sumatrabarben in einer Gruppe halten, je größer sie ist, desto besser für die Fische. Dann kann man ihre lebhafte Verhaltensmuster sehr gut beobachten. Zwar kann man diese Südostasiaten auch im Gesellschaftsbecken pflegen, aber man muss doch darauf achten, dass man keine Fischarten mit ihnen zusammen pflegt, deren Beflossung die Barben dazu verleitet, ständig an ihnen herumzuzupfen und sie abzufressen. Dazu gehören manche Labyrinthfische, aber auch die Skalare. Tagsüber tummeln sich Sumatrabarben gern im ganzen Becken, wobei sie sich gegenseitig auch durch leichte Rammstöße animieren. Sie brauchen also freien Schwimmraum, verschwinden aber auch immer wieder zwischen der Bepflanzung.

Haltung


Es ist gut, wenn man mit Hilfe von Dekorationen, wie etwa Moorkienwurzeln, Sichtschutz mit einbringt, der auch anderen Mitinsassen Ruheecken bietet. Selbst wenn die Sumatrabarben erwachsen sind, werden sie in ihrer Bewegungslust kaum ruhiger. Kleine Jungfische zeigen nachts ein Schlafverhalten, das darin besteht, dass sich die Fische senkrecht mit dem Kopf nach unten im Schutz von hochstrebenden Wasserpflanzen oder zum Beispiel in Rahmenaquarien in den Ecken aufstellen, wenn sich die Gelegenheit bietet, dann auch zu mehreren übereinander. Schon mancher Aquarianer hat gedacht, seine Sumatrabarben seien aus dem Aquarium gesprungen, weil er sie am Abend nicht mehr umherschwimmen sah. Sie nehmen mit normalem Leitungswasser vorlieb und benötigen Temperaturen zwischen 20 und 25 °C. Bei höheren Wärmegraden benehmen sich die Fische zwar lebhafter, ja hektischer, aber sie werden dadurch auch unangenehmer für manche ruhigere Fischart. Das Pflegeaquarium sollte so groß wie möglich gewählt werden, denn die bis 7 cm groß werdenden Tiere brauchen Raum, vor allem, wenn man sie in einer größeren Gruppe pflegt.

Ernährung


In der Ernährung sind die Sumatrabarben nicht anspruchsvoll. Sie fressen alles, was in ihr verhältnismäßig kleines Maul passt. Aber sie bleiben auch ihr ganzes Leben lang Mikrofresser, das heißt, sie nehmen auch feinstes Futter auf und können in Algenrasen nach Mikroorganismen stöbern.

Zum Steckbrief

Weitere Artikel
Steckbrief Rubin Schwertpflanze

Steckbrief Rubin Schwertpflanze

Zweifellos ist Echinodorus "Rubin" aber die wohl dekorativste Solitärpflanze in unseren Aquarien. An das Wasser stellt diese Echinodorus-Zuchtform keine besonderen Ansprüche. weiterlesen »
Steckbrief Blehers Schwertpflanze

Steckbrief Blehers Schwertpflanze

Wer eine dekorative Solitärpflanze in seinem Aquarium haben möchte, der findet in dieser Schwertpflanze einen guten Pflegling, die mit zunehmendem Wuchs immer dekorativer wird. weiterlesen »
Steckbrief Brasilianische Graspflanze

Steckbrief Brasilianische Graspflanze

Ihrer Kleinwüchsigkeit wegen eignet sich Lilaeopsis ausgezeichnet für die Bepflanzung des Vordergrundes, denn trotz möglicher Helligkeit durch die Aquarienbeleuchtung bleibt die Pflanze ziemlich kurz. weiterlesen »
Steckbrief Paletten Doktorfisch

Steckbrief Paletten Doktorfisch

Da der Paletten Doktorfisch eher Einzelgänger ist kann man davon ausgehen, dass er alles andere als vergesslich ist. Er beweist dadurch, dass er eine gute Orientierung hat. Seinen Namen hat dieser Meeresbewohner durch seine scharfen Schuppen an seiner Schwanzwurzel, diese sind scharf wie ein Skalpell, welches auch Doktoren benutzen. Ausgewachsen kann der Fisch bis zu 30 cm groß werden. Zu seinen Feinden im Meer gehören unter anderem Thunfische und Haie. weiterlesen »
Steckbrief Süßwasserkrebs

Steckbrief Süßwasserkrebs

Weltweit gibt es mehr als 500 Krebsarten, die meisten in Nordamerika und Australien. Krebse werden in drei Familien eingeordnet: die Krebse der nördlichen Halbkugel in den Familien Astacidae und Cambaridae und die der südlichen Halbkugel in der Familie Parastacidae. Den Schwerpunkt der Artenvielfalt bilden allerdings der Südosten der USA und Australien. weiterlesen »
Steckbrief Paradiesfisch

Steckbrief Paradiesfisch

Der Paradiesfisch (Macropodus opercularis) ist ein Labyrinthfisch, der relativ leicht zu pflegen und sehr farbenprächtig ist. Zu seinem natürlichen Lebensraum gehören Teile von Korea, China und Vietnam. Hier ist er in flachen, stehenden und langsam fließenden Gewässern mit viel Pflanzenbewuchs oder auch in überfluteten Reisfeldern zu finden. weiterlesen »
Steckbrief Gelber Labidochromis

Steckbrief Gelber Labidochromis

Labidochromis caeruleus "Yellow", welche endemisch (also nur hier) im Malawisee leben, gehören sicherlich zu den meistgepflegten Ostafrikanischen Buntbarschen in unseren Aquarien. Aufgrund der spitz zulaufenden Maulform kann davon ausgegangen werden, dass diese Art sich vorwiegend von kleinen Insekten ernährt, welche sie aus den Ritzen der Felsspalten heraus picken. Sie leben in der Natur in Tiefen zwischen 10 und 20 Metern zwischen Felsen und Sandboden. weiterlesen »
Steckbrief Schillerbärbling

Steckbrief Schillerbärbling

Wie seine Verwandten aus der Gattung Brachydanio ist auch der Schillerbärbling ein Schwarmfisch, der auch im Aquarium am besten zur Geltung kommt, wenn man ihn in einer Gruppe von mindestens sechs Exemplaren pflegt. Dann komm das ganze Temperament der Fische zur Entfaltung. weiterlesen »
Steckbrief Kleinohriger Schwimmfarn

Steckbrief Kleinohriger Schwimmfarn

In der Aquaristik spielen Schwimmpflanzen nur eine untergeordnete Rolle, denn man sieht von ihnen nicht gerade viel, höchstens das Wurzelwerk. Nur wenn man die Pflanzen von oben sieht, erkennt man auch ihren Wuchs und die unterschiedlichen Blattformen. weiterlesen »
Steckbrief Prachtalgenfresser

Steckbrief Prachtalgenfresser

Prachtalgenfresser (Garra flavatra) sind nützliche und gleichzeitig hübsch anzusehende Aquarienbewohner. Die kontrastreiche Färbung mit der abwechselnd schwarzen und gelben Querbänderung sorgt für die optische Attraktivität des Fisches. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.