Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 39€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Tanganjika-Beulenkopf

FAMILIE:
Cichlidae, Buntbarsche
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Cyphotilapia frontosa
VORKOMMEN:
Tanganjikasee (Ostafrika)
GRÖSSE:
Bis 35 cm
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 24 - 27°C
pH-Werte:
7,2 bis 9,5
Wasserhärte:
8 bis 15°dGH
SOZIALVERHALTEN:
Harems- bzw. Gruppenhaltung
NAHRUNG:
Fleischfresser (Karnivor)

Der Tanganjika-Beulenkopf (Cyphotilapia frontosa) zählt zu den größer werdenden Exemplaren der Buntbarsche. Außerdem gehört er zu den fischfressenden Cichliden im Tanganjikasee. Vor allem nachts überfällt er andere, schlafende und kleine Buntbarsche.

Herkunft

Der Tanganjika-Beulenkopf lebt im afrikanischen Tanganjikasee. Dort hält er sich am felsigen Ufer auf. Die älteren und ausgewachsenen Fische halten sich im tieferen Wasser zwischen 30 und 40 m auf, die jüngeren sind dagegen in der oberen Ufergrenze anzutreffen.

Merkmale

Bei den Jungfischen ist ein Unterschied der Geschlechter kaum zu sehen. Wenn sie älter sind, dann haben die Männchen einen größeren Stirnbuckel und sind auch etwas größer als die Weibchen. Der für den Tanganjika-Beulenkopf typischen Stirnbuckel bildet sich ab einer Körperlänge von 10 cm. Seine Körpergrundfärbung ist ein Grau- bzw. Cremeweiß und er hat 5 bis 6 breite, schwarze Querstreifen, von denen der erste direkt durch sein Auge verläuft.
Er ist ein Räuber, d.h. allerdings nicht, dass er ein schneller und aktiver Schwimmer ist. Im Gegenteil! Er hat eine Methode entwickelt, welche ihn zum erfolgreichen Jäger werden ließ, ohne sich dafür nennenswert anstrengen zu müssen. In den Morgenstunden ist er der erste der aktiv ist. Die noch schlaftrunkenen Fische, bevorzugt der Gattung Cyprichromis, sind dann eine leichte Beute.
Der Frontosa ist ein ruhiger, meist friedlicher Fisch, der trotz seiner imposanten Erscheinung sich schnell, auch durch wesentlich kleinere Barsche, einschüchtern lassen. Unwohlsein äußert sich häufig durch Dunkelfärbung sowie durch einen eingefallenen Bauch, einhergehend mit einem Aufschwimmen des Tieres, bei welchem sich der Rücken aus dem Wasser hebt.

Fortpflanzung

Der Tanganjika-Beulenkopf lässt es auch bei der Balz und Paarung ruhig angehen. Er gehört zu den Maulbrütern, dass bedeutet, dass das Weibchen die befruchteten Eier und auch ihre Jungtiere in ihr Maul nimmt und somit vor Fressfeinden schützt. Das Fischpärchen zieht sich um Ablaichen in eine Höhle zurück. Direkt nach dem Ablaichen und der Befruchtung der Eier nimmt das Weibchen diese in ihrem Maul auf. Die Eier sind groß und reich an Dotter, aus diesem Grund brauchen die Larven ungefähr 4 Wochen bis sie voll entwickelt sind. Die Verluste dabei sind relativ gering, deswegen werden häufig auch weniger als 50 Eier gelegt. Das Weibchen kümmert sich nach der Geburt etwa noch 5 bis 6 Wochen um ihren Nachwuchs.

Haltung

Bei der Pflege dieser majestätischen Fische ist darauf zu achten, dass man am besten zwei Männchen mit mehreren Weibchen pflegt. Deswegen kommen nur Großaquarien mit einer Kantenlänge ab 200 cm in Frage. Zahlreiche Höhlen bieten unterlegenen, rangniederen Tieren Rückzugsmöglichkeiten. Die Steinaufbauten sollten feststehend sein, da diese Art gerne im Sandboden buddelt und diese zum Einsturz bringen könnte. Der Bodengrund sollte möglichst dunkel gehalten werden. Auch Pflanzen werden dabei gerne ausgegraben. Somit empfehlen sich Aufsitzerpflanzen wie die hartblättrige Anubias. Weiterhin sollte das Aquarium nicht zu hell beleuchtet sein, damit sich diese Art wohl fühlt.Der Tanganjika-Beulenkopf braucht ein sauberes und klares Wasser, deshalb ist eine Filteranlage unbedingt nötig. Außerdem sollte ein wöchentlicher Wasserwechsel durchgeführt werden, bei dem circa 1/3 des Aquarienwassers gegen frisches Wasser ausgetauscht werden sollte.

Ernährung

Im freien Gewässer ernährt sich der Tanganjika-Beulenkopf von anderen kleinen Fischen und Weichtieren, deswegen sollte er karnivor d.h. mit Futter welches viel tierisches Protein beinhaltet wie z.B. Frostartemia und Krill gefüttert werden. Durch ihr unterständiges Maul ist erkennbar das sie gerne vom Boden fressen. Somit sind auch absinkende Granulate/Pellets empfehlenswert. Die Nahrung sollte abwechslungsreich sein, denn dadurch ist die Ernährung ausgewogen und man kann einem Mangelzustand durch optimale Nahrungsquellen vorbeugen.

Weitere Artikel
Steckbrief Brasilianische Graspflanze

Steckbrief Brasilianische Graspflanze

Ihrer Kleinwüchsigkeit wegen eignet sich Lilaeopsis ausgezeichnet für die Bepflanzung des Vordergrundes, denn trotz möglicher Helligkeit durch die Aquarienbeleuchtung bleibt die Pflanze ziemlich kurz. weiterlesen »
Steckbrief Falscher Clownfisch

Steckbrief Falscher Clownfisch

Spätestens seit dem Film „Findet Nemo“ ist der falsche Clownfisch (Amphiprion ocellaris) ein sehr beliebter und bekannter Meerwasserfisch. Der falsche Clownfisch gehört zu den Anemonenfischen. Er lebt stets in Symbiose mit Seeanemonen. weiterlesen »
Steckbrief Seepferdchen

Steckbrief Seepferdchen

Wenn man als unbefangener Betrachter zum ersten Mal ein lebendes Seepferdchen (Hippocampus spec.) im Aquarium sieht, wird man kaum glauben wollen, dass es sich um einen Fisch handelt, denn sein Aussehen weicht zu stark von der Vorstellung ab, wie ein normaler Fisch aussieht. Es gibt 30 bis 35 verschiedene Arten der Seepferdchen. weiterlesen »
Steckbrief Kirschflecksalmler

Steckbrief Kirschflecksalmler

Der Kirschflecksalmler (Hyphessobrycon erythrostigma), oder auch Perez-Tetra genannt, fällt mit dem kirschroten Fleck auf den Schultern und seiner rötlicher Körpergrundfärbung und der scheibenförmigen Gestalt in jedem Aquarium auf. Das gilt besonders dann, wenn man eine kleine Gruppe von sechs bis acht Tieren pflegt. Kirschflecksalmler sind auch in der Natur Schwarmfische, die in langsam fließenden Gewässern leben. weiterlesen »
Steckbrief Zwergfadenfisch

Steckbrief Zwergfadenfisch

Einer der schönsten und beliebtesten Aquarienfische ist der aus dem nordöstlichen Indien stammende Zwergfadenfisch (Colisa lalia). Schon bei seiner Ersteinführung 1903 löste er Begeisterung aus. Die schöne Färbung ist allerdings nur beim Männchen zu sehen, dagegen erscheinen die Weibchen ausgesprochen bescheiden gefärbt. weiterlesen »
Steckbrief Orangebinden-Pinzettfisch

Steckbrief Orangebinden-Pinzettfisch

Nicht nur im Aquarium, sondern auch in der Natur im Korallenriff, ist der Orangebinden-Pinzettfisch (Chelmon rostratus) ein auffallender Fisch. Er wird auch Kupferbinden-Pinzettfisch genannt. Leider braucht der Orangebinden-Pinzettfisch oft längere Zeit, bis er sich in einer neuen Umgebung eingewöhnt hat und ans Futter geht. Dieser Fisch eignet sich nicht für Anfänger, sondern nur für erfahrene Meerwasser-Aquarianer. weiterlesen »
Steckbrief Kirschflecksalmler

Steckbrief Kirschflecksalmler

Der Kirschflecksalmler (Hyphessobrycon erythrostigma), oder auch Perez-Tetra genannt, fällt mit dem kirschroten Fleck auf den Schultern und seiner rötlicher Körpergrundfärbung und der scheibenförmigen Gestalt in jedem Aquarium auf. Das gilt besonders dann, wenn man eine kleine Gruppe von sechs bis acht Tieren pflegt. Kirschflecksalmler sind auch in der Natur Schwarmfische, die in langsam fließenden Gewässern leben. weiterlesen »
Steckbrief Indischer Wasserfreund

Steckbrief Indischer Wasserfreund

Im Aquarium ist Hygrophila polysperma eine der besten Wasserpflanzen überhaupt, denn sie stellt praktisch keine Ansprüche an das Wasser und wächst bei guten Lichtverhältnissen zu einer kräftigen Pflanze heran. weiterlesen »
Steckbrief Süßwasser-Garnelen

Steckbrief Süßwasser-Garnelen

Viele der Garnelenarten sind exzellente Algenvertilger und können so manches Aquarium von dieser Plage befreien und sind außerdem sehr interessant zu beobachten. Im Gegensatz zur herkömmlichen Meinung sind sie jedoch nicht in der Lage die langen Haar- oder Pinselalgen zu bewältigen, die bereits im Aquarium zur Plage geworden sind. weiterlesen »
Steckbrief Wendt's Wasserkelch

Steckbrief Wendt's Wasserkelch

Zu den schönsten und pflegeleichtesten Wasserkelchen oder Cryptocorynen, wie sie in Aquarianerkreisen genannt werden, gehört die Art wendtii, die 1958 von Prof. de Wit zu Ehren des Wasserpflanzenspezialisten Albert Wendt aus Rostock benannt wurde. Seit ihrer Einführung ist sie nicht mehr aus unseren Aquarien weg zu denken, weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.