Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 39€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Wendt's Wasserkelch

FAMILIE:
Araceae, Aronstabgewächse
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Cryptocoryne wendtii
VORKOMMEN:
Sri Lanka
PFLEGE:
Leicht
HÖHE:
Bis 30 cm
LICHTBEDARF:
Nicht zu hell, am besten an leicht beschatteten Stellen
PH-WERT:
Kann vernachlässigt werden, um 7,0 genügen
WASSERTEMPERATUR:
Bis 22 - 26 °C
WASSERHÄRTE:
Kann vernachlässigt werden, wächst auch im harten Wasser, wenn auch langsamer

Herkunft und Eigenschaften

Zu den schönsten und pflegeleichtesten Wasserkelchen oder Cryptocorynen, wie sie in Aquarianerkreisen genannt werden, gehört die Art wendtii, die 1958 von Prof. de Wit zu Ehren des Wasserpflanzenspezialisten Albert Wendt aus Rostock benannt wurde. Seit ihrer Einführung ist sie nicht mehr aus unseren Aquarien verschwunden, hat sich aber auch sehr variabel gezeigt, das heißt, sie variiert nicht nur in der Wuchsform, sondern auch in der Blattfärbung von einem sehr hellen Grün bis zu einem dunklen Rötlichbraun. Das liegt wohl an ihrem ziemlich großen Verbreitungsgebiet im westlichen und mittleren Sri Lanka, wo sie in unterschiedlichen Biotopen zu finden ist.

Wir kennen heute vor allem die braune Form mit breitlanzettlichen Blättern und eine ebenfalls mit derartigen Blättern wachsende grüne Form. Im Aquarium kann man beide Formen nebeneinander kultivieren, was sich im Gesamtbild des Aquariums als recht hübsch erweist. Es sind noch andere Wuchsformen bekannt geworden. Deshalb kann man auch Wuchsformen bekommen, bei denen die Blätter recht schmal sind oder deren Ränder entweder glatt oder aber gewellt sind. In der Regel erreichen gut wachsende Pflanzen eine Höhe bis zu ungefähr dreißig Zentimetern.

Pflege

In der Pflege stellt Cryptocoryne wendtii kaum Ansprüche, wenn man ihre tropische Herkunft beachtet. Der Bodengrund eignet sich am besten, wenn die einzelnen Kiesel zwischen zwei und drei Millimeter Durchmesser haben. Zu Anfang ist es gut, wenn man den Wurzeln einen Cryptodünger in den Bodengrund drückt, der den Pflanzen das Anwachsen erleichtert und ihnen Nährstoffe anbietet. Angewachsene Pflanzen schieben schon bald Ausläufer, die man Rhizome nennt und an deren Spitze neue Pflänzchen erscheinen. Zu empfehlen ist, beim Einkauf nicht eine einzige Pflanze zu erwerben, sondern einen kleinen Busch aus fünf bis zehn Exemplaren, die man nicht einzeln einsetzt, sondern alle zusammen. Dann schieben die inneren Pflanzen schneller Blätter in die Höhe, weil sie zum Licht streben. Mit der Zeit entsteht ein dichter Bestand, den man teilen kann und die abgetrennten Pflanzen an anderer Stelle wieder einpflanzt. Das Wachstum von Einzelpflanzen dauert zu Anfang etwas länger. Da Cryptocoryne wendtii durchaus nicht lichtbedüftig ist, sondern oft leicht abgeschattete Plätze - wie auch in der Natur - bevorzugt, darf man sie einsetzen, wo es für den Gesamtanblick des Aquariums am besten ist. Schattige Plätze erreicht man auch durch Schwimmpflanzen.

Zum besseren und schnelleren Wachstum der Wasserpflanzen im Aquarium dient eine CO2-Anlage, die den gasförmigen Pflanzendünger Kohlendioxid ins Wasser diffundieren lässt. Das von den Fischen bei ihrer Atmung abgegebene Kohlendioxid reicht zum optimalen Pflanzenwachstum nicht aus.

Weitere Artikel
Steckbrief Roter von Rio

Steckbrief Roter von Rio

Der Rote Rio (Hyphessobrycon flammeus) gehört der Familie der Echten Salmler (Characidae) und der Gattung Hyphessobrycon an. Unter den Salmlern gibt es eine Reihe von Arten, die sich besonders für den Einsteiger eignen, aber auch bei den fortgeschrittenen Aquarianern beliebt geblieben sind. Ja, mancher "alte Hase" pflegt den Roten von Rio immer noch, sozusagen aus alter Treue, weil er zu den ersten Fischen gehörte, die er pflegte. weiterlesen »
Steckbrief Ohrgitter-Harnischwels

Steckbrief Ohrgitter-Harnischwels

Zu den beliebtesten Algenfressern im Liebhaberaquarium gehören seit Jahrzehnten die Vertreter der Gattung Otocinclus, vor allem wegen ihrer geringen Größe. Sie werden kaum größer als 6 cm und fallen mit ihren gedeckten Farben im Aquarium nur dadurch auf, dass man sie oft entlang der Scheiben oder über Pflanzen und Dekorationen entlang rutschen sieht, wobei man deutlich erkennt, wie sie mit ihrem unterständigen Saugmaul den Aufwuchs abschaben. weiterlesen »
Steckbrief Gewöhnliche Wasserschraube

Steckbrief Gewöhnliche Wasserschraube

Es gibt kaum eine Wasserpflanze, die zu einer solchen Popularität als Aquarienpflanze wie Vallisneria spiralis geworden ist. Mit ihren schmalen, bis ungefähr 10 Millimeter breiten, bandförmigen Blättern ist sie ein gewohnter Anblick in fast jedem Aquarium. Dazu kommt, dass die Blätter bei manchen Wuchsformen korkenzieherartig gedreht sind. weiterlesen »
Steckbrief Diskusbuntbarsch

Steckbrief Diskusbuntbarsch

Beim Wort Diskus geraten viele Aquarianer ins Schwärmen. Unzählige Farbvarianten des Buntbarsches gibt es heute auf dem Markt, und fast jede hat ihren ganz besonderen Reiz. Ursprung all dieser "Traumfische" ist das Amazonasgebiet in Südamerika. weiterlesen »
Steckbrief Papageienplaty

Steckbrief Papageienplaty

Der einfach zu pflegende Papageienplaty, hat seinen deutschen Namen aufgrund seiner vielfältigen bunten Färbung erhalten. Er stellt kaum Ansprüche an die Wassertemperatur, zeigt seine schönsten Farben aber erst ab einer Temperatur von mindestens 20°C. weiterlesen »
Steckbrief Prachtalgenfresser

Steckbrief Prachtalgenfresser

Prachtalgenfresser (Garra flavatra) sind nützliche und gleichzeitig hübsch anzusehende Aquarienbewohner. Die kontrastreiche Färbung mit der abwechselnd schwarzen und gelben Querbänderung sorgt für die optische Attraktivität des Fisches. weiterlesen »
Steckbrief Rotfeuerfisch

Steckbrief Rotfeuerfisch

Rotfeuerfische (Pterois volitans) fallen in jedem Meeresaquarium sofort auf. Aber Achtung: Rotfeuerfische sind giftig! Das trifft auf seine gesamte Verwandtschaft zu. An der Basis seiner Rückenflossenstacheln besitzt er Giftdrüsen, die ihren Inhalt entlang der Stachelstrahlen entleeren, wenn der Strahl angedrückt wird. Das kann beim Hantieren im Aquarium passieren, wenn man nicht sorgfältig arbeitet. Dann muss man sofort einen Arzt aufsuchen! weiterlesen »
Steckbrief Copadichromis virginalis yellow crest

Steckbrief Copadichromis virginalis yellow crest

Die Gattung Copadichromis wird fast im ganzen Malawi-See angetroffen, vorwiegend aber in Tiefwasserzonen. Einheimische nennen sie Utaka, was soviel heißt wie "Freischwimmer". weiterlesen »
Steckbrief Seegrasblättriges Trugkölbchen

Steckbrief Seegrasblättriges Trugkölbchen

Diese in Südamerika weit verbreitete Aquarienpflanze gehört seit ihrer Einführung zum Standardangebot. Sie ist anspruchslos und kann in allen Aquarientypen gepflegt werden. weiterlesen »
Steckbrief Weissband-Putzergarnele

Steckbrief Weissband-Putzergarnele

Zu den auffälligsten Garnelen der Korallenriffe zählt die Weißband-Putzergarnele, Lysmata amboinensis mit ihrem weißen Längsband auf dem Rücken, rechts und links begleitet von breiten leuchtend roten Binden. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.