Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 39€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Zwergspeerblatt

FAMILIE:
Aronstabgewächse, Araceae
WISSENSCHAFTLICHE BEZEICHNUNG:
Anubias nana
VORKOMMEN:
Afrika Kamerun
PFLEGE:
Einfach, nicht zu hell stellen. Bodengrund recht unwichtig. Eignet sich auch für Paludarien mit semi-emersem Wachstum
GRÖSSE:
Bis zu 15 cm
WASSERTEMPERATUR:
Bis 20 - 28 °C

Herkunft

Das Zwergspeerblatt ist eine aus Kamerun stammende Sumpfpflanze, die sich in den heutigen Aquarien einen Stammplatz erobert hat, weil sie widerstandsfähig gegenüber den unterschiedlichsten Aquarienverhältnissen ist und außerdem mit ihren kräftig grün gefärbten Blättern einen Blickpunkt bildet. In der Literatur findet man Anubias nana auch als Unterart oder Variante von Anubias barteri in der Schreibweise Anubias barteri var. nana, weil man noch immer nicht sicher ist, ob diese Pflanze, die man nur von einem einzigen Gebiet in Kamerun, nämlich aus der Stadt Victoria, kennt, in die Variationsbreite der Art Anubias barteri gehört oder wirklich eine selbständige Art ist.

Pflege

Den einzigen Nachteil, den man an dieser Afrikanerin findet, ist das langsame Wachstum. Es dauert eine ganze Weile, manchmal Wochen, ehe man das erste zunächst hellgrüne Blättchen zusammengerollt am Triebende bemerkt. Am besten wächst Anubias nana an einem eher schattigen Ort, etwas weiter entfernt von der Lichtquelle.

Erwirbt man eine kleine Einzelpflanze, dann sollte zumindest ein Stück des Wurzelstockes (Rhizom) vorhanden sein, denn aus dem Rhizom treiben sowohl die Blätter und Wurzeln als auch die Ableger. Größere Pflanzen mit kräftigem Rhizom, das bis zu 8 mm dick werden kann, dienen als "Mutterpflanzen", und sie bringen schneller "Kindel", also Ableger. Beim Einpflanzen muss man allerdings darauf achten, dass das Rhizom sich zumindest zum größten Teil oberhalb des Bodengrundes befindet. Kleine Einzelpflanzen brauchen sehr viel länger, bis sie ein etwas schnelleres Wachstum und Ableger zeigen, denn sie müssen erst das Rhizom zum Wachstum bekommen.

Zwar pflanzt man das Zwergspeerblatt gern in den Vordergrund des Aquariums, aber es kann auch weiter nach hinten zu einem recht kräftigen Busch werden. Zunächst sind die Blätter mitsamt dem Blattstiel nur etwa 6-8 cm lang. Wenn das Wachstum aber einsetzt, dann bilden sich Pflanzen, die mit ihrem Rhizom bis zur Wasseroberfläche reichen können, wenn der Wasserstand nicht über 40 cm reicht. Dann darf man den gesamten Pflanzenbusch aber nicht ständig auseinander reißen.

Gut läßt sich Anubias nana auch auf Wurzelholz aufbinden, so dass die Wurzeln den Bodengrund nicht erreichen. Dann belebt man damit die zur Dekoration eingebrachten Holzteile. Da die Blätter sehr hart sind, eignet sich diese Art besonders für Aquarien, in denen wühlende Fischarten gepflegt werden und für Becken mit Pflanzenfressern, die um Anubias meist einen Bogen machen.

Anubias nana ist zwar eine Sumpfpflanze, aber sie blüht auch unter Wasser mit einer kleinen, hübschen, typischen callaähnlichen Blüte.

Weitere Artikel
Steckbrief Punktierter Panzerwels

Steckbrief Punktierter Panzerwels

Dieser Panzerwels gehört schon seit seiner Ersteinführung 1893 zum eisernen Bestand unserer Aquarienfische. Seine Heimat liegt im südöstlichen Brasilien und im La-Plata-Gebiet. weiterlesen »
Steckbrief Gewöhnliche Wasserschraube

Steckbrief Gewöhnliche Wasserschraube

Es gibt kaum eine Wasserpflanze, die zu einer solchen Popularität als Aquarienpflanze wie Vallisneria spiralis geworden ist. Mit ihren schmalen, bis ungefähr 10 Millimeter breiten, bandförmigen Blättern ist sie ein gewohnter Anblick in fast jedem Aquarium. Dazu kommt, dass die Blätter bei manchen Wuchsformen korkenzieherartig gedreht sind. weiterlesen »
Steckbrief Brasilianische Graspflanze

Steckbrief Brasilianische Graspflanze

Ihrer Kleinwüchsigkeit wegen eignet sich Lilaeopsis ausgezeichnet für die Bepflanzung des Vordergrundes, denn trotz möglicher Helligkeit durch die Aquarienbeleuchtung bleibt die Pflanze ziemlich kurz. weiterlesen »
Steckbrief Blehers Schwertpflanze

Steckbrief Blehers Schwertpflanze

Wer eine dekorative Solitärpflanze in seinem Aquarium haben möchte, der findet in dieser Schwertpflanze einen guten Pflegling, die mit zunehmendem Wuchs immer dekorativer wird. weiterlesen »
Steckbrief Feuerschwanz

Steckbrief Feuerschwanz

Es gibt nur wenige Süßwasserfische, die einen derart starken Farbkontrast auf ihrem Körper zeigen, wie der Feuerschwanz (Epalzeorhynchus bicolor), der in der Literatur noch unter seinem früheren Namen Labeo bicolor zu finden ist. Es ist also kein Wunder, wenn ein Aquarianer diesen Fisch im Kölle Zoo zum ersten Mal sieht, dass er ihn in seinem Aquarium pflegen möchte. Allerdings muss er eine wichtige Eigenheit des Feuerschwanzes wissen, nämlich dass er mitunter unverträglich gegenüber Artgenossen ist. weiterlesen »
Steckbrief Kirschflecksalmler

Steckbrief Kirschflecksalmler

Der Kirschflecksalmler (Hyphessobrycon erythrostigma), oder auch Perez-Tetra genannt, fällt mit dem kirschroten Fleck auf den Schultern und seiner rötlicher Körpergrundfärbung und der scheibenförmigen Gestalt in jedem Aquarium auf. Das gilt besonders dann, wenn man eine kleine Gruppe von sechs bis acht Tieren pflegt. Kirschflecksalmler sind auch in der Natur Schwarmfische, die in langsam fließenden Gewässern leben. weiterlesen »
Steckbrief Papageienplaty

Steckbrief Papageienplaty

Der einfach zu pflegende Papageienplaty, hat seinen deutschen Namen aufgrund seiner vielfältigen bunten Färbung erhalten. Er stellt kaum Ansprüche an die Wassertemperatur, zeigt seine schönsten Farben aber erst ab einer Temperatur von mindestens 20°C. weiterlesen »
Steckbrief Brokatbarbe

Steckbrief Brokatbarbe

Der lateinische Artname ist in Anführungstriche gesetzt, weil die Art zwar im Handel so bezeichnet wird, aber keinen wissenschaftlichen Namen besitzt, denn es ist noch immer umstritten, ob es sich bei der Brokatbarbe um eine echte, in der Natur vorkommende Art handelt oder lediglich ein Zuchtprodukt, das es in der freien Natur nicht gibt. weiterlesen »
Steckbrief Diskusbuntbarsch

Steckbrief Diskusbuntbarsch

Beim Wort Diskus geraten viele Aquarianer ins Schwärmen. Unzählige Farbvarianten des Buntbarsches gibt es heute auf dem Markt, und fast jede hat ihren ganz besonderen Reiz. Ursprung all dieser "Traumfische" ist das Amazonasgebiet in Südamerika. weiterlesen »
Steckbrief Antennenwels

Steckbrief Antennenwels

Der Antennenwels (Ancistrus) gehört zu den Harnischwelsen. Ihren deutschen Namen verdanken diese südamerikanischen Harnischwelse den Auswüchsen auf dem Vorderkopf, die bei den Männchen wie ein Bart aussehen. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.