Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 39€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Zwergspeerblatt

FAMILIE:
Aronstabgewächse, Araceae
WISSENSCHAFTLICHE BEZEICHNUNG:
Anubias nana
VORKOMMEN:
Afrika Kamerun
PFLEGE:
Einfach, nicht zu hell stellen. Bodengrund recht unwichtig. Eignet sich auch für Paludarien mit semi-emersem Wachstum
GRÖSSE:
Bis zu 15 cm
WASSERTEMPERATUR:
Bis 20 - 28 °C

Herkunft

Das Zwergspeerblatt ist eine aus Kamerun stammende Sumpfpflanze, die sich in den heutigen Aquarien einen Stammplatz erobert hat, weil sie widerstandsfähig gegenüber den unterschiedlichsten Aquarienverhältnissen ist und außerdem mit ihren kräftig grün gefärbten Blättern einen Blickpunkt bildet. In der Literatur findet man Anubias nana auch als Unterart oder Variante von Anubias barteri in der Schreibweise Anubias barteri var. nana, weil man noch immer nicht sicher ist, ob diese Pflanze, die man nur von einem einzigen Gebiet in Kamerun, nämlich aus der Stadt Victoria, kennt, in die Variationsbreite der Art Anubias barteri gehört oder wirklich eine selbständige Art ist.

Pflege

Den einzigen Nachteil, den man an dieser Afrikanerin findet, ist das langsame Wachstum. Es dauert eine ganze Weile, manchmal Wochen, ehe man das erste zunächst hellgrüne Blättchen zusammengerollt am Triebende bemerkt. Am besten wächst Anubias nana an einem eher schattigen Ort, etwas weiter entfernt von der Lichtquelle.

Erwirbt man eine kleine Einzelpflanze, dann sollte zumindest ein Stück des Wurzelstockes (Rhizom) vorhanden sein, denn aus dem Rhizom treiben sowohl die Blätter und Wurzeln als auch die Ableger. Größere Pflanzen mit kräftigem Rhizom, das bis zu 8 mm dick werden kann, dienen als "Mutterpflanzen", und sie bringen schneller "Kindel", also Ableger. Beim Einpflanzen muss man allerdings darauf achten, dass das Rhizom sich zumindest zum größten Teil oberhalb des Bodengrundes befindet. Kleine Einzelpflanzen brauchen sehr viel länger, bis sie ein etwas schnelleres Wachstum und Ableger zeigen, denn sie müssen erst das Rhizom zum Wachstum bekommen.

Zwar pflanzt man das Zwergspeerblatt gern in den Vordergrund des Aquariums, aber es kann auch weiter nach hinten zu einem recht kräftigen Busch werden. Zunächst sind die Blätter mitsamt dem Blattstiel nur etwa 6-8 cm lang. Wenn das Wachstum aber einsetzt, dann bilden sich Pflanzen, die mit ihrem Rhizom bis zur Wasseroberfläche reichen können, wenn der Wasserstand nicht über 40 cm reicht. Dann darf man den gesamten Pflanzenbusch aber nicht ständig auseinander reißen.

Gut läßt sich Anubias nana auch auf Wurzelholz aufbinden, so dass die Wurzeln den Bodengrund nicht erreichen. Dann belebt man damit die zur Dekoration eingebrachten Holzteile. Da die Blätter sehr hart sind, eignet sich diese Art besonders für Aquarien, in denen wühlende Fischarten gepflegt werden und für Becken mit Pflanzenfressern, die um Anubias meist einen Bogen machen.

Anubias nana ist zwar eine Sumpfpflanze, aber sie blüht auch unter Wasser mit einer kleinen, hübschen, typischen callaähnlichen Blüte.

Weitere Artikel
Steckbrief Rubin Schwertpflanze

Steckbrief Rubin Schwertpflanze

Zweifellos ist Echinodorus "Rubin" aber die wohl dekorativste Solitärpflanze in unseren Aquarien. An das Wasser stellt diese Echinodorus-Zuchtform keine besonderen Ansprüche. weiterlesen »
Steckbrief Rotaugen-Moenkhausia

Steckbrief Rotaugen-Moenkhausia

Zu den hübschesten Bewohnern unserer Aquarien gehört der Rotaugen-Moenkhausia, dessen deutscher Name ihn deutlich charakterisiert, denn das leuchtende Rot der oberen Iris fällt in jedem Aquarium auf. Er gehört zu der Gattung der echten Salmler, auch wenn er optisch von der Mehrzahl der echten Salmler abweicht. weiterlesen »
Steckbrief Hornblatt

Steckbrief Hornblatt

Zu den am einfachsten zu pflegenden Pflanzen im Aquarium gehören die Hornblätter Ceratophyllum demersum und Ceratophyllum submersum. Beide Arten sind weltweit verbreitet und gehören zur heimischen Flora. weiterlesen »
Steckbrief Brabantbuntbarsch

Steckbrief Brabantbuntbarsch

Einer der bekanntesten und beliebtesten Tanganjikasee-Buntbarsche ist der Brabantbuntbarsch (Tropheus duboisi "Maswa"). Besonders begeistert sein fantastisches Jugendkleid, bei welchem die vielen weißen Pünktchen eine Assoziation an Korallenfische weckt. Adulte (ausgewachsene) Tiere besitzen hingegen einen blauen Kopf und oftmals eine breite gelbe Binde, welches ein Qualitätsmerkmal darstellt. weiterlesen »
Steckbrief Gelbsaum-Harnischwels L177

Steckbrief Gelbsaum-Harnischwels L177

Im Englischen nennt man diese Art "Iriri Yellow Seam", das heißt, Gelbsaum Harnischwels aus dem Rio Iriri. Seit einiger Zeit sind die kleiner bleibenden Harnischwelse mit ihrer auffälligen und oft auch hübschen Färbung und Zeichnung beliebt gewordene Pfleglinge. weiterlesen »
Steckbrief Seepferdchen

Steckbrief Seepferdchen

Wenn man als unbefangener Betrachter zum ersten Mal ein lebendes Seepferdchen (Hippocampus spec.) im Aquarium sieht, wird man kaum glauben wollen, dass es sich um einen Fisch handelt, denn sein Aussehen weicht zu stark von der Vorstellung ab, wie ein normaler Fisch aussieht. Es gibt 30 bis 35 verschiedene Arten der Seepferdchen. weiterlesen »
Steckbrief Paradiesfisch

Steckbrief Paradiesfisch

Der Paradiesfisch (Macropodus opercularis) ist ein Labyrinthfisch, der relativ leicht zu pflegen und sehr farbenprächtig ist. Zu seinem natürlichen Lebensraum gehören Teile von Korea, China und Vietnam. Hier ist er in flachen, stehenden und langsam fließenden Gewässern mit viel Pflanzenbewuchs oder auch in überfluteten Reisfeldern zu finden. weiterlesen »
Steckbrief Goldfadenfisch

Steckbrief Goldfadenfisch

Der Goldfadenfisch ist eine Zuchtform des Blauen Fadenfisches. hat sie bei den Aquarianern beliebt gemacht. Die Stammform, Trichogaster trichopterus, ist in Südostasien weit verbreitet und bewohnt ganz unterschiedliche Lebensräume. Dank ihres Labyrinthorganes überleben sie auch in sauerstoffarmen Gewässern, da durch dieses Labyrinthorgan zusätzlich Luftsauerstoff aufgenommen werden kann. weiterlesen »
Steckbrief Punktierter Panzerwels

Steckbrief Punktierter Panzerwels

Dieser Panzerwels gehört schon seit seiner Ersteinführung 1893 zum eisernen Bestand unserer Aquarienfische. Seine Heimat liegt im südöstlichen Brasilien und im La-Plata-Gebiet. weiterlesen »
Steckbrief Borellis Zwergbuntbarsch

Steckbrief Borellis Zwergbuntbarsch

Zu den am einfachsten zu pflegenden Zwergcichliden gehört Apistogramma borelli. Der Borellis Zwergbuntbarsch wird auch „Gelber Zwergbuntbarsch“ genannt und gehört zu der Familie der Buntbarsche (Cichlidae). In der älteren Literatur findet man ihn auch unter dem Namen Apistogramma reitzigi. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.