Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 39€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Boston Terrier

Herkunft und Geschichte

Der Boston Terrier ist eine vom FCI (Internationaler Hundezuchtverband) anerkannte Hunderasse aus den USA. Er wurde erstmals gegen Ende des 19. Jahrhunderts gezüchtet und ging ursprünglich aus einer Kreuzung des heute nicht mehr existierenden Weißen Englischen Terriers und der Englischen Bulldogge hervor. Später wurde die Französische Bulldogge eingekreuzt, um einige Verbesserungen des Rassetyps zu erzielen.

Erst 1921 gelangte der Boston Terrier nach Europa. Während er in den USA äußerst beliebt ist, war er hierzulande lange Zeit relativ selten. Erst seit einigen Jahren steigt die Verbreitung merklich an.

Aussehen

1) Körperbau

Der Boston Terrier ist ein kleiner doggenartiger Hund, der sich durch seinen kompakten und gut bemuskelten Körperbau auszeichnet. Er hat kurzes, glattes und glänzendes Fell ohne Unterwolle. Sein Kopf ist verhältnismäßig groß und quadratisch, die Schnauze flach. Die Augen sind groß, dunkel, rund und ausdrucksstark. Markant sind insbesondere seine recht großen und aufrecht stehenden Ohren. Seine Rute ist kurz, spitz zulaufend, aber nicht kupiert. Manipulationen der Rute sind in Deutschland grundsätzlich verboten.

2) Körpergröße und Gewicht

Die Widerristhöhe beim Boston Terrier ist nicht durch Rassestandards festgelegt, liegt jedoch bei etwa 40 cm. Es werden drei Gewichtsklassen unterschieden:
Klasse 1: bis 6,8 kg (leicht)
Klasse 2: 6,8 kg bis 9 kg (mittel)
Klasse 3: 9 kg bis 11,3 kg (schwer)

3) Farben

Boston Terrier gibt es in den drei Grundfarben „Gestromt“, „Schwarz“ und „Seal“ (Schwarz mit rötlichem Schimmer). Typisch sind die weißen Markierungen auf Schnauze, Brust und Stirn.

Charakterzüge und Wesen

Der Boston Terrier wird heute als Begleithund gehalten. Er ist aktiv, intelligent, freundlich und lebhaft. Er ist kein Kläffer, jedoch äußerst wachsam. Er bindet sich eng an seine Familie und beschützt sie. Boston Terrier sind kleine Hunde mit einem großen Herz: Nichts liebt der Boston Terrier mehr, als mit seinen Menschen unterwegs zu sein und danach auf der Couch zu kuscheln. Enger Familienanschluss ist für die Tiere sehr wichtig.
Der Boston Terrier lernt gerne und schnell. Aufgrund ihres äußerst sensiblen Wesens ist Härte in der Erziehung nicht angebracht und kann die Tiere nachhaltig verstören. Das Zauberwort lautet hier „liebevolle Konsequenz“.

Passt ein Boston Terrier zu mir? Wie muss er gehalten werden?

1) Auslauf

Boston Terrier sind sehr bewegungsfreudige Hunde. Sie müssen daher die Möklichkeit erhalten, sich so richtig auszupowern. Tägliche gemeinsame Spaziergänge, möglichst mit Freilauf, sowie Spiele mit seinen Menschen und mit anderen Hunden sind daher ein Muss.

2) Ernährung

Boston Terrier gelten als ernährungssensibel, Futtermittelunverträglichkeiten kommen relativ häufig vor und sollten bei entsprechenden Symptomen abgeklärt werden.

3) Pflege

Das kurze Fell des Boston Terriers ist äußerst pflegeleicht. Da er keine Unterwolle besitzt, ist es völlig ausreichend, ihn hin und wieder mit einem Pflegehandschuh zu bürsten. Bürsten mit harten Metallborsten sollten nicht verwendet werden, da das kurze Fell des Bosties der darunterliegenden Haut kaum Schutz bietet.

Eine Besonderheit stellen die Falten an Augen und Nase dar, die regelmäßig kontrolliert und gepflegt werden sollten, um die Ansammlung von Schmutz sowie Entzündungen zu vermeiden. Hierzu eignen sich weiche Kosmetiktücher. Hin und wieder ist die Verwendung einer rückfettenden Creme zu empfehlen, um die Haut geschmeidig zu halten. Wie bei allen Hunden ist auf eine regelmäßige Kontrolle und Pflege von Zähnen, Pfoten, Ohren etc. zu achten.

Typische Erkrankungen

Zähne/Gebiss

Grundsätzlich sind Boston Terrier sehr widerstandsfähige und robuste Hunde. Augrund ihrer verkürzten Schnauze stehen die Zähne beim Boston Terrier relativ eng beieinander, wodurch die Entstehung von Zahnbelägen und Zahnstein begünstigt wird. Dies kann sich zu einem ernsthaften gesundheitlichen Problem entwickeln, weshalb das Thema Zahnpflege beim Boston Terrier besonders relevant ist. Es ist empfehlenswert, bereits im Welpenalter spielerisch mit der Zahnpflege zu beginnen und dem Terrier regelmäßig die Zähne zu putzen und Kausartikel zur Zahnreinigung anzubieten.

Futtermittelunverträglichkeiten

Intoleranzen gegenüber bestimmten Nahrungsbestandteilen sind beim Boston Terrier relativ häufig. Diese machen sich z. B. durch Kratzen, schuppiges Fell, Durchfall, Blähungen oder Ohrenentzündungen bemerkbar.

Hornhautverletzungen und -geschwüre

Wegen ihrer großen Augen sind Bosties anfällig für Hornhautprobleme. Anzeichen wie Tränenfluss oder Zukneifen des Auges sollten daher stets Anlass für einen Tierarztbesuch sein.

Weitere Erkrankungen, die beim Boston Terrier immer wieder vorkommen, sind lockere Kniescheiben (Patella-Luxation), Atemprobleme infolge der Kurzköpfigkeit (Brachycephales Syndrom) sowie Analbeutelentzündungen.

Fragen und Antworten zum Boston Terrier

1) Ab wann kann man einen Boston Terrier kastrieren lassen?

Die Kastration ist nach Erreichen der Geschlechtsreife zu empfehlen. Hier findest Du weitere Infos zum Thema Kastration.

2) Wann ist ein Boston Terrier ausgewachsen?

Mit etwa 12 Monaten ist das Wachstum größtenteils abgeschlossen.

3) Ab wann ist die Rasse geschlechtsreif?

Die Geschlechtsreife tritt zwischen dem neunten und zwölften Lebensmonat ein.

4) Ab wann wird der Hund ruhiger?

Die kleinen Powerpakete werden mit etwa 8 Jahren ruhiger. Dies ist aber immer vom individuellen Temperament abhängig.

5) Gibt es Besonderheiten bei Begegnungen mit anderen Hunden?

Boston Terrier sind trotz ihrer Größe sehr mutige Hunde mit viel Temperament. Bei der Begegnung mit anderen Hunden – insbesondere mit größeren – sollte darauf geachtet werden, dass sie sich nicht selbst überschätzen und wild drauf losstürmen. Es gilt, sie etwas „auszubremsen“. Idealerweise werden Hundebegegenungen bereits im Welpenalter geübt.
Eine weitere Besonderheit ist die sehr kurze Rute, die die Kommunikation mit Hundekumpels mitunter erschweren kann.

6) Boston Terrier als Familienhund – geht das?

Absolut! Boston Terrier wurden und werden als Begleithunde gezüchtet. Sie brauchen die enge Anbindung an ihre Familie, um sich wohlzufühlen. Besonders auffällig ist die Begeisterung des Boston Terriers für Kinder. Mit ihnen hat er die Freude an Spiel und Action gemeinsam. Gleichwohl musst Du als Erwachsener natürlich dafür Sorge tragen, dass die Kinder entsprechend umsichtig mit ihm umgehen.

Weitere Artikel
Steckbrief Englische Bulldogge

Steckbrief Englische Bulldogge

Vom "Bullenbeißer" zum Familienhund! Die Englische Bulldogge kann einen auf den ersten Blick mit ihrem grimmigen Aussehen abschrecken, aber die Rasse besitzt ein Herz aus Gold. weiterlesen »
 Steckbrief Mops

Steckbrief Mops

Der Mops ist eine der beliebtesten Kleinhunderassen. Was zeichnet ihn aus? Was ist bei Anschaffung, Ernährung und Pflege zu berücksichtigen? Gibt es rassetypische Erkrankungen? In unserem Steckbrief findest Du alles Wichtige zu der Rasse! weiterlesen »
Steckbrief Basset Hound

Steckbrief Basset Hound

Bekannt geworden ist diese Hunderasse weiten Kreise durch die Hush-Puppy-Werbung im Fernsehen. weiterlesen »
Steckbrief Bearded Collie

Steckbrief Bearded Collie

Der Bearded Collie ist ein Familienhund, der im Unterschied zu dem bekannteren "Lassie"-Collie nicht so spitzschnäuzig aussieht. weiterlesen »
Steckbrief Collie

Steckbrief Collie

Der Fernseh-Hund "Lassie" ist der wohl berühmteste Vertreter der Hunderasse Collie. weiterlesen »
Steckbrief Pekinese

Steckbrief Pekinese

Der Pekinese, den man auch unter dem Namen Peking Palasthund kennt, gehört zu den ältesten Hunderassen. weiterlesen »
Steckbrief Husky

Steckbrief Husky

Der Husky ist ein äußerst menschenfreundlicher und kinderlieber Hund. weiterlesen »
Steckbrief Jack Russell Terrier

Steckbrief Jack Russell Terrier

Selbstbewusstsein, Lebensfreude und Charakterstärke zeichnen den Jack Russell Terrier aus. Er ist mit Haut und Haar Jagdhund und braucht einen Halter der noch durchsetzungsfähiger ist, als er selbst. Unser Steckbrief informiert Dich ausführlich über diese liebenswerte Hunderasse. weiterlesen »
 Steckbrief Pudel

Steckbrief Pudel

Ob Groß-, Klein-, Zwerg- oder Toy-Pudel, die intelligente Rasse ist der perfekte Familienhund und durch die Fellbeschaffenheit oft auch für Tierhaarallergiker geeignet. In unserem Steckbrief findest Du weitere interessante Details über die früher zur Jagd eingesetzte Hunderasse. weiterlesen »
Steckbrief Englischer Cocker Spaniel

Steckbrief Englischer Cocker Spaniel

Unter den vielen Spaniel-Rassen nimmt der Cocker Spaniel eine besondere Rolle ein, denn er ist der am meisten als Familienhund gehaltene Vertreter aller Spaniels. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.