Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 39€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Goldfisch

FAMILIE:
Karpfenfische (Cyprinidae)
ART:
Carassius auratus
URSPRUNGSGEBIET:
Ostasiatische Zuchtform des eurasischen Giebels Carassius gibelio
GRÖSSE:
bis 35 cm
WASSERTEMPERATUR:
4-20 °C, bei ausreichender Teichtiefe Überwinterung im Freien möglich
VERHALTEN:
Friedlich, gesellig
NAHRUNG:
Allesfresser: Lebendfutter, Flocken, Tiefkühlkost, Tabletten, aber auch Pflanzen
BESONDERHEITEN:
Farbenprächtig, vermehrungsfreudig, Aquarienhaltung anspruchsvoll!

Goldfische (Carassius auratus) werden seit ungefähr 1000 Jahren gezüchtet. Sie waren die ersten Zierfische, die ohne wirtschaftlichen Grund oder Nutzen gezüchtet und als Heimtier gehalten wurden.

Der Goldfisch ist seit Jahrhunderten der beliebteste Kaltwasserfisch. Die natürlichen Verbreitungsgebiete seiner Wildform, der Silberkarausche (Giebel), sind Seen, langsam fließende Gewässer und tote Flussarme von Ostasien bis in die hinteren Teile Indiens. Aus dem ursprünglich rein goldenen Fisch sind im Laufe der Jahrhunderte unterschiedliche Zuchtformen, wie z. B. der Schleierschwanz entstanden. Fast alle Zuchtformen des Goldfisches haben ihren Ursprung in China bzw. Japan.

 

Farben und weitere Zuchtformen

Goldfische können gelb, orange, rot, weiß und schwarz gefärbt sein. Außerdem gibt es zwei- und dreifarbige Schecken, die man „Calico“ (Shubunkin) nennt. Es gibt z. B. die Zuchtformen Black Moor, Kometenschweif, Löwenkopf und Schleischwanz. Goldfische mit glänzenden Schuppen werden als „Perlschupper“ oder „Pearlscale“ bezeichnet, Fische mit weißem Körper und rot gefärbtem Kopf nennt man „Rotkäppchen“ oder „Red Cap“.

Tipp: Junge Goldfische kannst Du übrigens von jungen Koi an den beim Goldfisch fehlenden Barteln unterscheiden.

 

Verhalten und Haltung

Goldfische sind gesellig. Sie brauchen Artgenossen, um sich wohl zu fühlen. Halte sie am besten immer mit mindestens 4 - 6 Artgenossen zusammen. Da Goldfische sehr friedlich sind, ist eine Vergesellschaftung mit anderen friedlichen Kaltwasserfischen problemlos möglich. Goldfische können das ganze Jahr über im Gartenteich verbringen. Bei Temperaturen zwischen 4 - 20°C fühlen sie sich am wohlsten, wenngleich sie auch geringfügig höhere Temperaturen tolerieren können. Daher sollte ein Goldfischteich immer ausreichend Schatten oder Halbschatten bieten und mit Wasserpflanzen besetzt sein. Ideal sind Seerosen, unter denen die Goldfische guten Schutz finden. Ebenfalls als Goldfischversteck eignen sich Hornkraut und Laichkraut.
Um starkes Aufheizen des Teichs im Sommer und ein Durchfrieren im Winter zu vermeiden, sollte der Teich mindestens 80 cm tief sein und über ein Wasservolumen von 5 m3 verfügen. Hier findest Du Tipps zur Überwinterung im Teich.

Wichtig: Einige Zuchtformen des Goldfisches, z. B. der Schleierschwanz sind empfindlich gegenüber tiefen Temperaturen und können daher nicht im Freien überwintert werden. Sie fühlen sich den Winter über im kühlen Innenraum bei 12 – 15 °C am wohlsten.

Da Goldfische gründeln, also den Bodengrund nach Futter durchsuchen, sollte der Teich einen weichen Boden besitzen, z. B. aus Sand oder Teicherde. An grobem und scharfkantigem Untergrund können sich die Fische leicht verletzen. Um eine dauerhafte Eintrübung des Wassers durch das Gründeln zu verhindern und um die Hinterlassenschaften Deiner Goldfische zuverlässig aus dem Teich zu entfernen, sollte der Teich einen leistungsstarken Filter besitzen.

Goldfische sind sehr vermehrungsfreudig. Es kann recht schnell zu einem Überbesatz im Teich kommen, so dass die Abgabe von Tieren nötig sein kann. Bedenke dies bitte vor der Anschaffung.

 

Goldfische im Aquarium?

Goldfische werden bis zu 35 cm groß. Außerdem vertragen sie Temperaturen über 24 °C nur schlecht. Eine Aquarienhaltung ist daher recht anspruchsvoll. Es muss gewährleistet sein, dass auch im Sommer keine zu hohen Wassertemperaturen herrschen und das Aquarium muss ausreichend groß (mindestens 200 Liter) sein. Der Bodengrund muss das Gründeln erlauben und sollte daher aus Sand bestehen. Außerdem ist eine sehr leistungsstarke Filterung nötig.

 

Tiergerechte Ernährung

Goldfische sind Allesfresser. Du kannst ihnen Goldfischflockenfutter, Lebendfutter (z. B. Wasserflöhe, Mückenlarven) und Pflanzentriebe anbieten. Algen, Wasserlinsen und weiche Wasserpflanzen werden ebenfalls sehr gern gefressen.

 

Warum Goldfische?

Goldfische sind durch ihre Farbenpracht ein optisches Highlight in jedem Gartenteich. Gleichzeitig kann man beim Beobachten hervorragend entspannen, da Goldfische ruhige Schwimmer sind. Die Fische werden schnell futterzahm und kommen an den Teichrand, sobald sie jemanden am Rand sehen. Das macht sie auch für kleinere Kinder die erste Kontakte zu Tieren knüpfen in Kombination mit ihrer guten Sichtbarkeit zu sehr interessanten Tieren.

Weitere Artikel
Steckbrief Javafarn

Steckbrief Javafarn

Javafarn eignet sich gut für ein Aquaterrarium oder Paludarium, weil der Farn in einer Umgebung mit sehr hoher Luftfeuchtigkeit leben und wachsen kann; man darf ihn nur nicht austrocknen lassen! In der Aquaristik pflegt man ihn aber nur in seiner Unterwasserform, die im Aussehen sich völlig von der Landform unterscheidet. weiterlesen »
Steckbrief Wimpelkarpfen

Steckbrief Wimpelkarpfen

Wimpelkarpfen erreichen eine Größe von 40cm und sind ruhige, friedliebende und gesellige Fische, die sich in einer kleinen Gruppe von 5 bis 15 Fischen am wohlsten fühlen. weiterlesen »
Steckbrief Rotfeder

Steckbrief Rotfeder

Die Rotfeder (Rutilus erythrophthalmus) ist eine in Europa weit verbreitete Kaltwasserfischart. Namensgebend sind ihre rot gefärbten Flossen. Sie lässt sich gut mit Fischen, die ähnliche Ansprüche haben, in einem entsprechend großen Teich vergesellschaften. weiterlesen »
Steckbrief Gründling

Steckbrief Gründling

Der Gründling ist ein geselliger, friedlicher und vorzugsweise tagaktiver Kaltwasserfisch, der sich zumeist am Gewässergrund aufhält. Er benötigt kühles, sauerstoffreiches, strömendes Wasser, mit kiesig-sandigem Untergrund. weiterlesen »
Steckbrief Teichmuschel

Steckbrief Teichmuschel

Die Teichmuschel ist in der Lage bis zu 40 l Wasser in der Stunde zu filtrieren und leistet so einen wichtigen Beitrag zur Wasserpflege. Am Bodengrund sind die Tiere recht beweglich und können sich, z.B. beim Ablassen eines Teiches, meterweit ins Wasser zurückzuziehen. weiterlesen »
Steckbrief Bachschmerle

Steckbrief Bachschmerle

Die Bachschmerle wird auch Schmerle, Bart- oder Steingrundel genannt. Vermutlich ist ihr Name auf ihre schleimige Haut zurückzuführen, denn „Schmerle“ stammt aus dem Mittelhochdeutschen und „schmerl“ bedeutet fettig. weiterlesen »
Steckbrief Moderlieschen

Steckbrief Moderlieschen

Mit einer maximalen Körperlänge von 9 cm sind Moderlieschen sehr gut für kleinere Gartenteiche und Biotope geeignet. Ein weiterer Vorteil: Sie fressen weder Amphibieneier noch deren Larven! weiterlesen »
Steckbrief Shubunkin

Steckbrief Shubunkin

Der Shubunkin ist eine japanische Zuchtvariante des Goldfisches. Er ist ein friedlicher und geselliger Fisch, welcher in einer Gruppe von mindestens 5 Fischen gehalten werden sollte. weiterlesen »
Steckbrief Posthornschnecke

Steckbrief Posthornschnecke

Die Posthornschnecke gehört zu den etwas kleineren, dennoch nicht weniger interessanten, nützlichen und beliebten Teichlebewesen. Sie zeigt sich des Öfteren an der Wasseroberfläche im Randbereich, zwischen den Pflanzen oder an der Teichfolie, wo sie nach geeigneter Nahrung sucht. weiterlesen »
Steckbrief Nase

Steckbrief Nase

Nasen sind strömungsliebende Schwarmfische, werden ca. 25 – 40 cm groß und können bis zu 1.000 g auf die Waage bringen. Werden sie im Teich gehalten, so sollte dieser entsprechend groß sein und neben guten Wasserwerten auch einen hohen Sauerstoffgehalt aufweisen. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.