Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 39€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Goldorfe

FAMILIE:
Karpfenfische (Cyprinidae)
ART:
Leuciscus idus
URSPRUNGSGEBIET:
Ganz Mittel-/ Osteuropa und Südskandinavien, in flachen, stehenden bzw. langsamer fließenden Gewässern
GRÖSSE:
Bis ca. 80 cm
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 4-25 °C
VERHALTEN:
Geselliger, friedlicher Schwarmfisch
NAHRUNG:
Abwechslungsreich mit Flockenfutter, Lebendfutter und Kleinstlebewesen im Teich, Anfluginsekten
BESONDERHEITEN:
Winterhart, wird groß, frisst kleinere Fische und Kaulquappen

Die Goldorfe (Leuciscus idus) ist eine Farbform der Orfe. Sie wird auch Aland, Nerfling oder Silberorfe genannt. Orfen sind ursprünglich in Mittel- und Osteuropa beheimatete Karpfenfische mit silbrig-schimmernden Flanken und graublauem Rücken. Sie bewohnen flachere, stehende Gewässer und auch Fließgewässer mit leichter bis mäßiger Strömung. Die Goldorfe glänzt in Nuancen von weißgolden bis orangerot. Durch diese Färbung ist sie im Teich sehr gut zu erkennen. Ihr langgestreckte Körper ist seitlich abgeflacht. Sie hat einen gewölbten Rücken und weist kleine Schuppen auf. Das enge Maul zeigt nach oben. Sie ähnelt dem Goldfisch, ist jedoch zarter orangerot gefärbt und lebhafter.

 

Verhalten und Haltung

Goldorfen sind friedliche Schwarmfische und sollten in Gruppen von mindestens 6 - 7 Artgenossen gehalten werden. Da sie besonders agile und schnelle Schwimmer sind und sich bevorzugt an der Wasseroberfläche aufhalten, sollte Dein Teich über ausreichend freie Schwimmfläche verfügt. Goldorfen werden bis ca. 80 cm groß und brauchen somit einen großen Teich ab ca. 10 m3, damit sie sich wohlfühlen. Die Fische sind winterhart und können bei einer Teichtiefe von mindestens 80 cm im Freien überwintert werden.

 

Tiergerechte Ernährung

Goldorfen sind Allesfresser, die sich nahezu alles einverleiben, was auf und in den Teich fällt. Sie ernähren sich von Insekten(larven), Schnecken, Muscheln, kleinen Fischen und auch von Kaulquappen. Mit großem Appetit fangen sie auch Insekten direkt an der Wasseroberfläche und zählen somit zu den „Anflugfressern“.

Wichtig: Da Goldorfen auch gerne kleine Fische fressen, sollten die Mitbewohner im Teich nicht zu klein sein.

 

Warum Goldorfen?

Goldorfen sind durch ihre Färbung ein Blickfang im Teich. Ihr aktives Schwimmverhalten und das Fressen von Anfluginsekten macht sie zu interessanten Beobachtungstieren. Nebenbei unterstützen sie Dich bei der biologischen Stechmückenbekämpfung in Deinem Garten!

Weitere Artikel
Steckbrief Koi

Steckbrief Koi

Koi sind sehr gesellige und relativ robuste Teichbewohner und sollten in einer Gruppe von mindestens 5 Tieren ungefähr gleicher Größe gehalten werden. Es gibt 16 Grundformen mit über 100 Varietäten und der Koi kann ein Alter von bis zu 70 Jahren erreichen. weiterlesen »
Steckbrief Teichmuschel

Steckbrief Teichmuschel

Die Teichmuschel ist in der Lage bis zu 40 l Wasser in der Stunde zu filtrieren und leistet so einen wichtigen Beitrag zur Wasserpflege. Am Bodengrund sind die Tiere recht beweglich und können sich, z.B. beim Ablassen eines Teiches, meterweit ins Wasser zurückzuziehen. weiterlesen »
Steckbrief Gründling

Steckbrief Gründling

Der Gründling ist ein geselliger, friedlicher und vorzugsweise tagaktiver Kaltwasserfisch, der sich zumeist am Gewässergrund aufhält. Er benötigt kühles, sauerstoffreiches, strömendes Wasser, mit kiesig-sandigem Untergrund. weiterlesen »
Steckbrief Javafarn

Steckbrief Javafarn

Javafarn eignet sich gut für ein Aquaterrarium oder Paludarium, weil der Farn in einer Umgebung mit sehr hoher Luftfeuchtigkeit leben und wachsen kann; man darf ihn nur nicht austrocknen lassen! In der Aquaristik pflegt man ihn aber nur in seiner Unterwasserform, die im Aussehen sich völlig von der Landform unterscheidet. weiterlesen »
Steckbrief Goldfisch

Steckbrief Goldfisch

Der Goldfisch, wie wir ihn heute kennen, entstand vor etwa 1.000 Jahren in China durch züchterische Selektion und ist der erste Zierfisch, der ohne wirtschaftlichen Grund oder Nutzen gezüchtet und als Heimtier gehalten wurde. weiterlesen »
Steckbrief Moderlieschen

Steckbrief Moderlieschen

Mit einer maximalen Körperlänge von 9 cm sind Moderlieschen sehr gut für kleinere Gartenteiche und Biotope geeignet. Ein weiterer Vorteil: Sie fressen weder Amphibieneier noch deren Larven! weiterlesen »
Steckbrief Regenbogenelritze

Steckbrief Regenbogenelritze

Regenbogenelritzen (Notropis chrosomus), auch "Rainbow Shiner" genannt, fallen sofort durch ihre Farbenpracht auf. Doch sie sind nicht nur ein optische Highlight im Kaltwasseraquarium oder Gartenteich, sondern auch unkompliziert in Haltung und Pflege. weiterlesen »
Steckbrief Wimpelkarpfen

Steckbrief Wimpelkarpfen

Wimpelkarpfen erreichen eine Größe von 40cm und sind ruhige, friedliebende und gesellige Fische, die sich in einer kleinen Gruppe von 5 bis 15 Fischen am wohlsten fühlen. weiterlesen »
Steckbrief Malermuschel

Steckbrief Malermuschel

Die Malermuscheln sind ein hervorragender Biofilter für jeden Teich, da sie täglich bis zu 80 Liter Wasser durch ihre Atemöffnung pumpen und dabei Kleinstlebewesen und Plankton aus dem Wasser filtern. Da die Muschel keine höheren Temperaturen verträgt, sollte der Teich über eine gute Umwälzung und eine ausreichende Tiefe verfügen. weiterlesen »
Steckbrief Bachschmerle

Steckbrief Bachschmerle

Die Bachschmerle wird auch Schmerle, Bart- oder Steingrundel genannt. Vermutlich ist ihr Name auf ihre schleimige Haut zurückzuführen, denn „Schmerle“ stammt aus dem Mittelhochdeutschen und „schmerl“ bedeutet fettig. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.