Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 39€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Gründling

FAMILIE:
Cyprinidae (Karpfenfische)
ART:
Gobio gobio
VORKOMMEN:
West- und Nordeuropa
GRÖSSE:
Ca. 15 cm, selten bis zu 20 cm
WASSERTEMPERATUR:
10-18 °C
NAHRUNG:
Kleintiere, Krebse, lebende Würmern und gelegentlich Laich
EIGENSCHAFTEN:
Friedlich und gesellig, kann gut vergesellschaftet werden (z.B. mit Elritzen)
HALTUNG:
Pflegeleicht und winterhart
ZUCHT:
Schwierig

Herkunft

Der Gründling ist in West- und Nordeuropa verbreitet, insbesondere in schnell fließenden Gewässern aber auch in sauerstoffreichen Uferregionen mit kiesig-sandigem Untergrund. Vom Gründling gibt es auch einige regional begrenzte Unterarten, die anhand körperlicher Unterschiede erkannt werden können. 

Aussehen

Sein länglicher Kopf verfügt über relativ große Augen und ein unterständiges Maul mit zwei kurzen Bartfäden am Oberkiefer. Der Körper des Gründlings schimmert am Rücken in schwarz-grauen, grünlich-braunen bis hin zu bläulichen Nuancen, während die Flanken wesentlich heller sind und der Bauch eine gut sichtbare weißliche Linie aufweist. An der Seitenlinie sind die Schuppen zum Teil bläulich gefärbt. Insgesamt erinnert der Körper des silberblauen Gründlings mit seiner schlanken, drehrunden Form an einen Torpedo. Das zeigt, dass er ein guter Schwimmer und in stark strömenden Gewässern zuhause ist. 

Lebensweise

Seine Nahrung besteht aus Kleintieren wie Krebsen, lebenden Würmern und manchmal auch von Laich – diese sucht er am Bodengrund und wirbelt Schmutz und Sand gerne auf. Auch wenn sich der Gründling zumeist am Gewässergrund aufhält, benötigt er kühles, sauerstoffreiches, strömendes Wasser. Ideal ist ein großer Teich mit guter Filteranlage und Rückströmung, am besten mit einem Bachlauf mit Wasserfall.

Fortpflanzung

Der Gründling ist ein geselliger, friedlicher und vorzugsweise tagaktiver Kaltwasserfisch, dessen Laichzeit bei einer Wassertemperatur von 18°C zwischen Mai und Juni ist. Eine Besonderheit in der Fortpflanzungszeit ist, dass Gründlinge untereinander mittels hörbarer, quietschender Laute kommunizieren. Das Gründlingsweibchen legt bis zu 3.000 Eier ab. Die Larven schlüpfen nach etwa 10 - 30 Tagen (je nach Wassertemperatur) aus den klebrigen Eiern, die an den Wasserpflanzen haften und wachsen schnell.

Weitere Artikel
Steckbrief Drachenfisch

Steckbrief Drachenfisch

Drachenfische (Zacco platypus) sind auf Grund ihrer Färbung und Zeichnung auffällige Teichbewohner, die nicht nur schön aussehen sind, sondern gleichzeitig etwas zur Stechmückenbekämpfung beitragen. In unserem Steckbrief erhältst Du alle wichtigen Infos zu dem bunten Kaltwasserfisch! weiterlesen »
Steckbrief Malermuschel

Steckbrief Malermuschel

Die Malermuscheln sind ein hervorragender Biofilter für jeden Teich, da sie täglich bis zu 80 Liter Wasser durch ihre Atemöffnung pumpen und dabei Kleinstlebewesen und Plankton aus dem Wasser filtern. Da die Muschel keine höheren Temperaturen verträgt, sollte der Teich über eine gute Umwälzung und eine ausreichende Tiefe verfügen. weiterlesen »
Steckbrief Goldorfe

Steckbrief Goldorfe

Die Goldorfe ist ein geselliger Allesfresser , welche in Nuancen von weißgolden bis hin zu orangerot glänzt und wie auch die Blau- und Silberorfe eine Zuchtform für den Besatz in Teichen ist. weiterlesen »
Steckbrief Teichmuschel

Steckbrief Teichmuschel

Die Teichmuschel ist in der Lage bis zu 40 l Wasser in der Stunde zu filtrieren und leistet so einen wichtigen Beitrag zur Wasserpflege. Am Bodengrund sind die Tiere recht beweglich und können sich, z.B. beim Ablassen eines Teiches, meterweit ins Wasser zurückzuziehen. weiterlesen »
Steckbrief Goldfisch

Steckbrief Goldfisch

Der Goldfisch, wie wir ihn heute kennen, entstand vor etwa 1.000 Jahren in China durch züchterische Selektion und ist der erste Zierfisch, der ohne wirtschaftlichen Grund oder Nutzen gezüchtet und als Heimtier gehalten wurde. weiterlesen »
Steckbrief Javafarn

Steckbrief Javafarn

Javafarn eignet sich gut für ein Aquaterrarium oder Paludarium, weil der Farn in einer Umgebung mit sehr hoher Luftfeuchtigkeit leben und wachsen kann; man darf ihn nur nicht austrocknen lassen! In der Aquaristik pflegt man ihn aber nur in seiner Unterwasserform, die im Aussehen sich völlig von der Landform unterscheidet. weiterlesen »
Steckbrief Bachschmerle

Steckbrief Bachschmerle

Die Bachschmerle wird auch Schmerle, Bart- oder Steingrundel genannt. Vermutlich ist ihr Name auf ihre schleimige Haut zurückzuführen, denn „Schmerle“ stammt aus dem Mittelhochdeutschen und „schmerl“ bedeutet fettig. weiterlesen »
Steckbrief Graskarpfen

Steckbrief Graskarpfen

Der Graskarpfen bevorzugt ruhiges, tiefes Gewässer und ist ausnahmslos für sehr große Naturteiche geeignet. In diesen kann er den Pflanzenbewuchs durch seinen enormen Appetit kontrollieren – denn er benötigt täglich ungefähr sein Körpergewicht an Pflanzen. weiterlesen »
Steckbrief Moderlieschen

Steckbrief Moderlieschen

Mit einer maximalen Körperlänge von 9 cm sind Moderlieschen sehr gut für kleinere Gartenteiche und Biotope geeignet. Ein weiterer Vorteil: Sie fressen weder Amphibieneier noch deren Larven! weiterlesen »
Steckbrief Sumpfdeckelschnecke

Steckbrief Sumpfdeckelschnecke

Die Sumpfdeckelschnecke ist eine in Europa weit verbreitete Süßwasserschnecke, welche sich gut für eine Haltung im Gartenteich eignet. Sie ernährt sich von Futterresten, weidet Algen ab, frisst vermodernde Pflanzenreste und filtert Plankton aus dem Wasser. Somit sorgt sie für eine Aufrechterhaltung des biologischen Gleichgewichts im Teich. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.