Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 39€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Teichmuschel

FAMILIE:
Flussmuscheln (Unionidae)
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Anodonta cygnea
VORKOMMEN:
Seen, Altwasser, Teiche und die ruhig fließenden Bereiche der Flüsse
GRÖSSE:
10-18 cm
PFLEGE:
Der Teich muss eine 5 bis 10 cm starke Schicht aus feinem Sand oder sehr feinem Kies haben, damit sich die Muschel in den weichen Untergrund graben kann
NAHRUNG:
Lebendfutter aller Art, auch Flockenfutter

Herkunft

Die Teichmuschel, auch Schwanenmuschel genannt, hat ihren Ursprung in Mitteleuropa. Hier leben die Muscheln in Teichen und Seen sowie langsamen Fließgewässern, die über günstige biologische Vorraussetzungen verfügen. Diese sind besonders für die Ernährung der Muschel wichtig. Die Tiere sind in der Lage, bis zu 40 l Wasser in der Stunde zu filtrieren und leisten so einen wichtigen Beitrag zur Wasserpflege.

Fortpflanzung

Die bis zu 20 cm großen Muscheln weisen keinerlei äußerlichen Geschlechtsunterschiede auf. Die Fortpflanzung findet im Winter statt. Die männliche Muschel gibt ihren Samen einfach ins Wasser ab. Durch das Filtersystem des Weibchens werden die Eier, die zwischen den Kiemen lagern, befruchtet. Die Larven bleiben während der kühlen Jahreszeit in der Muttermuschel und werden im Frühjahr herausgespült. Im Gewässer sinken sie zu Boden und warten auf vorbeiziehende Fische, an deren Haut sie sich durch das Zusammenklappen ihrer Schalen anheften. Diese Wunde verheilt und die Larve wird eingekapselt. Nach einem Zeitraum von zwei bis zehn Wochen platzt die Kapsel und die inzwischen fertige Muschel wird von ihrem Wirt abgescheuert.

Haltung

Am Bodengrund sind die Tiere recht beweglich. Beim Ablassen eines Teiches ist die Muschel in der Lage sich meterweit ins Wasser zurückzuziehen. Eine weitere Besonderheit: die Muschel kann außerdem, zu ihrem Schutz, Schatten erkennen. Durch eine große Temperaturtoleranz sind Teichmuscheln in fast jedem Teich mit Filterung und im Aquarium haltbar. Im Aquarium sollten die Muscheln mit planktonischer Nahrung gefüttert werden. Auch die Symbiose mit Bitterlingen, die die Muscheln zur Fortpflanzung benötigen, ist interessant zu beobachten.

Weitere Artikel
Steckbrief Malermuschel

Steckbrief Malermuschel

Die Malermuscheln sind ein hervorragender Biofilter für jeden Teich, da sie täglich bis zu 80 Liter Wasser durch ihre Atemöffnung pumpen und dabei Kleinstlebewesen und Plankton aus dem Wasser filtern. Da die Muschel keine höheren Temperaturen verträgt, sollte der Teich über eine gute Umwälzung und eine ausreichende Tiefe verfügen. weiterlesen »
Steckbrief Bachschmerle

Steckbrief Bachschmerle

Die Bachschmerle wird auch Schmerle, Bart- oder Steingrundel genannt. Vermutlich ist ihr Name auf ihre schleimige Haut zurückzuführen, denn „Schmerle“ stammt aus dem Mittelhochdeutschen und „schmerl“ bedeutet fettig. weiterlesen »
Steckbrief Drachenfisch

Steckbrief Drachenfisch

Drachenfische (Zacco platypus) sind auf Grund ihrer Färbung und Zeichnung auffällige Teichbewohner, die nicht nur schön aussehen sind, sondern gleichzeitig etwas zur Stechmückenbekämpfung beitragen. In unserem Steckbrief erhältst Du alle wichtigen Infos zu dem bunten Kaltwasserfisch! weiterlesen »
Steckbrief Regenbogenelritze

Steckbrief Regenbogenelritze

Regenbogenelritzen (Notropis chrosomus), auch "Rainbow Shiner" genannt, fallen sofort durch ihre Farbenpracht auf. Doch sie sind nicht nur ein optische Highlight im Kaltwasseraquarium oder Gartenteich, sondern auch unkompliziert in Haltung und Pflege. weiterlesen »
Steckbrief Javafarn

Steckbrief Javafarn

Javafarn eignet sich gut für ein Aquaterrarium oder Paludarium, weil der Farn in einer Umgebung mit sehr hoher Luftfeuchtigkeit leben und wachsen kann; man darf ihn nur nicht austrocknen lassen! In der Aquaristik pflegt man ihn aber nur in seiner Unterwasserform, die im Aussehen sich völlig von der Landform unterscheidet. weiterlesen »
Steckbrief Sarasa Comet

Steckbrief Sarasa Comet

Der Sarasa ist ein gesellig-friedvoller Allesfresser, der in Bezug auf seine Haltung und Pflege unkompliziert ist. Die asiatische Zuchtform des Goldfischs bewohnt tagsüber tiefere Teichzonen, während er abends dicht unter der Wasseroberfläche zu sehen ist. weiterlesen »
Steckbrief Graskarpfen

Steckbrief Graskarpfen

Der Graskarpfen bevorzugt ruhiges, tiefes Gewässer und ist ausnahmslos für sehr große Naturteiche geeignet. In diesen kann er den Pflanzenbewuchs durch seinen enormen Appetit kontrollieren – denn er benötigt täglich ungefähr sein Körpergewicht an Pflanzen. weiterlesen »
Steckbrief Wimpelkarpfen

Steckbrief Wimpelkarpfen

Wimpelkarpfen erreichen eine Größe von 40cm und sind ruhige, friedliebende und gesellige Fische, die sich in einer kleinen Gruppe von 5 bis 15 Fischen am wohlsten fühlen. weiterlesen »
Steckbrief Koi

Steckbrief Koi

Koi sind sehr gesellige und relativ robuste Teichbewohner und sollten in einer Gruppe von mindestens 5 Tieren ungefähr gleicher Größe gehalten werden. Es gibt 16 Grundformen mit über 100 Varietäten und der Koi kann ein Alter von bis zu 70 Jahren erreichen. weiterlesen »
Steckbrief Moderlieschen

Steckbrief Moderlieschen

Mit einer maximalen Körperlänge von 9 cm sind Moderlieschen sehr gut für kleinere Gartenteiche und Biotope geeignet. Ein weiterer Vorteil: Sie fressen weder Amphibieneier noch deren Larven! weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.