Unser Kundenservice ist aktuell telefonisch nicht erreichbar. Bitte Anfragen per Mail an: kundenservice@shop.koelle-zoo.de

Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 39€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Felltypen und Fellpflege bei Hunden

Striegel, Pflegehandschuh, Softbürste, Entfilzungsharke, Furminator oder Kamm? Bürsten, Kämmen, Striegeln, Scheren, Trimmen, Zupfen? Bei all den Angeboten zur Hundefell-Pflege und den unterschiedlichen Techniken und Begriffen kann man schnell den Überblick verlieren! Welche Felltypen gibt es beim Hund und welcher Hund braucht welche Pflege? All das beantworten wir im nachfolgenden Artikel.

Welche Felltypen gibt es bei Hunden?

Hundefell ist nicht gleich Hundefell. Evolution und Züchtungen haben im Laufe der Zeit unterschiedliche Felltypen entstehen lassen, die auch im Hinblick auf die Pflege andere Anforderungen stellen. Grundsätzlich lassen sich Deckhaare (auch Leit- oder Grannenhaare genannt) und Wollhaare (Unterwolle) differenzieren, die je nach Rasse sehr dicht, kaum vorhanden, lang, kurz, glatt oder kraus sein können. Welche Art von Fell ein Hund hat, wird ebenso von den Genen bestimmt wie die Dauer und Häufigkeit des Fellwechsels. Das Fell eines Hundes hat die Aufgabe, vor Kälte, Nässe, Hitze, UV-Strahlen und Verletzungen zu schützen. Außerdem dient es der innerartlichen Kommunikation. Die Unterwolle liegt direkt am Körper an und sorgt für Isolation, das Deckhaar liegt darüber und prägt durch seine Farbe und Struktur das äußere Erscheinungsbild des Hundes. Eine eindeutige Zuordnung zu einem Felltyp ist manchmal nicht ganz einfach. Außerdem kann sich die Fellstruktur auch im Laufe des Lebens ändern. Wenn Du unsicher bist, welchem Felltypen Dein Hund zuzuordnen ist und welche Pflege für ihn geeignet ist, ist ein professioneller Hundefriseur der richtige Ansprechpartner.

Stockhaar

Das Stockhaar ist die ursprüngliche Fellart unserer Hunde, die jener des nordischen Wolfs gleicht. Stockhaar besteht aus zwei Schichten: einer meist dichten Unterwolle und etwas längerem Deckhaar, das bei Lang-Stockhaarhunden bis zu 10 Zentimeter lang sein kann und sowohl glatt als auch gewellt vorkommt. Das Besondere an dieser Fellstruktur ist der komplette Fellwechsel: Im Frühjahr stirbt die Unterwolle ab, im Herbst bildet sie sich neu. Daher ist das Fell im Sommer deutlich dünner als in den kalten Wintermonaten. Das Deckhaar wiederum wechselt während des ganzen Jahres in geringerem Ausmaß.

Hunde mit Stockhaar: Schäferhund, Malinois

Pflegetipps

Bürste das Fell Deines Hundes regelmäßig aus, um abgestorbene Deckhaare und Unterwolle zu entfernen, insbesondere während des Fellwechsels im Frühjahr. Dies gilt vor allem für Stellen, an denen schnell Verfilzungen entstehen, etwa am Hals. Hierzu kannst Du auch eine Entfilzungsharke nutzen. Hunde mit langem Stockhaar sollten regelmäßig gekämmt werden.

Kurzhaar (Glatthaar)

Kurz- oder Glatthaar-Hunde haben dichte, kurze Deckhaare, die eng am Körper anliegen und das ganze Jahr über wechseln. Bezüglich der Unterwolle gibt es verschiedene Varianten: von nicht vorhanden bis zu sehr dicht.

Hunde mit Kurzhaar (Glatthaar): Französische Bulldogge, Boston Terrier, Dobermann, Galgo, Whippet, Boxer, Rehpinscher

Pflegetipps

Bei Kurzhaarhunden mit wenig oder keiner Unterwolle ist es ausreichend, das Fell einmal pro Woche mit einem Striegel oder einem Pflegehandschuh zu bürsten. So werden abgestorbene Haare und Schuppen entfernt und die Durchblutung angeregt.
Bei Kurzhaarhunden mit viel Unterwolle ist der Aufwand etwas höher. Insbesondere während des Fellwechsels solltest du alle zwei Tage die Unterwolle auskämmen.

Langhaar (Lang-Stockhaar)

Diese Fellart zeichnet sich aus durch langes Deckhaar aus, das locker fällt und bis zu 20 Zentimeter lang sein kann. Langhaarhunde können viel, wenig oder auch keine Unterwolle haben. Das Fell von Langhaarhunden mit dichter Unterwolle ist aufwendiger in der Pflege, da es hier schnell zu Verfilzungen kommt.

Hunde mit Langhaar: Irish Setter, English Cocker Spaniel, Deutsch Langhaar, Bobtail, Border Collie

Pflegetipps

Je nach Fellstruktur und -länge sollte das Fell regelmäßig, bei dichter Unterwolle mehrmals pro Woche, gebürstet werden. Eine Bürste für das Entfernen der Unterwolle (z. B. Furminator) sowie eine Pflegebürste für das Ausbürsten abgestorbener Deckhaare ist empfehlenswert. Ein Entfilzungskamm oder eine Entfilzungsharke ist sinnvoll bei viel Unterwolle, um Verfilzungen zu entfernen. Ein Striegel fördert die Durchblutung der Haut. Bei Langhaarhunden ist es außerdem notwendig, ein besonderes Augenmerk auf Pfoten, Ohren, Augen und Intimbereich zu legen und hier die Haare regelmäßig zu kürzen, um dem Hund Erleichterung zu verschaffen.

Seidenhaar

Hunde mit Seidenhaar haben langes und sehr feines Deckhaar, das ihnen, wenn es nicht regelmäßig geschnitten wird, über die Augen wächst. Sie haben keine Unterwolle.
Hunde mit Seidenhaar: Malteser, Yorkshire Terrier, Shih Tzu, Chinesischer Schopfhund

Pflegetipps

Seidenhaarhunde sollten mehrmals pro Woche gekämmt und gebürstet werden, um Verfilzungen zu vermeiden. Außerdem sollte das Fell regelmäßig gekürzt werden, insbesondere über den Augen.

Kraushaar (Wellhaar)

Diese Fellart zeichnet sich durch langes Fell mit leichten bis starken Locken aus. Je nach Rasse haben Kraushaar-Hunde wenig, keine oder auch sehr dichte Unterwolle.
Hunde mit Kraushaar (Wellhaar): Pudel, Wasserhunde, Bedlington Terrier, Puli

Pflegetipps

Kraushaar wird durch regelmäßiges Bürsten optimal gepflegt. Bei einigen Rassen ist eine regelmäßige Schur empfehlenswert.

Rauhaar

Ebenso wie das Stockhaar besteht auch das Rauhaar aus zwei Schichten: der Unterwolle und dem Deckhaar. Letzteres ist wasserabweisend und sehr harsch („Drahthaar“). Bei einigen Rassen fallen abgestorbene Haare nicht von selbst aus, sondern müssen gezupft („getrimmt“) werden, z. B. bei vielen Terriern und Schnauzern. Dies regt außerdem das Wachstum neuer Haare an und beugt Hautentzündungen vor.
Hunde mit Rauhaar: Schnauzer, Foxterrier, Rauhaardackel, Airdaile

Pflegtipps

Es ist möglich, Hunde mit Rauhaar regelmäßig zu scheren, allerdings werden dabei abgestorbene Haare nicht entfernt. Um Deinen Hund von diesen Haaren zu befreien, ist es erforderlich, das Fell zu trimmen, das heißt, abgestorbene Haare von Hand oder mit einem Zupfmesser zu entfernen. Letzteres sollte ein professioneller Hundefriseur übernehmen.
Außerdem empfehlen sich eine weiche Bürste für die tägliche Pflege und ein Furminator, um abgestorbene Unterwolle zu entfernen.

Fazit

Die Zuordnung zu einem bestimmten Felltyp ist gar nicht so einfach. Die Übergänge können fließend sein, und auch im Laufe eines Hundelebens ist es möglich, dass sich die Fellstruktur ändert. Bei Mischlingen wird es noch schwieriger. Regelmäßiges Bürsten ist jedoch für alle Hunde wichtig: Es hält nicht nur die Gesundheit und die wichtigen Schutzfunktionen des Hundefells aufrecht, sondern stärkt auch die Bindung zwischen Dir und Deinem Liebling.

Weitere Artikel
Wie viel kostet ein Hund?

Wie viel kostet ein Hund?

Einem Hund ein neues Zuhause zu schenken, bringt neben vielem anderem auch eine finanzielle Verantwortung mit sich: Tierarztrechnungen können sich schnell zu hohen Beträgen summieren, es fallen monatliche Kosten für Futter und Leckerli an, einmal jährlich trudeln der Hundesteuer- und Haftpflichtversicherungsbescheid ein und sicherlich freut sich der Vierbeiner auch mal über ein neues Spielzeug oder Geschirr. Alles Faktoren, die empfindlichen Einfluss auf unseren Kontostand nehmen können. Wir haben in diesem Artikel die wichtigsten Kostenpunkte, die bei der Hundehaltung auf Dich zukommen, zusammengetragen, um Dir einen Überblick zu verschaffen. weiterlesen »
Welche Bedürfnisse hat ein Hund?

Welche Bedürfnisse hat ein Hund?

Die Frage, welche Bedürfnisse ein Hund hat, lässt sich niemals pauschal beantworten, sondern ist immer abhängig von Rasse, Alter, Gesundheit und vielen weiteren Faktoren. Gleichwohl gibt es bestimmte Grundbedürfnisse, die ausnahmslos alle Hunde haben. Und um diese soll es im Folgenden gehen. weiterlesen »
Magendrehung beim Hund

Magendrehung beim Hund

Vielen Hundebesitzern läuft es beim Begriff „Magendrehung“ kalt den Rücken herunter. Die Magendrehung ist ein absolut lebensbedrohlicher Notfall und muss sofort tierärztlich behandelt werden! Wir erklären Dir, bei welchen Anzeichen Du umgehend reagieren solltest! weiterlesen »
Wandern mit Hund

Wandern mit Hund

Es gibt wohl nichts Schöneres, als an einem freien Tag seine sieben Sachen und den Vierbeiner einzupacken und sich gemeinsam auf den Weg zu machen. Wandern mit Hund ist nicht nur gesund und macht Spaß, sondern stärkt durch gemeinsame Erlebnisse auch die Bindung. Je nach Fitness und Ausdauer des Hundes, Jahreszeit und Schwierigkeitsgrad des gewählten Wanderweges gibt es einiges zu beachten, das wir hier für Dich zusammengefasst haben. weiterlesen »
Hunde für Senioren

Hunde für Senioren

Das Zusammenleben von älteren Menschen und Hunden kann sehr bereichernd sein, sofern auf einige Aspekte geachtet wird. Der Vierbeiner sollte sorgsam entsprechend dem eigenen Fitnesszustand und Alltag ausgewählt werden, um sicherzustellen, dass beide Seiten zufrieden und nicht über- oder unterfordert sind. Welche Hunderassen eignen sich besonders für Senioren? Worauf ist zu achten, bevor man einem Vierbeiner ein neues Zuhause schenkt? weiterlesen »
Zeckenbiss bei Hunden

Zeckenbiss bei Hunden

Kaum klettern die Temperaturen über 4 Grad, kriechen die Plagegeister aus allen Winkeln und Ritzen: Zecken! Je länger sie unbemerkt saugen, desto höher wird das Risiko einer Übertragung von Bakterien oder Viren, was ernsthafte Erkrankungen zur Folge haben kann. Daher sind ein wirksamer Schutz und die schnelle Entfernung von festgesaugten Zecken besonders wichtig. Erfahre hier mehr über Zecken, die von ihnen übertragbaren Krankheiten und wirksame Maßnahmen zur Prophylaxe. weiterlesen »
Adoptieren statt kaufen!

Adoptieren statt kaufen!

Egal ob klein oder groß, ob mit Fell, gefiedert oder schuppig – in Tierheimen, bei Tierschutzorganisationen und auch bei privaten Tierschutzvereinen warten jedes Jahr viele Tiere sehnsüchtig auf ein neues Zuhause! weiterlesen »
Können Hunde trauern?

Können Hunde trauern?

Seine unverbrüchliche Treue zum Menschen ist ganz unbestreitbar eine der hervorstechendsten Tugenden des Hundes. Vermutlich stand der Hund schon an der Seiten unserer Vorfahren, als diese lernten, das Feuer zu beherrschen und bevor sie das Rad erfanden. Doch was passiert, wenn die Freundschaft zwischen Mensch und Hund ein abruptes Ende nimmt, nämlich dann, wenn der Zweibeiner plötzlich stirbt und der Vierbeiner allein zurückbleibt? Ist die Fellnase dann traurig über den erlittenen Verlust – so wie ein Mensch es ist, wenn sein Hund für immer geht? weiterlesen »
Cushing-Syndrom beim Hund

Cushing-Syndrom beim Hund

Bei Cushing handelt es sich um eine der häufigsten hormonellen Störungen bei Hunden, die auf eine Überproduktion des Hormons Cortisol ausgelöst wird und zu unterschiedlichen, teils lebensbedrohlichen Symptomen führen kann. Wir haben alles Wichtige zu Ursachen, Diagnose, Therapie und Prognose von Morbus Cushing für Dich zusammengefasst. weiterlesen »
Krallenpflege beim Hund

Krallenpflege beim Hund

Zu lange Krallen können bei Hunden Probleme nach sich ziehen: Die Verletzungsgefahr steigt, weil sie schneller hängenbleiben, die Krallen können brechen oder einreißen und mit der Zeit können sogar Haltungsfehler und orthopädische Beschwerden entstehen, da die Hunde eine Schonhaltung einnehmen, um das unangenehme Auftreten mit zu langen Krallen zu vermeiden. Trotzdem wird das Thema noch immer stiefmütterlich behandelt, da viele Hundehalter Sorge haben, ihren Liebling zu verletzen. Das ist mehr als verständlich, doch mit dem richtigen Werkzeug, etwas Übung und Geduld und jeder Menge Leckerli gelingt die Krallenpflege problemlos. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.