Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 39€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Gelbe Schleifen bei Hunden

Immer öfter sieht man beim Spazierengehen Hunde, die eine gelbe Schleife oder ein gelbes Tuch um den Hals oder an der Leine tragen. Doch was hat es damit auf sich?

Die Idee stammt aus Schweden und nennt sich „Gulahund“ – der gelbe Hund. Die gelbe Markierung soll andere Hundebesitzer und/oder Passanten darauf aufmerksam machen, dass der Hund gerade keinen Kontakt zu anderen Hunden und Menschen möchte oder haben darf.

Die Idee: Schutz des eigenen und/oder anderer Hunde

Wer kennt es nicht: Man ist mit seinem Vierbeiner unterwegs und hört schon von weitem den Ruf eines anderen Hundebesitzers: „Bitte nehmen Sie Ihren Hund an die Leine!“ Vielleicht wird noch lautstark erklärt: „Mein Hund ist krank“ oder „Er hat Angst!“ Oder umgekehrt: Der eigene Hund wurde gerade operiert, ist läufig, schlecht gelaunt oder ängstlich. Schnell entwickelt sich der Spaziergang so zum Spießroutenlauf und man muss sich immer wieder aufs Neue erklären und den eigenen Hund vor „Der-will-nur-spielen“-Artgenossen abschirmen.

Was wäre, wenn Hunde, die keinen Kontakt möchten oder haben dürfen, durch eine besondere Markierung sofort zu erkennen wären? Als Hundebesitzer könnte man dann proaktiv reagieren, seinen eigenen Vierbeiner von dem anderen fernhalten und mehr Abstand gewähren. Oder eben den eigenen Hund entsprechend kennzeichnen und somit ständig wiederkehrende Erklärungen vermeiden. Das ist die Idee von „Gulahund“ (gelber Hund) aus Schweden.

Hinter jedem „gelben Hund“ steckt eine individuelle Geschichte

Es kann viele Gründe geben, weshalb ein Hund vorübergehend oder dauerhaft keinen Kontakt zu anderen Hunden oder Menschen möchte oder haben darf:

Krankheit

Krankheiten und damit verbundene Schmerzen können dazu führen, dass Hunde durch den Kontakt mit Artgenossen zusätzlichem Stress ausgesetzt sind. Die gelbe Schleife soll diese Tiere schützen und ihnen die notwendige Ruhe gewähren. Vielleicht haben sie jedoch auch eine ansteckende Erkrankung – in diesem Fall warnt und schützt die Schleife das Gegenüber.

Alter

Insbesondere, wenn Hunde älter werden und womöglich zunehmend schlechter hören oder sehen, kann der Kontakt mit anderen Vierbeinern massiven Stress auslösen. Senioren möchten vielleicht einfach gemütlich mit ihrem Besitzer ihre Runde drehen, ohne permanent von spielwilligen Artgenossen „bedrängt“ zu werden.

Läufigkeit

Möchte man keinen Hundenachwuchs, müssen Hündinnen während ihrer Läufigkeit naturgemäß von paarungsbereiten Rüden ferngehalten werden. Auch hier kann die gelbe Schleife zum Einsatz kommen.

Angst

Insbesondere Hunde aus dem Tierschutz brauchen oftmals eine Weile, um in ihrem neuen Leben „anzukommen“. Vielleicht haben sie vor allem Neuen und auch vor (netten) Artgenossen noch Angst. Die gelbe Schleife signalisiert hier: „Komm mir nicht zu nah, ich habe Angst und schaue mir das Ganze lieber erstmal aus der Ferne an.“

Unverträglichkeit

Es gibt Hunde, die möchten grundsätzlich, besonders an der Leine, keinen Kontakt zu Artgenossen.

Training/Ausbildung

Hunde im Training und/oder in einer Ausbildung, z. B. zum Therapiehund, sollen sich während ihrer Übungsphasen auf ihre Aufgaben konzentrieren können und nicht abgelenkt werden.

Gegenseitiger Respekt ist das A und O

Es kann unterschiedliche Gründe haben, weshalb Hunde vorübergehend oder dauerhaft keinen Kontakt zu Artgenossen haben möchten/dürfen. Die gelbe Markierung signalisiert: Bitte Abstand halten! Nicht mehr und nicht weniger – das gelbe Tuch oder die gelbe Schleife ist nicht etwa Zeichen dafür, dass der Hund aggressiv ist. Es ist kein Stigma. Vielmehr soll Gulahund dazu beitragen, Hundekontakte ohne langwierige Erklärungen zu vermeiden. Denn hinter jedem „Gulahund“ steckt eine individuelle Geschichte, die es zu respektieren gilt – ohne Vorurteile.

Weitere Artikel
Sicherheit im Dunkeln für Hund und Mensch

Sicherheit im Dunkeln für Hund und Mensch

Die Tage werden wieder kürzer und bald findet Gassi-Gehen wieder vermehrt in der Dämmerung, bei Dunkelheit oder Nebel statt. Bei schlechten Lichtverhältnissen lauern unterwegs zahlreiche Gefahren. Egal ob Autos, Fahrradfahrer, Jogger oder Tiere – sehen und gesehen werden ist jetzt das A und O. weiterlesen »
Mein bester Freund der Hund

Mein bester Freund der Hund

Ein Dankeschön an unseren besten Freund den Hund zum Welthundetag! weiterlesen »
DIY Suchspiel für Hunde

DIY Suchspiel für Hunde

Damit Eure Hunde an Ostern auch etwas zum Suchen haben, haben wir hier eine DIY-Idee für Euch zusammengestellt! Wir wünschen viel Spaß beim nachbasteln und suchen! weiterlesen »
Zeckenbiss bei Hunden

Zeckenbiss bei Hunden

Kaum klettern die Temperaturen über 4 Grad, kriechen die Plagegeister aus allen Winkeln und Ritzen: Zecken! Oftmals unbemerkt von Hund und Besitzer machen sie sich auf die Suche nach einer geeigneten Stelle zum Blutsaugen. Dabei legen sie das bis zu 200-fache ihres eigenen Gewichts zu. Doch mit Blut vollgesaugte Zecken sind nicht nur unappetitlich – sie können für unsere Hunde zur echten Gefahr werden! Je länger sie unbemerkt saugen, desto höher wird das Risiko einer Übertragung von Bakterien oder Viren, was ernsthafte Erkrankungen zur Folge haben kann. Daher sind ein wirksamer Schutz und die schnelle Entfernung von festgesaugten Zecken besonders wichtig. Erfahre hier mehr über Zecken, die von ihnen übertragbaren Krankheiten und wirksame Maßnahmen zur Prophylaxe. weiterlesen »
Adoptieren statt kaufen!

Adoptieren statt kaufen!

Egal ob klein oder groß, ob mit Fell, gefiedert oder schuppig – in Tierheimen, bei Tierschutzorganisationen und auch bei privaten Tierschutzvereinen warten jedes Jahr viele Tiere sehnsüchtig auf ein neues Zuhause! weiterlesen »
Hundebetreuung - Hundehotel, Hundesitter oder private Unterbringung?

Hundebetreuung - Hundehotel, Hundesitter oder private Unterbringung?

Nach der Corona-bedingten „Urlaubssperre“ macht sich mit dem zaghaften Einzug des Frühlings die Hoffnung breit, dass es diesen Sommer vielleicht wieder möglich sein wird: ans Meer fahren, in die Berge, die lange geplante Fernreise nachholen. Doch so gerne wir es würden: Leider können wir unsere Hunde nicht überallhin mitnehmen und so müssen wir eine geeignete Unterbringungsmöglichkeit für unsere Vierbeiner finden. Oder hast Du Dir vielleicht während Deiner Zeit im Homeoffice den lange ersehnten Welpen nach Hause geholt und suchst nach einer Betreuungsmöglichkeit, wenn Du wieder ins Büro musst? Welche Möglichkeiten gibt es? Welche Vor- und Nachteile haben sie? Worauf ist bei der Wahl der Unterbringung zu achten? weiterlesen »
Depressionen beim Hund

Depressionen beim Hund

Als sensible und feinfühlige Wesen, die aufmerksam an ihrer Umwelt teilnehmen, engen Anschluss an ihr Rudel suchen und empathisch die Stimmung ihres Besitzers mitempfinden, verwundert es nicht, dass auch Hunde an einer Depression leiden können. Im Folgenden haben wir für Dich zusammengefasst, welche Symptome auf eine Depression beim Hund hindeuten können, welche Ursachen dafür in Frage kommen und welche Lösungsansätze es gibt. weiterlesen »
Exokrine Pankreasinsuffizienz beim Hund

Exokrine Pankreasinsuffizienz beim Hund

Die Bauchspeicheldrüse liegt in der Nähe der Leber im oberen Bauchraum des Hundes. Sie erfüllt zwei Hauptaufgaben: Einerseits steuert sie die wichtige Blutzuckerregulation (endokrine Funktion) durch die Produktion und Ausschüttung von Hormonen. Insulin senkt den Blutzuckerspiegel, der Gegenspieler Glukagon wird ausgeschüttet, wenn der Blutzuckerspiegel zu niedrig ist. Und andererseits bildet sie wichtige Enzyme für die Verdauung (exokrine Funktion). weiterlesen »
Hund aus dem Tierheim – Die Adoption

Hund aus dem Tierheim – Die Adoption

Es muss nicht immer ein Hund vom Züchter sein. In Tierheimen und bei Tierschutzorganisationen warten Tausende von Hunden sehnsüchtig auf ein passendes Zuhause. Hier kannst Du Dich über den Ablauf einer Adoption informieren! weiterlesen »
Vestibularsyndrom beim Hund

Vestibularsyndrom beim Hund

Das Vestibularsyndrom ist eine meist plötzlich auftretende Störung des Gleichgewichtsorgans im Innenohr, genauer des Vestibularapparates. Die Symptome sind vielfältig und reichen – in Abhängigkeit von der Ursache bzw. Lokalisation – von Erbrechen und Übelkeit bis zu ungewohntem Verhalten, permanentem Sich-im-Kreis-Drehen oder auch Kopfschiefhaltung. In unserem Blogartikel findest Du alle wichtigen Infos zum Thema Vestibularsyndrom beim Hund. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.