Bitte beachten: Durch hohes Bestellaufkommen kann es aktuell zu Lieferverzögerungen kommen

Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 39€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Hund aus dem Tierheim – Die Adoption

Es muss nicht immer ein Hund vom Züchter sein. In Tierheimen und bei Tierschutzorganisationen warten Tausende von Hunden sehnsüchtig auf ein passendes Zuhause. Und nicht nur Mischlinge landen im Tierheim, auch eine Vielzahl von Rassehunden findet sich dort oder bei auf bestimmte Rassen spezialisierten Vereinen und Tierschutzorganisationen.

Neben einem endgültigen Zuhause suchen übrigens viele Tierschutzorganisationen auch immer wieder nach Pflegestellen für ihre Schützlinge! Wenn eine endgültige Adoption für Dich aktuell nicht in Frage kommt und Du bereits Hundeerfahrung hast, ist das möglicherweise eine gute Alternative

 

Der passende Hund

Überlege Dir vorab was für ein Hund zu Dir passt. Neben der Größe, dem Alter, der Rasse und dem Charakter des Hundes spielen auch Faktoren wie Deine Vorerfahrung mit Hunden, Deine Arbeitszeiten, die Größe Deiner Wohnung und eventuell vorhandene andere (tierische) Mitbewohner eine Rolle für die Wahl des passenden Hundes.

Wichtig: Sei hier ehrlich zu Dir selbst. Wenn Du noch keine Hundeerfahrung hast, solltest Du Dich nicht direkt für einen Angsthund bewerben und auch keine Hunderasse auswählen, bei der die Erziehung sehr viel Fingerspitzengefühl erfordert.

 

Die Organisation

Es gibt zahlreiche Tierschutzorganisationen und Vereine, die Hunde aus dem In- und dem Ausland vermitteln. Ob du lieber einem Hund aus dem In- oder dem Ausland ein neues Zuhause schenken möchtest, solltest Du vorab gründlich abwägen. Beide Varianten können Vor- und Nachteile haben und letztendlich ist es Deine persönliche Entscheidung.

Hunde aus dem Ausland befinden sich entweder schon auf einer Pflegestelle im Inland oder reisen ein sobald ein geeignetes Zuhause für sie gefunden wurde. Über Hunde, die sich noch im Ausland befinden, ist meist weniger bekannt als über Hunde, die sich vor Ort in einem Tierheim oder bei einer Pflegestelle befinden. Vor allem wenn sich die Hunde noch in einer ausländischen Tötungsstation ohne täglichen intensiveren Kontakt zum Menschen aufhalten, kann oft nicht genau beurteilt werden wie sie sich verhalten und wie schnell sie sich an eine Haltung im Haus bzw. in der Wohnung gewöhnen. Möchtest Du einem solchen Hund ein neues Zuhause schenken, so solltest Du sehr flexibel hinsichtlich des Charakters Deines neuen Freundes sein und auch nicht vor einer eventuell länger dauernden Eingewöhnungszeit zurückschrecken!

Neben Organisationen die querbeet alle möglichen Hunderassen und Mischlinge bei sich aufnehmen und vermitteln, gibt es auch solche, die sich auf die Vermittlung bestimmter Hunderassen oder Typen wie z. B. Molosser oder Jagdhunde spezialisiert haben, andere vermitteln Hunde mit Handicap oder ehemalige Laborhunde.

Tipp: Du interessierst Dich für eine bestimmte Hunderasse, hast diese aber noch nie in natura gesehen und erlebt? Dann empfiehlt es sich, vorab die Rasse kennenzulernen. Viele Organisationen, die sich auf bestimmte Hunderassen spezialisiert haben, bieten solche Kennenlern-Möglichkeiten an.

 

Ablauf der Hundevermittlung

Obwohl beim Ablauf der Adoption jede Organisation ein individuelles Vorgehen hat, sind die Grundabläufe in der Regel sehr ähnlich. Zuerst nimmst Du Kontakt zu der vermittelnden Organisation auf. Du kannst z. B. zu den Öffnungszeiten im Tierheim vorbeischauen oder auch erstmal vorab telefonisch Interesse bekunden. Die meisten Organisationen haben Vorlieben bezüglich der ersten Kontaktaufnahme und informieren darüber z. B. über ihre Homepage.

Ist die erste Kontaktaufnahme erfolgt, geht´s ins Detail. Bei den meisten Organisationen muss nun als nächstes ein Fragebogen ausgefüllt werden, in dem Fragen zur Wohnsituation, Deinem Beruf, Deinem persönlichen Umfeld, Deiner Finanzkraft und Deiner Vorerfahrung mit Tieren gestellt werden. Falls Du zur Miete wohnst, wird meist auch eine schriftliche Einverständniserklärung des Vermieters zur Tierhaltung gefordert.

Du kannst Dir das ganze wie ein schriftliches Vorstellungsgespräch vorstellen, nur dass es bei der Hundevermittlung sehr ins Detail geht ;-)

Klar, es werden jede Menge sehr persönlicher Fragen gestellt, aber das Ziel ist es, das bestmögliche Zuhause für den jeweiligen Hund zu finden.

 

Vorkontrolle

Sinn der Vorkontrolle ist es, festzustellen ob das potenzielle neue Zuhause für den Hund geeignet erscheint und ob von Deiner Seite wahre Angaben zur Haltung gemacht wurden. Dieses Vorgehen dient dem Wohl des zu adoptierenden Hundes und liefert Dir wichtiges Feedback, nämlich die Info, ob andere die Haltungsbedingungen bei Dir auch als geeignet erachten. Außerdem werden Dir wertvolle Tipps, z. B. für eine eventuell noch nötige Sicherung Deines Grundstückes etc. gegeben.

Ist die Vorkontrolle positiv verlaufen und der Hund kann bei Dir einziehen, dann solltest Du mindestens 14 Tage Urlaub einplanen, damit der Hund genügend Zeit hat sich einzugewöhnen bevor der Alltag beginnt.

 

Kosten

Die Vermittlungsgebühr für einen Hund wird von der vermittelnden Organisation festgelegt und kann unterschiedlich hoch sein. Normalerweise ist sie so hoch, dass die Kosten für die Kastration des Hundes, Impfungen, Wurmkuren und mindestens einen gründlichen Gesundheitscheck abgedeckt sind. Sie liegt also in der Regel bei mehreren hundert Euro.

 

Nachkontrolle

Viele Organisationen führen einige Zeit nach der Vermittlung eine Nachkontrolle durch, um sich einen Eindruck zu verschaffen, wie sich der Hund eingelebt hat. Hierbei können auch eventuell aufgetretene Probleme besprochen werden und Hilfestellung zur Lösung gegeben werden.

 

Nachbetreuung

Mittlerweile bieten viele Tierheime aus dem Inland eine Nachbetreuung nach der Adoption an. Es werden u. a. in Kooperation mit Hundeschulen bzw. Hundetrainern spezielle (oft vergünstigte) Trainingseinheiten angeboten. Hier kann sowohl an der Grunderziehung des Hundes gearbeitet werden als auch an ganz individuellen Schwachpunkten. Scheue Dich nicht, daran teilzunehmen. Nur weil nicht gleich alles perfekt klappt, heißt das nicht, dass Du als Frauchen oder Herrchen ungeeignet bist.

 

Fazit

Es lohnt sich auf jeden Fall im Tierheim oder bei einer Tierschutzorganisation nach Deinem zukünftigen tierischen Begleiter Ausschau zu halten. Jeder Hund dort freut sich auf ein endgültiges, liebevolles Zuhause.

Uns liegt eine dauerhafte Vermittlung von Tieren aus Tierheimen besonders am Herzen, daher belohnen wir die Adoption von Tierheimtieren mit einem Einkaufsgutschein über 15,- für die Erstausstattung Deines neuen Mitbewohners. Alles was Du tun musst, ist uns eine Kopie des Adoptionsvertrages zukommen zu lassen. Wichtig ist, dass die Organisation als gemeinnütziger Verein anerkannt ist. Ob die Organisation im In- oder Ausland tätig ist, spielt dabei keine Rolle!

Unter dem Punkt „Adoption“ auf unserer Homepage für Deutschland werden Tierheimtiere vorgestellt, die ein neues Zuhause suchen, für unsere österreichische Homepage wird das ebenfalls bald verfügbar sein. Schau Dich doch dort mal um, vielleicht findest Du ja da den Hund fürs Leben!

Weitere Artikel
BARF: stückig oder gewolft?

BARF: stückig oder gewolft?

Gewolft oder nicht gewolft, das ist hier die Frage! Barfer kennen die Entscheidungsschwierigkeit beim Blick in die Gefriertruhe des Fachhändlers: neben einer großen Auswahl an Fleischsorten und Mixen stellt sich hier immer wieder die Frage, ob gewolftes oder stückiges Fleisch besser für den Vierbeiner ist. Frisst mein Hund lieber gewolft oder stückig? Welche Art der Verarbeitung ist besser verträglich? Gibt es Gesundheitsrisiken für meinen Hund oder meine Katze? Wir erklären Dir die Vor- und Nachteile von gewolftem und stückigem Fleisch, damit Du Dich bei Deinem nächsten Einkauf besser orientieren kannst! weiterlesen »
Hundebetreuung - Hundehotel, Hundesitter oder private Unterbringung?

Hundebetreuung - Hundehotel, Hundesitter oder private Unterbringung?

Nach der Corona-bedingten „Urlaubssperre“ macht sich mit dem zaghaften Einzug des Frühlings die Hoffnung breit, dass es diesen Sommer vielleicht wieder möglich sein wird: ans Meer fahren, in die Berge, die lange geplante Fernreise nachholen. Doch so gerne wir es würden: Leider können wir unsere Hunde nicht überallhin mitnehmen und so müssen wir eine geeignete Unterbringungsmöglichkeit für unsere Vierbeiner finden. Oder hast Du Dir vielleicht während Deiner Zeit im Homeoffice den lange ersehnten Welpen nach Hause geholt und suchst nach einer Betreuungsmöglichkeit, wenn Du wieder ins Büro musst? Welche Möglichkeiten gibt es? Welche Vor- und Nachteile haben sie? Worauf ist bei der Wahl der Unterbringung zu achten? weiterlesen »
Jodversorgung bei BARF

Jodversorgung bei BARF

BARFER kennen die Diskussionen über verschiedene Mittel zur Ergänzung und Optimierung der BARF-Rationen ihrer Hunde und Katzen. Ein wichtiges Element ist die Versorgung mit Jod. Doch warum ist eine Ergänzung überhaupt notwendig, welches Präparat ist geeignet und wie ist die richtige Dosierung? Wir beantworten Dir die wichtigsten Fragen rund um das Thema Jodversorgung beim BARFEN! weiterlesen »
DIY-Beschäftigungsideen für Hunde zu Hause

DIY-Beschäftigungsideen für Hunde zu Hause

Kälte, Nässe, Homeoffice und Lockdown – es gibt viele Gründe, die eine sinnvolle Beschäftigung unserer Hunde zu Hause nötig machen können. Wir haben hier ein paar DIY-Beschäftigungsideen für Hunde für Euch zusammengestellt, die ihr zusammen mit Eurem Vierbeiner zu Hause ausprobieren könnt. weiterlesen »
Dackellähme beim Hund - Was ist wichtig bei der Schmerzbehandlung?

Dackellähme beim Hund - Was ist wichtig bei der Schmerzbehandlung?

Von Erkrankungen der Wirbelsäule, die mit einem Vorfall der Bandscheiben einhergehen, sind meist kleine Hunderassen mit kurzen Beinen und einer langen Wirbelsäule, wie zum Beispiel Dackel, betroffen. Die sogenannte Dackellähme beginnt oft mit plötzlichen starken Schmerzen im Bereich der Hals- oder Lendenwirbelsäule und kann manchmal zu Lähmungserscheinungen der Hinterextremitäten führen. weiterlesen »
Welpen und Junghunde barfen

Welpen und Junghunde barfen

Welpen und Junghunde barfen? Geht das überhaupt? Ja, wenn Du auf einige Dinge achtest und die Rationsplanung sorgfältig durchführst. Wir haben für Dich alles Wichtige zum Thema Welpen und Junghunde barfen zusammengefasst. weiterlesen »
Zeckenbiss bei Hunden

Zeckenbiss bei Hunden

Kaum klettern die Temperaturen über 4 Grad, kriechen die Plagegeister aus allen Winkeln und Ritzen: Zecken! Oftmals unbemerkt von Hund und Besitzer machen sie sich auf die Suche nach einer geeigneten Stelle zum Blutsaugen. Dabei legen sie das bis zu 200-fache ihres eigenen Gewichts zu. Doch mit Blut vollgesaugte Zecken sind nicht nur unappetitlich – sie können für unsere Hunde zur echten Gefahr werden! Je länger sie unbemerkt saugen, desto höher wird das Risiko einer Übertragung von Bakterien oder Viren, was ernsthafte Erkrankungen zur Folge haben kann. Daher sind ein wirksamer Schutz und die schnelle Entfernung von festgesaugten Zecken besonders wichtig. Erfahre hier mehr über Zecken, die von ihnen übertragbaren Krankheiten und wirksame Maßnahmen zur Prophylaxe. weiterlesen »
Exokrine Pankreasinsuffizienz beim Hund

Exokrine Pankreasinsuffizienz beim Hund

Die Bauchspeicheldrüse liegt in der Nähe der Leber im oberen Bauchraum des Hundes. Sie erfüllt zwei Hauptaufgaben: Einerseits steuert sie die wichtige Blutzuckerregulation (endokrine Funktion) durch die Produktion und Ausschüttung von Hormonen. Insulin senkt den Blutzuckerspiegel, der Gegenspieler Glukagon wird ausgeschüttet, wenn der Blutzuckerspiegel zu niedrig ist. Und andererseits bildet sie wichtige Enzyme für die Verdauung (exokrine Funktion). weiterlesen »
Magendrehung beim Hund

Magendrehung beim Hund

Vielen Hundebesitzern läuft es beim Begriff „Magendrehung“ kalt den Rücken herunter. Die Magendrehung ist ein absolut lebensbedrohlicher Notfall und muss sofort tierärztlich behandelt werden! Wir erklären Dir, bei welchen Anzeichen Du umgehend reagieren solltest! weiterlesen »
Vestibularsyndrom beim Hund

Vestibularsyndrom beim Hund

Das Vestibularsyndrom ist eine meist plötzlich auftretende Störung des Gleichgewichtsorgans im Innenohr, genauer des Vestibularapparates. Die Symptome sind vielfältig und reichen – in Abhängigkeit von der Ursache bzw. Lokalisation – von Erbrechen und Übelkeit bis zu ungewohntem Verhalten, permanentem Sich-im-Kreis-Drehen oder auch Kopfschiefhaltung. In unserem Blogartikel findest Du alle wichtigen Infos zum Thema Vestibularsyndrom beim Hund. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.