Bitte beachten: Durch die Feiertage kann es zu Lieferverzögerungen kommen.

Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 39€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Hund hat Angst vor Tierarzt - Tipps & Tricks

Auf dem Weg zum Tierarzt fängt der Vierbeiner an zu zittern, er weigert sich, aus dem Auto auszusteigen, macht sich bei der Untersuchung ganz steif oder schnappt sogar – viele Hundebesitzer kennen das: Der Tierarzttermin wird zum Spießroutenlauf.

Zahlreiche Hunde zeigen große Angst beim Tierarzt – sei es, weil sie schon einmal negative Erfahrungen gemacht haben, oder aufgrund der vielen auf sie einströmenden, fremden Gerüche. Doch leider kommt man als Hundebesitzer an einem Tierarztbesuch nicht vorbei – spätestens für den obligatorischen Impftermin muss man sich der Situation stellen. Nutze die Zeit zwischen zwei Terminen, um mit Deinem Hund zu trainieren und ihm so die Angst vor dem Tierarzt zu nehmen.

Üben, üben, üben!

Hunde sind Gewohnheitstiere. Negative Erfahrungen speichern sie ab und Angst generalisiert sich. Wenn sie wissen, dass sie jedes Mal, wenn sie zum Beispiel in die Transportbox verfrachtet werden, zum Tierarzt müssen, werden sie schon Reißaus nehmen, wenn das Beförderungsmittel aus dem Keller geholt wird. Das Ziel muss es also sein, solche negativen Verknüpfungen zu löschen. Hier hilft nur eines: üben, üben, üben!

Finde zunächst heraus, was genau Deinem Hund Angst macht. Ist es die Box selbst, die Autofahrt, das Warten beim Arzt oder die Untersuchung? Wenn Du das Problem oder die Probleme identifiziert hast, solltest Du genau dort ansetzen und trainieren. Das Stichwort lautet: positive Verknüpfung.

Ohne Angst Berührungen zulassen

Übe mit Deinem Hund immer wieder, dass er sich an allen Stellen seines Körpers anfassen lässt. Überprüfe beim gemeinsamen Kuscheln Ohren, Augen und Pfoten, öffne ihm sanft das Maul und kontrolliere Lefzen und Zähne. Immer wieder mit Leckerli, Streicheleinheiten oder Spielen belohnen! Wenn Dein Hund dabei sehr angespannt ist, halte die Übungseinheiten zunächst möglichst kurz und verlängere sie nur schrittweise. So lernt Dein Vierbeiner, dass Berührungen an ungewohnten Stellen nichts Ungewöhnliches sind und keine Schmerzen verursachen. Umso entspannter wird er schließlich auch bei der tierärztlichen Untersuchung sein.

An die Transportbox und das Autofahren gewöhnen

Hat Dein Vierbeiner Angst vor der Transportbox, muss es Dein Ziel sein, dass er die Box lieben lernt. Stelle sie hierzu in eine ruhige Ecke, öffne die Klappe, lege die Lieblingsdecke und Leckerlis hinein. Eventuell kann es sogar notwendig sein, Deinen Hund in der Box zu füttern, je nachdem, wie stark seine Angst ist. Dein Hund muss lernen, dass ihm nichts Negatives widerfährt, wenn er in die Box geht, sondern dass er im Gegenteil mit Leckerlis oder Streicheleinheiten belohnt wird.

Ebenso gehst Du vor, wenn Dein Hund beispielsweise Angst vor dem Autofahren hat. Lasse Deinen Hund immer wieder einsteigen und belohne ihn mit Leckerlis, ohne zu fahren. Erst wenn Dein Hund keine Unruhe mehr zeigt, startest Du den Motor. Wenn er auch das nach einer Weile toleriert, fährst Du ein paar Runden. Achte darauf, die Trainingseinheiten immer mit einem positiven Erlebnis zu beenden, und gehe erst zum nächsten Schritt über, wenn Dein Vierbeiner ruhig und entspannt ist.

Tipp: Nach demselben Prinzip kannst Du z. B. auch das Tragen eines Maulkorbs oder eines Schutzkragens üben.

„Trockenübung“ beim Tierarzt

Für viele Hunde ist die Fahrt zum Tierarzt kein Problem, da sie das Autofahren positiv verknüpfen, schließlich geht es dann meist auf eine tolle Gassirunde. Doch spätestens, wenn man sich der Praxis nähert, werden die Augen immer größer, vielleicht zittert Dein Vierbeiner und weigert sich, auszusteigen. In diesen Fällen ist es sinnvoll, mit dem Hund zu üben, dass ihm beim Tierarzt nichts Schlimmes widerfährt. Frage einfach mal beim Arzt an, ob Du Dich für eine Trainingseinheit mit Deinem Hund ins Wartezimmer setzen darfst. Die meisten Tierärzte haben großes Verständnis für solche „Trockenübungen“, schließlich profitieren auch sie selbst von einem entspannten Patienten.

Setze Dich mit Deinem Hund in eine ruhige Ecke des Wartezimmers und lasse ihn die Eindrücke und Gerüche aufnehmen und verarbeiten. Wenn er sich etwas entspannt hat und Leckerli annimmt, gehst Du wieder. So hat der Hund gelernt, dass nichts Schlimmes passiert.

Bei Angstpatienten kann es sinnvoll sein, ein- bis zweimal im Jahr einen Termin mit dem Tierarzt zu vereinbaren, bei dem keine Untersuchung vorgenommen wird. Dein Hund kann im Behandlungszimmer einfach ein bisschen umherlaufen und schnüffeln, wird vom Tierarzt gestreichelt und bekommt ein paar Leckerli zugesteckt. Dann geht ihr wieder. So behält er Arzt und Praxis in positiver Erinnerung.

Tipp: Auch eine gemütliche Gassirunde vor dem Tierarzttermin kann helfen, um Stress abzubauen. Zudem kann der Hund nochmals seine Blase entleeren – so wartet es sich entspannter.

Ruhe ausstrahlen und gut planen

Sei Dir immer bewusst, dass sich Deine eigenen Gefühle und Stimmungen auf Dein Tier übertragen. Unsere Hunde sind hochsensibel und merken es sofort, wenn wir unruhig oder angespannt sind. Versuche also, Ruhe und Gelassenheit auszustrahlen – so wird auch Dein Liebling entspannter sein. Es spricht nichts gegen Streicheleinheiten und Körperkontakt, wenn Dein Hund diese sucht. Vermeide es jedoch, ihn zu bemitleiden.

Wenn Dein Hund auf zu viel Trubel mit Angst reagiert, frage bei der Terminvergabe nach einem Termin außerhalb der Stoßzeiten, z. B. morgens kurz nach Praxisöffnung.
Wenn er durch die Artgenossen oder Gerüche im Wartezimmer zu sehr gestresst wird, kannst Du je nach Witterung auch draußen oder im Auto warten.

Hilfsmittel

Ein Hilfsmittel für all diese Schritte sind im Handel erhältliche Pheromon-Präparate in Form von Halsbändern oder Sprays. Diese haben eine beruhigende Wirkung, da die Pheromone im Gehirn des Hundes ein stresslinderndes Signal erzeugen. So kannst Du Deinen Vierbeiner zusätzlich unterstützen.

Früh übt sich

Wenn Du einen Welpen hast, bist Du in der einmaligen Lage, die Weichen für einen angstfreien Tierarzttermin selbst zu stellen. Übe mit Deinem Welpen die einzelnen Schritte – kontrolliere während einer Streicheleinheit Ohren, Augen, Zähne usw., gewöhne ihn ggf. an die Transportbox und ans Autofahren sowie schließlich an den Tierarzttermin selbst. Sei geduldig und lasse jede Trainingseinheit mit einem positiven Erlebnis zu Ende gehen (Leckerli, Streicheln, gemeinsames Spielen etc.). Nie wieder lernen Hunde so leicht und nachhaltig wie in der Welpenzeit – dieser Vorteil sollte unbedingt genutzt werden.

Fazit

An einem Tierarztbesuch kommt man als verantwortungsbewusster Hundehalter nicht vorbei. Leider haben jedoch viele Vierbeiner massive Angst und reagieren mit entsprechenden Verhaltensweisen. Um Deinem Liebling die Angst zu nehmen, ist es sinnvoll, die einzelnen Schritte immer wieder zu üben, sodass der Hund lernt, dass ihm nichts Schlimmes widerfährt. Davon profitiert nicht nur Dein Vierbeiner, sondern auch Du, denn es gibt wohl nichts Schlimmeres für einen Hundebesitzer, als seinen Hund leiden zu sehen.

Weitere Artikel
Hoher Fleischanteil im Hundefutter

Hoher Fleischanteil im Hundefutter

„Du bist, was du isst“ – zugegeben, diese Floskel ist etwas abgegriffen, aber trotzdem trifft sie zu. Welche Nahrungsmittel wir zu uns nehmen, ist ein wesentlicher Faktor dafür, wie wir uns fühlen, wie gesund, konzentrationsfähig und leistungsstark wir sind. Und das gilt auch für unsere Hunde: Hunde, die gesund ernährt werden, sind weniger anfällig für Krankheiten, sie sind leistungsstark, fit und agil, haben glänzendes Fell und keinen unangenehmen Geruch. Doch was zeichnet gesunde Hundenahrung aus? Neben anderen Faktoren ist es unter anderem ein hoher Fleischanteil. Wir erklären Dir, warum das so ist, was „hoch“ hier genau bedeutet und worauf Du bei der Auswahl von Hundefutter achten solltest. weiterlesen »
Leinenführigkeit beim Hund trainieren – stressfrei Gassi gehen

Leinenführigkeit beim Hund trainieren – stressfrei Gassi gehen

Eine Situation, die viele Hundehalter kennen: Du möchtest – vielleicht möglichst schnell und kurz – mit Deiner Fellnase vor die Tür, doch kaum habt ihr das Haus verlassen, beginnt es vorne oder hinten an der Leine zu ziehen und zu zerren und der kurze Ausflug wird zur Belastungsprobe für Dich und Deinen Fellfreund. Was tun, um die Situation zu entspannen bzw. im wahrsten Sinne des Wortes zu entzerren? Hier ist guter Rat zum Glück nicht teuer – die folgenden Tipps sollen Dir und Deinem Hund helfen, das Spazierengehen in Zukunft stressfrei zu gestalten. weiterlesen »
Ausschlussdiät beim Hund

Ausschlussdiät beim Hund

Immer mehr Hunde leiden an Allergien oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Eine Ausschlussdiät gibt Gewissheit, welche Futterbestandteile Dein Vierbeiner nicht verträgt. Wir haben für Dich zusammengefasst, wie eine Ausschlussdiät durchgeführt wird und worauf dabei zu achten ist. weiterlesen »
Hund an Maulkorb gewöhnen – so klappt´s

Hund an Maulkorb gewöhnen – so klappt´s

Die Gründe für das Tragen eines Maulkorbes können vielfältig sein. Jeder Hund sollte an einen Maulkorb gewöhnt werden, denn auch wenn er jetzt nicht eingesetzt werden muss, kann er im Laufe eines Hundelebens immer mal notwendig werden. Wir erklären Dir, in welchen Situationen das Tragen eines Maulkorbes sinnvoll oder sogar Pflicht ist, welche Arten an Maulkörben es gibt und wie Du Deinen Hund optimal und stressfrei an ihn gewöhnst. Leider ist in vielen Köpfen das Thema Maulkorb negativ behaftet – davon solltest Du Dich frei machen, denn ein gutsitzender und entsprechend antrainierter Maulkorb kann ein wirklich tolles Hilfsmittel sein und sogar für mehr Entspannung in schwierigen Situationen sorgen! In unserem Blogartikel verraten wir Dir, wie Du Deinem Hund das Tragen eines Maulkorbes beibringst und was generell rund um das Thema Maulkorb zu beachten ist. weiterlesen »
Magendrehung beim Hund

Magendrehung beim Hund

Vielen Hundebesitzern läuft es beim Begriff „Magendrehung“ kalt den Rücken herunter. Die Magendrehung ist ein absolut lebensbedrohlicher Notfall und muss sofort tierärztlich behandelt werden! Wir erklären Dir, bei welchen Anzeichen Du umgehend reagieren solltest! weiterlesen »
Hundebetreuung - Hundehotel, Hundesitter oder private Unterbringung?

Hundebetreuung - Hundehotel, Hundesitter oder private Unterbringung?

Nach der Corona-bedingten „Urlaubssperre“ macht sich mit dem zaghaften Einzug des Frühlings die Hoffnung breit, dass es diesen Sommer vielleicht wieder möglich sein wird: ans Meer fahren, in die Berge, die lange geplante Fernreise nachholen. Doch so gerne wir es würden: Leider können wir unsere Hunde nicht überallhin mitnehmen und so müssen wir eine geeignete Unterbringungsmöglichkeit für unsere Vierbeiner finden. Oder hast Du Dir vielleicht während Deiner Zeit im Homeoffice den lange ersehnten Welpen nach Hause geholt und suchst nach einer Betreuungsmöglichkeit, wenn Du wieder ins Büro musst? Welche Möglichkeiten gibt es? Welche Vor- und Nachteile haben sie? Worauf ist bei der Wahl der Unterbringung zu achten? weiterlesen »
Welche Nahrung braucht mein junger Hund?

Welche Nahrung braucht mein junger Hund?

Gesund und reich an Energie soll die Nahrung für Deinen Welpen sein. Als Basis für die Ernährung dienen dabei vor allem hochwertige Inhaltsstoffe. weiterlesen »
Welpen und Junghunde barfen

Welpen und Junghunde barfen

Welpen und Junghunde barfen? Geht das überhaupt? Ja, wenn Du auf einige Dinge achtest und die Rationsplanung sorgfältig durchführst. Wir haben für Dich alles Wichtige zum Thema Welpen und Junghunde barfen zusammengefasst. weiterlesen »
Hunde getreidefrei ernähren – Pro & Contra

Hunde getreidefrei ernähren – Pro & Contra

Seit einigen Jahren hat sich getreidefreies Trocken- und Nassfutter für Hunde mehr und mehr durchgesetzt. Auch viele Barfer verzichten auf die Zugabe von Reis, Hirse & Co. Hundehalter wollen nur das Beste für ihren Liebling. Das gilt auch und ganz besonders für die Ernährung. Und somit ist die Verunsicherung groß: Sollte ich meinen Hund komplett getreidefrei ernähren? Ist Getreide schädlich? Wir wollen im Folgenden versuchen, etwas Klarheit in die Diskussion zu bringen. weiterlesen »
Braucht mein Hund einen Mantel?

Braucht mein Hund einen Mantel?

Über Sinn oder Unsinn von Hundemänteln erhitzen sich oftmals die Gemüter. Doch woran erkennst Du, ob Dein Hund tatsächlich einen Mantel benötigt oder nicht? In unserem Blogartikel findest Du Antworten! weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.