Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 39€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Morosche Karottensuppe für den Hund

Die Morosche Karottensuppe oder Möhrensuppe, auch Moro-Suppe genannt, wird seit Anfang des 20. Jahrhunderts erfolgreich gegen Durchfallerkrankungen eingesetzt. Doch schon viel früher wurde sie als Hausrezept von Generation zu Generation weitergegeben. Es handelt sich hierbei jedoch nicht um ein unerforschtes Placebo: Die Wirksamkeit der Suppe gegen Durchfall ist wissenschaftlich nachgewiesen. Auch unsere Vierbeiner müssen auf die gesundheitsförderliche Wirkung nicht verzichten: Da im Grundrezept ausschließlich Karotten, Salz und Wasser enthalten sind, ist die Suppe grundsätzlich auch für Hunde geeignet und kann bei akuten Durchfällen schnell Linderung verschaffen. Doch was steckt genau drin, wie wird sie zubereitet und welche Fütterungsempfehlung gilt für Hunde?

Kurzer geschichtlicher Rückblick zur Moroschen Karottensuppe

Die Erfolgsgeschichte der Moro-Suppe reicht bis Anfang des 20. Jahrhunderts zurück. Zu dieser Zeit war der Kinderarzt Ernst Moro als Oberarzt in der Kinderklinik der LMU (Ludwig-Maximilians-Universität) in München tätig, einer renommierten und bekannten Uni-Klinik. Doch auch hier war Durchfall insbesondere bei Kindern ein ernstzunehmendes Problem: Über 90 % aller an Durchfall erkrankten Kinder starben. Der Durchfall zehrte an ihren Kräften und entzog ihren Körpern lebenswichtiges Wasser und Mineralien. Um den Kindern zu helfen, ordnete Moro an, ihnen Karottensuppe nach einem altbewährten Hausrezept zu geben. Schlagartig stellten sich fundamentale Verbesserungen ein und die Sterblichkeitsrate konnte drastisch gesenkt werden. Seitdem wird die nach ihm benannte „Moro-Suppe“ oder „Morosche Karottensuppe“ standardmäßig von Ärzten und Ärztinnen zur unterstützenden Behandlung von Durchfallerkrankungen empfohlen.

Wie wirkt die Morosche Karottenensuppe?

Lange Zeit war völlig unbekannt, wie genau die Suppe gegen Durchfall wirkte, man wusste nur: Sie tut es. Erst viele Jahrzehnte später wurde das Wirkprinzip durch die beiden Professoren Guggenbichler und Jurenitsch nach fast 20-jähriger Forschung entschlüsselt. Dazu muss man sich zunächst ansehen, wie Durchfall entsteht. Meist sind Bakterien, Viren oder andere Keime im Spiel, die sich – vereinfacht gesagt – an der Darmschleimhaut ansiedeln, dort Entzündungen verursachen und Giftstoffe freisetzen. Dieses Anhaften an der Schleimhaut wird als Adhärenz bezeichnet. Um die Keime wieder loszuwerden, gibt die Darmwand Wasser, Elektrolyte und Schleim in den Darm ab – es entsteht Durchfall, der die Keime sozusagen ausspülen soll. Das zentrale Prinzip ist somit die Adhärenz: Können sich Bakterien nicht anheften, führen sie auch nicht zu Durchfall. Und genau hier setzt die Morosche Möhrensuppe an: Ein zentraler Pfeiler ist das lange Kochen der Karotten. Dadurch werden Bestandteil der Zellwände (saure Oligogalakturonide) frei, die vom Aufbau her ähnlich sind wie die Rezeptoren an der Darmschleimhaut, an denen die Keime andocken. Sie passen also 1:1 zu den Keimen, binden diese und verhindern deren Adhärenz an der Darmschleimhaut. Andere Studien deuten darauf hin, dass die Oligogalakturonide nicht die Keime binden, sondern die Rezeptoren der Darmschleimhaut – so können die Keime dort nicht mehr andocken (Rhoades et al., 2008). Ein einfaches Prinzip mit einer durchschlagenden Wirkkraft.

Moro-Suppe für den Hund?

Das Wirkprinzip der Moroschen Möhrensuppe ist bei Hunden genau dasselbe wie beim Menschen. Somit können auch unsere Vierbeiner davon profitieren und die Suppe kann bei Durchfallerkrankungen unterstützend eingesetzt werden.

Wichtig: Die Moro-Suppe ist kein Ersatz für einen Tierarztbesuch, tierärztliche Begleitung oder vom Tierarzt verordnete Medikamente wie Antibiotika. Sie kann jedoch ergänzend eingesetzt werden und den Heilungsprozess unterstützen. Grundsätzlich sollte jedoch immer mit dem Tierarzt abgesprochen werden, ob die Moro-Suppe im individuellen Fall gegeben werden kann.

Nun aber zum Grundrezept für die Moro-Suppe

Für einen Liter brauchst Du:

500 g geschälte Karotten
1 Liter Wasser
1 Teelöffel Salz
Abgekochtes Wasser zum Auffüllen

So gehst Du vor

  1. Reinige die Karotten, schäle sie bei Bedarf und schneide sie in kleine Stücke.
  2. Bringe einen Liter Wasser zum Kochen, gebe die Karotten hinzu und lasse sie für mind. 1 ½ Stunden auf mittlerer Stufe köcheln.
  3. Nach 1 ½ bis 2 Stunden muss das Ganze püriert werden, zum Beispiel mit einem Stabmixer. Gebe anschließend so viel abgekochtes Wasser hinzu, dass Du insgesamt wieder auf einen Liter kommst. Die Suppe sollte die Konsistenz von Buttermilch haben.
  4. Danach mischst Du noch einen gestrichenen Teelöffel Salz unter. Wer möchte, kann auch noch einen Schuss Honig dazugeben, oft wird die Suppe dann lieber gefressen.

Das war´s schon. Es ist wirklich kein großer Aufwand und schnell gemacht. Selbstverständlich lässt sich die Suppe auch einfach im Thermomix zubereiten.Wichtig ist jedoch die Kochzeit von mind. 1 ½ Stunden, denn erst dann werden die wichtigen Oligogalakturonide aus den Zellwänden frei. Lasse die Suppe abkühlen und reiche sie Deinem Vierbeiner am besten zimmerwarm. Möglich ist es auch, größere Mengen vorzubereiten und sie in kleinen Portionen einzufrieren. Im Kühlschrank hält sich die Suppe etwa 2 Tage lang.

Wichtig: Salz gehört zum Grundrezept der Moro-Suppe und kann bei Durchfall hilfreich sein. In einigen Fällen, zum Beispiel bei Nierenerkrankungen, sollte jedoch auf Salz verzichtet werden. Frage hierzu am besten Deinen Tierarzt.

Schnippeln, kochen, pürieren, fertig! Die Moro-Suppe ist schnell hergestellt. 

Wie viel Morosche Suppe bekommt der Hund?

Dein Vierbeiner bekommt über den Tag verteilt etwa 4 bis 5 Mal eine kleine Portion Suppe. Bezüglich der Menge gilt als grober Anhaltspunkt: 30 ml pro kg Körpergewicht pro Tag. Ein Hund von 20 kg würde also insgesamt 600 ml pro Tag bekommen.
Da bei Durchfallerkrankungen ohnehin empfohlen wird, die tägliche Futterration auf 4–5 kleinere Mahlzeiten aufzuteilen, um den Organismus nicht zu überlasten, kannst Du Deinem Vierbeiner die Suppe einfach eine halbe Stunde vor jeder regulären Fütterung geben.

Morosche Karottensuppe wird in kleineren Portionen über den Tag verteilt gefüttert. 

Tipps zur Akzeptanz

Viele Hunde stürzen sich geradezu auf die Suppe und müssen nicht zwei Mal gebeten werden, sie zu fressen. Doch es soll auch einige mäklige Vierbeiner geben, die die Nase rümpfen. Um die Suppe etwas aufzupeppen und somit die Akzeptanz zu erhöhen, kannst Du einfach einen Schuss Honig, einen Löffel Joghurt oder ein wenig Hühnerbrühe hinzufügen.

Fazit

Es ist erstaunlich, dass solch einfache Rezepte wie die Morosche Möhrensuppe derart durchschlagende Erfolge aufweisen. Bei unkomplizierten Durchfällen von ansonsten gesunden Hunden kann die Moro-Suppe einen wertvollen Beitrag zur schnellen Linderung leisten. Wer keine Lust hat, selbst zu kochen: In unseren Kölle Zoo Erlebnismärkten gibt es Karotten-Pellets zum Einweichen, die auf derselben Wirkweise basieren. Außerdem führen wir bereits fertig zubereitete Morosche Suppe im Glas. So hat man für den Notfall immer etwas gegen Durchfall zu Hause!

 

Literatur
Rhoades, J.; Manderson, K.; Wells, A.; Hotchkiss J.R., A. T.; Gibson, G. R.; Formentin, K.; Beer, M.; Rastall, R. A.: Oligosaccharide-Mediated Inhibition of the Adhesion of Pathogenic Escherichia coli Strains to Human Gut Epithelial Cells In Vitro.. In: Journal of Food Protection. 71, 2008, S. 2272–2277.

Weitere Artikel
Bindehautentzündung beim Hund erkennen, (selbst) behandeln und vorbeugen

Bindehautentzündung beim Hund erkennen, (selbst) behandeln und vorbeugen

Dein Hund leidet an tränenden, juckenden und geröteten Augen? Dies kann auf eine Bindehautentzündung (Konjunktivitis) hinweisen, eine der häufigsten Augenerkrankungen bei Hunden. Eine Bindehautentzündung kann verschiedene Ursachen haben, beispielsweise eine bakterielle Infektion, eine Allergie oder eine rassebedingte Veranlagung. Wir haben für Dich zusammengefasst, wie eine Bindehautentzündung bei Hunden entsteht, welche Krankheitsanzeichen sie verursacht und welche Behandlungsmöglichkeiten in Betracht kommen. weiterlesen »
Sicherheit im Dunkeln für Hund und Mensch

Sicherheit im Dunkeln für Hund und Mensch

Die Tage werden wieder kürzer und bald findet Gassi-Gehen wieder vermehrt in der Dämmerung, bei Dunkelheit oder Nebel statt. Bei schlechten Lichtverhältnissen lauern unterwegs zahlreiche Gefahren. Egal ob Autos, Fahrradfahrer, Jogger oder Tiere – sehen und gesehen werden ist jetzt das A und O. weiterlesen »
Warum ein Galgo?

Warum ein Galgo?

Ein eigener Gedenktag, Fans in der ganzen Welt und eine der am meisten ausgebeuteten und misshandeltsten Hunderassen unserer Zeit. Der Galgo Español ist eine ganz besondere Hunderasse und dennoch sieht man die Rasse außerhalb ihres ursprünglichen Zuchtlandes Spanien, wo Galgos vorwiegend für die Jagd auf Hasen und Kaninchen zum Einsatz kommen, noch immer relativ selten. Selbst langjährigen Hundebesitzern und -freunden steht beim Hören des Begriffs „Galgo“ ein Fragezeichen im Gesicht. Die Rasse ist immer noch weithin unbekannt und erscheint man mit einem oder mehreren Galgos auf einem Hundeplatz, einer Hundespielwiese oder spaziert man mit ihnen durch den Park, so sind einem mindestens verwunderte, meist aber auch entzückte Blicke sicher. Der Galgo Español ist eine Rasse, die es verdient hat, stärker in den Focus der Öffentlichkeit und vor allem von Hundefreunden zu gelangen, die auf der Suche nach einem neuen Familienmitglied sind. Warum das so ist, möchten wir Dir in diesem Text näherbringen. weiterlesen »
Abkühlung bei Hitze für Hunde

Abkühlung bei Hitze für Hunde

Hitze ist eine Qual für Hunde. Sie können nicht so schwitzen wie wir und stoßen bei hohen Temperaturen schnell an ihre Grenzen was die Fähigkeit zur Regulation ihrer Körpertemperatur angeht. Wir haben daher hier einige Tipps zusammengestellt, die dafür sorgen können, dass Dein Hund trotz Hitze gesund und munter durch die heiße Jahreszeit kommt. weiterlesen »
Giftige Pflanzen für Hunde

Giftige Pflanzen für Hunde

Pflanzen in der Wohnung oder im Garten können für Hunde mitunter zur lebensbedrohlichen Gefahr werden. Insbesondere Welpen sind gefährdet, da sie dazu neigen, alles in ihrer Umgebung zu erkunden und anzuknabbern. In diesem Blogartikel haben wir Wichtiges zum Thema Giftpflanzen für Hunde, dem Erkennen von Vergiftungen und Erste-Hilfe-Maßnahmen für Dich zusammengefasst. weiterlesen »
Hunde für Senioren

Hunde für Senioren

Das Zusammenleben von älteren Menschen und Hunden kann sehr bereichernd sein, sofern auf einige Aspekte geachtet wird. Der Vierbeiner sollte sorgsam entsprechend dem eigenen Fitnesszustand und Alltag ausgewählt werden, um sicherzustellen, dass beide Seiten zufrieden und nicht über- oder unterfordert sind. Welche Hunderassen eignen sich besonders für Senioren? Worauf ist zu achten, bevor man einem Vierbeiner ein neues Zuhause schenkt? weiterlesen »
Urlaub mit Hund

Urlaub mit Hund

Für unsere Hunde ist es das Schönste, immer und überall bei uns zu sein. Das gilt natürlich auch für den Urlaub. Und für viele Hundebesitzer kommt ein Urlaub ohne ihre Vierbeiner ohnehin nicht in Frage. Wer mit seinem Hund verreisen möchte, sollte nicht nur die Einreisebestimmungen des Urlaubslandes kennen, sondern auch den Urlaubsort selbst gewissenhaft auswählen und die Reise gut vorbereiten. weiterlesen »
Felltypen und Fellpflege bei Hunden

Felltypen und Fellpflege bei Hunden

Stockhaar, Kurzhaar oder Rauhaar? Striegel, Pflegehandschuh, Softbürste, Entfilzungsharke, Furminator oder Kamm? Bürsten, Kämmen, Striegeln, Scheren, Trimmen, Zupfen? Bei all den Angeboten zur Hundefell-Pflege und den unterschiedlichen Techniken und Begriffen kann man schnell den Überblick verlieren! Wir verraten Dir, welche Felltypen es bei Hunden gibt und welcher Hund welche Pflege braucht. weiterlesen »
Ausschlussdiät beim Hund

Ausschlussdiät beim Hund

Immer mehr Hunde leiden an Allergien oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Eine Ausschlussdiät gibt Gewissheit, welche Futterbestandteile Dein Vierbeiner nicht verträgt. Wir haben für Dich zusammengefasst, wie eine Ausschlussdiät durchgeführt wird und worauf dabei zu achten ist. weiterlesen »
Leishmaniose beim Hund

Leishmaniose beim Hund

Bei der Leishmaniose handelt es sich um eine gefährliche und potenziell tödliche Infektionskrankheit. Die entsprechenden Erreger werden von der Sandmücke übertragen. Die Symptome können sehr auffällig, aber auch kaum zu bemerken sein. Hier erfährst Du alles Wichtige zur Übertragung, Diagnose, Behandlung und Vorbeugung der Leishmaniose beim Hund. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.