Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 39€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Unsere 5 Tipps für den Fellwechsel

Mit dem Frühjahr beginnt der Fellwechsel bei Hund und Katze. Das wärmende Winterfell weicht dem leichten Sommerfell und zurück bleiben Fellflusen wohin man blickt. Was für Dich lästig ist, ist für den Organismus Deines Vierbeiners Höchstarbeit, welche auch Begleiterscheinungen wie Fellveränderungen, schuppende Haut oder Appetitlosigkeit mit sich bringen kann.

Mit unseren 5 Tipps zeigen wir Dir, wie Du Deinen Vierbeiner bei der Fellpflege unterstützen kannst, damit er gut durch diese haarige Zeit kommt:

1. Tägliches Bürsten ist wichtig
Tägliches Bürsten fördert die Durchblutung der Haut und die Bildung des neuen Fellkleids. Und was in der Bürste landet, ist weniger Arbeit für den Organismus Deines Vierbeiners und für Dich, denn die Haare bleiben nicht auf Deinen Möbeln oder auf dem Fußboden zurück. Durch tägliches Bürsten kannst Du außerdem Knoten und Verfilzungen vorbeugen und Verletzungen, Parasiten sowie Hautveränderungen erkennen. Und das Beste ist: Die tägliche Fellpflege stärkt zudem die Bindung zwischen Dir und Deinem tierischen Liebling!

2. Wähle das richtige Werkzeug für die Fellpflege
Wie ist das Fell Deines tierischen Lieblings? Langhaarig, drahtig, fluffig-fein oder lockig? Mit viel oder kaum Unterwolle? So vielfältig das Fell beschaffen sein kann, so individuell ist auch die Zusammenstellung der optimalen Fellpflegewerkzeuge. Mit dem richtigen Werkzeug passend zur Fellstruktur Deiner Fellnase musst Du nicht an seinem Fell zerren und ziepen. Es erleichtert Dir die Arbeit und macht für ihn die Fellpflege zur wohltuenden Wellnessbehandlung statt zur schmerzhaften Tortur.
Je nach Fellbeschaffenheit und Anwendung (Entwirren, Entfilzen, Unterwolle lösen, Pflegen) hast Du die Wahl aus verschiedensten Werkzeugen wie Striegel, Bürste, Entfilzungswerkzeug, Trimmer und vielen mehr.
Lass Dich am besten in Deinem Kölle Zoo individuell beraten – unsere Kollegen stellen Dir gerne die optimalen Produkte für Deinen Liebling zusammen.

3. Nahrungsergänzungen für glänzend schönes Fell
Auch über das Futter kannst Du seinen Organismus mit natürlichen Nahrungsergänzungen und Ölen unterstützen wie z.B. mit Bierhefe, Zink sowie Fisch- oder Nachtkerzenöl.
Bierhefe enthält viel Vitamin B und wirkt es sich nicht nur auf Haut und Fell positiv aus, es kräftigt und schützt auch Muskeln, Organe, Nerven und das Immunsystem.
Zink unterstützt die Zellteilung und ist an einer Reihe wichtiger Stoffwechselvorgänge beteiligt. Deswegen ist eine gleichbleibend optimale Versorgung mit Zink für die Gesundheit Deines Vierbeiners besonders wichtig, auch weil dieser Nährstoff nicht vom Körper gespeichert werden kann. Ein anhaltender Mangel an Zink bleibt leider oft unerkannt, denn er äußert sich mit verschiedensten Symptomen (z.B. Verdauungsstörungen, Durchfall, Hautproblemen) die fälschlicherweise mit anderen Erkrankungen in Verbindung gebracht werden.
Fischöl und Nachtkerzenöl sind reich an mehrfach ungesättigten Omega-Fettsäuren, die der Organismus nicht selber bilden kann. Man muss sie über die Nahrung aufnehmen. Fischöl (Omega-3) unterstützt den Stoffwechsel und trägt zu einer gesunden Entwicklung von Haut, Knochen und Fell bei. Nachtkerzenöl (Omega-6) fördert die Regeneration der Haut und stärkt ihre Barrierefunktion. Außerdem versorgt es die Haut mit Feuchtigkeit, lindert Entzündungen und mildert Juckreiz.
ACHTUNG: Die Gabe von Nahrungsergänzungen solltest Du der Gesundheit Deines Lieblings zuliebe vorab mit Deinem Tierarzt besprechen.

4. Sommer-Fellschnitt vs. thermische Funktion des Fells
Der Fellwechsel sorgt dafür, dass durch die geänderte Felldichte die Körpertemperatur sommers wie winters besser reguliert werden kann. Da das Fell diese thermische Funktion hat und die sensible Haut nicht nur äußeren Einflüssen wie Kälte und Nässe, sondern auch vor UV-Strahlung schützt, sollte das Fell bei langhaarigen Hunden und Katzen im Sommer nicht zu stark gekürzt werden.

5. Professionelle Unterstützung im Hundesalon
Ein Besuch im Hundesalon dient keineswegs nur dem bloßen Fellstyling. Groomer (Hundefriseure) kümmern sich um das Wohlbefinden Deines Vierbeiners vom Ohr bis zur Pfote. Es ist wie bei uns Menschen: Haare waschen, pflegen und stylen machen wir täglich selber und bekommen das ganz gut hin, während wir den Haarschnitt wohlwissend lieber unserem Friseur überlassen. Gönne auch Deinem Vierbeiner 2x jährlich eine solche Wellnessbehandlung beim Groomer Deines Vertrauens. Denn eine rundum optimale Fellpflege inkl. professionellen Fellschnitt bekommt Dein Vierbeiner garantiert im Hundesalon.

Weitere Artikel
Vestibularsyndrom beim Hund

Vestibularsyndrom beim Hund

Das Vestibularsyndrom ist eine meist plötzlich auftretende Störung des Gleichgewichtsorgans im Innenohr, genauer des Vestibularapparates. Die Symptome sind vielfältig und reichen – in Abhängigkeit von der Ursache bzw. Lokalisation – von Erbrechen und Übelkeit bis zu ungewohntem Verhalten, permanentem Sich-im-Kreis-Drehen oder auch Kopfschiefhaltung. In unserem Blogartikel findest Du alle wichtigen Infos zum Thema Vestibularsyndrom beim Hund. weiterlesen »
Hunde und Kinder - so klappt das Zusammenleben

Hunde und Kinder - so klappt das Zusammenleben

In Deutschland leben derzeit etwa fünf Millionen Hunde, rund ein Viertel von ihnen in einem Haushalt mit mindestens einem Kind unter 14 Jahren. Egal ob Nachwuchs geplant ist, ein Welpe in den Haushalt mit Kind oder Kindern einziehen darf, ein Hund aus dem Tierschutz adoptiert wird oder zwei Haushalte mit Kindern und Hund zusammenziehen – in jedem dieser Fälle gilt es, sich mit dem Kommunikationsverhalten von Hunden zu beschäftigen und sich klare Regeln und Aufgabenverteilungen zu überlegen damit das Zusammenleben von Hund(en) und Kind(ern) klappt! weiterlesen »
Exokrine Pankreasinsuffizienz beim Hund

Exokrine Pankreasinsuffizienz beim Hund

Die Bauchspeicheldrüse liegt in der Nähe der Leber im oberen Bauchraum des Hundes. Sie erfüllt zwei Hauptaufgaben: Einerseits steuert sie die wichtige Blutzuckerregulation (endokrine Funktion) durch die Produktion und Ausschüttung von Hormonen. Insulin senkt den Blutzuckerspiegel, der Gegenspieler Glukagon wird ausgeschüttet, wenn der Blutzuckerspiegel zu niedrig ist. Und andererseits bildet sie wichtige Enzyme für die Verdauung (exokrine Funktion). weiterlesen »
Welche Bedürfnisse hat ein Hund?

Welche Bedürfnisse hat ein Hund?

Die Frage, welche Bedürfnisse ein Hund hat, lässt sich niemals pauschal beantworten, sondern ist immer abhängig von Rasse, Alter, Gesundheit und vielen weiteren Faktoren. Gleichwohl gibt es bestimmte Grundbedürfnisse, die ausnahmslos alle Hunde haben. Und um diese soll es im Folgenden gehen. weiterlesen »
Sicherheit im Dunkeln für Hund und Mensch

Sicherheit im Dunkeln für Hund und Mensch

Die Tage werden wieder kürzer und bald findet Gassi-Gehen wieder vermehrt in der Dämmerung, bei Dunkelheit oder Nebel statt. Bei schlechten Lichtverhältnissen lauern unterwegs zahlreiche Gefahren. Egal ob Autos, Fahrradfahrer, Jogger oder Tiere – sehen und gesehen werden ist jetzt das A und O. weiterlesen »
Bindehautentzündung beim Hund erkennen, (selbst) behandeln und vorbeugen

Bindehautentzündung beim Hund erkennen, (selbst) behandeln und vorbeugen

Dein Hund leidet an tränenden, juckenden und geröteten Augen? Dies kann auf eine Bindehautentzündung (Konjunktivitis) hinweisen, eine der häufigsten Augenerkrankungen bei Hunden. Eine Bindehautentzündung kann verschiedene Ursachen haben. Sie kann beispielsweise auf eine bakterielle Infektion zurückzuführen sein, als Begleiterscheinung einer Allergie auftreten oder durch eine rassebedingte Veranlagung (z. B. nach innen Richtung Auge wachsende Wimpern) verursacht werden. Wir haben für Dich zusammengefasst, wie eine Bindehautentzündung bei Hunden entsteht, welche Krankheitsanzeichen sie verursacht und welche Behandlungsmöglichkeiten in Betracht kommen können. weiterlesen »
Giftige Pflanzen für Hunde

Giftige Pflanzen für Hunde

Pflanzen in der Wohnung oder im Garten können für Hunde mitunter zur lebensbedrohlichen Gefahr werden. Insbesondere Welpen sind gefährdet, da sie dazu neigen, alles in ihrer Umgebung zu erkunden und anzuknabbern. In diesem Blogartikel haben wir Wichtiges zum Thema Giftpflanzen für Hunde, dem Erkennen von Vergiftungen und Erste-Hilfe-Maßnahmen für Dich zusammengefasst. weiterlesen »
BARF: stückig oder gewolft?

BARF: stückig oder gewolft?

Gewolft oder nicht gewolft, das ist hier die Frage! Barfer kennen die Entscheidungsschwierigkeit beim Blick in die Gefriertruhe des Fachhändlers: neben einer großen Auswahl an Fleischsorten und Mixen stellt sich hier immer wieder die Frage, ob gewolftes oder stückiges Fleisch besser für den Vierbeiner ist. Frisst mein Hund lieber gewolft oder stückig? Welche Art der Verarbeitung ist besser verträglich? Gibt es Gesundheitsrisiken für meinen Hund oder meine Katze? Wir erklären Dir die Vor- und Nachteile von gewolftem und stückigem Fleisch, damit Du Dich bei Deinem nächsten Einkauf besser orientieren kannst! weiterlesen »
Hund hat Angst vor Tierarzt - Tipps & Tricks

Hund hat Angst vor Tierarzt - Tipps & Tricks

Auf dem Weg zum Tierarzt fängt der Vierbeiner an zu zittern, er weigert sich, aus dem Auto auszusteigen, macht sich bei der Untersuchung ganz steif oder schnappt sogar – viele Hundebesitzer kennen das: Der Tierarzttermin wird zum Spießroutenlauf. Damit Dein Hund und Du dem bevorstehenden Tierarzttermin entspannt entgegensehen könnt, haben wir hier einige Tipps für einen angstfreien Tierarztbesuch mit Hund zusammengefasst. weiterlesen »
Welpen und Junghunde barfen

Welpen und Junghunde barfen

Welpen und Junghunde barfen? Geht das überhaupt? Ja, wenn Du auf einige Dinge achtest und die Rationsplanung sorgfältig durchführst. Wir haben für Dich alles Wichtige zum Thema Welpen und Junghunde barfen zusammengefasst. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.