Bitte beachten: Durch die Feiertage kann es zu Lieferverzögerungen kommen.

Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 39€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Vestibularsyndrom beim Hund

Hund Fritzi hält plötzlich den Kopf seltsam schief und wirkt etwas unsicher auf den Beinen. Vielleicht hat er sich einen Nerv eingeklemmt? Als er sich etwas später erbricht, zu schielen beginnt und beim Laufen schwankt, fahren seine Besitzer mit ihm in die Tierklinik. Hier bekommt er die Diagnose: Er leidet am Vestibularsyndrom.

Was ist das Vestibularsyndrom?

Das Vestibularsyndrom ist eine meist plötzlich auftretende Störung des Gleichgewichtsorgans im Innenohr, genauer des Vestibularapparates. Dieser beeinflusst neben dem Gleichgewicht auch andere Körperfunktionen wie den Blutdruck. Eine Störung des Vestibularapparates führt zu einer eingeschränkten räumlichen Orientierung und Schwierigkeiten in der Koordination von Bewegungen.

Was sind die Ursachen?

Es gibt drei Formen dieses Syndroms:

Die periphere Form betrifft lediglich das Innenohr, während bei der zentralen Form der Hirnstamm bzw. das Kleinhirn geschädigt ist. Im Volksmund wird dies als Schlaganfall bezeichnet. In diesem Fall liegt immer eine Beteiligung des Gehirns vor. Die idiopathische Form, auch als geriatrisches Vestibularsyndrom bezeichnet, kommt bei älteren Hunden infolge degenerativer Prozesse wie Durchblutungsstörungen vor.

Primäre Ursache der peripheren Form ist eine bakterielle oder mykotische (durch Pilze hervorgerufene) Ohrinfektion. Darüber hinaus kann es sich um eine Begleiterscheinung bestimmter Infektionskrankheiten wie Staupe, Toxoplasmose oder Neosporose handeln. Ein weiterer Auslöser kann toxischer Natur sein, etwa bestimmte Antibiotika oder auch manche Inhaltsstoffe von Ohrreinigern. Sehr selten kommt eine Schilddrüsenunterfunktion als Grund in Betracht.

Die zentrale Form hat ihre Ursache in Schädigungen des Hirnstamms bzw. des Kleinhirns, was durch verschiedenste Gründe wie z. B. Frakturen, Flüssigkeiten oder Veränderungen in der Knochenstruktur erfolgen kann.

Symptome

Die Symptome sind vielfältig und reichen – in Abhängigkeit von der Ursache bzw. Lokalisation – von Erbrechen und Übelkeit bis zu ungewohntem Verhalten, permanentem Sich-im-Kreis-Drehen oder auch Kopfschiefhaltung. Ebenso können Gleichgewichtsstörungen, Nystagmus (Zittern der Augäpfel) oder Schielen (meist in Richtung der betroffenen Seite) auftreten. Aufgrund der Gleichgewichtsstörung kann es zu Schwächeanfällen, einem schwankenden Gang (Ataxie) oder zu Lähmungserscheinungen kommen. Außerdem ist es möglich, dass der Hund, da er sich durch die Gleichgewichtsstörungen nicht mehr gut orientieren kann, vorerst nicht zu seinem Futternapf findet und daher anfangs mit der Hand gefüttert werden muss.

Wichtig: Solltest Du bei Deinem Hund diese Symptome feststellen, ist ein schneller Tierarztbesuch erforderlich.

Beim Tierarzt

Der Tierarzt wird Deine Fellnase gründlich durchchecken, um festzustellen, um welche Form des Vestibularsyndroms es sich handelt. Zunächst wird er das Ohr eingehend untersuchen, um eine Ohrentzündung auszuschließen. Wenn es sich um eine Entzündung handelt, legt er unter Umständen Kulturen an, um die Ursache festzustellen, da hier sowohl Bakterien als auch Pilze im Spiel sein können.

Falls bei der Untersuchung mit dem Otoskop nichts zu sehen ist, wird der Tierarzt bei einer Blutuntersuchung die Entzündungs- und Schilddrüsenwerte prüfen.

Wenn auch hier keine Ursache zu finden ist, kann der Tierarzt ein CT (Computertomographie) oder eine MRT (Magnetresonanztomografie) anfertigen, um eventuelle Tumoren, Blutungen oder Infarkte im Gehirn zu erkennen.

Behandlungsmöglichkeiten

Wenn die Ursache der Erkrankung feststeht, ist es möglich, entsprechend zu behandeln. Bei einem entzündlichen Geschehen werden Entzündungshemmer bzw. Antibiotika, Antimykotika oder Kortikoide verabreicht.
Bei einer Hirnschädigung bekommen die Fellnasen in den ersten 24 Stunden ein Kortisonpräparat per Infusion als Erste-Hilfe-Maßnahme.

Wenn es sich um eine Schilddrüsenunterfunktion handeln sollte, wird hormonell unterstützt.
Viel Ruhe und Schonung sowie Vitamin-B-Präparate zur Unterstützung der Nervenfunktion können den Heilungsprozess positiv beeinflussen.

Prognose

Bei entzündlichen oder hormonellen Ursachen ist die Aussicht auf eine vollständige Heilung sehr gut.
Bei der zentralen Form hängt die Prognose stark davon ab, welche Ursache dahintersteckt. Oft erholen sich die Tiere innerhalb von 72 Stunden weitestgehend. In einigen Fällen bleiben bestimmte Einschränkungen, wie zum Beispiel die Kopfschiefhaltung oder der Nystagmus, bestehen. In der Regel können die Hunde jedoch gut mit diesen Beeinträchtigungen leben.

Fazit

Das Vestibularsyndrom ist eine plötzlich auftretende Erkrankung bei Hunden, die sich durch unterschiedliche Symptome wie Kopfschiefhaltung, Erbrechen, Zittern, Schielen oder Lähmungen bemerkbar macht. Je nach Ursache wird eine entsprechende Behandlung eingeleitet.
Fritzi zeigte nach und nach Verbesserungen. Nach etwa drei Wochen war nur noch eine geringe Schiefhaltung des Kopfes zurückgeblieben, die ihn jedoch nicht weiter einschränkt und seiner Lebensfreude keinerlei Abbruch tut.

Weitere Artikel
Hund hat Angst vor Tierarzt - Tipps & Tricks

Hund hat Angst vor Tierarzt - Tipps & Tricks

Auf dem Weg zum Tierarzt fängt der Vierbeiner an zu zittern, er weigert sich, aus dem Auto auszusteigen, macht sich bei der Untersuchung ganz steif oder schnappt sogar – viele Hundebesitzer kennen das: Der Tierarzttermin wird zum Spießroutenlauf. Damit Dein Hund und Du dem bevorstehenden Tierarzttermin entspannt entgegensehen könnt, haben wir hier einige Tipps für einen angstfreien Tierarztbesuch mit Hund zusammengefasst. weiterlesen »
Hoher Fleischanteil im Hundefutter

Hoher Fleischanteil im Hundefutter

„Du bist, was du isst“ – zugegeben, diese Floskel ist etwas abgegriffen, aber trotzdem trifft sie zu. Welche Nahrungsmittel wir zu uns nehmen, ist ein wesentlicher Faktor dafür, wie wir uns fühlen, wie gesund, konzentrationsfähig und leistungsstark wir sind. Und das gilt auch für unsere Hunde: Hunde, die gesund ernährt werden, sind weniger anfällig für Krankheiten, sie sind leistungsstark, fit und agil, haben glänzendes Fell und keinen unangenehmen Geruch. Doch was zeichnet gesunde Hundenahrung aus? Neben anderen Faktoren ist es unter anderem ein hoher Fleischanteil. Wir erklären Dir, warum das so ist, was „hoch“ hier genau bedeutet und worauf Du bei der Auswahl von Hundefutter achten solltest. weiterlesen »
Ausschlussdiät beim Hund

Ausschlussdiät beim Hund

Immer mehr Hunde leiden an Allergien oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Eine Ausschlussdiät gibt Gewissheit, welche Futterbestandteile Dein Vierbeiner nicht verträgt. Wir haben für Dich zusammengefasst, wie eine Ausschlussdiät durchgeführt wird und worauf dabei zu achten ist. weiterlesen »
BARF-Mythen

BARF-Mythen

Noch immer ranken sich rund ums Barfen zahlreiche Vorurteile. Viele von ihnen sind bei genauerem Hinsehen haltlos. Wir haben uns die gängigsten "BARF-Mythen" einmal genauer angesehen. weiterlesen »
Zeckenbiss bei Hunden

Zeckenbiss bei Hunden

Kaum klettern die Temperaturen über 4 Grad, kriechen die Plagegeister aus allen Winkeln und Ritzen: Zecken! Oftmals unbemerkt von Hund und Besitzer machen sie sich auf die Suche nach einer geeigneten Stelle zum Blutsaugen. Dabei legen sie das bis zu 200-fache ihres eigenen Gewichts zu. Doch mit Blut vollgesaugte Zecken sind nicht nur unappetitlich – sie können für unsere Hunde zur echten Gefahr werden! Je länger sie unbemerkt saugen, desto höher wird das Risiko einer Übertragung von Bakterien oder Viren, was ernsthafte Erkrankungen zur Folge haben kann. Daher sind ein wirksamer Schutz und die schnelle Entfernung von festgesaugten Zecken besonders wichtig. Erfahre hier mehr über Zecken, die von ihnen übertragbaren Krankheiten und wirksame Maßnahmen zur Prophylaxe. weiterlesen »
Welche Bedürfnisse hat ein Hund?

Welche Bedürfnisse hat ein Hund?

Die Frage, welche Bedürfnisse ein Hund hat, lässt sich niemals pauschal beantworten, sondern ist immer abhängig von Rasse, Alter, Gesundheit und vielen weiteren Faktoren. Gleichwohl gibt es bestimmte Grundbedürfnisse, die ausnahmslos alle Hunde haben. Und um diese soll es im Folgenden gehen. weiterlesen »
Magendrehung beim Hund

Magendrehung beim Hund

Vielen Hundebesitzern läuft es beim Begriff „Magendrehung“ kalt den Rücken herunter. Die Magendrehung ist ein absolut lebensbedrohlicher Notfall und muss sofort tierärztlich behandelt werden! Wir erklären Dir, bei welchen Anzeichen Du umgehend reagieren solltest! weiterlesen »
Wandern mit Hund

Wandern mit Hund

Es gibt wohl nichts Schöneres, als an einem freien Tag seine sieben Sachen und den Vierbeiner einzupacken und sich gemeinsam auf den Weg zu machen. Wandern mit Hund ist nicht nur gesund und macht Spaß, sondern stärkt durch gemeinsame Erlebnisse auch die Bindung. Je nach Fitness und Ausdauer des Hundes, Jahreszeit und Schwierigkeitsgrad des gewählten Wanderweges gibt es einiges zu beachten, das wir hier für Dich zusammengefasst haben. weiterlesen »
Depressionen beim Hund

Depressionen beim Hund

Als sensible und feinfühlige Wesen, die aufmerksam an ihrer Umwelt teilnehmen, engen Anschluss an ihr Rudel suchen und empathisch die Stimmung ihres Besitzers mitempfinden, verwundert es nicht, dass auch Hunde an einer Depression leiden können. Im Folgenden haben wir für Dich zusammengefasst, welche Symptome auf eine Depression beim Hund hindeuten können, welche Ursachen dafür in Frage kommen und welche Lösungsansätze es gibt. weiterlesen »
Welche Nahrung braucht mein junger Hund?

Welche Nahrung braucht mein junger Hund?

Gesund und reich an Energie soll die Nahrung für Deinen Welpen sein. Als Basis für die Ernährung dienen dabei vor allem hochwertige Inhaltsstoffe. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.