Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 39€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Ausschlussdiät bei der Katze

Missy kratzt sich in letzter Zeit häufiger. Ihr Fell zieht struppig aus und sie leidet unter Blähungen. Ihr Herrchen ist ratlos, denn die Katze bekommt nur hochwertiges Futter und wird gut gepflegt. Daher beschließt er Missy beim Tierarzt vorzustellen. Nach gründlicher Untersuchung lautet der Verdacht Futtermittelallergie!

Futtermittelallergien kommen bei Katzen häufiger vor. Diese äußern sich meist sich in Form von Jucken und Kratzen, Ausschlägen auf der Haut, Ohrenentzündungen, Haarausfall oder Magen-Darm-Beschwerden. Das Allgemeinbefinden der Katze ist dadurch deutlich eingeschränkt und sie leidet ganz offensichtlich. Daher ist es wichtig herauszufinden, was die Katze nicht verträgt, bzw. gegen was genau sie allergisch ist. Hier kommt jetzt die Ausschlussdiät ins Spiel!

Allergie oder Unverträglichkeit?

Neben der Futtermittelallergie gibt es auch die Futtermittelunverträglichkeit. Die Futtermittelunverträglichkeit tritt meist unmittelbar nach dem Konsum des Futters auf, das nicht vertragen wird und äußert sich in den meisten Fällen durch Durchfall, Erbrechen und Bauchschmerzen. Die Futtermittelunverträglichkeit ist eine sehr spontane, aber unspezifische Reaktion auf einen oder mehrere Inhaltsstoffe, die der Körper wieder „loswerden“ möchte. Eine echte Allergie ist im Gegensatz dazu eine gezielte Reaktion des Immunsystems auf eigentlich harmlose Fremdstoffe wie z. B. bestimmte Eiweiße im Futter.

Was ist eine Ausschlussdiät?

Wie der Name bereits verrät, handelt es sich um eine Fütterungsweise, bei der man mit Hilfe des Ausschlussverfahrens Allergene (Stoffe, die die Allergie auslösen) aufdeckt. Nur mit Hilfe der Ausschlussdiät ist es möglich, diese sicher zu identifizieren. Hierbei wird über einen längeren Zeitraum zunächst eine Futtersorte gefüttert, deren Inhaltsstoffe die Katze noch nie erhalten hat und demnach noch keine Reaktion (des Immunsystems) darauf zeigen kann. Handelt es sich nicht um eine Allergie, sondern eine Unverträglichkeit, können durchaus spontane Reaktionen des Körpers auftreten. Nach und nach können weitere Komponenten hinzugefügt werden (Provokation), sofern keine Symptome auftreten.

Vorbereitung

Zunächst solltest Du beim Tierarzt abklären lassen, ob es sich tatsächlich um eine Futtermittelallergie handeln könnte und nicht etwa eine andere Erkrankung dahintersteckt. Das ist wichtig, damit bei einer ernsteren Erkrankung nicht unnötig Zeit verloren geht. Häufig sind die Symptome nämlich nicht eindeutig.

Auswahl der Fleischsorte

Es ist wichtig, dass Du eine Fleischsorte wählst, die Deine Katze noch nie erhalten hat, und zwar egal in welcher Form (Trockenfutter, Nassfutter, Rohfleisch, Leckerlies). Überlege genau, was das sein könnte. Häufig kommt Pferd, Känguru oder Ziege dafür in Betracht. Da Deiner Katze die Fleischsorte noch nicht bekannt ist, hat ihr Immunsystem dagegen noch keine Antikörper gebildet, sodass zunächst keine allergische Reaktion hervorgerufen werden kann.

Bitte unbedingt beachten: Wichtig ist, dass Du für die Dauer der Ausschlussdiät nur eine tierische Proteinquelle und maximal eine Kohlenhydratquelle fütterst! Auch die Kohlenhydratquelle sollte so gewählt sein, dass sie bislang nicht auf dem Speiseplan Deiner Katze stand.

Das passende Futter

Wenn Du Dich für eine Fleischsorte entschieden hast, geht es an die Auswahl des passenden Futters.
Grundsätzlich hast Du hier mehrere Möglichkeiten. Du kannst Dich zwischen Trockenfutter, Nassfutter aber auch BARF entscheiden. Wichtig ist, dass Du bei der gewählten Fütterungsmethode bleibst und nicht hin und her wechselst.

Trockenfutter

Da Katzen ohnehin dazu neigen zu wenig zu Trinken, ist Trockenfutter für die Ausschlussdiät bei der Katze nicht die erste Wahl. Allerdings gibt es auch Katzen, die ausschließlich Trockenfutter fressen. Entscheidest Du Dich für Trockenfutter bei der Ausschlussdiät, so hast Du zwei Optionen. Wähle auch hier entweder eine Fleischsorte und eine Kohlenhydratquelle, die Deine Katze noch nie gefressen hat oder teste mittels eines hydrolysierten Trockenfutters. Beim hydrolysierten Trockenfutter spielt es keine Rolle, ob die enthaltenen Protein- und Kohlenhydratquellen Unbekannte für Deine Katze sind, oder ob sie sie schon einmal gefressen hat. Durch die Hydrolyse des Futters werden mögliche Allergene nämlich so klein aufgespalten, dass sie vom Immunsystem der Katze nicht mehr erkannt werden und somit auch keine allergische Reaktion mehr hervorrufen können. Soweit zumindest die Theorie. In der Praxis zeigen viele Katzen trotz hydrolysierten Futters weiterhin Symptome. Dann sind möglicherweise Futtermilben bzw. deren Kot der Allergieauslöser. Trockenfutter kommt dann nicht mehr in Frage und auch trockene Leckerlies können problematisch sein, da sich auch dort Futtermilben ansiedeln können.

Zusatzinfo: Das Einfrieren des Futters ist bei einer Futtermilbenallergie übrigens nicht die Lösung des Problems. Zwar sind die Milben tot, wenn das Futter lange genug bei ausreichend tiefen Temperaturen eingefroren war, aber im Futter vorhanden sind sie bzw. ihr Kot dennoch. Mit dem Einfrieren lässt sich nur die Weitervermehrung der Plagegeister stoppen.

Nassfutter

Nassfutter hat den Vorteil des gegenüber Trockenfutter höheren Feuchtigkeitsgehalts. Das kommt der Katze sehr entgegen. Wenn Du die Ausschlussdiät mit Nassfutter durchführen möchtest, musst Du eine Proteinquelle auswählen, die Deine Katze noch nie gefressen hat, da es kein hydrolysiertes Nassfutter (bitterer Geschmack!) gibt. Wähle unbedingt ein hochwertiges Nassfutter, bei welchem jeder Bestandteil im Detail deklariert ist. Begriffe, wie z.B. “100% Pferd” in der Zusammensetzung sind ideal.

BARF & Prey

Selbstverständlich kannst Du die Ausschlussdiät auch mit rohem Futter durchführen. Du kannst Deine Katze barfen oder nach Prey füttern. Hier kannst Du Dich genauer über beide Fütterungsmethoden informieren. Auch hier gilt: Die Fleischsorte, für die Du Dich entscheidest, darf vorher noch nie im Napf Deiner Katze gewesen sein.

Wenn Du Dir unsicher bezüglich des passenden Futters bist, lasse Dich am besten im Fachhandel beraten.
Übrigens: Verzichte während der Ausschlussdiät am besten auf Leckerlies. Selbst sie können das Ergebnis verfälschen! Produkte wie Katzenmilch, Katzenpudding oder Zusätze zum Anregen des Trinkens sind während der Ausschlussdiät absolut tabu.

Achtung! Eine häufige Fehlerquelle ist Inkonsequenz. Deshalb sollten alle Familienmitglieder und Besucher darüber informiert werden, dass die Katze nichts außer den ausgewählten Futtersorten und Leckerlies bekommt. Selbst eine Kleinigkeit vom Tisch kann die Ausschlussdiät verfälschen.

Sorge auch dafür, dass das Samtpfötchen sich nicht selbst an Lebensmitteln vergreifen kann, zum Beispiel durch herumstehende Schüsseln oder Teller.
Freigänger sollten während der Ausschlussdiät besser im Haus bleiben, um zu vermeiden, dass sie sich bei anderen Katzen bedienen.

Die Durchführung

Nun fütterst Du für mindestens acht oder besser zwölf Wochen ausschließlich dieses Futter. In der Zwischenzeit sollten die Symptome besser werden. Wenn sich Deine Katze vorher viel gekratzt hat, solltest Du nach einigen Wochen merken, dass es nachlässt. Auch Hautausschläge sollten besser werden. Falls Du unsicher sein solltest, ob eine Besserung vorliegt, dokumentiere die Auffälligkeiten und Veränderungen oder mache in kurzen Abständen Fotos vom Ausschlag.

Die Provokation

Alle Symptome sollten in der Zwischenzeit abgeklungen sein. Nun kann dem Futter eine weitere Komponente, die Du bereits gefüttert hast, hinzugefügt werden. Diese Kombination fütterst Du einige Tage und beobachtest genau, ob erneut Symptome auftreten. Dies kann innerhalb von wenigen Stunden oder Tagen passieren. Sollte die Katze Symptome zeigen, gehe sofort zurück zur Ursprungsfleischsorte. Jetzt hast Di eine wichtige Information erhalten, Du hast ein Allergen identifiziert!

Falls keine Auffälligkeiten auftreten, kannst Du nach etwa zwei Wochen eine weitere Fleischsorte hinzufügen und weiter austesten, auf was genau Deine Katze reagiert. Grundsätzlich kann Deine Katze natürlich nicht nur gegen eine Fleischsorte eine Allergie entwickelt haben, sondern auch gegen mehrere.

Häufige Fehlerquellen und Stolpersteine

"Ich habe mehrere Wochen ausschließlich eine Futtersorte gefüttert, doch es wird nicht besser."

Eventuell handelt es sich nicht um eine Futtermittel- sondern um eine Kontaktallergie oder eine ganz andere Erkrankung. Kontaktiere am besten noch mal Deinen Tierarzt.
Es kann es aber sein, dass die Wahl der Fleischsorte nicht die richtige war. Starte erneut mit einer anderen Proteinquelle.

"Erst waren die Symptome besser und plötzlich zeigt sich wieder eine Verschlechterung."

Hin und wieder kommt es vor, dass die Katze unbemerkt an Essensreste oder dergleichen kommt. Oder aber ein Familienmitglied war inkonsequent und hat außer der Reihe etwas gefüttert, was sich nicht eignet und worauf Deine Katze reagiert. Checke am besten noch mal, wo sie etwas aufgenommen haben könnte. Leider ist es auch möglich, dass Deine Katze eine zusätzliche Allergie entwickelt hat. Nur weil sie eine bestimmte Proteinquelle bisher gut vertragen hat, heißt das nicht, dass das für immer so bleibt. Solltest Du diesen Verdacht haben, hilft nur eins – eine neue Ausschlussdiät mit anderer Proteinquelle.

“Meine Katze frisst das ausgesuchte Futter nicht.”

Viele Haustiger verweigern neues Futter, sodass sich die Suche oft schwierig gestaltet. Möglicherweise gibt es noch andere Fleischquellen, die besser ankommen. Im schlimmsten Fall muss am Anfang das neue Futter mit dem alten vermischt werden, auch wenn sich die Symptome in dieser Zeit nicht bessern können.

Fazit: Damit eine Ausschlussdiät den gewünschten Erfolg haben kann, sind eine genaue Analyse der bisher gefütterten Nahrungskomponenten, Konsequenz und Durchhaltevermögen entscheidend. Doch die Mühe lohnt sich, damit es Deiner Samtpfote bald wieder besser geht.

 

Weitere Artikel
Katze erbricht - Ab wann zum Arzt?

Katze erbricht - Ab wann zum Arzt?

Erbrechen ist eine Schutzfunktion des Körpers um schnell etwas Unbekömmliches loszuwerden. Doch wann ist es harmlos und wann sollte man besser einen Tierarzt aufsuchen? weiterlesen »
Katzen Nachtaktiv - Was tun?

Katzen Nachtaktiv - Was tun?

Kratzen an der Tür, Tritte gegen das Kopfkissen oder unsanfte Weckversuche der Katze mit der Pfote im Gesicht des Katzenfreundes: Es kann vorkommen, dass ein Stubentiger nachts nicht akzeptieren möchte, dass der Mensch schläft. Ist die Katze neu im Haushalt oder muss Veränderungen verkraften, können solche Verhaltensweisen dem Menschen leicht den Schlaf rauben. Wenn Du die Ursachen erkennst und entsprechend handelst, legen sich solche oft anstrengenden Anfälle von nächtlicher Ruhestörung bald wieder. weiterlesen »
Kastration oder Sterilisation bei der Katze?

Kastration oder Sterilisation bei der Katze?

Immer wieder kommen unter Katzenbesitzern Diskussionen auf, ob eine Sterilisation bzw. Kastration der Vierbeiner sinnvoll ist. Ein Blick in die Tierheime macht deutlich: Insbesondere Freigänger-Katzen sollten kastriert werden, um eine ungehinderte Fortpflanzung zu vermeiden. Doch auch für Wohnungskatzen gibt es viele Gründe, die für eine Kastration sprechen. Hier findest Du alle wichtigen Informationen zum Thema Kastration und Sterilisation bei Katzen! weiterlesen »
Abkühlung bei Hitze für Katzen

Abkühlung bei Hitze für Katzen

Zwar sind die meisten Katzen von Natur aus regelrechte Sonnenanbeter, die hingebungsvoll Sonnenbäder nehmen, aber große Hitze dennoch schlecht vertragen. Katzen können nämlich nicht so intensiv schwitzen wie wir. Jetzt kommst Du ins Spiel! Versuche, Deiner Katze im Sommer die Hitze so erträglich wie möglich zu machen. Hier findest Du, was Du tun kannst. weiterlesen »
Ausschlussdiät bei der Katze

Ausschlussdiät bei der Katze

Futtermittelallergien kommen bei Katzen häufiger vor. Diese äußern sich meist sich in Form von Jucken und Kratzen, Ausschlägen auf der Haut, Ohrenentzündungen, Haarausfall oder Magen-Darm-Beschwerden. Um herauszufinden, auf was die Katze reagiert, ist die Ausschlussdiät das Mittel der Wahl. Hier erfährst Du was Du dabei beachten solltest. weiterlesen »
Gefahren für Heimtiere in der Weihnachtszeit

Gefahren für Heimtiere in der Weihnachtszeit

Weihnachten rückt näher und damit für viele Menschen die schönste Zeit im Jahr. Während wir unsere Wohnzimmer mit Weihnachtsbäumen bestücken, ganze Winterlandschaften aus Kunstschnee auf den Fenstern entstehen lassen oder uns über Glühwein und Plätzchen hermachen, sollten wir eines bedenken: Die Weihnachtszeit birgt nicht unerhebliche Risiken für unsere tierischen Mitbewohner. weiterlesen »
Demenz bei Katzen

Demenz bei Katzen

Auch Katzen können im Alter an Demenz erkranken! Wie Du die Anzeichen erkennst und was Du tun kannst, um Deine Samtpfote zu unterstützen, erfährst Du in diesem Artikel! weiterlesen »
Mobbing und dicke Luft im Mehrkatzenhaushalt

Mobbing und dicke Luft im Mehrkatzenhaushalt

Was unter Menschen manchmal vorkommt, ist auch bei Katzen recht häufig: Auseinandersetzungen, Streit oder Mobbing. Die Ursachen liegen meist in der Natur der Katzen. Oft geht es um die Verteilung des Futters, Revierstreitigkeiten, Stress aller Art und nicht zuletzt um Langeweile. weiterlesen »
Bluttransfusion Katze - Das musst Du wissen!

Bluttransfusion Katze - Das musst Du wissen!

Um Leben zu retten, kann manchmal eine Blutspende nötig sein. Wir haben hier alle wichtigen Infos zu dem Thema Bluttransfusion bei der Katze für Dich gesammelt! weiterlesen »
In zehn Schritten zum katzengerechten Zuhause

In zehn Schritten zum katzengerechten Zuhause

Was braucht die Katze zum Glücklichsein? Neben Zuwendung, Spielgefährten und hochwertiger Nahrung gehört dazu vor allem ein katzengerechtes Zuhause. Der menschliche Freund kann einiges tun, um sowohl die eher häuslichen als auch die eher wilden Verhaltensweisen der Stubentiger zu berücksichtigen. Zusammengefasst in zehn Punkten findest Du hier den Weg zum Katzenglück zuhause. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

  • Aha Effekt beim Lesen

    Bislang dachte ich immer, dass ich mit einmal Nassfutter am Tag und sonst Trockenfutter alles richtig mache. Aber weit gefehlt. Danke für die tollen Tipps, da werde ich mal schauen, was sich bei uns im Alltag gut umsetzen lässt. Bei unserem Strassentiger ist es nur so, dass er gerne draußen spazieren ist und vor Giftködern nicht geschützt ist. Da haben wir immer ein wenig (wobei das untertrieben ist) die Angst, dass er einmal das falsche in den Mund bekommt. Darf ich euch fragen, was ihr von einer Katzenversicherung haltet? Da wären die Tierarzt- und OP-Kosten im Notfall abgedeckt... Ich habe mich bislang hier informiert https://www.hoeperversicherungen.de/katzenversicherungen/, möchte mir aber gerne noch ein paar Meinungen anhören! Danke schon jetzt und ganz liebe Grüße, Sabine