Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 39€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Futterprägung bei Katzen

In Deiner Funktion als Dosenöffner Deiner Katze hast Du die Verpackung mit dem Futter gerade erst aus dem Schrank genommen, schon ertönt ein hektisches Pfoten-Staccato und Dein kleiner Tiger schmiegt sich schnurrend und erwartungsvoll an Deine Beine. Du arrangierst das Futter liebevoll im Napf, servierst es und wirst Zeuge des folgenden Szenarios: Deine Katze schaut in den Napf, schnüffelt kurz an dessen Inhalt, schaut Dich mit maßloser Enttäuschung an, miaut einmal laut, dreht sich um und verzieht sich schmollend in den hintersten Winkel Deiner Wohnung.

Dieses Phänomen der Futterverweigerung, mit dem leider einige Katzenbesitzer zu kämpfen haben, kann das Ergebnis einer misslungenen „Futterprägung“ während der ersten zwölf Lebensmonate Deiner Katze sein.

Was die Katze nicht kennt, frisst die Katze nicht!

Ein möglicher Grund dafür, dass Deine Fellnase das angebotene Futter nicht frisst, kann sein, dass sie es einfach nicht kennt. In den ersten Lebenswochen beobachten Kitten ihre Mutter genau und lernen von ihr, was essbar ist und was nicht. Diese Lebensphase wird auch als „Futterprägung“ bezeichnet. Diese Prägephase erstreckt sich ungefähr bis zur Vollendung des ersten Lebensjahres, sodass vielleicht auch Du entscheidend dazu beitragen kannst, Deinen Felltiger in Sachen Ernährung zu sozialisieren. Nach einem Jahr kann es dann immer schwieriger werden, Katzen an ein neues bzw. unbekanntes Futter zu gewöhnen.

Kitten im ersten Lebensjahr sollten an unterschiedliches Futter gewöhnt werden, um eine Futterprägung zu vermeiden.

Abwechslung im Napf

Ein paar einfache Tipps können Dir hoffentlich leicht helfen, damit Dein Kitten zum (fast) alles fressenden Gourmet und Feinschmecker statt zum Futterverweigerer wird. Damit ein Futter, egal in welcher Form, nicht zur unbekannten Größe im Ernährungsplan Deiner Katze wird, ist es wichtig, das Samtpfötchen von klein auf an möglichst viele unterschiedliche Futtersorten zu gewöhnen.

Hier sind jedoch nicht nur Geschmack und Inhalt von Bedeutung – auch in puncto Konsistenz, Form und Art der Zubereitung kann es sinnvoll sein, zu variieren, denn: variatio delectat („Abwechslung macht Freude“)! Du isst ja auch nicht einfach nur Nudeln, sondern schlemmst Pasta in Form von Penne, Spaghetti, Tagliatelle oder Makkaroni.

Biete Deiner Katze in ihrem ersten Lebensjahr möglichst viele unterschiedliche Futtersorten mit verschiedenen Proteinquellen an – wenn sie eine Sorte besonders liebt, ist das schön, aber noch lange kein Grund, nicht auch einmal etwas Neues auszuprobieren. Denn sonst besteht unter Umständen die Gefahr, dass Dein kleiner Tiger bald nur noch diese eine Sorte frisst. Variiere zum Beispiel einmal zwischen rohem Futter und einem in leckerem Jelly gekochten Futter. Auch mit der Form lässt sich experimentieren: Wie wäre es mit einem Futter in Form einer Krokette? Dein neugieriges kleines Kitten wird bestimmt nicht widerstehen könne, auch hier zu probieren!

Bis zu ihrem ersten Geburtstag wird Deine kleine Fellnase so vielleicht die ein oder andere Vorliebe für ein bestimmtes Futter entwickelt haben, mit dem Du sie ganz besonders verwöhnen kannst, aber auch bei alternativen Angeboten wird sie eher zugreifen.

Veto! – Erlernte Futteraversion

Bei aller Abwechslung hat Dein Kätzchen aber dennoch immer ein Veto-Recht und darf ein Futter auch ablehnen. Das kann daran liegen, dass Katzen ihre Nahrungsaufnahme mit sekundären Reizen oder Ereignissen verbinden, die dann auf das Futter übertragen werden können. Das nennt man „erlernte Futteraversion“: Hat Dein kleiner Tiger zum Beispiel in einer Tierklinik ein bestimmtes Futter bekommen, ist es möglich, dass dieses Futter mit dem Empfinden von Schmerz oder Stress verbunden wird. Daher solltest Du immer eine kleine Auswahl an Futter parat haben, damit Dein Liebling keinesfalls hungern muss.

Wenn Deine Katze ein bestimmtes Futter partout nicht fressen mag, verbindet sie womöglich negative Erfahrungen damit (erlernte Futteraversion).

Tabus

Beachte bei der Ernährung Deines Kitten jedoch unbedingt, dass auch der Varianz Grenzen gesetzt sein sollten: Auf Diätfutter, wie zum Beispiel Futter für nierenkranke Katzen oder Futter für Harnstein- oder Leberdiät, solltest Du auf jeden Fall verzichten. Dieses Futter ist exklusiv ernährungssensiblen Katzen mit speziellen Ernährungsbedürfnissen vorbehalten.

Fazit

Abwechslung im Napf Deiner Fellnase von Beginn an ist notwendig, damit Dein kleiner Begleiter nicht auf ein spezielles Futter geprägt wird. Natürlich darf Deine Katze ein Lieblingsfutter haben, das sie ganz besonders glücklich macht. Wenn sie allerdings auf nur ein einziges Futter geprägt ist und dieses dann einmal ausverkauft ist oder sogar vom Markt genommen wird, ist es gut, wenn Du ausreichend Futter-Alternativen parat hast, die Deine Katze problemlos akzeptiert.

Weitere Artikel
Welche Zimmerpflanzen sind für Katzen giftig?

Welche Zimmerpflanzen sind für Katzen giftig?

Zimmerpflanzen üben mit ihrem saftigen Grün und ihren bunten Blüten eine besondere Anziehungskraft auf unsere Stubentiger aus. Doch hier ist höchste Vorsicht geboten, denn manche von ihnen können für unsere Katzen eine echte Gefahr darstellen und zu Vergiftungen führen. In diesem Artikel erfährst Du, welche Pflanzen für Katzen giftig sind und wie Du eine Vergiftung erkennst. weiterlesen »
Die Katzenabteilung bei Kölle Zoo – alles für die Samtpfote!

Die Katzenabteilung bei Kölle Zoo – alles für die Samtpfote!

In unseren Kölle Zoo Erlebnismärkten findest Du alles, was Du zur Rundum-Versorgung Deiner Katze benötigst: Neben einer großen Auswahl an Futter und Snacks führen wir ein umfangreiches Sortiment an Zubehör, das keine Wünsche offen lässt! weiterlesen »
Was jeder über FIP wissen sollte

Was jeder über FIP wissen sollte

FIP ist das Kürzel für eine tödliche Viruserkrankung: „Feline Infektiöse Peritonitis“, die ansteckende Bauchfellentzündung der Katze. Diese heimtückische Infektion ist bei jungen Stubentigern bis zu 4 Jahren eine der häufigsten Todesursachen. weiterlesen »
Von Katzen lernen

Von Katzen lernen

Katzen verbringen täglich 16-20 Stunden mit Schlafen und 3-4 Stunden mit Körperpflege. Dazwischen stehen Spielen, Kuscheln und Fressen auf dem Programm. Katzen sind wahre "Meister der Achtsamkeit" und zeigen uns: wer sich genügend Zeit für sich und seine Bedürfnisse nimmt, geht gelassener, glücklicher und gesünder durchs Leben! Was wir noch von Katzen lernen können, kannst Du hier nachlesen. weiterlesen »
Katzen und BARF?

Katzen und BARF?

Für das Wohlbefinden und die Gesundheit Deiner Katze ist eine möglichst artgerechte und naturnahe Ernährung sehr wichtig. Die Fütterung nach der BARF-Methode (BARF steht für biologisch-artgerechtes Rohfütterung) beruht auf der Annahme, dass die Nahrung der Hauskatze der natürlichen Ernährungsweise freilebender Katzen entsprechen soll. weiterlesen »
Katze verweigert Futter - Tipps und Tricks

Katze verweigert Futter - Tipps und Tricks

Katzen sind von Natur aus recht wählerisch was das Futter angeht und Futterverweigerung kann viele Ursachen haben. Informiere Dich hier über Ursachen für Futterverweigerung und die passenden Lösungen! weiterlesen »
Kastration oder Sterilisation bei der Katze?

Kastration oder Sterilisation bei der Katze?

Immer wieder kommen unter Katzenbesitzern Diskussionen auf, ob eine Sterilisation bzw. Kastration der Vierbeiner sinnvoll ist. Ein Blick in die Tierheime macht deutlich: Insbesondere Freigänger-Katzen sollten kastriert werden, um eine ungehinderte Fortpflanzung zu vermeiden. Doch auch für Wohnungskatzen gibt es viele Gründe, die für eine Kastration sprechen. Hier findest Du alle wichtigen Informationen zum Thema Kastration und Sterilisation bei Katzen! weiterlesen »
Katze an Katzenklappe gewöhnen - So geht's

Katze an Katzenklappe gewöhnen - So geht's

Ob klassisch für Freigang oder für individuelle Problemlösungen im Innenraum - Katzenklappen verschaffen Deiner Katze und Dir mehr Freiraum und höhere Flexibilität! Was bei der Auswahl des passenden Modells wichtig ist und wie Du das Katzenklappen-Training am besten gestaltest, erfährst Du hier! weiterlesen »
Demenz bei Katzen

Demenz bei Katzen

Auch Katzen können im Alter an Demenz erkranken! Wie Du die Anzeichen erkennst und was Du tun kannst, um Deine Samtpfote zu unterstützen, erfährst Du in diesem Artikel! weiterlesen »
Unsere 4 Tipps für den Fellwechsel

Unsere 4 Tipps für den Fellwechsel

Mit dem Frühjahr beginnt der Fellwechsel bei Hund und Katze. Das wärmende Winterfell weicht dem leichten Sommerfell und zurück bleiben Fellflusen wohin man blickt. Was für Dich lästig ist, ist für den Organismus Deines Vierbeiners Höchstarbeit, welche auch Begleiterscheinungen wie Fellveränderungen, schuppende Haut oder Appetitlosigkeit mit sich bringen kann weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.