Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 39€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Katze erbricht - Ab wann zum Arzt?

Deine Katze hat sich erbrochen und jetzt macht Du Dir Sorgen und bist unsicher ab wann Du mit Deiner Samtpfote zum Tierarzt solltest? Wir geben Dir Hilfestellung!

 

Warum erbricht die Katze?

Erbrechen ist eine Schutzfunktion des Körpers um etwas unbekömmliches schnell loszuwerden und erstmal nichts Schlimmes. Katzen entledigen sich so z. B. Haarballen, die sich durch die Fellpflege in ihrem Magen angesammelt haben. Katzengras fördert durch seine raue Struktur das Erbrechen und Deine Katze wird die Haarballen schneller los.

Hat Deine Katze länger als zwölf Stunden nichts gefressen, kann es sein, dass sie gelben Schleim erbricht. Dabei handelt es sich um Magensäure und nicht wie oft angenommen um Galle. Durch die lange Zeit ohne Nahrung ist der Magen quasi übersäuert. Die Lösung hierfür ist, Deiner Katze etwas zu fressen zu geben und in Zukunft darauf zu achten, dass sie nicht längere Zeit am Stück nichts zu fressen hat.

Möglicherweise hat Deine Katze auch etwas Verdorbenes gefressen, oder etwas das sie nicht verträgt. Dann sollte die Welt nach dem Erbrechen wieder in Ordnung sein!

Doch hinter dem Erbrechen kann auch eine ernstere Ursache stecken. Viele Infektionskrankheiten beginnen mit Erbrechen und auch bei Vergiftungen ist Erbrechen ein typisches Symptom und definitiv ein Fall für den Tierarzt.

 

Katze erbricht - Ab wann zum Arzt?

Kitten, Jungkatzen und Senioren sollten nach mehrmaligem Erbrechen unbedingt zur Sicherheit einem Tierarzt vorgestellt werden. Durch das Erbrechen geht viel Flüssigkeit verloren und Deine Katze kann austrocknen. Dies geschieht bei sehr jungen und alten Samtpfoten besonders schnell und kann zu einem Kreislaufzusammenbruch führen.

Erbricht sich Deine Katze mehrmals innerhalb kurzer Zeit, wirkt sie matt und teilnahmslos oder kommen noch andere Symptome wie Durchfall dazu, ist ein schneller Gang zum Tierarzt ebenfalls unerlässlich.

Hat das Erbrochene Deiner Katze die Farbe von dunklem Blut, dann handelt es sich in den meisten Fällen um einen Notfall und Du solltest mit Deiner Katze unverzüglich einen Tierarzt aufsuchen.

 

Die Fütterung danach

Du solltest Deine Katze nach dem Erbrechen nicht längere Zeit fasten lassen, außer Dein Tierarzt hat es empfohlen. Längere Fastenzeiten ab vierundzwanzig Stunden können bei Katzen zu Lebererkrankungen führen.  In den meisten Fällen füttert man nach einer Magenverstimmung oder eines Magen-Darm-Infektes Schonkost. Schonkost ist besonders leicht verdaulich, enthält viele Mineralstoffe und ist gut bekömmlich. In der Regel füttert man die Schonkost bis zu zwei Wochen nach der Erkrankung. Dein Tierarzt kann Dich hierzu optimal beraten, da er das Krankheitsbild Deiner Samtpfote kennt!

Weitere Artikel
Katzenbrunnen - Sinn oder Unsinn?

Katzenbrunnen - Sinn oder Unsinn?

Wilder Stubentiger oder verschmuste Samtpfote, für jede Katze ist eine geregelte Flüssigkeitsaufnahme sehr wichtig. Um die Katze zum Trinken zu animieren, wird eine Vielzahl an Katzenbrunnen angeboten. Wie sinnvoll ist so ein Hilfsmittel? weiterlesen »
Ängstliche Katze – wie kann man helfen?

Ängstliche Katze – wie kann man helfen?

In vielen Mensch-Katze-Beziehungen fragen sich die Menschen, wie sie eine scheue und ängstliche Katze dazu bringen können, Vertrauen zu entwickeln. Oft möchte der Mensch der Katze näher sein, stößt aber auf Angst und dadurch auch Ablehnung durch die Katze. weiterlesen »
Katze an Katzenklappe gewöhnen - So geht's

Katze an Katzenklappe gewöhnen - So geht's

Ob klassisch für Freigang oder für individuelle Problemlösungen im Innenraum - Katzenklappen verschaffen Deiner Katze und Dir mehr Freiraum und höhere Flexibilität! Was bei der Auswahl des passenden Modells wichtig ist und wie Du das Katzenklappen-Training am besten gestaltest, erfährst Du hier! weiterlesen »
Wir feiern die Weltkatzenwoche

Wir feiern die Weltkatzenwoche

Am 08. August ist der internationale Weltkatzentag – aus diesem Grund feiern wir bei Kölle Zoo die geliebten Samtpfoten eine komplette Woche lang. Wir haben tolle Aktionen für Dich und Deine Katze geplant! weiterlesen »
Versteckte Gefahren im Katzenhaushalt

Versteckte Gefahren im Katzenhaushalt

Eine Menschenwohnung kann für Katzen voller Gefahren sein. Besonders junge, sehr aktive Katzen sind durch ihre ausgeprägte Neugier gefährdet. Wer die Gefahrenquellen kennt, kann durch das Beseitigen der schlimmsten Fallen für Katzen vorsorgen und die Wohnung optimal für Mensch und Katze umgestalten. weiterlesen »
Kann man Katzen erziehen?

Kann man Katzen erziehen?

Auch wenig mit Katzen vertraute Zweibeiner wissen, dass sich Katzen nicht zur Dressur eignen. Mit Konsequenz, Geduld, spielerischer Zuwendung und kleinen Tricks kann die Katze aber zumindest einige Verhaltensregeln erlernen, die das Zusammenleben mit dem Zweibeiner erleichtern. weiterlesen »
Katzengerecht Lüften

Katzengerecht Lüften

Vor allem im Sommer entlaufen häufig Wohnungskatzen, weil sie durch geöffnete Fenster oder Türen beim Lüften ins Freie gelangen. Ungesicherte Balkone, gekippte Fenster und offene Dachfenster können zudem für alle Katzen zu tödliche Fallen werden bzw. zu schweren Unfällen führen. Wir haben hier einige Tipps gesammelt, wie Du lüften kannst, ohne Deine Katze in Gefahr zu bringen! weiterlesen »
„Idiopathische Zystitis“ bei der Katze

„Idiopathische Zystitis“ bei der Katze

Die idiopathische Zystitis ist eine chronische Entzündung der Harnblase bei der Katze, die durch blutigen, schmerzhaften und häufigen Urinabsatz inner- und außerhalb der Katzentoilette gekennzeichnet ist. Typisch für die Erkrankung sind das plötzliche Auftreten der Beschwerden, die kurze Dauer und die oft monatliche Wiederkehr der Symptome. Kater und Kätzinnen in Wohnungen sind von den Störungen des unteren Harntrakts vermehrt betroffen. Die idiopathische Zystitis ist, abgesehen von Harnsteinen, die häufigste Blasenerkrankung bei der Katze. weiterlesen »
Unsere 4 Tipps für den Fellwechsel

Unsere 4 Tipps für den Fellwechsel

Mit dem Frühjahr beginnt der Fellwechsel bei Hund und Katze. Das wärmende Winterfell weicht dem leichten Sommerfell und zurück bleiben Fellflusen wohin man blickt. Was für Dich lästig ist, ist für den Organismus Deines Vierbeiners Höchstarbeit, welche auch Begleiterscheinungen wie Fellveränderungen, schuppende Haut oder Appetitlosigkeit mit sich bringen kann weiterlesen »
Die wichtigsten Zeichen der Katzensprache

Die wichtigsten Zeichen der Katzensprache

Samtpfoten haben ein umfangreiches Repertoire an Ausdrucksmöglichkeiten, um mit Artgenossen und auch Menschen zu kommunizieren. Zur Katzensprache gehören nicht nur das Miauen und andere Laute der Katze, sondern auch ihre Körpersprache. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.