Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 39€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Katzen Nachtaktiv - Was tun?

Kratzen an der Tür, Tritte gegen das Kopfkissen oder unsanfte Weckversuche der Katze mit der Pfote im Gesicht des Katzenfreundes: Es kann vorkommen, dass ein Stubentiger nachts nicht akzeptieren möchte, dass der Mensch schläft.

Ist die Katze neu im Haushalt oder muss Veränderungen verkraften, können solche Verhaltensweisen dem Menschen leicht den Schlaf rauben. Wenn Du die Ursachen erkennst und entsprechend handelst, legen sich solche oft anstrengenden Anfälle von nächtlicher Ruhestörung bald wieder. 

Ursachen verstehen 

Von Natur aus sind Katzen nachts und in der Dämmerung auf der Jagd nach Beute. Die meisten Hauskatzen gewöhnen sich aber nach einer Weile an den Wach- und Schlafrhythmus ihrer Besitzer. Wenn Deine Katze nachts etwas unternimmt, ist das also keineswegs ungewöhnlich. Anstrengend kann es werden, wenn die Katze beginnt an Türen zu kratzen, jammert und schreit und die Nerven der Katzenfreunde stark strapaziert. 

Zunächst ist es immer gut, die Ursachen für dieses Verhalten zu kennen. Neben er naturbedingten Nachtaktivität kann sich hinter dem nächtlichen Katzenterror auch einfach die Suche nach Zuneigung verbergen, wenn zum Beispiel die Tür zum Schlafzimmer nachts geschlossen wird. Das Tier will dann einfach zu seinem menschlichen Freund und lässt sich davon auch nicht so leicht abbringen. 

Mit den Augen der Katze 

Versetzt man sich in die Lage der Katze, dann wird schnell klar, dass sie es nicht verstehen kann, dass die Schlafzimmertür tagsüber geöffnet und nachts geschlossen ist. Durch Kratzen an der Tür und alle möglichen Katzenlaute wird sie Dir ihr Unverständnis zeigen. Du solltest als Katzenfreund aber konsequent bleiben. Wenn Du der Katze den Zutritt ins Schlafzimmer verweigerst, solltest Du auch dabeibleiben. 

Die Katze wird nur eindeutige Verhaltensweisen und Verbote akzeptieren, die der Katzenfreund konsequent beherzigt und beibehält. 

Katzen leben in ihrem eigenen Rhythmus 

Im Durchschnitt schläft eine Katze etwa 15 Stunden am Tag. In der Natur sind es Katzen auch gewohnt, über die Wachphasen hinweg immer wieder kleinere Mahlzeiten zu sich zu nehmen. Nach einer Weile des Zusammenseins passen sich Katzen den Wach- und Schlafphasen der Menschen an. Das heißt aber nicht, dass die Katzen tagsüber wach sind und die ganze Nacht schlafen. Vielmehr verteilen sie ihre Ruhephasen auf die Abschnitte des Tages, an denen Frauchen und Herrchen bei der Arbeit sind oder zu schlafen scheinen. Es wird dann auch klar, dass eine Katze, die den Arbeitstag des Menschen über meist schläft, am Abend zur Höchstform aufläuft, schließlich ist sie ja ausgeruht und will jetzt etwas erleben. Ganz im Gegensatz zum Menschen, der dann seine Ruhe möchte. 

Eine gute Möglichkeit, Katzen an die für den Menschen wichtigen Schlafphasen zu gewöhnen, besteht darin, sich ausgiebig mit der Katze zu beschäftigen und ihr gleich danach, kurz vor dem Schlafengehen, Futter anzubieten. Durch Spielen und Herumtoben wird die Katze müde und kann anschließend eine Ruhephase mit gut gefülltem Magen genießen. Gebe Deiner Katze eine weitere, kleine Nachtration dazu. Im besten Fall wird sie dann bald keinen Grund mehr haben, den menschlichen Freund nachts zu wecken. 

Konsequent bleiben und falsches Verhalten nicht belohnen 

Wenn sich nach ein paar Tagen keine Besserung ergibt und Hunger als Ursache ausgeschlossen ist, ist es empfehlenswert, die Schlafzimmertür geschlossen zu halten und die nächtlichen Ruhestörungen so gut wie möglich zu ignorieren. Dabei können auch Hilfsmitteln wie Ohrenstöpsel für den Menschen helfen. Bleibe konsequent und vermittle der Katze, dass aggressives und lautes Verhalten nicht erwünscht sind. Auf gar keinen Fall aber hilft lautes Schimpfen, denn das wird die Katze in der Annahme bestätigen, dass jetzt in der Nacht Zeit für Aktivität ist. 

Nächtliche Aktivität richtig einschätzen 

Mit der Zeit verstehen Katzen, dass die Schlafzeit des Menschen beginnt, wenn das Licht ausgeht. Es liegt aber in der Natur der Katze, dass sie nicht „durchschläft“, wie ein Mensch das gerne tut. Treten die nächtlichen Ruhestörungen bei einer Katze, die an den Schafrhythmus der Menschen gewöhnt ist, plötzlich auf, solltest Du mit einem Tierarzt sprechen. Dann könnten andere Ursachen als unzureichende Gewöhnung, Hunger oder Neugier eine Rolle spielen. 

Weitere Artikel
Durchfall bei Katzen – Was kann man tun und wann muss man zum Tierarzt?

Durchfall bei Katzen – Was kann man tun und wann muss man zum Tierarzt?

Die Verdauung ist ein entscheidender Teil des Wohlbefindens – bei der Katze wie beim Menschen. Bei den Samtpfoten kann es auch immer mal wieder zu Durchfall kommen. Einige Tipps können Dir helfen, Deiner Katze zu helfen und gefährliche Krankheitsbilder zu erkennen, die den Gang zum Tierarzt erforderlich machen. weiterlesen »
Doppeltes Glück - Katzen aneinander gewöhnen

Doppeltes Glück - Katzen aneinander gewöhnen

Viele Zweibeiner nehmen immer noch an, Katzen seien Einzelgänger. Zwar stimmt es, dass Katzen alleine jagen. Ansonsten haben sie aber gerne Spielpartner um sich. Wer über eine zweite Katze nachdenkt, sollte vor und während der Zusammenführung einige Punkte beachten und ganz behutsam vorgehen. weiterlesen »
Was tun, wenn die Katze schlingt?

Was tun, wenn die Katze schlingt?

Konkurrenz beim Fressen führt dazu, dass Katzen versuchen, möglichst viel Nahrung in kurzer Zeit aufzunehmen. So bekommt das hungrige Tier mehr vom Fressen ab und wenn eine Katze diese Erfahrung einmal gemacht hat, wird sie sich das merken. Das hastige Schlingen wird zu einer erlernten Verhaltensweise. weiterlesen »
Unsauberkeit bei Katzen

Unsauberkeit bei Katzen

Fast jeder Katzenfreund hat das schon erlebt: Das liebe Tier verwendet nicht wie erwünscht das Katzenklo, sondern uriniert an Stellen, die dafür wirklich nicht vorgesehen sind. Einige Tipps können helfen, diese unangenehme Situation zu vermeiden. weiterlesen »
Katze erbricht - Ab wann zum Arzt?

Katze erbricht - Ab wann zum Arzt?

Erbrechen ist eine Schutzfunktion des Körpers um schnell etwas Unbekömmliches loszuwerden. Doch wann ist es harmlos und wann sollte man besser einen Tierarzt aufsuchen? weiterlesen »
Was tun, wenn die Katzentoilette stinkt?

Was tun, wenn die Katzentoilette stinkt?

Für das Wohlbefinden Deiner Samtpfote ist die Hygiene rund um die Katzentoilette besonders wichtig. Denn Katzen sind sehr reinliche, sensible Tiere und auch der Mensch freut sich nicht über unangenehme Gerüche aus der Katzentoilette. weiterlesen »
Katzenzähne richtig pflegen

Katzenzähne richtig pflegen

Die Gesundheit der Zähne ist auch bei Katzen entscheidend fürs Wohlbefinden. Viele Samtpfoten leiden unter Erkrankungen wie etwa Zahnstein und Zahnfleischentzündung. Während unangenehmer Mundgeruch nur ein erstes Anzeichen sein kann, können die Auswirkungen chronischer Zahnerkrankungen weit gravierender werden. weiterlesen »
Unsere 4 Tipps für den Fellwechsel

Unsere 4 Tipps für den Fellwechsel

Mit dem Frühjahr beginnt der Fellwechsel bei Hund und Katze. Das wärmende Winterfell weicht dem leichten Sommerfell und zurück bleiben Fellflusen wohin man blickt. Was für Dich lästig ist, ist für den Organismus Deines Vierbeiners Höchstarbeit, welche auch Begleiterscheinungen wie Fellveränderungen, schuppende Haut oder Appetitlosigkeit mit sich bringen kann weiterlesen »
Katzenbrunnen - Sinn oder Unsinn?

Katzenbrunnen - Sinn oder Unsinn?

Wilder Stubentiger oder verschmuste Samtpfote, für jede Katze ist eine geregelte Flüssigkeitsaufnahme sehr wichtig. Um die Katze zum Trinken zu animieren, wird eine Vielzahl an Katzenbrunnen angeboten. Wie sinnvoll ist so ein Hilfsmittel? weiterlesen »
Katze verweigert Futter - Tipps und Tricks

Katze verweigert Futter - Tipps und Tricks

Katzen sind von Natur aus recht wählerisch was das Futter angeht und Futterverweigerung kann viele Ursachen haben. Informiere Dich hier über Ursachen für Futterverweigerung und die passenden Lösungen! weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.