Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 39€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Unsere 4 Tipps für den Fellwechsel

Mit dem Frühjahr beginnt der Fellwechsel bei Hund und Katze. Das wärmende Winterfell weicht dem leichten Sommerfell und zurück bleiben Fellflusen wohin man blickt. Was für Dich lästig ist, ist für den Organismus Deines Vierbeiners Höchstarbeit, welche auch Begleiterscheinungen wie Fellveränderungen, schuppende Haut oder Appetitlosigkeit mit sich bringen kann.

Mit unseren 4 Tipps zeigen wir Dir, wie Du Deinen Vierbeiner bei der Fellpflege unterstützen kannst, damit er gut durch diese haarige Zeit kommt:

1. Tägliches Bürsten ist wichtig
Tägliches Bürsten fördert die Durchblutung der Haut und die Bildung des neuen Fellkleids. Und was in der Bürste landet, ist weniger Arbeit für den Organismus Deines Vierbeiners und für Dich, denn die Haare bleiben nicht auf Deinen Möbeln oder auf dem Fußboden zurück. Durch tägliches Bürsten kannst Du außerdem Knoten und Verfilzungen vorbeugen und Verletzungen, Parasiten sowie Hautveränderungen erkennen. Und das Beste ist: Die tägliche Fellpflege stärkt zudem die Bindung zwischen Dir und Deinem tierischen Liebling!

2. Wähle das richtige Werkzeug für die Fellpflege
Wie ist das Fell Deines tierischen Lieblings? Langhaarig, drahtig, fluffig-fein oder lockig? Mit viel oder kaum Unterwolle? So vielfältig das Fell beschaffen sein kann, so individuell ist auch die Zusammenstellung der optimalen Fellpflegewerkzeuge. Mit dem richtigen Werkzeug passend zur Fellstruktur Deiner Fellnase musst Du nicht an seinem Fell zerren und ziepen. Es erleichtert Dir die Arbeit und macht für ihn die Fellpflege zur wohltuenden Wellnessbehandlung statt zur schmerzhaften Tortur.
Je nach Fellbeschaffenheit und Anwendung (Entwirren, Entfilzen, Unterwolle lösen, Pflegen) hast Du die Wahl aus verschiedensten Werkzeugen wie Striegel, Bürste, Entfilzungswerkzeug, Trimmer und vielen mehr.
Lass Dich am besten in Deinem Kölle Zoo individuell beraten – unsere Kollegen stellen Dir gerne die optimalen Produkte für Deinen Liebling zusammen.

3. Nahrungsergänzungen für glänzend schönes Fell
Auch über das Futter kannst Du seinen Organismus mit natürlichen Nahrungsergänzungen und Ölen unterstützen wie z.B. mit Bierhefe, Zink sowie Fisch- oder Nachtkerzenöl.
Bierhefe enthält viel Vitamin B und wirkt es sich nicht nur auf Haut und Fell positiv aus, es kräftigt und schützt auch Muskeln, Organe, Nerven und das Immunsystem.
Zink unterstützt die Zellteilung und ist an einer Reihe wichtiger Stoffwechselvorgänge beteiligt. Deswegen ist eine gleichbleibend optimale Versorgung mit Zink für die Gesundheit Deines Vierbeiners besonders wichtig, auch weil dieser Nährstoff nicht vom Körper gespeichert werden kann. Ein anhaltender Mangel an Zink bleibt leider oft unerkannt, denn er äußert sich mit verschiedensten Symptomen (z.B. Verdauungsstörungen, Durchfall, Hautproblemen) die fälschlicherweise mit anderen Erkrankungen in Verbindung gebracht werden.
Fischöl und Nachtkerzenöl sind reich an mehrfach ungesättigten Omega-Fettsäuren, die der Organismus nicht selber bilden kann. Man muss sie über die Nahrung aufnehmen. Fischöl (Omega-3) unterstützt den Stoffwechsel und trägt zu einer gesunden Entwicklung von Haut, Knochen und Fell bei. Nachtkerzenöl (Omega-6) fördert die Regeneration der Haut und stärkt ihre Barrierefunktion. Außerdem versorgt es die Haut mit Feuchtigkeit, lindert Entzündungen und mildert Juckreiz.
ACHTUNG: Die Gabe von Nahrungsergänzungen solltest Du der Gesundheit Deines Lieblings zuliebe vorab mit Deinem Tierarzt besprechen.

4. Sommer-Fellschnitt vs. thermische Funktion des Fells
Der Fellwechsel sorgt dafür, dass durch die geänderte Felldichte die Körpertemperatur sommers wie winters besser reguliert werden kann. Da das Fell diese thermische Funktion hat und die sensible Haut nicht nur äußeren Einflüssen wie Kälte und Nässe, sondern auch vor UV-Strahlung schützt, sollte das Fell bei langhaarigen Hunden und Katzen im Sommer nicht zu stark gekürzt werden.

Weitere Artikel
Bluttransfusion Katze - Das musst Du wissen!

Bluttransfusion Katze - Das musst Du wissen!

Um Leben zu retten, kann manchmal eine Blutspende nötig sein. Wir haben hier alle wichtigen Infos zu dem Thema Bluttransfusion bei der Katze für Dich gesammelt! weiterlesen »
Autofahren mit Katze - So klappt's!

Autofahren mit Katze - So klappt's!

Die meisten Katzen verzichten freiwillig gerne aufs Autofahren. Manchmal müssen sie sich aber dennoch auf Tour begeben. Wie Du Deiner Katze das Autofahren so angenehm wie nur möglich machst, verraten wir Dir hier. weiterlesen »
Ausschlussdiät bei der Katze

Ausschlussdiät bei der Katze

Futtermittelallergien kommen bei Katzen häufiger vor. Diese äußern sich meist sich in Form von Jucken und Kratzen, Ausschlägen auf der Haut, Ohrenentzündungen, Haarausfall oder Magen-Darm-Beschwerden. Um herauszufinden, auf was die Katze reagiert, ist die Ausschlussdiät das Mittel der Wahl. Hier erfährst Du was Du dabei beachten solltest. weiterlesen »
„Idiopathische Zystitis“ bei der Katze

„Idiopathische Zystitis“ bei der Katze

Die idiopathische Zystitis ist eine chronische Entzündung der Harnblase bei der Katze, die durch blutigen, schmerzhaften und häufigen Urinabsatz inner- und außerhalb der Katzentoilette gekennzeichnet ist. Typisch für die Erkrankung sind das plötzliche Auftreten der Beschwerden, die kurze Dauer und die oft monatliche Wiederkehr der Symptome. Kater und Kätzinnen in Wohnungen sind von den Störungen des unteren Harntrakts vermehrt betroffen. Die idiopathische Zystitis ist, abgesehen von Harnsteinen, die häufigste Blasenerkrankung bei der Katze. weiterlesen »
Katze an Katzenklappe gewöhnen - So geht's

Katze an Katzenklappe gewöhnen - So geht's

Ob klassisch für Freigang oder für individuelle Problemlösungen im Innenraum - Katzenklappen verschaffen Deiner Katze und Dir mehr Freiraum und höhere Flexibilität! Was bei der Auswahl des passenden Modells wichtig ist und wie Du das Katzenklappen-Training am besten gestaltest, erfährst Du hier! weiterlesen »
Abkühlung bei Hitze für Katzen

Abkühlung bei Hitze für Katzen

Zwar sind die meisten Katzen von Natur aus regelrechte Sonnenanbeter, die hingebungsvoll Sonnenbäder nehmen, aber große Hitze dennoch schlecht vertragen. Katzen können nämlich nicht so intensiv schwitzen wie wir. Jetzt kommst Du ins Spiel! Versuche, Deiner Katze im Sommer die Hitze so erträglich wie möglich zu machen. Hier findest Du, was Du tun kannst. weiterlesen »
Wir feiern die Weltkatzenwoche

Wir feiern die Weltkatzenwoche

Am 08. August ist der internationale Weltkatzentag – aus diesem Grund feiern wir bei Kölle Zoo die geliebten Samtpfoten eine komplette Woche lang. Wir haben tolle Aktionen für Dich und Deine Katze geplant! weiterlesen »
Katze schmollt - Was tun?

Katze schmollt - Was tun?

Meist schmollen Katzen weil sie verunsichert sind. Doch was stört die Katze und wie kann man helfen? Hier bekommst Du alle wichtigen Infos zum Thema schmollende Katze! weiterlesen »
Katzen Nachtaktiv - Was tun?

Katzen Nachtaktiv - Was tun?

Kratzen an der Tür, Tritte gegen das Kopfkissen oder unsanfte Weckversuche der Katze mit der Pfote im Gesicht des Katzenfreundes: Es kann vorkommen, dass ein Stubentiger nachts nicht akzeptieren möchte, dass der Mensch schläft. Ist die Katze neu im Haushalt oder muss Veränderungen verkraften, können solche Verhaltensweisen dem Menschen leicht den Schlaf rauben. Wenn Du die Ursachen erkennst und entsprechend handelst, legen sich solche oft anstrengenden Anfälle von nächtlicher Ruhestörung bald wieder. weiterlesen »
Von Katzen lernen

Von Katzen lernen

Katzen verbringen täglich 16-20 Stunden mit Schlafen und 3-4 Stunden mit Körperpflege. Dazwischen stehen Spielen, Kuscheln und Fressen auf dem Programm. Katzen sind wahre "Meister der Achtsamkeit" und zeigen uns: wer sich genügend Zeit für sich und seine Bedürfnisse nimmt, geht gelassener, glücklicher und gesünder durchs Leben! Was wir noch von Katzen lernen können, kannst Du hier nachlesen. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.