Bitte beachten: Durch die Feiertage kann es zu Lieferverzögerungen kommen.

Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 39€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Was jeder über FIP wissen sollte

Was jeder über FIP wissen sollte
FIP ist das Kürzel für eine tödliche Viruserkrankung: „Feline Infektiöse Peritonitis“, die ansteckende Bauchfellentzündung der Katze. Diese heimtückische Infektion ist bei jungen Stubentigern bis zu 4 Jahren eine der häufigsten Todesursachen.

Wie infizieren sich Katzen mit FIP?
Da das Virus mehrere Wochen in der Umwelt überlebensfähig ist, können sich freilaufende Katzen im Prinzip überall anstecken. Tatsächlich machen bis zu 80% aller Katzen eine harmlose Infektion mit dem sogenannten felinen Corona-Virus (FeCoV) durch. Manche Welpen infizieren sich bereits im Saugalter beim Muttertier. Daher können selbst reine Wohnungskatzen erkranken und in der Folge sterben.
Der FIP-Erreger gehört zur Familie der Corona-Viren, die oft harmlose Virusdurchfälle auslösen können. Nach Aufnahme infektiösen Materials über Maul und Nase kommt es zu einer lokalen Infektion der Darmschleimhaut. In mehr als 60% der Fälle wird das Virus mit Hilfe des Immunsystems nach Bildung von körpereigenen Antikörpern nach wenigen Wochen beseitigt, wodurch die Katzen vor einer erneuten Infektion geschützt sind. Bei ca. einem Drittel der Katzen nistet sich das Virus in der Darmschleimhaut ein und vermehrt sich dort über Monate und Jahre in geringer Anzahl. Diese Katzen sind infiziert, zeigen aber keine Krankheitsanzeichen. Sie können aber andere Artgenossen anstecken.

Symptome & Verlauf
Bei bis 15% der Tiere mutiert der Erreger und gelangt in die Blutbahn zu verschiedenen Organen. Die Folge ist eine Entzündung aller kleineren Blutgefäße im gesamten Körper. Diese werden undicht und es kommt zum Austritt von Eiweiß und Blut in die großen Körperhöhlen und in verschiedene Organe. Diese Entzündungsreaktionen führen zu schweren Fieberschüben, Müdigkeit und Inappetenz. Brusthöhlenergüsse führen zu Atemnot, Leberentzündungen und zu typischer Gelbfärbung der Schleimhäute. Einmal ausgebrochen, verläuft die Krankheit immer tödlich.

Was kann der Tierarzt tun?
Durch Blutuntersuchungen kann man den FIP-Antikörper-Titer messen. Er gibt vor allem Auskunft darüber, ob eine Katze bereits Kontakt mit dem Virus hatte. Ein positiver Titer zeigt dies an; er kann aber weder zwischen den harmlosen und tödlichen Viren noch zwischen aktueller oder vergangener Infektion unterscheiden. Diese Katzen dürfen nicht geimpft werden, da sie entweder immun oder bereits infiziert sind. FIP-negative Katzen sollten vorsorglich beim Tierarzt gegen die Virusinfektion geimpft werden, um sie vor zukünftigen Infektionen zu schützen. Die Impfung erfolgt durch Eintropfen einer Lösung in die Nasenlöcher. Frage Deinen Tierarzt, wenn Du eine Katze besitzt, die unter 6 Jahre alt ist und wenn Du unsicher bist, wie Du Dich verhalten sollst.

© Dr. Wieland Beck

Weitere Artikel
Bluttransfusion Katze - Das musst Du wissen!

Bluttransfusion Katze - Das musst Du wissen!

Um Leben zu retten, kann manchmal eine Blutspende nötig sein. Wir haben hier alle wichtigen Infos zu dem Thema Bluttransfusion bei der Katze für Dich gesammelt! weiterlesen »
Katze an Katzenklappe gewöhnen - So geht's

Katze an Katzenklappe gewöhnen - So geht's

Ob klassisch für Freigang oder für individuelle Problemlösungen im Innenraum - Katzenklappen verschaffen Deiner Katze und Dir mehr Freiraum und höhere Flexibilität! Was bei der Auswahl des passenden Modells wichtig ist und wie Du das Katzenklappen-Training am besten gestaltest, erfährst Du hier! weiterlesen »
Gefahren für Heimtiere in der Weihnachtszeit

Gefahren für Heimtiere in der Weihnachtszeit

Weihnachten rückt näher und damit für viele Menschen die schönste Zeit im Jahr. Während wir unsere Wohnzimmer mit Weihnachtsbäumen bestücken, ganze Winterlandschaften aus Kunstschnee auf den Fenstern entstehen lassen oder uns über Glühwein und Plätzchen hermachen, sollten wir eines bedenken: Die Weihnachtszeit birgt nicht unerhebliche Risiken für unsere tierischen Mitbewohner. weiterlesen »
Rollige Katze – was ist zu tun?

Rollige Katze – was ist zu tun?

Deine Katze sitzt jaulend am Fenster, kratzt an Türen und Möbeln, ist unruhig und rollt sich auf dem Boden. Viele Neukatzenbesitzer sind irritiert, wenn ihr sonst so entspanntes Kätzchen urplötzlich zum unleidigen Mitbewohner mutiert. Diese Verhaltensweisen sind typisch für die sogenannte „Rolligkeit“, die Zeiten im Jahr, in denen unkastrierte weibliche Katzen paarungs- und empfängnisbereit sind. Diese Phase ist für Deine Katze belastend und voller Stress und Anspannung – sowohl körperlich als auch psychisch. weiterlesen »
Ausschlussdiät bei der Katze

Ausschlussdiät bei der Katze

Futtermittelallergien kommen bei Katzen häufiger vor. Diese äußern sich meist sich in Form von Jucken und Kratzen, Ausschlägen auf der Haut, Ohrenentzündungen, Haarausfall oder Magen-Darm-Beschwerden. Um herauszufinden, auf was die Katze reagiert, ist die Ausschlussdiät das Mittel der Wahl. Hier erfährst Du was Du dabei beachten solltest. weiterlesen »
Futterprägung bei Katzen

Futterprägung bei Katzen

Wenn Katzen in ihrem ersten Lebensjahr immer das gleiche Futter zu fressen bekommen, erfolgt häufig eine Prägung auf diese eine Sorte. Später kann es dann schwierig werden, sie an anderes Futter zu gewöhnen. Hier erfährst Du, was es mit der Futterprägung und erlernten Futteraversion auf sich hat und was Du tun kannst, um sie zu vermeiden. weiterlesen »
Von Katzen lernen

Von Katzen lernen

Katzen verbringen täglich 16-20 Stunden mit Schlafen und 3-4 Stunden mit Körperpflege. Dazwischen stehen Spielen, Kuscheln und Fressen auf dem Programm. Katzen sind wahre "Meister der Achtsamkeit" und zeigen uns: wer sich genügend Zeit für sich und seine Bedürfnisse nimmt, geht gelassener, glücklicher und gesünder durchs Leben! Was wir noch von Katzen lernen können, kannst Du hier nachlesen. weiterlesen »
Katzen Nachtaktiv - Was tun?

Katzen Nachtaktiv - Was tun?

Kratzen an der Tür, Tritte gegen das Kopfkissen oder unsanfte Weckversuche der Katze mit der Pfote im Gesicht des Katzenfreundes: Es kann vorkommen, dass ein Stubentiger nachts nicht akzeptieren möchte, dass der Mensch schläft. Ist die Katze neu im Haushalt oder muss Veränderungen verkraften, können solche Verhaltensweisen dem Menschen leicht den Schlaf rauben. Wenn Du die Ursachen erkennst und entsprechend handelst, legen sich solche oft anstrengenden Anfälle von nächtlicher Ruhestörung bald wieder. weiterlesen »
Abkühlung bei Hitze für Katzen

Abkühlung bei Hitze für Katzen

Zwar sind die meisten Katzen von Natur aus regelrechte Sonnenanbeter, die hingebungsvoll Sonnenbäder nehmen, aber große Hitze dennoch schlecht vertragen. Katzen können nämlich nicht so intensiv schwitzen wie wir. Jetzt kommst Du ins Spiel! Versuche, Deiner Katze im Sommer die Hitze so erträglich wie möglich zu machen. Hier findest Du, was Du tun kannst. weiterlesen »
Katze an Katzentoilette gewöhnen

Katze an Katzentoilette gewöhnen

Katzen sind äußerst reinliche Tiere, die gerne feste Toilettenplätze nutzen. Allerdings stellen sie auch strikte Anforderungen an die „perfekte“ Toilette. Nachfolgend haben wir für Dich zusammengefasst wie man Katzen unterschiedlicher Altersklassen am besten an die Benutzung der Katzentoilette gewöhnt, was dabei alles zu beachten ist und woran es liegen kann, wenn eine Katze plötzlich nicht mehr Stubenrein ist. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.