Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 39€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Welches ist das beste Katzenstreu?

Du möchtest für Deine Katze nur das Beste, selbstverständlich auch beim Katzenstreu. Deshalb bist Du auf der Suche nach dem besten Katzenstreu. Gleich vorweg: das universell beste Katzenstreu, das für jede Katze das Beste ist, gibt es so nicht! Es gibt aber das richtige Streu, welches die individuellen Bedürfnisse von Deiner Katze und Dir erfüllt. Hier haben wir das Wichtigste zum Thema Katzenstreu für Dich zusammengefasst. 

Katzenstreu und die Bedürfnisse der Katze

Beim Besuch des stillen Örtchens halten sich Katzen an feste Rituale. Dazu gehören das Scharren einer Mulde in Erde oder Sand vor dem Toilettengang und das Bedecken der Hinterlassenschaften mit dem Aushub im Anschluss. Hier kommt das Katzenstreu ins Spiel, denn es ersetzt die in der Natur verfügbare Erde bzw. den Sand.

Die wichtigste Eigenschaft aus Sicht der Samtpfote ist es, dass die Streu ebendieses Ritual ermöglicht. Doch das ist bei weitem nicht alles! Unsere Katzen stellen weitere Ansprüche an den Untergrund ihrer Toilette. Neben einem für die Katze angenehmen Geruch sollte die Streu angenehmem zu den Pfoten und möglichst staubarm sein.

Katzenstreu und die Bedürfnisse von uns Menschen

Hinzu kommen die Anforderungen von uns Menschen, die wir an eine Katzenstreu stellen. Neben dem ansprechenden Geruch stehen für uns Zweibeiner Punkte wie Saugkraft, Ergiebigkeit und leichte Entsorgung im Vordergrund.

Welche Sorten Katzenstreu gibt es?

Man kann zwischen klumpender und nichtklumpender Streu unterscheiden. Doch auch hier gibt es wieder einige Untersorten.

Klumpstreu

Wie der Name schon sagt, bildet der Urin der Katze bei Kontakt mit dieser Streu feste Klumpen, die sehr einfach mit einer Streuschaufel entfernt werden können. Der Kot wird von der Streu umhüllt und damit wird auch der Geruch minimiert.

Klumpstreu gibt es aus verschiedenen Materialien:

Bentonit-Streu

Bentonit ist ein Gestein, das aus Tonmineralien besteht. Dieses Gestein kann einen unterschiedlichen Vermahlungsgrad aufweisen. Je nach Vermahlungsgrad entsteht eine gröbere oder auch feinere Streu. Der Qualitätsunterschied liegt in der Saugkraft und der Geruchsbindung der jeweiligen Streu. Einige Hersteller fügen Duftstoffe wie Babypuder, Vanille, Zitrone oder Lavendel hinzu. Katzenstreu aus Bentonit ist relativ schwer und muss über den Restmüll entsorgt werden. Es gibt auch große Unterschiede bezüglich des entstehenden Staubs.

Streu aus natürlichen Fasern

Darüber hinaus gibt es Klumpstreu aus Pflanzenfasern, Holz oder Mais. Durch bestimmte Zusätze ist es den Fasern möglich, zusammenzuklumpen. Diese Streuarten zeichnen sich durch ein niedriges Gewicht aus und sind in der Regel staubarm. Außerdem können die Klumpen über den Biomüll entsorgt werden bzw. sind kompostierbar. Einige Hersteller bewerben ihre Streu auch damit, dass sie über die Toilette zu entsorgen sei. Hiervon ist aber grundsätzlich abzuraten. Verstopfungen der Toilette bzw. der abführenden Rohre kommen durch Katzenstreu sehr häufig vor. Eine Beseitigung dieser Verstopfungen ist oft kosten- und zeitintensiv, zumal strapazieren immer wiederkehrende Verstopfungen das Verhältnis zum Vermieter!

Ein weiterer Vorteil von Streu aus natürlichen Fasern ist, dass es sich dabei um nachwachsende Rohstoffe handelt. Auch bei dieser Streu gibt es einige Qualitätsunterschiede bezüglich der Klumpfähigkeit und der Geruchsbindung.

Nichtklumpende Streu

Bei dieser Streu wird der Urin durch die Porosität der Bestandteile aufgesaugt und „gefangen“. Durch Schütteln des Katzenklos wird erreicht, dass der Urin sich verteilt und dadurch aufgesaugt werden kann. Effektiv entfernen lässt sich bei nichtklumpender Streu allerdings nur der Kot. Das bedeutet, dass zum Säubern immer die komplette Einstreu aus der Katzentoilette entfernt werden muss und so der Verbrauch gegenüber Klumpstreu ansteigt. Zudem sammelt sich Urin auf dem Boden der Toilette, wenn die Streu keine Feuchtigkeit mehr aufnehmen kann.

Auch nichtklumpende Katzenstreu gibt es aus verschiedenen Materialien:

Mineralische Einstreu

Diese Einstreu besteht aus verschiedenen Tonmineralien, die porös sind und dadurch den Urin aufsaugen können. Hinsichtlich Staubarmut und Geruchsbindung kann es deutliche Unterschiede geben.

Natürliche Fasern

Wie bei der klumpenden Variante besticht diese Einstreu durch ein niedriges Gewicht und Staubarmut. Auch hier gibt es Streu aus Pflanzenfasern, Holz oder Mais und zusätzlich auch zu Pellets verpresst. Die Pellets zerfallen, wenn sie mit Katzenurin in Kontakt kommen, zu feinem Staub und setzen sich dann auf dem Boden der Katzentoilette ab.

Silikatstreu

Die Basis des Silikats ist Kieselgel, was auch bei der Herstellung von Windeln verwendet wird oder in den kleinen Tüten zum Trockenhalten von Elektrogeräten oder Schuhen enthalten ist. Diese Einstreu saugt den Urin sehr gut auf und zeichnet sich auch durch eine gute Geruchsbindung aus. Ein Vorteil gegenüber den anderen nichtklumpenden Streuarten ist, dass bei den Silikatkügelchen der Urin teilweise verdunsten kann. Die Streukügelchen sind jedoch relativ scharf und unangenehm für die empfindlichen Katzenpfoten, außerdem ist diese Einstreu beim Scharren recht laut.

Achtung: Bei sehr jungen Katzen sollte man beim Einsatz von Klumpstreu große Vorsicht walten lassen. Da Kitten sehr neugierig und verspielt sind, können sie an der Einstreu lecken bzw. etwas davon fressen. Das gleiche Problem ergibt sich bei übermäßiger Fellpflege, wenn die Streu an den Pfötchen oder im Fell hängenbleibt. Da sich dann Klumpen bilden, kann dies lebensbedrohliche Folgen wie z. B. einen Darmverschluss haben.

Zusätze für die Einstreu

Im Handel gibt es unterschiedliche Duftperlen oder Deodorants für Katzentoiletten, die eine Geruchsbildung verhindern oder abschwächen sollen. Diese sind jedoch nur für uns Menschen angenehm. Katzen riechen um ein Vielfaches besser als wir und die deodorierten Zusätze können für sie sehr unangenehm und stechend sein. Es kommt vor, dass sie ihr gewohntes Örtchen daraufhin nicht mehr aufsuchen möchten.

Selbiges gilt auch für Katzentoiletten, die nicht oft genug gesäubert werden. Katzen sind sehr reinliche Tiere, die verschmutzte oder übelriechende Toiletten meiden.

Tipp: Streuzusätze mit Aktivkohle, die die Geruchsbindung und die Saugfähigkeit der Streu verbessern sollen, können eine geeignete Alternative darstellen, da sie keinen starken Eigengeruch haben und somit die empfindliche Katzennase nicht strapazieren.

Katzen sind sehr empfindlich bezüglich der verwendeten Streu. Wenn Deine Katze ihre Toilette nicht (mehr) aufsuchen möchte, kann das an der Streu oder auch an zugesetzten Duftstoffen liegen.

Fazit

Die unterschiedlichen Streuarten unterscheiden sich wesentlich bezüglich des Preises, des Gewichts, der Staubentwicklung, der Entsorgungsmöglichkeiten und der Konsistenz. Letztendlich entscheidet jedoch die Fellnase, welche Streu sie bevorzugt. Katzen können sehr wählerisch und eigen sein, was ihre Vorlieben angeht, und wir als ihre „Bediensteten“ müssen uns dieser Wahl anschließen, wenn wir nicht wollen, dass das „Katzengeschäft“ zum Beispiel auf dem Boden oder Sofa erledigt wird. Wenn Du Dir unsicher bist, ob Deine Samtpfote eine andere Streu problemlos akzeptiert, kaufe am besten zunächst die kleinste Verpackungseinheit zum Ausprobieren. Wir führen ein umfangreiches Sortiment an Katzenstreu und unsere Kollegen vor Ort in unseren Kölle Zoo Märkten beraten Dich auch gerne bei der Auswahl der individuell geeigneten Katzenstreu.

Weitere Artikel
Demenz bei Katzen

Demenz bei Katzen

Auch Katzen können im Alter an Demenz erkranken! Wie Du die Anzeichen erkennst und was Du tun kannst, um Deine Samtpfote zu unterstützen, erfährst Du in diesem Artikel! weiterlesen »
Katzenspielzeug selber machen

Katzenspielzeug selber machen

Damit sich Eure Katzen an der Ostereiersuche beteiligen können, haben wir hier eine passende DIY-Idee für Euch. weiterlesen »
Die Erstausstattung für Kitten

Die Erstausstattung für Kitten

Du hast erkannt, dass ein Leben ohne Katze nur halb so schön ist und Dich entschieden, einem oder vielleicht besser zwei kleinen Schnurrtigern ein neues Zuhause zu geben? In diesem Blogartikel haben wir die wichtigsten Basics für den Einzug von Katzenkindern für Dich inklusive der benötigten Erstausstattung zusammengefasst. weiterlesen »
Welche Zimmerpflanzen sind für Katzen giftig?

Welche Zimmerpflanzen sind für Katzen giftig?

Zimmerpflanzen üben mit ihrem saftigen Grün und ihren bunten Blüten eine besondere Anziehungskraft auf unsere Stubentiger aus. Doch hier ist höchste Vorsicht geboten, denn manche von ihnen können für unsere Katzen eine echte Gefahr darstellen und zu Vergiftungen führen. In diesem Artikel erfährst Du, welche Pflanzen für Katzen giftig sind und wie Du eine Vergiftung erkennst. weiterlesen »
Die Katzenabteilung bei Kölle Zoo – alles für die Samtpfote!

Die Katzenabteilung bei Kölle Zoo – alles für die Samtpfote!

In unseren Kölle Zoo Erlebnismärkten findest Du alles, was Du zur Rundum-Versorgung Deiner Katze benötigst: Neben einer großen Auswahl an Futter und Snacks führen wir ein umfangreiches Sortiment an Zubehör, das keine Wünsche offen lässt! weiterlesen »
Kastration oder Sterilisation bei der Katze?

Kastration oder Sterilisation bei der Katze?

Immer wieder kommen unter Katzenbesitzern Diskussionen auf, ob eine Sterilisation bzw. Kastration der Vierbeiner sinnvoll ist. Ein Blick in die Tierheime macht deutlich: Insbesondere Freigänger-Katzen sollten kastriert werden, um eine ungehinderte Fortpflanzung zu vermeiden. Doch auch für Wohnungskatzen gibt es viele Gründe, die für eine Kastration sprechen. Hier findest Du alle wichtigen Informationen zum Thema Kastration und Sterilisation bei Katzen! weiterlesen »
Gefahren für Heimtiere in der Weihnachtszeit

Gefahren für Heimtiere in der Weihnachtszeit

Weihnachten rückt näher und damit für viele Menschen die schönste Zeit im Jahr. Während wir unsere Wohnzimmer mit Weihnachtsbäumen bestücken, ganze Winterlandschaften aus Kunstschnee auf den Fenstern entstehen lassen oder uns über Glühwein und Plätzchen hermachen, sollten wir eines bedenken: Die Weihnachtszeit birgt nicht unerhebliche Risiken für unsere tierischen Mitbewohner. weiterlesen »
Was jeder über FIP wissen sollte

Was jeder über FIP wissen sollte

FIP ist das Kürzel für eine tödliche Viruserkrankung: „Feline Infektiöse Peritonitis“, die ansteckende Bauchfellentzündung der Katze. Diese heimtückische Infektion ist bei jungen Stubentigern bis zu 4 Jahren eine der häufigsten Todesursachen. weiterlesen »
Katzen und BARF?

Katzen und BARF?

Für das Wohlbefinden und die Gesundheit Deiner Katze ist eine möglichst artgerechte und naturnahe Ernährung sehr wichtig. Die Fütterung nach der BARF-Methode (BARF steht für biologisch-artgerechtes Rohfütterung) beruht auf der Annahme, dass die Nahrung der Hauskatze der natürlichen Ernährungsweise freilebender Katzen entsprechen soll. weiterlesen »
Von Katzen lernen

Von Katzen lernen

Katzen verbringen täglich 16-20 Stunden mit Schlafen und 3-4 Stunden mit Körperpflege. Dazwischen stehen Spielen, Kuscheln und Fressen auf dem Programm. Katzen sind wahre "Meister der Achtsamkeit" und zeigen uns: wer sich genügend Zeit für sich und seine Bedürfnisse nimmt, geht gelassener, glücklicher und gesünder durchs Leben! Was wir noch von Katzen lernen können, kannst Du hier nachlesen. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.