Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 39€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Frischfutter für Kaninchen

Die meisten Kaninchen lieben frisches Grün, und eine ausgewogene Mischung aus verschiedenen Grünpflanzen, Kräutern und Gemüse darf und sollte ihnen täglich angeboten werden. Du solltest jedoch genau wissen, was im Napf landet, um Verdauungsbeschwerden und im schlimmsten Fall Vergiftungen vorzubeugen. Doch welches Frischfutter dürfen Kaninchen fressen? Wie gewöhnt man sie an die Frischfütterung und was ist bezüglich der Menge zu beachten?

Brauchen Kaninchen Frischfutter?

Zum Thema „gesunde Kaninchenernährung“ erhitzen sich immer wieder die Gemüter und es entstehen leidenschaftliche Diskussionen. Fest steht jedoch, dass Frischfutter auf dem Speiseplan gesunder Kaninchen nicht fehlen darf. Beobachtet man die Verwandten unserer Haustiere, die Wildkaninchen, so wird ersichtlich, dass sie sich von einer abwechslungsreichen Mischung verschiedener Gräser und Kräuter ernähren. Da sich der Verdauungstrakt unserer Haustiere kaum von jenem der Wildtiere unterscheidet, ist es sinnvoll, sich bei der Fütterung an diesen Ernährungsansprüchen zu orientieren und unseren Fellnasen täglich eine ausgewogene Mischung an Frisch- bzw. Grünfutter, also grünen Pflanzenbestandteilen, anzubieten. Ergänzt werden kann die Mischung mit Gemüse und selten – als Leckerchen – ein bisschen Obst.

Herkunft und Nahrung

Kaninchen stammen ursprünglich aus Südwest-Europa und der iberischen Halbinsel und sind dementsprechend evolutionär an das dort vorhandene Nahrungsangebot angepasst. Ausschließlich „frisches Grün“ ist dort auf Grund der großen Hitze im Sommer ganzjährig nicht verfügbar. Den Tieren sollte daher zusätzlich zum Grünfutter unbedingt immer ganzjährig Heu angeboten werden, was hinsichtlich der Konsistenz dem Nahrungsangebot im Ursprungsgebiet über die Sommermonate näherkommt als ausschließlich „frische Wiese“. Teilweise wird propagiert, dass die Fütterung von Heu Zahnprobleme wie z. B. Kieferabszesse begünstigen würde und daher nur Frischfutter gefüttert werden sollte. Ein Zusammenhang ist allerdings nicht wissenschaftlich belegt und bei Betrachtung der ursprünglichen Herkunft der Tiere und dem dortigen Nahrungsangebot unwahrscheinlich. Im Informationsblatt gemäß § 21 Tierschutzgesetz wird darüber hinaus auf die Wichtigkeit von Heu und die ad libitum Fütterung desselben hingewiesen. 

Allgemeines zur Frischfütterung

Grundsätzlich gilt: Füttere Deinen Tieren nie etwas, von dem Du nicht 100 % sicher bist, was es ist (zum Beispiel beim Selbersammeln im Garten) und ob es verträglich ist. Eine Liste am Kühlschrank mit geeigneten Gemüsesorten und Kräutern hilft bei der täglichen Fütterung. Natürlich gibt es auch immer wieder mal einzelne Gemüsesorten, die eigentlich bekömmlich sind, aber von bestimmten Tieren dennoch nicht gut vertragen werden. Wenn Du das bemerkst, solltest Du von der Fütterung dieser Sorte natürlich Abstand nehmen.

Die jeweilige Frischfutter-Ration sollte möglichst viele grüne Pflanzenteile enthalten, also sog. Grünfutter. Das sind zum Beispiel Gräser und Wildkräuter, Blätter von Bäumen, das „Grüne“ von Gemüse wie Möhrengrün oder Radieschenblätter.

Allgemein gilt: Grünfutter ist für Kaninchen wichtiger als Gemüse.

Langsam anfüttern

Allgemein ist es ratsam, bei jeder neuen Frischfuttersorte zunächst kleine Stückchen zu geben und zu beobachten, ob Deine Kaninchen es vertragen. Im Laufe der Zeit kannst Du die Menge dann steigern. Anzeichen für Unverträglichkeiten sind zum Beispiel Durchfall bzw. „matschiger“ Kot oder ein aufgeblähter Bauch. Insbesondere bei Jungtieren, die womöglich noch kein Grünfutter gewöhnt sind, oder bei Tieren, die ausschließlich mit Trockenfutter ernährt wurden, sollte sehr langsam angefüttert werden, um sie sanft daran zu gewöhnen. Futterumstellungen sind für Kaninchen immer eine große Belastung. Möchtest Du Deine Kaninchen also neu an Frischfutter gewöhnen, ist etwas Geduld gefragt. Doch es lohnt sich, und Deine Kaninchen werden es Dir mit Gesundheit und Vitalität danken!

Wichtig: Kaninchen, die bisher kein Frischfutter bekommen haben, müssen langsam daran gewöhnt werden, sonst kann es zu gesundheitlichen Problemen kommen!

Mehrere Portionen am Tag

Da Frischfutter recht schnell verdirbt, sollten Futterreste nicht zu lange liegengelassen werden – statt einer großen Portion ist es besser, mehrmals am Tag geringere Mengen anzubieten. Dies entspricht außerdem dem natürlichen Fressverhalten von Kaninchen, denn sie nehmen über den Tag verteilt bis zu 80 kleine Mahlzeiten zu sich – so können sie optimal verdauen. Es ist wichtig, ihnen rund um die Uhr ein abwechslungsreiches Nahrungsangebot zur Verfügung zu stellen, um den Darm gleichmäßig zu belasten. Dies ist zur Vorbeugung von Verdauungsbeschwerden unerlässlich und wesentlicher Bestandteil einer tiergerechten Haltung. Achte außerdem darauf, mehrere Futterstellen einzurichten, sodass alle Kaninchen in Ruhe fressen können. Was die Menge betrifft, so gilt als Faustregel, dass von einer Ration immer noch etwas übrigbleiben sollte. Die Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz e. V. (TVT) empfiehlt für ein Kaninchen täglich etwa 200 Gramm Frischfutter pro Kilogramm Körpergewicht. Das bedeutet, dass ein Kaninchen von 2 Kilogramm 400 Gramm Frischfutter bekommen sollte. Davon sollten 70 % Grünfutter sein (Gräser, grüne Pflanzenteile, Kräuter), 20 % Gemüse und maximal 10 % Obst.

Was eignet sich gut? Kleine Frischfutter-Kunde

Gemüse

Die folgenden Gemüsesorten kannst Du bei entsprechender Anfütterung (zunächst kleine Mengen, dann steigern) bedenkenlos füttern: Sellerie (Bleich/Stangensellerie, Knollensellerie), Blattsalate (Friseé, Endivie, Kopf-, Eisberg-, Eichblattsalat, Lollo Bionda, Lollo Rosso, Feldsalat, Romana), Fenchel, Karotte/Möhre samt Möhrengrün, Mairübe, Pastinake, Petersilienwurzel, Steckrübe, Weiße Rübe, Portulak, Radieschenblätter, Topinambur. Nicht verfüttert werden dürfen zum Beispiel Avocado, Ingwer, Zwiebeln, Kartoffeln, Bohnen und Rhabarber.

Streitpunkt Karotte/Möhre: Einige Tierärzte und Kaninchenhalter bringen das Auftreten von Zahnabszessen mit dem Verfüttern von Karotten in Verbindung und raten daher davon ab. Einen statistisch abgesicherten Beleg für einen Zusammenhang gibt es bislang nicht. 

Sonderfall Kohl

Immer wieder entstehen Diskussionen darüber, ob Kohlsorten wie Grünkohl, Blumenkohl, Romanesco etc. für Kaninchen geeignet sind. Während die einen wegen der Gefahr der Aufgasung davon abraten (z. B. Schulungsordner Kleinsäuger; Bundesverband für fachgerechten Tier-, Natur- und Artenschutz), erachten es die anderen als ideales Wintergemüse. Als Pro-Argument für die Kohlfütterung wird immer wieder die Tatsache angegeben, dass Wildkaninchen bei der Aufnahme von Kohl im Winter beobachtet werden. Das ein Tier eine bestimmte Nahrung zu sich nimmt, bedeutet aber nicht automatisch, dass diese Nahrung sich auch für das Tier eignet. Solltest Du Deinen Kaninchen Kohl füttern wollen, so achte ganz besonders auf eine sehr langsame Gewöhnung. Es gibt jedoch genug Alternativen, sodass nicht auf Kohl zurückgegriffen werden muss.

Wichtig: Kaninchen, die mit getreidehaltiger Nahrung gefüttert werden, vertragen laut Aussage einiger Halter keinerlei Kohlsorten. Dies ist wahrscheinlich auf die Zusammensetzung der Darmflora zurückzuführen, die bei einer getreidehaltigen Ernährung eine andere Zusammensetzung hat als bei getreidefreier Fütterung.

Früchte und Beeren

Folgende Obstsorten und Beeren kannst Du Deinen Kaninchen nach entsprechender Gewöhnung füttern: Cranberries, Äpfel (ohne Kerne), Erdbeeren (gerne mit Blättern), Himbeeren, Zucker- und Wassermelone. Da Früchte sehr viel Zucker enthalten, sollten sie nur hin und wieder in geringen Mengen als Leckerli gegeben werden.
Die Steine von Nektarine, Kirsche, Mirabelle usw. enthalten Blausäure und dürfen daher nicht verfüttert werden. Viele exotische Früchte wie Papaya, Litschi, Physalis und Mango führen zu Verdauungsbeschwerden.

Gräser, Kräuter, Blüten und Blätter

Die folgenden Gräser, Kräuter, Blätter und Blüten kannst Du bei entsprechender Anfütterung zur Verfügung stellen: Breit- und Spitzwegerich, Brennnessel (besser getrocknet), Dill, Echinacea, Gänseblümchen, Giersch, frisches Gras, Hirtentäschel, Kamille, Kornblume, Gänseblümchen, Löwenzahn, Malve, Pfefferminze, Ringelblumen, Hibiskus-Blüten und -Blätter, Vogelmiere (Achtung: Verwechslungsgefahr mit unverträglichem Acker-Gauchheil), Gemüse-Gänsedistel, grüne Halme von Hafer, Hirse, Weizen, Gerste, Callisia (Schönpolster), Wiesensalbei, Wiesen-Kerbel. Nicht verfüttert werden dürfen zum Beispiel Efeu, Wolfsmilchgewächse, Einblatt, Kirschlorbeer und Bocksdorn.

Beachte bitte, dass viele Kräuter eine spezifische Wirkung auf den Organismus haben können. Eine dauerhafte Fütterung von Heilkräutern ist nicht unumstritten. Je nach Inhaltsstoffen (z. B. ätherische Öle) kann eine dauerhafte Fütterung, vor allem auch in größeren Mengen, mit der Zeit auch einen negativen Effekt haben. Hat eines Deiner Kaninchen Leberprobleme, so solltest Du die Fütterung von Kräutern vorher mit Deinem Tierarzt absprechen. Bei gesunden Tieren macht es wie so oft die richtige Mischung und das passende Maß. Füttere nie größere Mengen einer bestimmten Kräuterart über einen längeren Zeitraum (außer es liegt eine medizinische Indikation vor), sondern orientiere Dich an der Pflanzendiversität in einem natürlichen Lebensraum.

Zweige

Frische Zweige, gerne auch mit Knospen und Blüten, werden gern angenommen und dienen der natürlichen Beschäftigung. Unbedenklich sind unter anderem: Apfelbaum, Birnenbaum, Haselnussstrauch, Heidelbeerbusch und Johannisbeerbusch. Giftig für Kaninchen sind zum Beispiel Thuja, Eiben und Zypressen.

Nasses Frischfutter füttern oder nicht?

Auch um den Punkt ob nasses Frischfutter gefüttert werden darf oder nicht wird häufig hitzig diskutiert. Die einen raten strikt davon ab, andere argumentieren, dass Wildkaninchen in der Natur nach jedem Regenschauer ja schließlich auch nasses Futter aufnehmen. Wer hat jetzt Recht? Beides kann im individuellen Fall richtig sein! Bei Kaninchen, die zu Durchfall neigen, sollte von der Verfütterung von nassem Frischfutter abgesehen werden. Ansonsten kann auch feuchtes Frischfutter nach einer entsprechenden Gewöhnung daran verfüttert werden.

Hinweise zum Selbst-Sammeln

Wenn Du selbst auf die Suche nach Frischfutter gehst, solltest Du auf folgende Aspekte achten:

  • Nur Pflanzen verfüttern, die Du zu 100 % bestimmen kannst (Achtung Doppelgänger!) und die für Kaninchen geeignet sind
  • Nicht an stark befahrenen Straßen sammeln (Schadstoffbelastung durch Abgase)
  • Nur ungedüngte Pflanzen verfüttern
  • Nicht direkt am Wegesrand sammeln
  • Kein Gras aus dem Rasenmäher (gärt sehr schnell)
  • Mögliche Gefahr der Krankheitsübertragung beachten (Parasiten, Myxomatose, RHD)

Tipp: Im Handel sind frische Futterpflanzen, auch in Bio-Qualität, erhältlich, zum Beispiel Callisia, Vogelmiere oder Feldsalat. Außerdem kannst Du Dir auf dem Fensterbrett ganz einfach Deine eigene „Kaninchen-Wiese“ ziehen. Du brauchst dazu nur ungedüngte Blumenerde und eine entsprechende Saatenmischung. Auch Weizengras lässt sich leicht selbst ziehen.

Fazit

Kaninchen sind Herbivoren (Pflanzenfresser) – sie lieben und brauchen frisches Grün. Zur vollumfänglichen Versorgung und tiergerechten Ernährung sollten grüne Pflanzenteile, Kräuter, Blätter und Gemüse täglich im Napf landen. Zur Beschäftigung eigenen sich frische Zweige mit Blüten und Blättern. Es ist sinnvoll, die Kaninchen an ihnen unbekanntes Frischfutter langsam zu gewöhnen, indem zunächst kleine Mengen gefüttert werden. Außerdem solltest Du immer sicher sein, dass die gewählten Sorten für Kaninchen verträglich sind.

Weitere Artikel
Die Kleintierabteilung bei Kölle Zoo – Kleintiere ganz groß!

Die Kleintierabteilung bei Kölle Zoo – Kleintiere ganz groß!

Neben Katzen und Hunden gehören Kleintiere wie Hamster, Meerschweinchen und Co. zu den beliebtesten felligen Mitbewohnern. In rund fünf Millionen Haushalten in Deutschland erfreuen sich die kleinen Säugetiere äußerster Beliebtheit- und die Tendenz ist steigend! Wir führen alles, was das Kleintierherz höher schlagen lässt. Entdecke unsere Kleintierabteilung in unseren Kölle Zoo Märkten und informiere Dich dort zu den verschiedenen Tierarten, Futter und Zubehör. weiterlesen »
Wie alt werden Meerschweinchen?

Wie alt werden Meerschweinchen?

Die meisten Menschen binden sich eng an ihre Haustiere und trauern, wenn sie versterben. Daher kann bei der Anschaffung eines Tieres die Lebenserwartung ein entscheidender Faktor sein. Schließlich möchte man sich nicht schon nach wenigen Monaten oder Jahren wieder verabschieden müssen. Meerschweinchen gehören in Deutschland zu den beliebtesten Haustieren. Wie alt werden sie durchschnittlich und welche Faktoren wirken sich auf ihre Lebenserwartung aus? Was kann man als Halter selbst tun, um die Gesundheit der Meerschweinchen zu fördern? weiterlesen »
Sind Hamster Einzelgänger?

Sind Hamster Einzelgänger?

Auch bei Hamstern gilt, wie allgemein in der Tierhaltung: Man sollte sich immer anschauen, wie die entsprechenden Tiere in ihrem natürlichen Lebensraum leben. Das Ziel sollte es sein, so viele ihrer natürlichen Bedürfnisse zu erfüllen wie möglich. Doch wie leben Hamster eigentlich in der Natur? Sind es Einzelgänger oder Gruppentiere? weiterlesen »
Igel im Garten – was tun?

Igel im Garten – was tun?

Ein gemütlicher Tag im Garten. Die Sonne scheint und Du hast es Dir gerade auf Deinem Liegestuhl bequem gemacht, da hörst Du ein Rascheln. Was war das? Du folgst dem Geräusch und entdeckst in einem Blätterhaufen einen Igel. Was tun? Sucht er nur nach Futter oder einem Nistplatz? Oder braucht er Hilfe? Wir haben für Dich zusammengefasst, wie bei einem Igelfund im Garten vorzugehen ist. Meist ist es das Beste, den Igel in Ruhe zu lassen, in anderen Fällen jedoch kann der kleine Kerl auf Deine Hilfe angewiesen sein. weiterlesen »
Parasiten bei Meerschweinchen

Parasiten bei Meerschweinchen

Seit einigen Tagen kratzt sich Dein Meerschweinchen vermehrt und es treten schuppige und gerötete Stellen auf der Haut auf. Auch sein Verhalten hat sich verändert. Es ist schreckhaft und wirkt vor allem abends sehr unruhig. Solche Haut- oder Verhaltensauffälligkeiten können auf einen Parasitenbefall hinweisen. Auch Durchfall, Apathie, Gewichtsverlust oder ein aufgeblähter Bauch sind Alarmzeichen. Selbst bei guter Haltung und Fütterung kann es vorkommen, dass sich Meerschweinchen Endo- oder Ektoparasiten einfangen. Wir erklären Dir, was der Unterschied ist, welche Arten von Parasiten es gibt, wie man einen Befall erkennt und welche Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen. weiterlesen »
Krallenschneiden bei Kaninchen

Krallenschneiden bei Kaninchen

Zu lange Krallen sind ein häufiges Problem bei der Kaninchenhaltung und können für die Tiere schmerzhafte Folgen haben: Die Verletzungsgefahr steigt, da sie schnell hängenbleiben, die Krallen können brechen und einreißen oder es entstehen Haltungsfehler, weil die Kaninchen eine Schonhaltung einnehmen und nicht mehr normal laufen. Der häufigste Grund für zu lange Krallen sind weiche Untergründe und zu wenig Bewegung: Dadurch können sich die Krallen nicht von selbst abnutzen und werden immer länger. Aus diesem Grund ist es wichtig, die Kaninchenkrallen regelmäßig zu kontrollieren und bei Bedarf zu kürzen. weiterlesen »
Vergesellschaftung von Kleinsäugern – Die Grundlagen

Vergesellschaftung von Kleinsäugern – Die Grundlagen

Gesellig lebende Tierarten sollten stets mindestens zu zweit oder sogar in Gruppen gehalten werden. Der Mensch oder ein anderes nicht derselben Art angehörendes Haustier kann niemals einen Artgenossen ersetzen! Allerdings ist eine Vergesellschaftung nicht immer unproblematisch und teilweise mit recht hohem Aufwand verbunden. Hier findest Du alles zu den Grundlagen der Vergesellschaftung von Kleinsäugern. weiterlesen »
Fliegenmadenfraß (Myiasis) bei Kaninchen und Meerschweinchen

Fliegenmadenfraß (Myiasis) bei Kaninchen und Meerschweinchen

Fliegenmadenfraß – so unappetitlich das klingt, so gefährlich kann es sein. Für Kaninchen und Meerschweinchen kann ein Fliegenmadenbefall das Todesurteil sein, wenn keine sofortige Behandlung erfolgt. Daher ist es besonders in den Sommermonaten wichtig, aufmerksam zu sein, seine Tiere gut im Blick zu haben und bei ersten Anzeichen eines Madenbefalls umgehend zu reagieren. Wir haben im Folgenden das Wichtigste zum Thema für Dich zusammengefasst. weiterlesen »
Wildbienen und Co. schützen – DIY-Ideen für den Garten

Wildbienen und Co. schützen – DIY-Ideen für den Garten

Laut der sogenannten „Roten Liste“ sind von den 550 Wildbienenarten, die in Deutschland heimisch sind, 31 akut vom Aussterben bedroht. Eine große Zahl weiterer Arten gilt als gefährdet. Schuld daran ist vor allem der Mensch. Mit unserer DIY-Anleitung kannst Du mit wenig Material und Zeitaufwand ein Insektenhotel für den Balkon oder Garten bauen. weiterlesen »
Hasenpest (Tularämie) bei Feldhasen

Hasenpest (Tularämie) bei Feldhasen

Gelegentlich werden in der Natur frisch verendete Feldhasen aufgefunden. Jäger übergeben diese Tiere meist dem zuständigen Veterinäramt zur weiteren pathologischen Untersuchung. Nicht selten wird dann eine Hasenpest-Infektion nachgewiesen. Die Erkrankung tritt in ganz Deutschland auf und wurde im vergangenen Jahr 2019 z.B. im Bundesland Bayern bei knapp 50 untersuchten Hasen nachgewiesen. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.