Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 39€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Vergesellschaftung von Kleinsäugern – Die Grundlagen

Gesellig lebende Tierarten sollten stets mindestens zu zweit oder sogar in Gruppen gehalten werden. Allerdings ist eine Vergesellschaftung nicht immer unproblematisch und teilweise mit recht hohem Aufwand verbunden. Zu den gesellig lebenden Kleinsäugerarten gehören z. B. Meerschweinchen, Kaninchen, Degus, Chinchillas, Farbmäuse und -ratten, Mongolische Wüstenrennmäuse und Steppenlemminge.

Eine paarweise Haltung von Zwerghamstern (z. B. Dschungarischer Zwerghamster, Roborowski Zwerghamster) sollte Spezialisten und Züchtern vorbehalten bleiben, von der paarweisen oder gar Gruppenhaltung von Goldhamstern ist dringend abzuraten, da es sich bei diesen Tieren um Einzelgänger handelt, die sich auch in der Natur nur zur Paarung zusammenfinden.

 

Warum ist Vergesellschaftung bei geselligen Tieren überhaupt nötig?

Durch paarweise oder auch Gruppenhaltung können die Tiere ihr arttypisches Verhalten ausleben und Kommunizieren. Zudem bieten Artgenossen Schutz, Orientierung und Beschäftigung, wodurch Stress abgebaut wird. Längerfristige oder sogar dauerhafte Einzelhaltung gesellig lebender Tierarten macht die Tiere krank. Es können Verhaltensstörungen wie z. B. Aggressionen dem Menschen gegenüber oder depressives Verhalten auftreten. Manche Tiere fallen auch durch immer wieder ausgeführte, scheinbar sinnlose Bewegungsmuster wie z. B. Salto rückwärts oder am Gehegerand hin- und herlaufen auf (sog. Stereotypien).
Die Lebensqualität in Einzelhaft gehaltener Tiere ist stark reduziert und ihre Lebenserwartung liegt in der Regel deutlich unter dem arttypischen Durchschnitt.

Wichtig: Der Mensch oder ein anderes nicht derselben Art angehörendes Haustier kann niemals einen Artgenossen ersetzen!

Aus diesen Gründen ist die Einzelhaltung soziallebender Tierarten abzulehnen!


Bei einer Vergesellschaftung von Tieren durch uns Menschen solltest Du immer das natürliche Verhalten und die Besonderheiten der Tierart berücksichtigen.
Im natürlichen Lebensraum z. B. bleiben junge weibliche Tiere oftmals in ihrer Familiengruppe, während männliche Tiere in der Regel verjagt werden und sich dann einer anderen Gruppe (z. B. auch einer Junggesellengruppe) anschließen bzw. eine neue Familiengruppe gründen.
Wie bei uns Menschen auch, müssen sich Tiere erst einmal kennenlernen, wenn sie aufeinandertreffen. Wenn Du Kleinsäuger miteinander vergesellschaften möchtest, ist daher besonders viel Fingerspitzengefühl gefragt. Meist entscheiden nämlich schon die ersten Momente des ersten Kennenlernens darüber, ob ein späteres harmonisches Zusammenleben der Tiere möglich wird oder ob eine gegenseitige und dauerhafte Ablehnung entsteht.

 

Was passiert eigentlich bei einer Vergesellschaftung?

Bei einer Vergesellschaftung klären die Tiere die Rangordnung. Es ist völlig normal, dass er zu Beginn dabei etwas turbulent zugehen kann. Es kann vorkommen, dass die Tiere sich gegenseitig jagen, sich besteigen, sich Fell herausrupfen und laut quieken. Wichtig ist es die Tiere dabei aufmerksam zu beobachten, um im Notfall eingreifen zu können. Auf keinen Fall solltest Du aber das Klären der Rangordnung unterbinden, da dies völlig natürlich ist und auch stattfinden muss.
Streitigkeiten um das Revier sollten bei territorialen Tierarten übrigens bei einer Vergesellschaftung idealerweise nicht stattfinden. Die Tiere sollen sich als eine ein Revier gemeinsam bewohnende Gruppen ansehen.


Wann eingreifen?

Eingreifen solltest Du dann erst, wenn die Tiere sich z. B. ernsthaft ineinander Verbeißen oder ein Tier für einen längeren Zeitraum unerbittlich gejagt wird. Abzuschätzen, wann aus dem natürlichen Gerangel um die Rangordnung oder das Revier blutiger Ernst wird, kann mitunter sehr schwierig sein. Bist Du hier unsicher, so empfiehlt es sich jemanden dazu zu holen, der Erfahrung mit der Haltung und Vergesellschaftung der jeweiligen Tierart hat.

Fazit: Wenn Du eine gesellig lebende Tierart pflegen möchtest, so solltest Du immer mindestens ein Partnertier mit einplanen.

Was Du bei der Vergesellschaftung beachten solltest und welche Fehler Du dabei machen kannst, die die Vergesellschaftung eventuell sogar komplett scheitern lassen, kannst Du hier nachlesen.

Weitere Artikel
Wildbienen und Co. schützen – DIY-Ideen für den Garten

Wildbienen und Co. schützen – DIY-Ideen für den Garten

Laut der sogenannten „Roten Liste“ sind von den 550 Wildbienenarten, die in Deutschland heimisch sind, 31 akut vom Aussterben bedroht. Eine große Zahl weiterer Arten gilt als gefährdet. Schuld daran ist vor allem der Mensch. Mit unserer DIY-Anleitung kannst Du mit wenig Material und Zeitaufwand ein Insektenhotel für den Balkon oder Garten bauen. weiterlesen »
Igel im Garten – was tun?

Igel im Garten – was tun?

Ein gemütlicher Tag im Garten. Die Sonne scheint und Du hast es Dir gerade auf Deinem Liegestuhl bequem gemacht, da hörst Du ein Rascheln. Was war das? Du folgst dem Geräusch und entdeckst in einem Blätterhaufen einen Igel. Was tun? Sucht er nur nach Futter oder einem Nistplatz? Oder braucht er Hilfe? Wir haben für Dich zusammengefasst, wie bei einem Igelfund im Garten vorzugehen ist. Meist ist es das Beste, den Igel in Ruhe zu lassen, in anderen Fällen jedoch kann der kleine Kerl auf Deine Hilfe angewiesen sein. weiterlesen »
Tierische Reise durch Südamerika

Tierische Reise durch Südamerika

Aktuell können wir alle von Sandstränden, tropischen Regenwäldern oder schneebedeckten Gipfeln leider nur träumen – Urlaub ist tabu, und wir wissen nicht, wie lange dieser Zustand noch anhalten wird. Also machen wir uns doch einmal gedanklich auf die Reise! Komm mit uns nach Südamerika! weiterlesen »
Kaninchen und Kinder - das solltest du beachten

Kaninchen und Kinder - das solltest du beachten

Die meisten Kinder wünschen sich irgendwann ein Haustier. Kaninchen stehen dabei ganz oben auf der Beliebtheitsskala. Die zuckersüßen und plüschigen Langohren scheinen eine besondere Anziehungskraft auf Kinder zu besitzen. Und so stehst Du als Elternteil vielleicht vor der Frage, ob Kaninchen als Haustiere für Kinder geeignet sind und worauf beim Zusammenleben zu achten ist. Wir haben alles Wichtige für Dich zusammengefasst, um Dich bei Deiner Entscheidung zu unterstützen. weiterlesen »
Parasiten bei Meerschweinchen

Parasiten bei Meerschweinchen

Seit einigen Tagen kratzt sich Dein Meerschweinchen vermehrt und es treten schuppige und gerötete Stellen auf der Haut auf. Auch sein Verhalten hat sich verändert. Es ist schreckhaft und wirkt vor allem abends sehr unruhig. Solche Haut- oder Verhaltensauffälligkeiten können auf einen Parasitenbefall hinweisen. Auch Durchfall, Apathie, Gewichtsverlust oder ein aufgeblähter Bauch sind Alarmzeichen. Selbst bei guter Haltung und Fütterung kann es vorkommen, dass sich Meerschweinchen Endo- oder Ektoparasiten einfangen. Wir erklären Dir, was der Unterschied ist, welche Arten von Parasiten es gibt, wie man einen Befall erkennt und welche Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen. weiterlesen »
Kaninchenbau selber bauen - DIY-Anleitung

Kaninchenbau selber bauen - DIY-Anleitung

Wildkaninchen verbringen in freier Natur einen Großteil ihrer Zeit unterirdisch in ihren Bauten. Sei es zum Schlafen, bei Gefahr, extremen Witterungsverhältnissen oder zur Aufzucht ihrer Jungtiere – Kaninchen fühlen sich in ihren selbst gegrabenen Bauten einfach wohl. Wenn Du Deine Kaninchen möglichst naturnah halten und ihnen dieses „Bau-Feeling“ bieten möchtest, haben wir hier eine Idee für Dich, die ganz einfach und schnell umzusetzen ist, und zwar sowohl für die Innen- als auch die Außenhaltung. weiterlesen »
Welche Bedürfnisse hat ein Hamster?

Welche Bedürfnisse hat ein Hamster?

Ob Goldhamster, Dsungarischer Zwerghamster oder Roborowski-Zwerghamster – die kleinen Felltiere gehören zu den beliebtesten Haustieren. Doch welche Bedürfnisse hat ein Hamster eigentlich? Wie sieht ein tiergerechtes Zuhause aus? Wie fühlt sich ein Hamster so richtig wohl? weiterlesen »
Welche Bedürfnisse haben Ratten?

Welche Bedürfnisse haben Ratten?

Farbratten werden als Haustiere zunehmend beliebter. Immer mehr Menschen erfreuen sich an den sanftmütigen, neugierigen und äußerst intelligenten Tieren. Bei richtigem Umgang werden Farbratten oftmals deutlich zahmer als andere Nagetiere und werden Dein Herz in Windeseile erobern! Höchste Zeit also, sich mit der Frage zu beschäftigen, was Farbratten eigentlich brauchen, um sich wohlzufühlen und gesund zu bleiben. Welche Bedürfnisse haben Ratten und wie können wir diese in der Heimtierhaltung bestmöglich erfüllen? weiterlesen »
Kölle Zoo Upcycling: DIY Beschäftigung für Kleinsäuger

Kölle Zoo Upcycling: DIY Beschäftigung für Kleinsäuger

Beschäftigung und Spiel ist nicht nur für Hund und Katze wichtig. Auch Kleinsäuger wollen beschäftigt und gefordert werden, denn nur dann fühlen sie sich wohl und bleiben gesund. Hier haben wir zwei Anregungen für Dich wie Du aus Klopapier- und Küchenrollen etwas Tolles für Deinen kleinen Liebling basteln kannst! weiterlesen »
Die Kleintierabteilung bei Kölle Zoo – Kleintiere ganz groß!

Die Kleintierabteilung bei Kölle Zoo – Kleintiere ganz groß!

Neben Katzen und Hunden gehören Kleintiere wie Hamster, Meerschweinchen und Co. zu den beliebtesten felligen Mitbewohnern. In rund fünf Millionen Haushalten in Deutschland erfreuen sich die kleinen Säugetiere äußerster Beliebtheit- und die Tendenz ist steigend! Wir führen alles, was das Kleintierherz höher schlagen lässt. Entdecke unsere Kleintierabteilung in unseren Kölle Zoo Märkten und informiere Dich dort zu den verschiedenen Tierarten, Futter und Zubehör. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.