Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 39€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Hobbyfarming

Viele Menschen haben in den letzten Jahren eine neue Leidenschaft für sich entdeckt: Hobbyfarming. Bio-Eier von den eigenen Hühnern, köstlicher Honig aus dem Garten oder gar frischer Fisch aus dem Forellenteich – Hobbyfarming wird immer beliebter. Bereits ein paar Quadratmeter im eigenen Garten reichen aus, um sich eine eigene kleine Mini-Landwirtschaft aufzubauen. Mit der Größe des verfügbaren Raumes steigen auch die Möglichkeiten. Je nachdem, wie viel Platz, Geld und Zeit man zur Verfügung hat, kommen unterschiedliche Varianten des Hobbyfarmings in Betracht.

Was ist Hobbyfarming genau?

Der Begriff ist nicht eindeutig definiert. Grundsätzlich beschreibt man damit aber die private Haltung von Tieren zur Gewinnung von Lebensmitteln wie Eiern, Milch, Honig, Fleisch und Fisch oder Produkten wie Leder oder Fell. Die häufigsten beim Hobbyfarming gehaltenen Tiere sind Hühner, (Lauf-)Enten, Wachteln, Kaninchen, Schafe und Ziegen. Doch auch die Imkerei und sogar die Fischerei werden immer beliebter. Dem Hobbyfarming können unterschiedliche Motive zugrunde liegen: der Wunsch, die Herkunft von konsumierten Lebensmitteln bzw. tierischen Produkten genau zu kennen, die Reduzierung des ökologischen Fußabdrucks, indem man die Massentierhaltung nicht unterstützt, die steigenden Preise für Lebensmittel wie Eier oder Fleisch u.v.m. Doch die Gewinnung von Lebensmitteln und anderen tierischen Produkten muss gar nicht unbedingt im Vordergrund stehen. Viele Menschen entdecken die Haltung von sogenannten „Nutztieren“ als neues Hobby und bauen sich ihren eigenen Mini-Bauernhof auf. Sie haben Freude an der Haltung von Tieren und sehnen sich vielleicht nach einer naturnahen Lebensweise als Ausgleich zum manchmal so stressigen Alltag.

Was benötigt man für Hobbyfarming?

Eine 10 Quadratmeter große Fläche im Garten kann sich ebenso zum Hobbyfarming eignen wie eine 500 Quadratmeter große Wiese – je nach Tierart. Im Garten können zum Beispiel ein paar Hühner ein neues Zuhause finden, während Schafe oder Ziegen auf großen Wiesen als natürliche Rasenmäher fungieren oder Laufenten auf dem Gelände als Schnecken-Vertilger eingesetzt werden. Neben den individuellen Vorlieben für eine bestimmte Tierart sind es auch die gewünschten tierischen Produkte, die entscheiden, welche Tiere gehalten werden.

Die bekannteste Variante ist vermutlich die private Hühnerhaltung, um immer frische Eier zu haben. Drei bis vier Hühner reichen bereits aus, um den Bedarf einer vierköpfigen Familie zu decken. Und hierfür braucht man auch nicht allzu viel Platz. Anders ist es mit der Haltung von größeren Tieren wie Ziegen oder Kühen, etwa zur Gewinnung von Milch und deren Weiterverarbeitung zu Käse und Butter. Hier braucht man natürlich deutlich mehr Fläche. Außerdem benötigt man vor allem Zeit, um die Pflege und Versorgung der Tiere sicherzustellen. Die Fütterung der Tiere, das Ausmisten von Ställen, die Gewinnung von Lebensmitteln etc. können mehrere Stunden pro Tag in Anspruch nehmen. Auch der finanzielle Aspekt ist nicht zu vernachlässigen. Zwar sparst Du womöglich Ausgaben für Eier oder Milch, dafür hast Du jedoch Aufwendungen für Futter, Tierarztrechnungen etc.

Gute Planung ist unverzichtbar

Rechtliche Aspekte

Einfach mal loszulegen, kann beim Hobbyfarming schnell nach hinten losgehen und sogar rechtliche Konsequenzen haben. Es ist nicht damit getan, ein Stück Wiese einzuzäunen und darin Wachteln oder Ziegen zu platzieren. Je nach Tierart gibt es unterschiedliche rechtliche Vorschriften und Regularien, über die Du Dich ausgiebig informieren und denen Du unbedingt Folge leisten solltest, bevor Du mit Deinem neuen Hobby beginnst – sonst kann es ein böses Erwachen und empfindliche Strafen geben.

So müssen beispielsweise alle Geflügelarten wie Hühner oder Wachteln beim zuständigen Veterinäramt angemeldet werden. Außerdem muss gemäß dem Tierseuchengesetz eine Anmeldung bei der Tierseuchenkasse erfolgen und die Tiere müssen regelmäßig gegen die atypische Geflügelpest (Newcastle-Krankheit) geimpft werden. 

 Bedenke bitte, dass Deine Tiere regelmässige Gesundheitschecks benötigen und je nach Tierart auch geimpft werden müssen.

Vor der Anschaffung von Geflügel solltest Du Dich unbedingt mit der Verordnung zum Schutz gegen die Geflügelpest (Geflügelpest-Verordnung) vertraut machen. Es gelten strenge Vorgaben, an die sich jeder Geflügelhalter halten muss und zwar unabhängig davon, wie viele Tiere er hält! 

Dies sind nur wenige Beispiele für Auflagen, die es zu erfüllen gilt. Informiere Dich daher genau, welche Richtlinien für die Haltung bestimmter Tiere gelten.

Auch wohn- und baurechtliche Vorgaben sind zu berücksichtigen. In einem Wohngebiet sind zwar „Anlagen für die Kleintierhaltung“ zulässig, Pferde oder Kühe dürfen dort aber nicht gehalten werden. Beachte bitte auch die baurechtlichen Vorgaben vor dem Bau einer Stallung. 

Wichtig: Im Sinne eines angenehmen Miteinanders solltest Du bei der Auswahl der von Dir gehaltenen Tiere auch die Bedürfnisse Deiner Nachbarn berücksichtigen.

Tiergerechte Haltung

Bevor Du mit dem Hobbyfarming beginnst, solltest Du Dich außerdem genau über die Tiere, die Du halten möchtest, informieren. § 2 des Tierschutzgesetzes besagt:

Wer ein Tier hält, betreut oder zu betreuen hat,

1. muss das Tier seiner Art und seinen Bedürfnissen entsprechend angemessen ernähren, pflegen und verhaltensgerecht unterbringen,
2. darf die Möglichkeit des Tieres zu artgemäßer Bewegung nicht so einschränken, dass ihm Schmerzen oder vermeidbare Leiden oder Schäden zugefügt werden,
3. muss über die für eine angemessene Ernährung, Pflege und verhaltensgerechte Unterbringung des Tieres erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten verfügen.“

Die Haltung von Tieren verpflichtet uns also grundsätzlich dazu, die Tiere entsprechend ihrer Art und ihren Bedürfnissen unterzubringen, zu ernähren und zu beschäftigen. Das gilt auch für das Hobbyfarming. Informiere Dich daher unbedingt vor der Anschaffung von Tieren über ihre Bedürfnisse. Auch „Nutztiere“ haben es verdient, tiergerecht gehalten und versorgt zu werden!


Nehme Dir im Vorfeld ausreichend Zeit, um Informationen einzuholen und Dich mit anderen Hobbyfarmern auszutauschen. Überlege genau, ob die Haltung der von Dir präferierten Tierart mit Deinen Lebensumständen kombinierbar ist. Hast Du zum Beispiel jemanden, der die Tiere versorgt, wenn Du im Urlaub oder erkrankt bist? Sind alle Familienmitglieder mit dem Hobbyfarming einverstanden? Hobbyfarming ist ein anspruchsvolles Hobby, das gut geplant sein will.

Klein starten

Um Dich nicht zu übernehmen und vielleicht nach ein paar Monaten festzustellen, dass Du Dir zu viel aufgebürdet hast, empfiehlt es sich, klein zu starten: mit 3 Hühnern statt 20 oder mit zwei Schafen statt einer Herde. Die Gruppen erweitern kannst Du immer noch, wenn alles gut klappt und Du Freude an Deinem neuen Hobby hast.

Fazit

Viele Menschen haben das Bedürfnis, der Schnelllebigkeit und Hektik unserer Zeit etwas entgegenzusetzen, sich mehr in der Natur aufzuhalten und vermeintlich „einfachen“ Tätigkeiten nachzugehen. Dies ist neben der Lebensmittelgewinnung ein häufiges Motiv für das Hobbyfarming. Und tatsächlich kann es ungemein beruhigend sein, morgens frische Eier aus dem Hühnerstall zu holen oder auf der Wiese zu sitzen, während Schafe um einen herum grasen. Doch Hobbyfarming ist vor allem mit viel Arbeit und Zeitaufwand verbunden. Wenn Du dies leisten kannst und möchtest und Dich zuvor ausgiebig über die Bedürfnisse der entsprechenden Tiere und die rechtlichen Rahmenbedingungen informiert hast, steht dem Beginn Deines neuen Hobbys nichts mehr im Weg! Wenn Du auf der Suche nach Futter und Zubehör für Deine zukünftigen Hobby-Farm Bewohner bist, dann bist Du bei uns genau richtig. Wir haben vor Ort in unseren Kölle Zoo Märkten eine tolle Auswahl an Futter für Hühner, Tauben und Wachteln, aber auch Zubehör wie Tränken, Näpfe und Einstreu. Unsere Kollegen vor Ort beraten Dich selbstverständlich auch gerne rund um das Thema Hobbyfarming.

Weitere Artikel
Tiergerechte Vogelhaltung

Tiergerechte Vogelhaltung

Vögel sind faszinierende Tiere, was ihre Beliebtheit als „Haustier“ erklärt, aber auch dazu führt, dass ihre Haltung komplizierter ist, als man zunächst denkt. Möchte man den Tieren ein tiergerechtes Leben ermöglichen, so sollten einige Dinge beachtet werden. Hier erfährst Du, was wichtig ist. weiterlesen »
Wellensittiche alleine halten ­– ja oder nein?

Wellensittiche alleine halten ­– ja oder nein?

Wer einmal Wellensittiche in ihrer Heimat Australien oder aber bei einem verantwortungsvollen Halter beobachtet hat, der weiß, dass diese Frage eigentlich falsch gestellt ist. Sie suggeriert, dass die Einzelhaltung von Wellensittichen eine praktikable Option darstellt, dass es letztlich eine Frage des persönlichen Geschmacks ist, ob man Wellensittiche alleine oder zusammen mit Artgenossen hält. Doch dies ist nicht der Fall. Vor- und Nachteile der Einzelhaltung von Wellensittichen zu diskutieren, ist etwas, das nicht funktioniert, denn es lässt sich schlicht festhalten: Die Einzelhaltung von Wellensittichen hat keinerlei Vorteile, erst recht nicht für den betroffenen Vogel. Wellensittiche müssen unbedingt mindestens einen Partner haben. Wir erklären Dir, warum das so ist. weiterlesen »
Gesunder oder kranker Vogel?

Gesunder oder kranker Vogel?

Auch unsere Vögel können von krankmachenden Erregern wie Bakterien, Pilzen, Viren und Parasiten befallen werden. Leider wird eine Krankheit meist sehr spät erkannt, da die Tiere Schwäche und Symptome verbergen. In der freien Wildbahn versucht der Vogel so, sich vor Feinden zu schützen, da geschwächte Tiere eine leichtere Beute darstellen. Deshalb ist es sehr wichtig, einen täglichen Gesundheitscheck durchzuführen. Folgende Merkmale können helfen, einen gesunden Vogel von einem kranken zu unterscheiden. weiterlesen »
Vögel im Winter richtig füttern

Vögel im Winter richtig füttern

Die natürliche Artenvielfalt nimmt in Deutschland vielerorts ab. Weniger Insekten und heimische Pflanzen bedeuten für Vögel weniger Futter. Insbesondere im Winter kann dies zum Problem werden: Vögel benötigen sehr viel Energie, um ihre hohe Körpertemperatur aufrechtzuerhalten und den kalten Winter zu überstehen. Daher sind sie insbesondere bei niedrigen Temperaturen auf die Zufütterung durch den Menschen angewiesen. weiterlesen »
Abkühlung für Vögel bei Hitze

Abkühlung für Vögel bei Hitze

Im Sommer ist es nicht nur draußen heiß, auch in unseren Wohnungen kann es sehr warm werden. Dies kann auch unseren Wellen- und Nymphensittichen, Zebrafinken, Papageien oder Kanarienvögeln, die wir als Heimtiere halten, zu schaffen machen. Da Vögel keine Schweißdrüsen besitzen und somit anders als wir Menschen nicht schwitzen, können zu warme Wohnräume und insbesondere Stauwärme sehr gefährlich für die kleinen gefiederten Tiere werden. Um die Gefahr einer Überhitzung und eines Hitzeschlags abzuwenden, müssen wir unsere Tiere im Sommer genau beobachten und für ausreichend Möglichkeiten der Abkühlung sorgen. weiterlesen »
Sohlenballengeschwür bei Vögeln

Sohlenballengeschwür bei Vögeln

Schmerzhafte Entzündungen der Sohlenballen, das heißt der Unterseite der Füße, kommen leider recht häufig vor und werden oftmals erst dann bemerkt, wenn die Infektion weit fortgeschritten ist und der betroffene Vogel unter großen Schmerzen leidet. Wie bei allen Infektionen ist es entscheidend, die Auslöser zu erkennen und zu vermeiden und eine schnelle Behandlung einzuleiten, um alsbald für Linderung zu sorgen. weiterlesen »
Trockene Heizungsluft kann Vögeln schaden

Trockene Heizungsluft kann Vögeln schaden

Sobald im Herbst die Temperaturen sinken, werden in den Wohnzimmern die Heizungen aufgedreht. Doch die dadurch entstehende trockene Luft kann für unsere Vögel ernsthafte gesundheitliche Gefahren nach sich ziehen. Neben einem angenehmen Raumklima durch regelmäßiges Stoßlüften ist es daher wichtig, besonders im Winter die Luftfeuchtigkeit im Vogelzimmer im Blick zu haben. Doch welche Methoden gibt es, um die trockene Luft zu befeuchten? weiterlesen »
Wildvogelfütterung

Wildvogelfütterung

Wildvogelfütterung ist praktizierter Artenschutz und schafft gleichzeitig das Gefühl etwas Gutes für die Lebewesen um uns herum zu tun! Doch ist die Ganzjahresfütterung von Wildvögeln wirklich sinnvoll und was ist generell bei Fütterung, Auswahl der Futterstelle und Art des Futters zu beachten? weiterlesen »
Verhaltensstörungen bei Vögeln

Verhaltensstörungen bei Vögeln

Wenn Dein Vogel ausdauernd an den Gittern nagt, sich Federn ausrupft, permanent auf einer Stange hin und her läuft oder aggressiv auf Dich oder Artgenossen reagiert, solltest Du handeln! All dies sind deutliche Anzeichen dafür, dass Dein Vogel unter einer Verhaltensstörung leidet und sich nicht wohlfühlt. Doch keine Sorge: Durch genaues Hinsehen und Analysieren der Situation und der Umgebung wird es Dir gelingen, die Ursachen für die Störung festzustellen und zu beheben, sodass es Deinem Liebling schnell besser geht! weiterlesen »
Freiflug für Vögel

Freiflug für Vögel

Ein Vogel, der niemals fliegen kann, ist ein trauriger Anblick. Vögel brauchen bei der Wohnungshaltung unbedingt täglich Freiflug, um gesund, fit und agil zu bleiben. Durch den Freiflug werden verschiedene Körperfunktionen und Organsysteme angeregt, außerdem können Wellensittich & Co. nur so ihren großen Bewegungsdrang ausleben. In folgendem Blogartikel haben wir Infos, Tipps & Tricks rund um den Freiflug für Dich zusammengetragen. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.